16 Tipps für Anfänger bei einer Hausboot Tour auf der Mayenne

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Mit dem Hausboot unter den Brücken von Château-Gontier
Mit dem Hausboot unter den Brücken von Château-Gontier

 

Wir waren drei Tage lang als blutige Anfänger mit dem Hausboot auf der Mayenne unterwegs und hatten keine Ahnung, worauf wir uns einlassen. Die Mayenne ist eine Fluss im Pays de la Loire unweit der Grenze zur Normandie und zur Bretagne und mündet bei Angers in die Loire. Sie ist einer der Flüsse in Frankreich, die Anfänger ohne Bootsführerschein befahren dürfen. Nur in die Loire sollte man dabei nicht geraten, denn dort ist das führerscheinfreie Fahren von Booten strikt untersagt. Wir übernahmen unser Boot im kleinen Ort Daon, und dort empfahl man uns, nach Norden zu fahren. Es gibt einiges zu beachten, ist man zum ersten Mal auf einem Hausboot unterwegs. Hier sind unsere

16 Tipps für Anfänger auf einer Hausboot Tour auf der Mayenne

  1. Die Mayenne kann man ohne Führerschein befahren. Anfangs ist man dabei vielleicht etwas unsicher, aber mit etwas Übung kommt man auf diesem Fluss gut zurecht. Und nach der ersten Schleuse wird der Umgang mit diesen Hindernissen immer einfacher. Übung macht den Meister!
  2. Bei der Einweisung werden uns die Verkehrszeichen auf dem Fluss erklärt. Sie helfen uns dabei, auf dem Fluss richtig zu navigieren und zu niedrige Brücken oder Felsen am Ufer zu umgehen.
  3. An den Schleusen der Mayenne versehen zwischen 9.00 morgens und 19.00 Uhr abends Schleusenwärter ihren Dienst und öffnen und schließen die Schleusen. Bei Fragen sind sie gerne bereit und helfen weiter.
  4. Der Tagesablauf der Schleusenwärter bestimmt auch den Tag der Hausboot-Touristen. Von 12.30 bis 13.30 Uhr ist Mittagspause, die auch wir für unser Mittagessen nutzten. Manchmal klappte es nicht mit der vorgesehenen Mittagspause im Restaurant, und so mussten wir unterwegs immer wieder einmal unser Mittagessen improvisieren.
  5. An den meisten Schleusen kann man den Wassertank auffüllen, der zwar groß ist, aber nicht so viel Wasser fasst, dass es fürs Duschen und Kochen für sechs Personen während der ganzen Reise reicht. Wir haben unseren Tank entweder bei der Schleusendurchfahrt oder an speziellen Anlegestellen mit Wasser aufgefüllt.
  6. Stromanschluss für aufladbare Geräte gibt es an Bord nicht. Das funktioniert nur, wenn Stromanschlüsse an den Anlegeplätzen vorhanden sind, und die sind selten. Wir haben uns einen USB-Stick als Wandler auf 12 V gekauft, um zumindest unsere Handys aufladen zu können.
  7. WLan gibt es nur an wenigen Orten entlang der Strecke. Das kann sehr erholsam sein, wenn man sonst dauernd am Computer arbeitet.
  8. Flexibilität ist notwendig, weil man als Neuling vorher nur schwer abschätzen kann, was nötig ist.
  9. Plant ausreichend Zeit fürs Einkaufen ein und nehmt genug mit für die ganze Reise, sonst kann es Euch wie uns ergehen, dass Ihr unterwegs noch einmal einkaufen müsst, weil nicht alle Restaurants geöffnet haben, die auf der Flusskarte eingezeichnet sind.
  10. Die besten Orte zum Einkaufen entlang der Strecke sind Château-Gontier und Laval, zwei größere Ortschaften mit Geschäften, Supermarkt, Restaurants, historischen Bauten, schönen Parkanlagen und Sehenswürdigkeiten.
  11. Wählt ein etwas größeres Boot als für die Teilnehmerzahl empfohlen wird. So hat jeder auch einmal die Gelegenheit, sich zurückzuziehen und Zeit für sich zu haben.
  12. Nehmt nur kleines Gepäck mit. Wäre unsere Kabine voll belegt gewesen, hätten wir das Gepäck nicht unterbringen können.
  13. Wir hatten auf der „Gabrielle“ zwei Duschen, eine davon mit Toilette, eine separate Toilette und ein Waschbecken in jeder Kabine. Die Duschen funktionieren gut, nur sind sie nicht so groß, wie man es zu Hause gewohnt ist. Die Toiletten verlangen einen speziellen Umgang, auf den man achten sollte, sonst kann es teuer werden. Sind sie verstopft, muss der Techniker kommen und sie reparieren.
  14. Informiert Euch vor der Reise über die Sehenswürdigkeiten entlang der Route. Diese werden unterwegs nicht angekündigt und sind entlang des Flusses nicht ausgeschildert, es sei denn, Ihr steigt an jeder Schleuse aus und lest die Informationstafeln durch. Die Informationen stehen zwar auch im Flusslog, das man an Bord mitführt, aber unterwegs hat man meist andere Sachen zu tun, als dieses detailliert zu studieren, vor allem wenn man in einer Gruppe unterwegs ist.
  15. Wenn Ihr mit einer Gruppe reist, lasst genügend Zeit für eigene Unternehmungen. Es gibt z.B. Möglichkeiten für Radtouren entlang der Mayenne. Zwischen Daon und Laval verläuft der Radweg immer entlang des Flusses, so dass Mitreisende gut einen Teil der Tour an Land unternehmen können und das Boot an einer der Schleusen wieder erreichen. Oder Ihr sucht Euch die Punkte in den Orten entlang der Strecke heraus, die Euch am meisten interessieren und nutzt den Aufenthalt dort, um diese genauer zu erkunden.
  16. Bei einer Hausboottour ist Mithilfe an Bord unerlässlich. Wir waren schon nach einem Tag ein gut eingespieltes Team, wobei jeder bestimmte Aufgaben erledigte: Petar und J.P. übernahmen das Ruder, die vier Damen unserer Reiseblogger Crew teilten sich das Kochen, Abwaschen und Tischdecken. Auf diese Weise erledigten wir die anfallenden Arbeiten im Team und jeder steuerte etwas zu den allgemeinen Aufgaben bei.

 

Kabine an Bord der Gabrielle
Kabine an Bord der Gabrielle
Unser Bad
Unser Bad
Die Kombüse
Die Kombüse
Unser Frühstückstisch
Unser Frühstückstisch

 

Mit diesen Tipps konnten wir die drei Tage auf der Mayenne genießen und haben eine erlebnisreiche und spannende Hausboot Reise durch den Westen des Pays de la Loire erlebt. Unsere erste Hausboot Reise hat uns so sehr viel Spaß gemacht. Vielleicht helfen sie Euch dabei, selbst einen schönen Hausboot Urlaub zu verbringen. Und vielleicht habt Ihr ja noch weitere Tipps, die Ihr uns in den Kommentaren hinterlassen wollt. Wir freuen uns darüber.

Gefilmte Eindrücke von unserer Hausbootfahrt auf der Mayenne findet Ihr hier:
Per Hausboot unterwegs auf der Mayenne in Frankreich

Eine tollen Bericht über eine Hausbootfahrt auf dem Canal du Midi in Frankreich hat Gudrun Krinzinger geschrieben:
Regen und Sturm am Canal du Midi

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns bei Tourisme Mayenne für die freundliche Einladung zu dieser Reise. Unsere Meinung bleibt unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

3 Antworten

  1. […] Hausboot unterwegs auf der Mayenne in Frankreich (video) and 16 Tipps für Anfänger bei einer Hausboot Tour auf der Mayenne both by Monika and Petar (in German)  and Slow Travel along the Mayenne River: Houseboat Glamping […]

  2. nicole
    | Antworten

    Oh wie schön!! Das wollte ich schon immer mal machen. Prima Tipps!

    • Monika Fuchs
      | Antworten

      Das hätte Dir sicher gefallen, Nicole. Es hat großen Spaß gemacht!

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge