» » » » Berühmte Künstler und der Hochadel in Bad Aussee in der Steiermark

Berühmte Künstler und der Hochadel in Bad Aussee in der Steiermark

Blick auf den Dachstein von Altaussee © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Blick auf den Dachstein von Altaussee © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Wir sind unterwegs im Ausseerland in der Steiermark, wo einst Erzherzog Johann seiner Leidenschaft für die Natur nachging. Er war ein begeisterter Förderer der Steiermark und liebte es, in den Ausseer Bergen auf die Jagd zu gehen. Er beauftragte Maler wie Jakob Alt, Friedrich Gauermann, Matthäus Loder und Thoms Ender, die Schönheit des Ausseerlands in Gemälden und Zeichnungen festzuhalten. Angeblich hat er seiner späteren Frau, der Bürgerlichen Anna Plochl, die sein Herz mit ihren Kochkünsten gewann, am Toplitzsee bei einer Fahrt mit einem der typischen Boote, den Plätten, seine Liebe gestanden. Und Anna war sich des Wertes ihrer Fähigkeiten als Köchin durchaus bewusst, sagte sie doch: “Ihr Habsburger könnt’s vielleicht besser regieren – aber kochen können wir Plochls besser!” Vielleicht war es gerade diese Bodenständigkeit, die den Erzherzog und später viele berühmte Künstler, Schriftsteller und Schauspieler nach Bad Aussee zog?

 

Auf der Via Artis durch Altaussee in der Steiermark © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Auf der Via Artis durch Altaussee in der Steiermark © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Uns jedenfalls gefällt genau diese Kombination von Kunst und herzlicher Gastfreundschaft, die wir bei einem Ausflug nach Altaussee erleben, das wir bei einem Rundgang entlang der Via Artis auf den Spuren der Künstler kennenlernen. Gleich im Ortszentrum in einer kleinen Parkanlage neben dem literaturmuseum entdecken wir Gedenktafeln an berühmte Schriftsteller, die hier einen Teil ihres Lebens verbrachten, als Urlauber oder weil sie hier wohnten.: Hugo von Hofmannsthal schrieb “Das Dorf im Gebirge” und lernte Jakob Wassermann in der Redaktion des Simplicissimus kennen. Er lud ihn ein nach Altaussee. Mit ihm kamen junge Schriftsteller wie Arthur Schnitzler, Felix von Salten, Raoul Auernheimer, Richard Beer-Hofmann und andere. Später kommen Schriftsteller wie Robert Neumann, Gina Kaus, Friedrich Torberg und Hermann Broch in die Region.

Auch heute wissen Künstler das Ausseerland zu schätzen. Auf unserem Rundgang erfahren wir, dass Klaus Maria Brandauer hier geboren ist und heute in einer Villa oberhalb des Sees wohnt. Seine erste Frau stammt aus einem Haus, das bis heute am Dorfplatz von Altaussee steht. Österreichs Schauspieler-Dynastie Hörbiger hat eine enge Beziehung zu Bad Aussee. Wir haben das große Glück, während unseres Aufenthalts eine Lesung von Burgschauspieler Cornelius Obonya zu hören, der 2013 den “Jedermann” bei den Salzburger Festspielen verkörpert. Wie er uns hinterher erzählt, kam er schon als kleiner Junge mit seiner Mutter nach Bad Aussee. Bis heute zieht er sich hier zur Entspannung zurück.

 

Professor Horst Jandl zeigt uns seine Villa © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Professor Horst Jandl zeigt uns seine Villa © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Bei unserem Rundgang entlang der Via Artis am See lädt uns Professor Horst Jandl zu einem Besuch seines Hauses ein, in dem vor ihm schon Friedrich Torberg und Carl von Binzer lebten. Die Villa Königsgarten ist eine Institution in Altaussee und steht für die Literaten, die es hierher zog, und die blieben. “Eigentlich bin ich ein schüchterner Mann”, so begrüßt uns Horst Jandl und fängt an zu erzählen, warum gerade er das Haus nach dem Dahinscheiden seiner Vorgänger erhielt. Und er erzählt und erzählt. Er zeigt uns seinen Garten und sein Atelier mit dem beeindruckenden Ausblick auf den Loser und die Trisselwand. “Früher bin ich dort hinauf geklettert”, sagt er. “Aus Liebeskummer.” Überhaupt die Frauen. Mit denen scheint er seine Probleme gehabt zu haben. Seiner Frau schenkt er entweder Blumen, oder wenn’s persönlicher sein soll, ein selbst gemaltes Bild. Dazu verlangt sie eine persönliche Widmung. “Sonst gilt’s nicht.”

 

Die Villa Königsgarten in Bad Aussee © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Die Villa Königsgarten in Bad Aussee © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Er zeigt uns das Atelier seines Vorgängers, in dem seine Tochter Bilder lagern darf. Diese lebt in Südtirol. “Sie ist eine große Bewunderin von Konstantin Wecker”, meint er, und berichtet davon, wie sie ihre Werke bei einem Konzert Weckers ausstellen durfte. “Eines ihrer Bilder habe ich gekauft”, sagt er und deutet auf ein Bild, auf dem zwei Kinder kopfüber zu sehen sind. “Weil das meine Enkel sind.” Seine eigenen Bilder fangen die Landschaft und die Menschen im Ausseerland ein: die Trisselwand malt er immer wieder, zu allen Tageszeiten und in allen Farben. Auf einem Gemälde ist seine Stammtischrunde mit zehn Leuten zu sehen: “Eigentlich waren wir zwölf. Und der da, das bin ich selbst.”

Als wir uns verabschieden wollen, unterbricht er uns: “Wartet, das Bild muss ich Euch noch zeigen. Das habe ich mit Farben gemalt, die hochgiftig sind. Die Bilder wurden mir regelrecht aus den Händen gerissen. Meine Frau meinte, ich sollte nur noch solche Bilder malen. Aber ich habe dann gesagt, dann bin ich in wenigen Jahren tot.” Und er lächelt verschmitzt.

 

Blick auf die Trisselwand aus Jandls Atelier © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Blick auf die Trisselwand aus Jandls Atelier © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Überhaupt fällt ihm das Verkaufen seiner Bilder schwer: “Wer ein Bild von mir kaufen will, muss mir einen guten Grund nennen. Einer meiner Käufer musste 25 Jahre auf sein Gemälde warten. Der kam einst zufällig hier vorbei, und wir kamen ins Gespräch. Ihm gefielen meine Bilder, und er bestellte eines, das ich ihm fürs Jahr darauf versprach. Als er wieder kam, hatte ich noch nichts gemalt. Und so sagt ich ihm, ich hätte gerade die Farben gemischt. Er solle in eineinhalb Jahren wieder kommen. Aber auch dann war das Bild nicht fertig. Das ging einige Jahre so. Und dann kam er nicht mehr. Vor wenigen Jahren kam dann meine Frau zu mir ins Atelier und sagte, vor dem Garten warte ein Mann, der unbedingt mit mir sprechen wollte. Als ich den weißhaarigen Mann mit seinem dichten Bart sah, kam er mir bekannt vor. Nach einigem Hin und Her stellte sich heraus, dass es jener Mann war, der Jahre zuvor ein Bild bei mir bestellt hatte. Er sagte, er werde im nächsten Jahr sechzig Jahre, und sein größtes Geschenk wäre es, wenn er das versprochene Bild von mir bekäme. Und so habe ich es ihm gemalt und ein paar Tage vor seinem Geburtstag abgeschickt. An seinem Geburtstag rief er mich an und bedankte sich mit Tränen in der Stimme.” Er lacht, und meint: “Und ich habe auch geweint.”

Mit diesen Impressionen von den Menschen und der beeindruckenden Bergwelt des Loser, der Trisselwand, des Zinken und des Dachsteins in der Ferne wird uns dieser Aufenthalt noch lange in Erinnerung bleiben.

Weitere Reiseziele in der Steiermark

 

Wie die übrigen Reiseblogger diese Reise erlebt haben, erfahrt Ihr hier:

Von schönen Worten und geschmackvollem WellnEssen: Das Hotel Erzherzog Johann in Bad Aussee

Quelle: eigene Recherchen vor Ort auf Einladung des Erzherzog Johann Hotels in Bad Aussee

Einen Aufenthalt im Erzherzog Johann Hotel*  könnt Ihr unter diesem Link buchen. Wir erhalten für die Vermittlung ein paar Cent Provision, mit denen wir diesen Blog finanzieren. Der Preis ändert sich für Euch jedoch nicht.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos:  © Copyright Monika und Petar Fuchs, TravelWorldOnline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar