» » » » Ein Spaziergang voller Nostalgie durch die gute, alte Zeit im Upper Canada Village in Ontario, Kanada

Ein Spaziergang voller Nostalgie durch die gute, alte Zeit im Upper Canada Village in Ontario, Kanada

Ein Schwatz im Dorfladen im Upper Canada Village © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Stellt Euch vor: ein idyllisches Dorf, durch das ein kleiner Bach in seinem gewundenen Bett einem aufgestauten Teich zu plätschert, gesäumt von wild wuchernden Büschen, zwischen denen immer wieder bunte Wiesenblumen hervorspitzen. Das Wasser des Baches wird abgezweigt in unterirdische Kanäle, die zu diversen Handwerksbetrieben führen, aus denen geschäftiges Treiben zu hören ist – Maschinenlärm deutet darauf hin, dass hinter den dicken Steinmauern der historischen Gebäude fleißig gearbeitet und produziert wird: Mehl, Garne, Stoffe und Kleider entstehen, und im Sägewerk werden Bretter aus dicken Baumstämmen geschnitten, aus denen die Häuser, Scheunen und Zäune im Dorf hergestellt werden.

Im Upper Canada Village in Ontario, Kanada, lebt die gute, alte Zeit wieder auf

In den Handwerksbetrieben im Upper Canada Village arbeiten jeden Sommer Müller, Holzarbeiter, Weber und Schneider mit Original-Maschinen aus dem 19. Jahrhundert und verleihen dem Dorfleben in diesem lebendigen Museum eine Atmosphäre der Nostalgie, die die “gute, alte Zeit” sehr real erscheinen lässt. Dazwischen flanieren hübsche Damen in eleganten Kleidern mit Reifrock über die staubigen Straßen, auf denen ihnen ab und zu eine Pferdekutsche mit Besuchern oder ein Ochsenkarren auf dem Heimweg vom Feld begegnet. Und auf dem Fluss transportiert ein Kahn weitere Gäste von einem Ende des Dorfes zum anderen – genauso, wie das vor zwei Jahrhunderten üblich war, als sich Anfang des 19. Jahrhunderts England treue Loyalisten im bis dahin kaum besiedelten Oberkanada, dem heutigen Ontario, anzusiedeln begannen.

 

Im Laden des Upper Canada Village © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Viele von ihnen waren in den Wirren der Amerikanischen Revolution nach Kanada geflohen, den nördlichen Nachbarn der neuen Vereinigten Staaten von Amerika, der noch immer unter englischer Kontrolle stand und wo sie weiterhin unter der britischen Krone leben konnten. Es waren Menschen, die bereits im Pionierleben Erfahrung hatten, und die wussten, wie man mit den Gegebenheiten vor Ort ein neues Leben aufbauen konnte. Dabei machten sie sich die technischen Neuerungen der Zeit zunutze: mit Wasserkraft bauten sie effektive Handwerksbetriebe auf, die alles herstellten, was vor Ort zum Leben notwendig war und waren so praktisch in allen Lebensbereichen Selbstversorger. Nur wenige Waren mussten über den Sankt Lorenz Strom heran transportiert werden. Das meiste, das sie benötigten, stellten sie vor Ort her.

Szene im Upper Canada Village © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Nostalgie lebt auf bei einem Spaziergang durchs Upper Canada Village

Auch uns packt der Zauber der guten, alten Zeit auf unserem Spaziergang durch dieses Museumsdorf. In der Taverne treffen wir den Wirt, der gerade seine Gäste begrüßt. Frauen und Männer wurden damals in verschiedenen Gasträumen bewirtet, und die gibt es auch heute noch. Das Leben im Dorf läuft ruhig seinen alltäglichen Gang. Vor der Taverne hält eine Dorfbewohnerin ein Schwätzchen mit dem Kutscher, der auf neue Kundschaft wartet. Von der anderen Seite der Dorfstraße trottet ein Paar Ochsen vor einem Karren auf ihrem Weg nach Hause. Ein Bauer erklärt seinem Jungen gerade, wie man bestimmte Pflanzen im Hausgarten behandelt. Etwas fehlt in diesem Dorf – die moderne Hektik des Alltags. Und dies sollte man bei einem Besuch im Upper Canada Village unbedingt mitbringen: ausreichend Zeit, um dieses ruhige Leben zumindest für einige Stunden genießen zu können.

Wer das Dorf wirklich kennen lernen möchte, sollte dafür drei bis vier Stunden Zeit einplanen. Wer möchte, kann in einigen der Häuser im Upper Canada Village auch übernachten. Allerdings muss man dafür schon frühzeitig buchen. Wartezeiten von bis zu einem Jahr sind nicht selten.

 

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung durch Tourism Ontario

Text: © Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video © Copyright Petar Fuchs,TravelWorldOnline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar