» » » » Drei Tage in Stendal, Tangermünde und Tangerhütte

Drei Tage in Stendal, Tangermünde und Tangerhütte

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinrssyoutubeinstagramflickr
Elbauen in der Altmark bei Stendal Tangermünde und Tangerhütte
Elbauen bei Stendal Tangermünde und Tangerhütte


Stendal Tangermünde und Tangerhütte stehen auf dem Programm unserer dreitägigen Reise durch die Altmark. Das Erste, was uns auffällt, sind die dicken, knorrigen Bäume, die überall auf den Wiesen stehen. Bei jedem Baum, den ich sehe, frage ich mich, wie alt er wohl sein mag. Das Zweite ist die unüberhörbare Stille der Region. Eine solche Stille hatte ich in Europa nicht erwartet. Ich kenne dies bisher nur aus dem Norden Kanadas oder Alaskas. Diese Stille hat etwas Beruhigendes. Etwas Entschleunigendes. Sie begleitet uns auf unserer gesamten Reise durch die Altmark.

 

Gutshof Ottersburg
Gutshof Ottersburg

 

Stille und Parklandschaften um Stendal Tangermünde und Tangerhütte

Vielleicht liegt es daran, dass wir während unserer Reise in Hotels und Gutshöfen außerhalb der Städte übernachten? Unsere Unterkünfte befinden sich in winzigen Dörfern. Entweder sind sie umgeben von Parkanlagen, die bereits die Vorfahren der jetzigen Besitzer vor vielen Jahrhunderten anlegten. Oder sie befinden sich am Ortsrand und ermöglichen uns einen Ausblick auf die grünen Weiten der Altmark. Auf jeden Fall sind wir darin sehr nahe an der Natur. So nahe, dass ich am letzten Morgen unseres Aufenthalts in der Altmark sogar vom Rauschen des Windes in den Baumwipfeln vor unserem Schlafzimmerfenster geweckt werde. Stendal Tangermünde und Tangerhütte sind zwar nie weit von unseren Übernachtungsorten entfernt. Trotzdem genießen wir diese Nähe zur Natur sehr.

 

Ottersburg
Ottersburg

 

Drei Tage in und um Stendal Tangermünde und Tangerhütte

Diese drei Städte sind die größten Orte in der südöstlichen Altmark. Von Magdeburg benötigt man eine knappe Stunde mit dem Auto. Ab Berlin dauert die Anfahrt knapp eine Stunde länger. Von Wolfsburg oder Hannover braucht man mit dem Auto etwa eine Stunde. Mit dem Zug geht es sogar noch schneller. Davon merkt man in den Dörfern und Städten der Region jedoch nichts. Das Leben verläuft hier ruhig und beschaulich. Nur in Tangermünde ist während unseres Besuchs etwas mehr los. Grund ist der diesjährige Lichterlauf. Dieser findet inzwischen zum vierten Mal statt.

 

Im Park von Ottersburg
Park von Ottersburg

 

Wir starten unsere Tour durch die Altmark auf dem Gutshof Ottersburg. Sein Besitzer Eberhard Kobe kaufte nach der Wende den größten Teil des Guts seiner Vorfahren zurück und baut es aus zu einer Jagdschule. Einen Teil der Gebäude vermietet er außerdem als Ferienunterkünfte. Der Gutshof liegt in einem Park mit uraltem Baumbestand.

Digital Detox in der Altmark

Unser gewohntes Onlineritual können wir in dieser Region vergessen. Zugang zum Internet ist rar. Es sei denn, wir befinden uns in einer der Städte. Oder unsere Gastgeber haben einen eigenen WLAN-Anschluss. Genau dies jedoch trägt ebenfalls zu einem ruhigen Aufenthalt in der Altmark bei. Hier lenkt nichts ab von den Schönheiten der Natur oder dem Kulturerbe, das zur Zeit wieder hergerichtet wird oder bereits restauriert ist.

Unsere Route durch die Altmark

 

Marienkirche in Stendal
Marienkirche in Stendal

Stendal

Von Ottersburg aus fahren wir in den größten Ort der Region, nach Stendal. Die ehemalige Hansestadt hat sich einen Teil ihres mittelalterlichen Stadtbilds erhalten. Zwei Stadttore stehen an Zufahrten zur Stadt. Beeindruckend finden wir außerdem die Marienkirche. Sie wacht als schönes Beispiel der Backsteingotik zusammen mit der Rolandstatue über den Marktplatz der Stadt.

 

Rathaus von Tangermünde
Rathaus von Tangermünde

 

Tangermünde

Von Nährstangen bis zum Kuhschwanzbier

In Tangermünde lernen wir neben den Sehenswürdigkeiten außerdem kulinarische Spezialitäten in der Konditorei Stehwien kennen. Dort werden wie zu DDR-Zeiten Nährstangen produziert. Daneben jedoch gibt es Fairtrade Schokolade in verschiedenen Geschmacksvariationen. Außerdem stammen von hier die Original Magdeburger Kugeln. “Den Namen ‘Nährstange’ behielten wir bei, weil er so schräg klingt”, lacht Olaf Stehwien, der Geschäftsführer.

 

Kuhschwanzbier
Kuhschwanzbier

 

Kulinarisch geht’s weiter im Restaurant Exempel. Dort probieren wir das Kuhschwanzbier. Angeblich gibt’s dieses bereits seit dem Mittelalter. So jedenfalls erzählt es uns die Wirtin im Exempel. Bevor man mit dem Bierbrauen begann, trieb man die Rinder weg von den Elbufern. Nur eine Kuh durfte an diesem Tag ihren Schweif ins Wasser halten. Ob’s tatsächlich so war, kann sie uns allerdings nicht sagen. Stattdessen probiere ich zum Mittagessen das Kuhschwanz Bierfleisch. Allerdings ziehe ich das Bier im Glas vor. Das Biergulasch trifft dagegen weniger meinen Geschmack.

 

Gutshaus Welle
Gutshaus Welle

 

Unterwegs in Bismarck’s Land

Nach einem Rundgang durch Tangermünde geht die Fahrt weiter zum Gutshaus Welle. Dieses gehört, wie viele der Herrenhäuser der Region, der Familie von Bismarck. Dort werden wir von den Besitzern erwartet, die gerade eine Familienfeier vorbereiten. Eine Hochzeit steht bevor. Sie wird standesgemäß gefeiert im Gutshof Welle.

Dr. Brita von Götz-Mohr, die jetzige Besitzerin, erzählt uns, dass die ursprüngliche Linie der Bismarcks in drei Teile zerfiel, als Kurprinz Johann Georg von Brandenburg im 16. Jahrhundert das Stammschloss der Bismarcks in Burgstall zurück forderte. Stattdessen erhielt Friedrich I. von Bismarck Güter, die seine Nachfahren übernahmen: Krevese, zu dem später Briest und Welle hinzugefügt wurden, und Schönhausen. Aus der Schönhausener Linie stammt Otto von Bismarck, der erste deutsche Reichskanzler.

 

Kunsthof Dahrenstedt
Kunsthof Dahrenstedt

 

Von Welle aus fahren wir weiter nach Dahrenstedt, wo wir in künstlerischem Ambiente im Kunsthof von Dr. Hejo Heussen und Monika von Puttkamer übernachten. Die beiden kauften vor etlichen Jahren einen Vierkant-Bauernhof in Dahrenstedt, den sie zu einem Stipendiatenhaus, einer Galerie und einem Kunstgarten ausbauten. In einem der ehemaligen Hofgebäude vermieten sie außerdem Ferienwohnungen und -zimmer. Wir verbringen hier unsere zweite Nacht auf der Reise mit Blick auf die grünen Weiten der Altmark. Auch hier genießen wir wieder die Stille der ländlichen Umgebung.

 

Neues Schloss in Tangerhütte
Neues Schloss in Tangerhütte

 

Neues Schloss und Gartenträumepark in Tangerhütte

Den dritten Tag unserer Reise in die Umgebung von Stendal Tangermünde und Tangerhütte beginnen wir mit einem Besuch im Neuen Schloss und im Gartenträumepark von Tangerhütte. “Eigentlich handelt es sich hier um kein Schloss”, erklärt uns Andreas Brohm. “Man fand hier Anfang des 19. Jahrhunderts Raseneisenerz. Der Unternehmer errichtete sich ein Herrenhaus.”  Auf einem Spaziergang durch den Park entdecken wir Hinweise auf den Reichtum dieser Region. Heute arbeitet der Ort an der Wiederbelebung von Park und Neuem Schloss. Außerdem bestehen Pläne für die Restaurierung der Industrieruinen sowie des Alten Schlosses. Einen Besuch wert sind Park und Schlösser auf jeden Fall.

 

Gartenträumepark in Tangerhütte
Gartenträumepark in Tangerhütte

 

Zurück in Bismarck’s Land im Gutshaus Briest

Im Gutshaus Briest zeigt uns Maren von Bismarck, wie weit die Restaurierungsarbeiten am Herrenhaus und an der Alten Brauerei fortgeschritten sind. Eine Mammutaufgabe, die es zu bewältigen gilt. Die Gartenanlage zeigt jedoch bereits die Schönheit dieses Landsitzes. In den Räumen des Gutshauses und in der Brauerei wird gerade fleißig restauriert. Besichtigen kann man beide Gebäude bereits, und wir ahnen, wie sie einst aussehen werden. Es finden außerdem große Gesellschaften, Vorträge, Konzerte, Theater und Lesungen darin statt. Das Brauhaus ist ab November wieder der Öffentlichkeit zugänglich. Ein Spaziergang durch den Park ist kostenfrei möglich. Außerdem gibt es die erste protestantische Gutskapelle auf dem Gelände, die für Veranstaltungen und Gottesdienste genutzt wird.

 

Gutshaus Briest
Gutshaus Briest

 

Die Bockwindmühle in Grieben

Nach einer gemütlichen Mittagspause im Landgasthof in Grieben besuchen wir schließlich die Bockwindmühle des Ortes. Dabei handelt es sich um eine besondere Art von Windmühle. Sie ist so konstruiert, dass man ihre Flügel in den Wind drehen konnte. Inzwischen jedoch bewegen sich ihre Flügel mithilfe von Strom. Scheinbar schwerelos und ohne Windantrieb drehen sie sich im Kreis für interessierte Besucher. Getreide mahlen sie jedoch nicht mehr.

 

Bockwindmühle in Grieben
Bockwindmühle in Grieben

 

Perfekte Ausflugsziele bei Radtouren am Elberadweg

Immer wieder fahren Radfahrer an der Mühle vorbei. Wir befinden uns hier ganz in der Nähe des Elberadweges. Dies ist einer der beliebtesten Radwege Deutschlands. Er führt über Hunderte von Kilometern bis zur Mündung der Elbe in die Nordsee. In Grieben können Radfahrer sich außerdem für eine Runde auf dem Altmarkrundweg entscheiden. Das nächste Ziel unserer Reise liegt jedoch erneut am Elberadweg.

 

Hoffnungsfenster in der Kirche in Schönwalde
Hoffnungsfenster in der Kirche in Schönwalde

 

Die Kunstgalerie und Kirche von Schönwalde

In diesem kleinen Ort hat man die Dorfkirche verschönert. Ausgemalt mit Schablonenmustern leuchtet das Kircheninnere in kräftigen Farben. Den Eindruck verstärken die Hoffnungsfenster. Diese sind nach Entwürfen lokaler Künstler hergestellt worden. Einer von ihnen ist Horst Menzel, ein Kunstmaler. Er betreut heute außerdem die Kunstgalerie von Schönwalde. Diese befindet sich direkt neben der Kirche. Einen Besuch sollte man sich nicht entgehen lassen. Es lohnt sich!

 

Bilder von Horst Menzel
Bilder von Horst Menzel

 

Gutshaus Birkholz und die Altmarkfestspiele

Letzte Station unserer Reise durch die Altmark ist das Gutshaus Birkholz. Dieses erstrahlt bereits wieder in altem Glanze. Nur ein Teil der Innenräume muss noch restauriert werden. Der Park mit seinen uralten Bäumen lädt zum Spaziergang ein. Herr und Frau von Gehren heißen uns herzlich in ihrem Heim willkommen. Wir sind eingeladen zu den Altmark Festspielen. Diese bieten das ganze Jahr über Kultur an besonderen Orten. Das können Lesungen sein, aber auch Theaterstücke, Cabaret oder Konzerte. Wir haben schließlich das große Glück, die Dresden Harmonists zu erleben. Diese Gruppe von fünf Sängern und einem Pianisten lässt die Musik der Comedian Harmonists aus den Dreißiger Jahren wieder aufleben. Ein perfekter Abschluss unserer Reise durch die Region Stendal Tangermünde und Tangerhütte, die uns an viele interessante Orte führte.

 

Die Dresden Harmonists bei den Altmark Festspielen in Gut Birkholz
Die Dresden Harmonists bei den Altmark Festspielen in Gut Birkholz

 

In Petars Video könnt Ihr uns ebenso auf unserer Reise durch die Altmark begleiten. Schaut mal rein! Es lohnt sich auf jeden Fall:

 


Reiseorganisation:

Anreise

Der nächstgelegene Flughafen ist Berlin Tegel. Von dort geht es mit der Bahn in die Altmark. Alternativ kann man außerdem per Auto oder Rad anreisen.

Mietwagen:

Günstige Mietwagen – hier buchen!*

Unsere Unterkünfte in der Altmark:

Gutshof Ottersburg*  Für eine Karte hier klicken
Ottersburger Gutshof 1
Ferienwohnung Schafstall
39517 Ottersburg

Pension Kunsthof Dahrenstedt* Für eine Karte hier klicken
Dahrenstedter Dorfstr. 6
39576 Dahrenstedt

Bismarcksches Landgut Welle (hier gibt es eine Ferienwohnung, in der wir allerdings nicht gewohnt haben) Für eine Karte hier klicken
Weller Dorfstrasse 21 – 25
39576 Stendal OT Welle

Gutshaus Birkholz Für eine Karte hier klicken
Ferienwohnung
Birkholzer Schulstrasse 5
39517 Tangerhütte

Wir schenken Dir 35€ für Deine erste AirBnB Buchung

Du erhältst 35€ Rabatt auf Deine erste AirBnB Buchung, wenn Du über diesen Link buchst. Deine Buchung muss einen Wert von mindestens 65€ haben ohne AirBnB Gebühren und Steuern.


Quelle für den Artikel Drei Tage in Stendal Tangermünde und Tangerhütte: eigene Recherchen vor Ort.

Wir bedanken uns bei den Gastgebern, die uns so gastfreundlich aufnahmen und uns ihre Häuser zeigten. Wir bedanken uns außerdem bei der Leader Aktionsgruppe Uchte-Tanger-Elbe für die freundliche Unterstützung dieser Reise nach Stendal Tangermünde und Tangerhütte . Unsere Meinung bleibt jedoch unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

31 Antworten

  1. Antje
    | Antworten

    Bin immer wieder überrascht, wie viele Gärten es in Deutschland gibt. Das wäre auch mal etwas, eine Gartentour durchs Land.
    Antje kürzlich veröffentlicht…Traumtour an der MainschleifeMy Profile

  2. Katja vom WellSpaPortal
    | Antworten

    Jetzt weiß ich zumindest wie Kuhschwanzbier aussieht 😉 Schmeckt es denn auch?
    Oder ist es in diesem Fall eher, Bier ist Bier?

    Liebe Grüße
    Katja

  3. Diana
    | Antworten

    Hallo ihr 2,
    ihr habt meine Heimat sehr schön beschrieben,denn ich komme aus Tangerhütte ursprünglich.
    Nur schade das ihr auf eurer Route zwischen Grieben und Tangerhütte nicht in Polte euch den Park und die Elbwiesen angeschaut habt,dort ist nämlich das Gutshaus mein Elternhaus und außerdem der schönste Blick auf die Elbwiesen mit dem stärksten Knick in der Elbe zu sehen.
    Na vielleicht schaut ihr es euch beim nächsten Besuch an.
    Lg diana

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Diana,

      dass man in drei Tagen eine Region nicht komplett kennenlernen kann, ist uns klar. Vielleicht ein Grund, noch einmal zu kommen?

      Viele Grüße,
      Monika

  4. Gisela Arnold
    | Antworten

    Na ja,h hin drei Tagen kann man die Altmark nicht gesehen haben und beschreiben.Die ländliche Gegend haben sie etwas gesehen und beschrieben,aber die Städte blieben auf der Strecke.
    In den Städten gibt es Interessantes zu entdecken,dort leben auch die meister Altmärker.
    Zur Altmark gehören Land,Städte und die Bevölkerung.
    Kuhschwanzbier ist das Unwichtigste.Es gibt soviel in der Altmark Sehenswertes zu entdecken.

    Viele Grüße,
    Gisela

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Auf das Kuhschwanzbier wurden wir bereits vor unserer Reise aufmerksam gemacht, und es gehört zur Altmark dazu wie der Baumkuchen oder die Nährstangen. Wenn ihr uns auf unseren Facebook Seiten oder auf Twitter folgt, findet ihr bereits Infos über Stendal. Tangermünde und Tangerhütte folgen noch – ebenso wie auf dem Blog. Ein wenig Geduld braucht ihr allerdings noch.

  5. Jenny
    | Antworten

    Die Anwesen sind ja der Wahnsinn! Hätte das nach England oder so zugeordnet… Echt cool. Ich wusste auch nicht, dass es so etwas in unserer Nähe hat. Welch genialer Tipp!

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Danke, Jenny. Du hast Recht, das war auch das Erste, was ich gedacht hätte. Viele von ihnen sind oder werden gerade neu restauriert. Und auch die Parks bekommen wieder ihr früheres Aussehen. Das ist spannend zu sehen.

      Liebe Grüße,
      Monika

  6. Jessica
    | Antworten

    Hallo ihr 2,

    danke für die Eindrücke aus einer Region die ich gar nicht kenne. Vielleicht muss ich mal vorbeischauen, wenn ich in der Gegend bin, es scheint sich ja zu lohnen.

    Liebe Grüße
    Jessica

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Jessica,

      die Altmark war auch für uns Neuland. Sie hat uns vor allem wegen ihrer Ruhe und parkähnlichen Landschaften gefallen.

      Liebe Grüße,
      Monika

  7. Alexandra
    | Antworten

    Warum immer in die Ferne schweifen, wenn es bei uns in D auch so wundbare Flecken gibt, frage ich mich immer wieder! So schöne Fotos und die Beschreibungen machen definitiv Lust, diese Region näher zu erkunden. Und als ich das Stichwort “Digital Detox” las – das brauche ich unbedingt einmal ;-)! LG Alex

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Alexandra,

      Wenn du Digital Detox suchst, dann bist du in der Altmark absolut richtig. Eine Landschaft zum Entspannen und Ruhe genießen, die dafür perfekt ist.

      Liebe Grüße,
      Monika

  8. Nicole
    | Antworten

    Ach sieht das nett aus! So richtig schön beschaulich und ruhig. Kein Wunder, dass Digital Detox da gut funktioniert, nicht nur wegen der fehlenden Internetleitung, sondern auch wegen dem Drumherum. Hübsche alte Kirchen und die schöne Landschaft, wirklich toll!

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Nicole,

      da kann ich Dir nur zustimmen. Von Berlin ist die Altmark ja auch leicht zu erreichen. Da lohnt sich auch mal ein Wochenendausflug.

      Liebe Grüße,
      Monika

  9. janetfree.de
    | Antworten

    Hallöchen, eure Beschreibungen und die Fotos dazu machen wirklich Lust die Region mal anzuschauen. Ich denke, man kann dort mit Sicherheit ein paar schöne Tage verbringen. Danke für den Tipp! 🙂 Liebe Grüße, Janet

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Janet,

      auf jeden Fall. Uns hat es dort gut gefallen. Man kann dort gut ein paar abwechslungsreiche Tage verbringen.

      Liebe Grüße,
      Monika

  10. Lisa
    | Antworten

    Wir sind in 3 Wochen bei Freunden in Stendal und werden dann auch mal durch die Stadt schlendern. Ich freue mich schon sehr nach euren Fotos. Anscheinend gibt es in der Umgebung noch so viel mehr zu entdecken.
    Lisa kürzlich veröffentlicht…Reisevorbereitungen NeuseelandMy Profile

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Lisa,

      seid ihr das erste mal dort. Lasst uns wissen, wie es Euch gefallen hat.

      Liebe Grüße,
      Monika

  11. Outdoor-Hochgenuss
    | Antworten

    Nährstange, das klingt lustig! Ja, die Stille und Entschleunigung ist offensichtlich etwas, was sich der Osten Deutschlands vieler Orts bewahrt hat. Ging uns auf unserer Tour durch das Havelland ähnlich.

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Die Ruhe der Region ist uns als Erstes aufgefallen. Wer Natur mag und Stille sucht, wird sich dort wohlfühlen.

  12. Michaela
    | Antworten

    Haha, Kuhschwanzbier hört sich doch mal richtig interessant an *lach*. Mir gefällt der Baustil der Häuser in Ottersburg wirklich sehr gut.

    Liebe Grüße,
    Michaela
    Michaela kürzlich veröffentlicht…Coca-Blätter kauen – der liebste Zeitvertreib der BolivianerMy Profile

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Michaela,

      aufs Kuhschwanzbier war ich auch ganz besonders neugierig . Es gibt ein Dunkles und Helles. Da hat man die Qual der Wahl. Geschmeckt hat beides.

      Liebe Grüße,
      Monika

  13. Barbara
    | Antworten

    Hallo Monika,

    das Wort Entschleunigung gefällt mir gut. Und das mitten in Deutschland!

    Ich hatte die Region bisher auch nicht auf dem Schirm, erst in letzter Zeit hatte ich Fotos von Tangermünde gesehen und mir überlegt, dass ich da mal hin möchte, wenn es sich ergibt. Danke für die schönen Fotos und den tollen Bericht!

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Barbara,

      herzlichen Dank für den netten Kommentar. Entschleunigung beschreibt die Region sehr gut. Das liegt sicher auch daran, dass die Altmark als Reiseziel bisher nicht sehr bekannt ist. Gerade deshalb lohnt sich ein Besuch dort. Eine Reise abseits der üblichen Touristenwege.

      Liebe Grüße,
      Monika

    • Barbara
      | Antworten

      Grade nochmal geschaut – bei Katrin hatte ich kürzlich auch so schöne Fotos drüber gesehen: https://krabsch.blogspot.de/2017/06/erdbeer-rhabarber-marmelade-mit-minze.html
      Barbara kürzlich veröffentlicht…Spaziergang durch QuedlinburgMy Profile

      • Monika & Petar Fuchs
        | Antworten

        Die Städte sind wirklich schön, Barbara. Uns hat die Backsteingotik so gut gefallen. Auf unserem Blog kommt auch noch mehr darüber. Es dauert nur noch ein wenig. Vor dem Winter stehen noch weitere Recherchereisen an. Die gehen erst mal vor. Das Wetter müssen wir nutzen :). Aber weitere Berichte über die Altmark kommen. Versprochen!

        Liebe Grüße,
        Monika

  14. Michael
    | Antworten

    “Zugang zum Internet ist rar” – mit Verlaub – seit wann ist das ein Kriterium in Deutschland? Ist der eigene Datenvolumen zu klein gewählt um REISE-Blogger zu sein? Mal abgesehen davon das die Motivauswahl eher mau ist. Hat die Mühle nur 2 Flügel? Kirchen fotografiert man übrigens aus der Turmsicht (da wäre der schöne Marktplatz usw. auch noch mit drauf gewesen!). Warum nicht die Kirchenfenster vom Dom in Stendal abgelichtet? Einfach nur durch die Altmark gehetzt? Gab die Förderung das einfach finanziell & zeitlich nicht her? Insgesamt: peinlicher Beitrag. Maximal eine 5. Kommentar geschrieben von einem Altmärker aus Stendal.

  15. Elena
    | Antworten

    Hallo Ihr beiden,
    diese Region ist zwar nicht in meiner üblichen Reise-Richtung, jedoch würde mir das bestimmt gefallen. Ich mag diese stilleren Ortschaften – egal wo sie sind und die Fotos zeigen mir, dass es bestimmt zu verträumten Entschleunigen führen kann. Das Rathaus von Tangermünde finde ich besonder interessant. Da habt ihr wirklich wieder etwas Nettes gefunden.
    Viele Grüße
    Elena

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Elena,

      wir waren auch überrascht, wie schön es in der Altmark ist. Unsere Recherchen vor der Reise waren nicht sehr ergiebig. Umso überraschter waren wir, als wir vor Ort die vielen tollen Backsteingotik-Bauten, Gutshöfe und Schlösser sahen. Und das alles in einer Landschaft, die an Parks erinnert.

      Liebe Grüße,
      Monika

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge