» » » » Ein Museum für den Bierkrug

Ein Museum für den Bierkrug

Mönchskrug mit persönlichem Konterfei © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Mönchskrug mit persönlichem Konterfei © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Als uns die Einladung zum Besuch des Bad Schussenrieder Bierkrugmuseums ins Haus flattert, sind wir als, sagen wir mal, sporadische Biertrinker erst einmal skeptisch. Bis vor wenigen Jahren stand Bier gar nicht auf unserer Einkaufsliste – einfach weil es uns nicht schmeckte. Erst seit wir – oder besser ich – im letzten Jahr das Neufundländer Eisbergbier kennen- und schätzen gelernt hatte, gibt’s öfter Bier bei uns zu Hause. Als langjährige Bier-Abstinenzler gehören deshalb Bierkrüge und die gesamte Bierkultur nicht zu unserem Alltags-Repertoire. Außer ab und zu einem Besuch im Biergarten, bei dem es uns mehr ums Essen als ums Trinken geht, ist uns alles, was mit Bier zu tun hat, eher fremd.

 

Auch den Nonnen schmeckte das Bier © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Auch den Nonnen schmeckte das Bier © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Zuerst dachten wir, uns verhört zu haben: Bad Schussenried in Baden-Württemberg besitzt ein Bierkrugmuseum. Und unser zweiter Gedanke als strikte Oktoberfest-Verweigerer war: “Das ist bestimmt nur etwas für trinkfeste Bierfreunde.” Aber es zeigt sich wieder einmal, dass man nicht vorschnell urteilen sollte. Wir fahren von Bad Waldsee aus die wenigen Kilometer in den Nachbarort, in dem die Schussenrieder Erlebnisbrauerei ihren Sitz hat. Unübersehbar liegt sie im Zentrum des Ortes mit ihrem Verwaltungsgebäude, den Wirtsräumen und dem Museum für Bierkrüge im Obergeschoss.

 

Böhmische Glaskrüge © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Böhmische Glaskrüge © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Es gibt Überraschendes zu entdecken unter den Bierkrügen, die in den Vitrinen des Museums gezeigt werden. Und wir lernen, dass diese schon recht lange in Gebrauch sind. Die ersten, die Bierkrüge hergestellt und dekoriert haben, waren Mönche und Nonnen. Für sie war ihr selbst gebrautes Bier nicht nur Getränk, sondern in Fastenzeiten auch Energielieferant, gab es in den zahlreichen Fastenperioden der Klöster doch nur wenig zu essen. Der Bierkonsum war ihnen jedoch nicht verboten, und so tranken manche von ihnen reichlich davon. “Vielleicht war das die Ursache für den wohl gerundeten Bauch manchen Mönchs”, so unser Begleiter Hans-Jürgen Holzheu, der uns durchs Museum führt. “Bis zu acht Krüge voll Bier pro Tag und Person waren in den Klöstern keine Seltenheit.” Unweigerlich drängt sich mir dabei der Gedanke auf, dass dann wahrscheinlich die Zeit des Fastens einfacher zu überstehen war. Witzig finde ich, dass die klösterlichen Bierkrüge gleichzeitig ein Porträt ihrer Besitzer darstellten. Die Mönchs- und Nonnenkrüge sind mit dem persönlichen Konterfei seines Benutzers gekrönt. “Praktisch, wenn man acht Krüge voll Bier getrunken hat”, denke ich bei mir. “Dann kann man wenigstens nicht den falschen Krug wählen.”

 

Bierkrüge aus Elfenbein © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Bierkrüge aus Elfenbein © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Und es gibt noch mehr zu entdecken: besonders weiblich finde ich die rosaroten und milchig-weißen Glaskrüge aus Böhmen, die fast schon darauf hinweisen, dass sie bevorzugt von den Damen der feinen Gesellschaft verwendet wurden. Und tatsächlich: es gab im 19. Jahrhundert wöchentliche “Bierkränzchen”, bei denen sich die Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts mit Gleichgesinnten zum Biertrinken trafen – ähnlich wie heute bei Kaffeekränzchen. Vielleicht ein Ausdruck weiblicher Emanzipation?

 

Dreifaltigkeitskrug © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Dreifaltigkeitskrug © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Beeindruckend finde ich die edlen Bierkrüge aus geschnitztem Elfenbein oder Silber. Sie zierten die Tische von Königshäusern und Adelsfamilien. Aber auch religiöse Motive gibt es, wie den Dreifaltigkeitskrug mit geistlichen Darstellungen als Dekor. Oktoberfestkrüge dürfen im Bierkrugmuseum genauso wenig fehlen wie Bierkrüge, die an bestimmte Ereignisse erinnern: da sind Jubliäumskrüge dabei, Bierkrüge, die zum Studienabschluss verschenkt wurden, Krüge, die an Vereinsfeste erinnern oder Krüge, die langjährigen Mitarbeitern geschenkt wurden. Auf jeden Fall lernen wir eines im Bierkrugmuseum in Bad Schussenried: Bierkrüge sind interessant und haben ihre eigene Geschichte.

 

 

Wir beschließen unseren Besuch in der Bad Schussenrieder Erlebnisbrauerei wie es sich gehört: mit einem zünftigen Mittagessen in der Wirtsstube. Und dazu gibt es – wie könnte es anders sein – den Bierbraten mit Kartoffelsalat und Soße. Deftig und gut! Prost!

Schussenrieder Erlebnisbrauerei
Wilhelm-Schussen-Str. 12
88427 Bad Schussenried
Tel. (07583) 40411

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung der Reise durch Bad Waldsee

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video:  © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline

Print Friendly, PDF & Email

Monika Fuchs und Petar Fuchs sind die Herausgeber des Slow Travel und Genuss Reiseblogs TravelWorldOnline Traveller. Sie veröffentlichen dieses Blog seit 2005.

Ihre Themen sind

Monika Fuchs ist Autorin und Fotografin des Blogs und schreibt als freie Journalistin für DIE ZEIT Online und Reisemagazine wie 360° Kanada, 360° USA, touristik aktuell, etc. Außerdem verfasst sie Reiseführer über Destinationen und Genuss Reiseziele in aller Welt. Petar Fuchs produziert die Videos auf diesem Blog sowie auf YouTube.

Weitere Informationen über Monika und Petar Fuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.