» » » » Von Montreal nach Quebec entlang der King’s Road

Von Montreal nach Quebec entlang der King’s Road

Am St. Lorenz Strom © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Die meisten Reisenden nehmen die Autobahn, um möglichst schnell von Montreal nach Quebec zu gelangen, und sie wissen nicht, was sie verpassen. Es gibt eine lohnende Alternative zur eintönigen Autobahnfahrt, für die mindestens ein voller Tag eingeplant werden sollte: die King’s Road, die direkt am Nordufer des St. Lorenz entlang durch zahlreiche idyllische Dörfer führt und immer wieder schöne Ausblicke auf den Strom gewährt.

Dieser Highway ist die älteste Straßenverbindung, die in Quebec existiert. Schon als die Franzosen hier die Kolonialherren waren, zogen diese über diese Straße, die die drei wichtigsten Städte Neufrankreichs miteinander verband: Quebec City, Trois Rivieres und Montreal. Nicht nur, dass man auf dieser Straße eine abwechslungsreiche Strecke vor sich hat, hier folgt man auch historischen Spuren.
Am besten verlässt man Montreal auf der Rue Sherbrooke und folgt ihr in Richtung Repentigny.

 

Moulin Grenier in Repentigny © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Eine der ersten historischen Sehenswürdigkeiten ist die Moulin Grenier in Repentigny, eine alte Mühle aus dem Jahr 1820, die während der Sommermonate auch zu besichtigen ist. Das alte Mahlwerk funktioniert bis heute.

 

© Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Immer wieder führt die Straße durch kleine Dörfer mit beeindruckenden Kirchen wie dieser, die mit ihren Fassaden auf den St. Lorenz Strom blicken. Anders als in den englisch geprägten Landesteilen Kanadas fallen die Kirchen hier auf: ihre oft spitzen Kirchtürme dominieren das Dorfbild vieler Ortschaften, auf die wir unterwegs treffen.

 

Am St. Lorenz © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Unterwegs öffnen sich immer wieder Ausblicke auf den St. Lorenz, denn die King’s Road folgt in großen Teilen direkt dem Nordufer des Stroms. Meist liegt das Südufer so nahe wie auf diesem Foto, aber beim Lac Saint Pierre verbreitert sich der Strom zu einem See.

 

Villen am St. Lorenz © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Die Region ist beliebt bei wohlhabenden Quebecern. Immer wieder fahren wir vorbei an eleganten Wohnhäusern mit großen, fast parkähnlichen Gartenanlagen und erblicken dahinter den Strom.

 

Chapelle des Cuthbert in Berthierville © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Unterwegs trifft man aber nicht nur auf imposante katholische Kirchen. Die Chapelle des Cuthbert in Berthierville ist die älteste protestantische Kapelle in Quebec und wurde 1762 an dieser Stelle errichtet. Damals hieß sie noch Chapelle St. Andre nach dem Schutzpatron Schottlands. Heute befindet sie sich im Besitz der Regierung von Quebec und steht unter Denkmalschutz.

 

Die Moulin de la Chevrotiere in Deschambault-Grondines © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Auf eine historische Wassermühle stoßen wir in Deschambault-Grondines. Sie stammt aus dem Jahr 1802 und beherbergt heute ein kleines Museum, das sich mit der Geschichte der Mühle befasst und immer wieder kunsthandwerkliche Ausstellungen präsentiert.

Unterwegs gibt es noch viel mehr zu entdecken, aber dafür benötigt man mehr als nur einen Tag.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung von Bonjour Quebec

Text: © Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Was zieht Ihr vor? Eine gemütliche Fahrt auf einer Uferstraße wie dieser, oder eine rasche Fahrt auf der Autobahn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar