» » » » Romantisches Inn in den nördlichen White Mountains in New Hampshire

Romantisches Inn in den nördlichen White Mountains in New Hampshire

Das romantische Adair Inn in Bethlehem, New Hampshire in den White Mountains © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Das romantische Adair Inn in Bethlehem, New Hampshire in den White Mountains
© Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Kennt Ihr das? Nach einem erlebnisreichen Wandertag in den Bergen sehnt man sich nach einer angenehmen Unterkunft, in der man sich gemütlich zusammen setzen kann, die Ereignisse des Tages bei einer heißen Tasse Tee oder einem guten Glas Wein Revue passieren lassen, Pläne für kommende Wanderungen schmieden oder einfach einem schönen Tag einen würdigen Abschluss bereiten kann. Vielleicht liest man noch ein paar Zeilen in einem guten Buch oder unterhält sich mit dem Partner über die Eindrücke, die man tagsüber gesammelt hat. Die Unterkunft muss stimmen, damit das zu einem eindrücklichen Erlebnis wird. Das Adair Inn in Bethlehem, New Hampshire, am Nordrand der White Mountains ist wie geschaffen dafür.

 

Der Park wurde von Frederic Law Olmstedt entworfen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Der Park wurde von Frederic Law Olmstedt entworfen
© Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Wir entdecken dieses charmante Country Inn, das inmitten eines Parks liegt, der von Frederic Law Olmstedt entworfen wurde – dem Schöpfer des New Yorker Central Parks und der Parkanlagen am Mont Royal in Montreal – auf unserer Reise durch New Hampshire, zu der wir von Discover New England eingeladen sind. Es liegt nur etwa eine halbe Stunde westlich von Bretton Woods und der Cog Railway, der Zahnradbahn, die auf den höchsten Berg der White Mountains, den Mount Washington, hinauf fährt. Und auch zum Franconia Notch, einem Bergtal im Westteil der White Mountains, ist es nicht weit. Ideales Wandergebiet also, in dem es viel zu entdecken gibt.

Erst denken wir, unser Navigationsgerät hätte sich getäuscht, denn es weist uns die eingegebene Adresse am Highway aus – aber ein Haus ist nicht in Sicht. Dann entdecken wir die Schotterstraße, auf die ein Schild an der Straße hindeutet und folgen ihr durch die großzügige Parkanlage mit uralten Bäumen, einem großen Teich und einem Obstgarten, die schließlich vor einem schmucken, weiß gestrichenen Haus endet. Wir werden empfangen von Kimberly und Barry Hunter, den Inn-Besitzern, die uns stolz ihr Inn zeigen, in dem sie neun Gästezimmer vermieten, die alle unterschiedlich eingerichtet sind.

 

Gemütliche Betten im Adair Inn © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Gemütliche Betten im Adair Inn
© Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Alle Zimmer haben gemütliche Betten mit Matratzen, die so dick sind, dass ich Schwierigkeiten habe, am Abend hinein zu klettern. In dieser Nacht schlafe ich wie auf Wolken. Herrlich! Aber es fällt schwer, ins Bett zu gehen, denn die Zimmer sind mit so viel Geschmack und Liebe eingerichtet, dass man am liebsten alles ausprobieren und genießen möchte: die bequemen Ohrensessel vor dem Holzofen, die Sitzgarnitur auf dem Balkon, um den Ausblick auf die White Mountains auszukosten, den Schreibtisch, der zum Arbeiten verlockt oder die Lese-Ecke mit ihren Bücherschränken, die die Leseratte in mir weckt. Dies ist eine Unterkunft, wie ich sie mir nicht besser wünschen kann.

 

Deko im Stil der Zeit © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Deko im Stil der Zeit © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Es sind nicht nur die gemütlichen Zimmer, die uns gleich für das Adair Inn einnehmen. Bei unserem Gang durch das Inn merken wir, wie sehr hier auf Kleinigkeiten geachtet wird und mit wie viel Liebe zum Detail Kimberly und Barry ihr Inn betreiben. Das gesamte Inn ist mit Besitztümern der ersten Eigentümerin dekoriert. Dorothy Adair Hogan erhielt das Haus als Hochzeitsgeschenk von ihrem Vater, der es ihr zur ihrer Vermählung mit John W. Guider schenkte. Es wurde 1927 erbaut, und enthält viele Erinnerungsstücke aus dem Familienbesitz der Guiders. Dorothy lebte bis 1991 in diesem Haus, und ein Jahr später wurde es zu einem Country Inn umgestaltet. Kimberly und Barry Hunter verwalten das Inn seit einigen Jahren und investieren viel Zeit und Liebe in das Haus, die überall zu sehen und zu spüren ist.

 

Kleine Aufmerksamkeiten mit viel Liebe zum Detail © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Kleine Aufmerksamkeiten mit viel Liebe zum Detail
© Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Ich kann mich gar nicht satt sehen an den vielen schicken Damen- und Herrenhüten aus den zwanziger und dreißiger Jahren, die im gesamten Haus als Dekoration verteilt sind zusammen mit eleganten Lampen, Country Sampler Stickereien, lesenswerten Büchern, geschmackvollen Vasen und Glasschalen, in denen echte Blumenarrangements und ein Berg von Süßigkeiten – Werther’s Echte, übrigens – den Gast dazu verleiten, sich im Vorbeigehen zu bedienen. Apropos, selbst bedienen: Kimberly zeigt uns auf unserem Rundgang durchs Inn einen Kühlschrank im Kellergeschoss, der prall gefüllt ist mit Getränken aller Art, an dem sich die Gäste kostenlos bedienen können. Und wer von seinem Mittagspicknick noch Reste mitgebracht hat, kann diese im daneben stehenden Gästekühlschrank aufbewahren. Im Adair Inn wird an alle Bedürfnisse der Gäste gedacht und so organisiert, dass man gar nicht anders kann, als sich hier wohl zu fühlen.

 

Wellness fürs Bad © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Wellness fürs Bad © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Etwas Besonderes sind auch die Bäder der Gästezimmer: wieder merkt man überall die Liebe zum Detail, mit der auf die Bedürfnisse der Gäste eingegangen wird. Wir übernachten in der Deluxe Suite des Inns und bekommen damit das größte Bad des Hauses: mit separatem Raum für Toilette und Dusche und einer Badewanne mit Jacuzzi, in der gut vier Personen Platz hätten. Das Badesalz ist einladend in einer kleinen Schale vorbereitet und mit einer Papierblume dekoriert. Badeschaum, Shampoo und Lotion sind so groß, dass wir hier Wochen übernachten müssten, um diese zu verbrauchen. Flauschige, dicke, weiße Handtücher und Bademäntel verlangen danach, benutzt zu werden. Unser Bad ist ein privater Wellness-Bereich, in dem man Stunden zubringen kann. In den anderen Zimmern des Inns sind die Bäder zwar nicht ganz so groß, aber mit ebenso viel Augenmerk auf das Wohlbefinden der Gäste ausgestattet.

 
Ein weiteres Highlight des Adair Inn ist das Frühstück, das uns Kimberly am nächsten Morgen höchstpersönlich zubereitet: dieses unterscheidet sich sehr von dem, was man sonst in den gängigen Hotels serviert bekommt. Barry lädt uns ein, uns mit Kaffee selbst zu bedienen. Und dann trägt er die kulinarischen Köstlichkeiten auf, die seine Frau in der Küche vorbereitet: eine kleine Schale Obstsalat mit frischen Früchten, dampfende frische Popovers, die wir hier zum ersten Mal in einem Inn serviert bekommen, weil es schwierig ist, sie nach den individuellen Bedürfnissen der Gäste zuzubereiten. Nimmt man sie aus dem Ofen und isst sie nicht sofort, fallen sie zusammen. Im Adair Inn gibt es deshalb für alle Gäste um halb neun Uhr morgens Frühstück. Wir essen sie heiß und geben etwas Butter darauf, die sofort schmilzt und sich ihren Weg durch die luftigen Öffnungen des Gebäcks sucht – köstlich! Dafür nehmen wir sehr gern die festen Frühstückszeiten in Kauf. Zum Abschluss bekommen wir beide noch ein großes Stück warmen Apfelkuchen mit frischen Heidelbeeren und zwei Schweinewürstchen. Und bevor Ihr uns fragt: ja, das schmeckt! Sogar ausgezeichnet!

 

 

Dieses wundervolle Inn empfehlen wir allen, die ihre Reise durch die White Mountains mit dem Erlebnis echter amerikanischer Gastfreundschaft verbinden wollen. Wir haben uns im Adair Inn so wohl gefühlt, dass uns schon nach einer Nacht der Abschied schwer fiel. Es lohnt sich, hier mehrere Nächte zu verbringen.


Adair Country Inn & Restaurant
80 Guider Lane
Bethlehem, New Hampshire 03574
USA
weitere Informationen, aktuelle Verfügbarkeitsabfrage und bequeme Onlinebuchung*


Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Die Reise fand statt auf Einladung von Discover New England. Die Meinungen in diesem Artikel bleiben unsere eigenen.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Foto:  © Copyright von Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video:  © Copyright von Petar Fuchs, TravelWorldOnline

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar