So schmeckt slowenisches Essen

So schmeckt slowenisches Essen
So schmeckt slowenisches Essen

 

Slowenisches Essen war eines der Themen unserer Reise von den Alpen bis zur Adria. Wir waren neugierig und wollten mehr darüber erfahren. Schon im Frühjahr hatten wir Eindrücke gesammelt auf unserer Reise nach Kamnik. Dieses Mal wollten wir außerdem die Küche Sloweniens entdecken. Schnell war klar, dass slowenisches Essen von vielen Nationen beeinflusst ist. Kein Wunder! Spielten in der Landesgeschichte doch Italiener, Österreicher, Ungarn und Kroaten eine große Rolle. Sie alle hinterließen ihre Spuren in slowenischen Kochtöpfen.


Slowenisches Essen ist Bauernkost

Typisch slowenisches Essen ist Bauernkost. Diese kommt jedenfalls in Landgasthöfen auf den Tisch. Daher isst man in Gostilnas, den Gasthöfen des Landes, oft am besten. Wir haben auf unserer Reise mehrere  kennengelernt. Diese können wir Euch daher aus eigener Erfahrung empfehlen:

 

So schmeckt slowenisches Essen in der Gostilna Avsenik in Begunje
Gostilna Avsenik in Begunje

 

Die Gostilna Avsenik in Begunje na Gorenjskem

Der Gasthof in Begunje na Gorenjskem gehört den Nachkommen von Slavko Avsenik. Dieser startete an diesem Ort seine Musikkarriere. Daraus entwickelte sich ein Welterfolg. Auch wenn seine Musik nicht unserem Musikgeschmack entspricht, seine Erfolge sind beeindruckend. Immerhin hat er mehr als 40.000.000 (40 Millionen!) Schallplatten in aller Welt verkauft. Wir waren allerdings dort, um slowenisches Essen zu probieren. Und das ist auf jeden Fall köstlich. Die Kürbissuppe konnte ihre steirischen Einflüsse nicht verleugnen. Ebensowenig wie der Käsestrudel zum Schweinefilet. Besonders gut schmeckte dazu die Feigensoße aus regionalen Früchten. Übrigens sind Strudel ein fester Bestandteil der slowenischen Küche. Es gibt sie in allen Variationen, von süß bis pikant. Erneut spielen kulinarische Einflüsse aus dem Nachbarland Österreich eine Rolle. Als Dessert servierte man uns einen Strudel aus Buchweizenmehl. Zusammen mit der Nussfülle ist das eine gehaltvolle Nachspeise. Dazu gab’s noch ein Stück Apfelkuchen.

Nach diesem Essen sind wir mehr als satt. Überhaupt wird an der Essensmenge in slowenischen Gasthöfen nicht gespart. Hungrig steht hier niemand vom Tisch auf. Das mag daran liegen, dass das Essen für Bauern gedacht war. Die schwere Arbeit auf dem Feld verlangt nach starkem Essen. Auf jeden Fall solltet Ihr mit großen Portionen rechnen.

Gostilna Avsenik

Begunje 21
4275 Begunje na Gorenjskem
Slowenien
Telefon: +386 (0) 4 / 53 33 402
E-mail: avsenik@avsenik.com

Gostilna Javornik in Sentrupert
Gostilna Javornik in Sentrupert

 

Gostilna Javornik in Šentrupert

Zugegeben, die Gaststätte Javornik in Šentrupert macht optisch nicht viel her. Das ist bei vielen Gasthöfen in Slowenien der Fall. Meist sind es einfache Wirtshäuser. Was uns dort aber an landestypischem Essen aufgetischt wird, kann sich durchaus sehen lassen. Domaca kuhinja, “heimische Küche”, darum geht’s hier. Das beginnt beim hausgebackenen Sesambrot. Dieses ergänzt die Hühnerpastete, den Ochsenfleischsalat und den Fischsalat hervorragend. Als zweiter Gang gibt’s hausgemachte Pasta mit Langostino, Garnele und gebratenem Oktopus. Ein Gedicht! Vor allem der Oktopus hat es mir angetan. Darauf folgen ein butterweich gebratenes Steak vom Angusrind mit Gnocchi, Schweinefleisch mit Bratkartoffeln und Kartoffelgratin. Da auch hier die Portionen wieder groß sind, verzichten wir diesmal aufs Dessert. Bei diesem Essen sind vor allem mediterrane und italienische Einflüsse vertreten.

Gostilna Javornik

Goran Pevec s.p.
Rakovnik 6
8232 Šentrupert
Telefon: +386 (0) 7 34 34 534
gostilna.javornik@siol.net

Hotel Restaurant Convent in Ankaran
Hotel Restaurant Convent in Ankaran

 

Restaurant Convent in Ankaran

Mediterran-italienisch inspiriert ist unser Abendessen im Restaurant Convent in Ankaran. Anders als bei den beiden ersten Gaststätten handelt es sich dabei um ein Hotel Restaurant in einem ehemaligen Benediktinerkloster. Das Hotel liegt nur ein paar Schritte vom Meer entfernt. Deshalb bieten sich Fischgerichte und Meeresfrüchte geradezu an. Ein Oktopussalat als Vorspeise stimmt auf das Fischessen ein. Darauf folgen italienisch-slowenische Gnocchi in Fischsauce. Dabei sind die Gnocchi etwas größer als ihre italienischen Vettern. Als Hauptgang gibt es Wolfsbarsch mit Kartoffeln und Gemüse. Und zum Abschluss folgt eine Beerentorte. Nur zwei Kilometer von der italienischen Grenze entfernt iiegt dieses Restaurant. Daher verwundern die italienischen Einflüsse kaum. Hier finden sich außerdem oft Scampi, Muscheln oder Seebarsch auf der Speisekarte.

Im Hotel Convent könnt Ihr übrigens auch übernachten. Die Zimmer im historischen Teil liegen im ersten Stock (ohne Aufzug). Im Nebengebäude befinden sich moderne Unterkünfte. Daneben besteht die Möglichkeit, in kleinen Ferienhäusern am Meer zu übernachten. Oder Ihr könnt den schön gelegenen Campingplatz mit dem Wohnmobil nutzen. Buchen könnt Ihr über unseren Partner Booking.com :

Hotel Convent Ankaran – Hotel & Resort Adria Ankaran*

Jadranska c. 25
6280 Ankaran
Slowenien
Während unserer Reise durch Slowenien sind uns übrigens nie Cevapcici oder Raznici begegnet. Hackfleischwürstchen und Spieße vom Schwein aus Südjugoslawien werden heute immer seltener angeboten. Dagegen haben wir zusätzlich einen Einblick in die feine Küche Sloweniens erhalten. Diese stellen wir Euch jedoch in einem zweiten Artikel vor. Denn sie ist es wert, dass wir im Detail darüber berichten. Feinschmecker können sich in Slowenien ebenfalls wunderbar verwöhnen lassen.

Schaut auch mal auf Petar’s Video über unseren Slowenien Urlaub für Genießer vorbei. Das macht Lust darauf, das Land näher kennen zu lernen:

Wie Du slowenisches Essen in Ljubljana erleben kannst, stellt Lisa in ihrem Artikel “What to Eat in Slovenia” vor. Da sind tolle Tipps dabei. Ein Blick lohnt sich. Weitere Genuss Tipps für Reisende findest Du hier.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns bei Best Press Story für die Einladung zu dieser Reise. Trotzdem bleibt unsere Meinung wie immer unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

26 Responses

  1. Stephie
    | Antworten

    Hui, wie ich sehe nichts fuer veganer dabei. Auch wenn ich auf Reisen immer wieder Ausnaen gelten lassen, weil mein veganer Lebensstil eher gesundheitliche Gruende als ethische hat, so weiss ich doch nach so einem Essen haette mein Koerper schwer zu kaempfen. Was aber Salate und Suppen angehen, bin ich fast immer dabei.

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hier stelle ich Gerichte vor, die vor allem in slowenischen Gasthöfen serviert werden, Stephie. Es gibt dazu noch die gehobene slowenische Küche, und die bietet sicher auch etwas für Veganer.

  2. Marion
    | Antworten

    Das sieht gar nicht sooo schlecht aus. Die fleischlastige Küche am Balkan vertrage ich irgendwie nicht so gut. Aber bei euch waren ja viel Fisch und Meeresfrüchte auf dem Tisch! Ich war vor fast 20 Jahren mal ganz kurz in Slowenien, da war es naja nicht so schön… von dem was ich gesehen hab. Ich muss mal schauen, was sich seitdem alles verändert hat ;-)

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Marion,

      ja, Fleisch sollte man schon mögen, wenn man nach Slowenien fährt und in den einfacheren Gasthöfen essen will. Es gibt aber auch gehobene Restaurants, in denen sicher auch anderes auf den Tisch kommt. Ich habe auf Deinem Blog gesehen, dass Ihr vor kurzem erst in Belgrad wart. Ich denke, nach 20 Jahren hat sich auch in Slowenien einiges geändert. Ich kannte vor unserer letzten Reise nur Ptuj, die Umgebung von Kamnik, Portoroz und Piran. Gefallen haben mir auf unserer letzten Reise vor allem Ljubljana (eine wirklich tolle Stadt), Bled, Radovljica und die Weinregionen im Südwesten und um Otocec. Es gibt einiges zu entdecken in diesem Land.

      Liebe Grüße,
      Monika

  3. Sascha
    | Antworten

    Hmmm, das sieht alles so lecker aus! Wenn ich das nächste mal in der Steiermark bin, lohnt sich bestimmt der Ausflug kurz über die Grenze, um zu geniessen! :)

  4. Katja
    | Antworten

    Nicht anders, als erwartet :-) wunderbare Genussreisetipps :-)
    Das sorgt für HUNGER

    LG Katja

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Freut mich, wenn Dir die Tipps gefallen, Katja. Wir müssen wieder mal zusammen auf Entdeckungsreise gehen, oder? :)

  5. Sandra
    | Antworten

    Hallo Monika,
    das zeigt mal wieder, dass man sich von dem Äußeren nicht abschrecken lassen soll, dies gilt auch für Gaststätten. Obwohl ich nichts esse was aus dem Meer kommt und beim Fleisch auch sehr pingelig bin, sehen deine Bilder wirklich sehr lecker aus und es interessant mal einen Einblick in die slowenische Küche zu bekommen.
    LG Sandra

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Sandra,

      ja, das stimmt. Oft isst man gerade in einfachen Gaststätten gut. Die Schwierigkeit ist nur, diese zu finden. Wir fragen oft bei den Einheimischen nach. Die haben meistens die besten Tipps.

      Liebe Grüße,
      Monika

  6. Agnes
    | Antworten

    Oha ich sollte keine Food Beiträge anschauen bzw. lesen, wenn ich grade Hunger habe. Nun läuft mir das Wasser im Munde zusammen. Aber sieht wirklich alles sehr lecker, wenn auch sehr deftig aus – ich hab bis dato noch nie slowenisch gegessen.

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Agnes,

      deftig waren die slowenischen Bauerngerichte. Das ist richtig. Es gibt aber auch noch die gehobene slowenische Küche. Die bietet sehr leichte und bekömmliche Speisen. Dazu gibt’s demnächst einen Beitrag hier im Blog.

      Liebe Grüße,
      Monika

  7. Daniela
    | Antworten

    Hallo ihr zwei,

    Gott, jetzt habt ihr mir aber Appetit gemacht. Bei mir steht das Essen auf Reisen auch ganz oben auf den ToDos.

    Slowenische Küche ist schon sehr deftig. Und Vegetarier und Kalorienbewusste haben es nicht leicht, wie es aussieht.

    Aber es sieht so verdammt lecker aus.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Daniela

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Daniela,

      wir sind seit einigen Jahren auf unseren Reisen auf der Suche nach typischen regionalen Speisen. Dabei haben wir festgestellt, wie unterschiedlich diese sind. Das ist eine sehr spannende Art des Reisens. Einmal ist es natürlich purer Genuss, andererseits sehe ich das auch als eine gute Möglichkeit, Zugang zu den regionalen Kulturen zu erhalten. Allerdings als Vegetarier oder Veganer sollte man sich dieses Thema nicht vornehmen :). Da dürfte man in vielen Ländern in Schwierigkeiten geraten, das passende Essen zu finden.

      Liebe Grüße,
      Monika

      • Daniela
        | Antworten

        Das ist ja wirklich ne tolle Art ein Land zu entdecken.

        • Monika & Petar Fuchs
          | Antworten

          Und das nicht nur wegen des guten Essens, Daniela :) Was uns dabei besonders gut gefällt, ist, dass wir dabei auch Land und Leuten näher kommen und diese intensiver kennenlernen.

  8. Janet
    | Antworten

    Obwohl ich Vegetarierin bin, habe ich hier auch ein paar Leckereien entdeckt. Spätestens bei dem Wort “Käsestrudel” hattest du meine Aufmerksamkeit. Haha! Toller Artikel :)
    Liebe Grüße
    Janet

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Da gibt’s sicher noch das eine oder andere, das Dir schmeckt, Janett. Demnächst kommt noch ein Artikel über die gehobene Küche in Slowenien, und da ist etwas dabei, das auch für Dich interessant ist: ayurvedische Küche :)

  9. Nicole von CicoBerlin
    | Antworten

    Wow, so super hätte ich die slowenische Küche gar nicht eingeschätzt. Klingt echt super. Und, dass der Strudel ein Klassiker beim slowenischen Menü ist, ist für mich Argument genug, es auch mal zu probieren:) Vielleicht finde ich ja sogar ein gutes Restaurant in Berlin, die original kochen, mal schauen. Danke also für die Inspiration!

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Mich hat die slowenische Küche auch überrascht, Nicole. Das Bauernessen in den Gaststätten auf dem Land war schon super! Und dann noch die Gourmetküche. Da habe ich noch einen Artikel in der Pipeline.

  10. Lisa
    | Antworten

    Gerade gegessen und jetzt schon wieder Hunger :D toll geschrieben und auch tolle Bilder. Bin auf deinen Artikel in der Pipeline gespannt!

    Liebe Grüße aus Norwegen

    Lisa

  11. Katharina
    | Antworten

    Ach Monika, bei Deinen Beiträgen und Bildern habe ich immer sofort Hunger! Das sieht alles unglaublich lecker aus. Jetzt stoße ich heute auch tatsächlich schon zum zweiten Mal auf einen interessanten Bericht über Slowenien. Wenn ich jetzt die tollen Landschaftsbilder mit dem verlockenden Essen kombiniere, bleibt nur eine Schlussfolgerung: Ich muss da unbedingt mal hin!
    Viele Grüße
    Katharina

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Katharina,

      freut mich sehr, wenn Dir meine Berichte gefallen. Slowenien haben wir erst vor kurzem kulinarisch entdeckt. Es sind noch längst nicht alle Berichte online. Du kannst Dich also noch auf weitere kulinarische Tipps aus diesem kleinen Land freuen. Aber im Ernst: Sloweniens Küche ist erstaunlich vielseitig und vor allem auch lecker. Uns haben die Bauerngerichte in den Gasthöfen genausogut geschmeckt wie die hohe Küche in Feinschmecker Restaurants. Erstaunt hat uns die landschaftliche Schönheit Sloweniens. Bisher kannten wir davon nicht viel außer Ptuj, Portoroz und Piran. Und natürlich Kamnik und Umgebung, wo wir in diesem Frühjahr waren. Slowenien ist definitiv einen längeren Aufenthalt wert. Es gibt dort eine ganze Menge zu entdecken.

      Liebe Grüße,
      Monika

  12. Kerstin
    | Antworten

    Hey Monika!
    Sehr praktisch, dankeschön für die Anregungen! Fahren in ein paar Wochen nach Slowenien, da kommt Dein Beitrag sehr gelegen!
    Viele Grüße,
    Kerstin

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Das freut mich, Kerstin. Wo soll’s denn hingehen? Ich habe noch einige Artikel in der Pipeline. Vielleicht ist ja ein Thema dabei, das für Dich interessant ist? Dann ziehe ich den Artikel vor. LG, Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar