» » » » Strand im Seebad Binz – Lust auf Sand, Meer und Sonne

Strand im Seebad Binz – Lust auf Sand, Meer und Sonne

wisteria

Zum Baden ist es Mitte Mai noch etwas zu kühl, aber bei tiefblauem Himmel, Temperaturen um die 18° Celsius, Sonne satt und einer leichten Brise, die von der Ostsee herein weht, ist ein Spaziergang am Strand im  Seebad Binz genau das Richtige. Wir haben die Wahl, entweder an der gepflegten Strandpromenade mit ihren wunderschönen weißen Villen aus der Zeit des Jugendstils entlang zu flanieren und uns den Massen anzuschließen, die wie wir das schöne Frühlingswetter entlang der Promenade genießen, oder wir können hinuntergehen an die See, uns dort den Wind um die Ohren wehen lassen, dem Treiben an den Strandbars zuschauen und die ersten Badenden beobachten, die es sich nicht nehmen lassen, sich an diesem Sonnentag in die Fluten der Ostsee zu stürzen. Oder Ihr macht es wie wir: in eine Richtung die Promenade mit ihren schönen Ausblicken, den einladenden Bars und Cafés und der Bäderarchitektur genießen und auf dem Rückweg Sonne, Sand und Meer auf einer Strandwanderung am Strand im Seebad Binz entlang des Wassers erleben.

 

Der Strand im Seebad Binz - Strandkörbe am Strand von Binz
Der perfekte Schutz vor frischen Winden vom Meer

 

Der Strand im Seebad Binz

Während die Spaziergänger an der Promenade eher den Flair eines mondänen Strandbades suchen und in eleganter Freizeitkleidung von Café zu Café flanieren, sind am Strand im Seebad Binz die Meeresliebhaber zu finden: Badende, die sich auch nicht von den kühlen Wassertemperaturen abhalten lassen, zumindest ihre Füße ins frische Nass zu stecken, Strandwanderer, die ihre Hosen hochkrempeln und – die Schuhe in der Hand – kilometerweit durch den Sand laufen, Familien mit Kindern, deren Nachwuchs, mit Schaufel und Eimerchen ausgestattet, sich daran macht, Löcher in den Sand zu graben oder einfach Erholungssuchende, die es sich mit einem guten Buch in einem der Strandkörbe bequem machen, um den Tag in der Sonne zu vertrödeln.

 

Strandbar am Strand im Seebad Binz
Getränke und Snacks gibt’s an der Strandbar

 

An der Strandbar können sich Badegäste mit Getränken und einem Imbiss versorgen. Hier kann man auch die Strandkörbe mieten und die Kurtaxe bezahlen, die bei Nutzung des Strandbereichs fällig wird.

 

Strandkörbe in Gelb und Grün am Strand im Seebad Binz
Es gibt sie in allen möglichen Farben, die Strandkörbe von Binz
Sand, Sonne und Meer am Strand im Seebad Binz
Der perfekte Badeurlaub

 

Wir stapfen durch den weichen und von der Sonne bereits angenehm aufgewärmten Sand bis zu den Regionen, an denen der Sand von den anrollenden sanften Wellen immer wieder geglättet wird und das Gehen leichter wird, weil wir nicht ständig im nachgiebigen Boden versinken. Die Schuhe in der Hand schlendern wir entlang der Küste, fühlen das Salz auf unseren Lippen und unserer Haut und pressen die Augen zusammen, um sie vor der strahlenden Sonne zu schützen. Es gibt keine großen Wellen, aber wir hören das leise Wispern der Wellen, die neben uns im Sande auslaufen. Glückliche Kinder bauen Sandburgen, während ihre Eltern ihnen vom Strandkorb aus zusehen. In der Ferne nähert sich das Ausflugsboot, das seine Passagiere in regelmäßigen Abständen hinaus fährt zu den Kreidefelsen. Es legt an der Seebrücke an, die für solche Zwecke gebaut wurde. Bis zu ihrem Bau mussten Reisende, die per Boot nach Binz kamen, vor der Küste ausgeschifft werden, weil das Wasser zum Ufer hin zu seicht war. Bei Sturm war das oft eine heikle und unangenehme Angelegenheit. Heute ist das anders: Besucher spazieren gemütlich hinaus zum Ende der Seebrücke und können dort bequem in die Ausflugsboote einsteigen.

Wir setzen unsere Strandwanderung am Strand im Seebad Binz fort und passieren Strandkörbe in allen Farben und Variationen. Über uns kreischen die Möwen im Wind und eine davon, die gerade erst ihre Jugendfedern verliert, ist intensiv damit beschäftigt, diese zu reinigen. Minutenlang beobachten wir sie, wie sie jede einzelne Feder durch ihren Schnabel zieht, den Kopf in unglaubliche Richtungen verrenkt, um auch wirklich alle Teile ihres Gefieders zu erreichen. Dass wir ihr dabei interessiert zuschauen, scheint sie nicht zu stören. Erst als die Sonne dem Horizont entgegen sinkt, machen wir uns auf den Weg zurück zu unserem Hotel, der Villa Salve*, wissen wir doch, dass wir von der Junior Suite aus einen weiteren schönen Ausblick auf die Ostseeküste von Binz haben, um dort einen wunderschönen Tag ausklingen zu lassen.

 

Der Strand von Binz
Kiefern trennen den Strand von der Promenade in Binz

 

Binz ist für uns der Inbegriff eines Seebads, wie sie im ausgehenden 19. Jahrhundert ausgesehen haben mögen: mondän mit eleganten Villen, aber auch mit den langen Strandkorb Reihen, in denen es sich die Badenden gemütlich machen. Nur dass diese heute nicht mehr in knielangen Badeanzügen in die Fluten springen oder Badehauben mit Rüschen tragen. Die aktuelle Bademode entlarvt das Trugbild einer vergangenen Epoche, das sich unseren Augen bietet und versetzt uns zurück in die heutige Zeit. Für ein paar Stunden jedoch geben wir uns dieser Fantasie hin und erleben Strandtourismus von anno dazumal in Binz. Der Strand im Seebad Binz ist eine Reise wert, wie wir finden.


Reiseorganisation:

Anreise per Flugzeug, Bahn oder Fernbus
Lufthansa oder Germanwings fliegen nach Rostock. Von dort geht’s weiter mit dem Mietwagen. Möglich ist die Anreise per Bahn zum Bahnhof Rügen (Fahrplan und Buchung*). Außerdem fahren Fernbusse* nach Binz.

Mietwagen:
Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Veranstaltungstickets auf Rügen:
Veranstaltungstickets auf Rügen* gibt’s bei unserem Partner Get your Guide.

Hotels in Binz:
Hotels in Binz* könnt Ihr über unseren Partner booking.com unter diesem Link buchen. Das Travel Charme Kurhaus Binz* findet Ihr unter diesem Link.


Weitere Slow Travel Reiseziele entdeckst Du hier. Erfahre mehr über andere Städte in Deutschland.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung durch die Kurverwaltung Binz

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video: © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar