Weihnachten in Salzburg

Shopping-Paradies Linzer Gasse in Salzburg © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Shopping-Paradies Linzer Gasse zu Weihnachten in Salzburg

Weihnachten in Salzburg auf einem Winterspaziergang

Wie schön Salzburg zur Weihnachtszeit ist, kann man nicht nur auf den Weihnachtsmärkten der Stadt erleben. Die Stadt ist zu Weihnachten so üppig geschmückt, dass bereits ein einfacher Spaziergang durch die Altstadt oder ein Besuch im Restaurant genügt, um in weihnachtliche Stimmung versetzt zu werden. Wir waren diesmal mehrere Tage in Salzburg im Winter, um uns die Stadt zu dieser Jahreszeit anzuschauen und haben viele Ecken entdeckt, an denen Lichterschmuck, weihnachtliche Musik, die aus irgendeinem Fenster zu hören ist, oder aromatische Wohlgerüche aus Bäckereien oder Küchenfenstern der Innenstadt einen solchen Stadtbummel zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Was wir auf unserem Stadtbummel entdeckt haben, stellen wir Euch hier vor:

 

Nächtliche Fußgängerzone in der Dreifaltigkeitsgasse © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Nächtliche Fußgängerzone in der Dreifaltigkeitsgasse

Weihnachtsbeleuchtung in der Linzer Gasse

Dass Salzburgs Altstadt sich nicht nur auf die Getreidegasse und den Domplatz erstreckt, zeigt sich bei einem Spaziergang durch die Linzer Gasse am gegenüber liegenden Salzachufer. Die Fußgängerzone zeigt sich dem Besucher in weihnachtlichem Lichterschmuck, der dieser Straße einen ganz besonderen Zauber verleiht. Besonders schön ist dies natürlich in den Abendstunden, wenn die Lichter die Nacht erhellen. Dann kommen auch die Schaufenster der historischen Handwerksläden in der Dreifaltigkeitsgasse besonders gut zur Geltung, wie etwa die handgefertigten Taschen der Gerberei oder des Gürtelmachers, deren Geschäft hier schon seit dem 15. Jahrhundert steht.

 

Joseph Mohr in der Steingasse © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Joseph Mohr in der Steingasse

Was hat “Stille Nacht, Heilige Nacht” mit der Salzburger Steingasse zu tun?

An einer Hauswand in der unscheinbaren Steingasse, einer Nebenstraße der Linzer Gasse, prangt dieses Schild an der Wand. Laut unserer Begleiterin Inez stimmt die Aussage allerdings nicht, ist Joseph Mohr, der Verfasser des Liedtextes des wohl bekanntesten Weihnachtslieder der Welt nicht hier getauft worden, sondern im Dom auf der anderen Seite der Salzach. Nach ihrer Aussage wurden die Kinder bereits kurz nach der Geburt getauft, um bei der hohen Kindersterblichkeit der damaligen Zeit ihren Einzug in den Himmel zu gewährleisten. Joseph Mohrs Taufe ist im Taufregister des Doms verzeichnet, und es ist unwahrscheinlich, dass die Mutter mit dem Neugeborenen durch die halbe Stadt lief. Sicher ist jedoch, dass er in dieser Gasse, die zur Zeit seiner Kindheit einen eher anrüchigen Charakter hatte, einige Jahre lebte – inmitten einer Nachbarschaft, die vor allem aus Dieben, Gaunern und Huren bestand. Mohrs Karriere als Hilfspfarrer ist daher umso erstaunlicher.

 

Die Steingasse heute © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Die Steingasse heute

 

Auch heute noch macht die Steingasse, die versteckt hinter dem Ufer der Salzach und am Fuße des Kapuzinerbergs liegt und von der prachtvoll geschmückten Linzer Gasse abzweigt, einen eher bescheidenen Eindruck.

 

Die Weihnachtsmänner im Café Habakuk in der Linzer Gasse © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Die Weihnachtsmänner im Café Habakuk in der Linzer Gasse

Auf eine heiße Tasse Schokolade ins Café Habakuk in der Linzer Gasse

In der zweiten Adventswoche ist es bereits recht kalt, und so locken uns die Weihnachtsmänner im Schaufenster des Café Habakuk in der Linzer Gasse hinein in dieses Kaffeehaus, das vor allem die Salzburger zu schätzen wissen, ist es doch nicht so überlaufen wie das Café Tomaselli in der Altstadt am anderen Salzachufer. Hier sitzt man gemütlich an seinem Kaffeetisch, liest seine Zeitung, lässt sich ein paar Mozartkugeln und eine heiße Tasse Kaffee oder Schokolade bringen und wärmt sich vom kalten Wetter wieder auf, das vor den Türen des Kaffeehauses wirkt.

 

Eine Tasse heißer Schokolade stärkt für den Spaziergang durchs weihnachtliche Salzburg © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Eine Tasse heißer Schokolade stärkt für den Spaziergang zu Weihnachten in Salzburg
Die verschneiten Berge erheben sich über Salzburg und der Salzach © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Die verschneiten Berge erheben sich über Salzburg und der Salzach

Verschneite Berge über der Salzach

Salzburgs Lage am Nordrand der Alpen sorgt dafür, dass hier schon früh winterliche Verhältnisse herrschen. Der erste Schnee bleibt in den höher gelegenen Regionen der umliegenden Berge liegen, während in der Stadt noch mildere Temperaturen den Schnee rasch wieder schmelzen lassen. So können wir bei Sonnenschein den Ausblick auf die Schneeberge genießen, während wir bei noch erträglichen Temperaturen durch die Stadt bummeln. Eine perfekte Kombination für einen vorweihnachtlichen Stadtbummel durch Salzburg.

 

Kutschen und Pferdegespanne vor der Residenz in Salzburg © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Kutschen und Pferdegespanne vor der Residenz zu Weihnachten in Salzburg

Fiaker warten auf Kundschaft

Vor der Residenz in der Altstadt von Salzburg warten Fiaker auf Kunden, die sich die Straßen der Stadt auf einer gemütlichen Kutschfahrt anschauen wollen. Die unterschiedlichsten Pferdegespanne warten an dieser Stelle geduldig, und mit Decken gegen die Kälte geschützt, darauf, ihre Passagiere durch die Kopfsteinpflaster Straßen der Innenstadt zu ziehen. Wir fragen einen der Kutscher, welche Jahreszeit ihm die liebste ist, und er meint: “Am schönsten sind das Frühjahr und der Herbst. Der Sommer ist zu heiß, und der Winter zu kalt.” Verständlich, oder nicht?

 

 

Hier entstehen frische Brioches © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Hier entstehen frische Brioches

Frische Brioches aus der Stiftsbäckerei St. Peter

Je weiter wir uns vom Weihnachtsmarkt am Dom in Richtung Hohensalzberg bewegen, umso intensiver wird der Duft von frischem Hefegebäck. Inez, unsere Begleiterin, fragt verschmitzt: “Riecht Ihr das?” Und dann führt sie uns in die Stiftsbäckerei St. Peter, wo wir in der offenen Backstube zuschauen können, wie frische Brioches gemacht werden. Im Vorraum der Bäckerei steht eine Mühle aus Holz, in der immer noch frisches Mehl gemahlen wird, wobei die Energie wie schon vor über hundert Jahren von einem Wasserrad erzeugt wird, das angetrieben wird vom Wasser der Berchtesgadener Ache, die nur wenige Meter von hier in die Salzach mündet. Das Hefegebäck ist offenbar so gut, wie es duftet, denn es steht eine lange Schlange von Kunden an der Kasse, die auf ihr frisch gebackenes Brot oder ihre Hefeteilchen warten.

 

Lavendel-Stand auf dem Salzburger Wochenmarkt © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Lavendel-Stand auf dem Salzburger Wochenmarkt

Wurst, Brot und Lavendel auf dem Wochenmarkt von Salzburg

Wir setzen unseren Spaziergang durch Salzburg fort und gehen durch den Friedhof von St. Peter, der sich direkt am Fuße des Hohensalzbergs befindet. Die frühen Christen der Region haben ihre Gräber sogar in den Berghang hinein gegraben. Wir gehen weiter in Richtung Franziskanerkirche und zum Festspielhaus, und von dort führt unser Weg zum Wochenmarkt, der das ganze Jahr über stattfindet. Hier werden außer ein paar weihnachtlichen Backwaren wie Lebkuchen oder Früchtebrot vor allem regionale Spezialitäten angeboten wie Gamsschinken oder Wildschweinsalami. An den Blumenständen gibt’s neben Proteas aus Südafrika schon die ersten Tulpen neben weihnachtlichen Gestecken und Adventskränzen. Und der Duft von Lavendel strömt uns sogar trotz der Kälte entgegen. Ein buntes Mischmasch an Waren, das nicht ausschließlich weihnachtlich ist wie auf den Weihnachtsmärkten der Stadt, aber ebenso verführerisch.

 

Früchtebrot vom Wochenmarkt in Salzburg © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Früchtebrot vom Wochenmarkt in Salzburg

Mozartkugeln, Dessert und Torten von der Konditorei Schatz

Wir setzen unseren Weg in Richtung Getreidegasse fort durch eine schmale Gasse, die uns in den Innenhof eines Hauses aus dem 14. Jahrhundert bringt. Unter zweistöckigen Arkaden liegt hier die Konditorei Schatz, in der auch die Salzburger gern ihre Kuchen, Torten und süßen Leckereien holen. Jetzt zur Weihnachtszeit sind die Fenster weihnachtlich geschmückt, aber uns fehlt die Zeit für eine Tasse Kaffee.

 

Die Konditorei Schatz in einem Haus aus dem 14. Jahrhundert © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Die Konditorei Schatz in einem Haus aus dem 14. Jahrhundert

 

Schade, denn die angekündigten Mozartkugeln, Torten und Kuchen und die weihnachtliche Dekoration in den Schaufenstern hat es uns angetan. Na, vielleicht beim nächsten Besuch in Salzburg?

 

Kuchen und Torten © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Kuchen und Torten machen Appetit auf Weihnachten in Salzburg

Abendlicher Weihnachtstrubel in der Getreidegasse

In der Getreidegasse tummeln sich die meisten Besucher – daher schenken wir uns das Getümmel und nehmen nach einem kurzen Foto  von der Weihnachtsbeleuchtung und den Menschenmassen Reißaus, allerdings nicht ohne vorher dem Lied eines Straßenmusikanten zu lauschen, der vor Mozarts Geburtshaus sein Schlagbrett aufgestellt hat und dessen Klingelbeutel regelmäßig gefüllt wird von den Passanten, denen sein Spiel ebenso gefällt wie uns.

 

Vorweihnachtliche Getümmel in der Getreidegasse in Salzburg © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Vorweihnachtliche Getümmel in der Getreidegasse zu Weihnachten in Salzburg
Der weihnachtlich beleuchtete Makartsteg © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Der beleuchtete Makartsteg an Weihnachten in Salzburg

 

Stattdessen überqueren wir die Salzach auf dem weihnachtlich beleuchteten Makartsteg und genießen in der hereinbrechenden Dämmerung die Weihnachtsdekoration am Hotel Bristol und die Beleuchtung am Salzburger Landestheater, bevor wir zurück ins Hotel Gablerbräu gehen, wo wir sehr zentral übernachten*.

 

Weihnachten in Salzburg
Das geschmückte Hotel Bristol an Weihnachten in Salzburg

Ein toller Abschluss für einen schönen Tag: unser Besuch beim Winterfest an der Salzach

Unseren Spaziergang an Weihnachten in Salzburg setzen wir später fort mit einem Besuch beim Winterfest, das jedes Jahr von Ende November bis Anfang Januar im Volksgarten an der Salzach veranstaltet wird. Dort entsteht eine kleine Zeltstadt, in der Zirkusartisten aus aller Welt kleine, aber feine Zirkusnummern aufführen, und wir haben das Glück, uns David Dimitri anschauen zu können, der in einer Ein-Mann-Show, bei der er alle Aufgaben in einer Person durchführt, sein Publikum auf urkomische Art und Weise unterhält. Er ist Zirkusdirektor, Seilakrobat, Musiker, menschliche Kanonenkugel und “Tierdompteur” zugleich und vermag es, eine zauberhafte Atmosphäre zu schaffen in seinem kleinen und intimen Zirkuszelt, in dem er seine Show aufführt. Besonders beeindruckt uns sein Drahtseilakt am Schluss der Vorstellung, der einen wundervollen Abschluss für einen schönen Tag in Salzburg darstellt.

 


Noch nicht genug vom Advent in Salzburg? Dann schaut mal unter diesem Link im Gailtal on Tour Blog von Anita vorbei. Da gibt’s noch einmal tolle Eindrücke vom Advent in Salzburg.



Reiseorganisation:

Anreise mit Flugzeug, Bahn und Fernbus

Lufthansa, Austrian Airlines und andere Fluglinien fliegen nach Salzburg. Möglich ist die Anreise per Bahn nach Salzburg. Außerdem fahren Fernbusse* nach Salzburg.

Mietwagen:

Günstige Mietwagen – hier buchen!*

Unterkünfte in Salzburg

Hotels in Salzburg* bequem über booking.com online buchen.

Winter in Salzburg

Ihr seid im Winter in Salzburg*? Dann nutzt die tollen Winterangebote für die Erkundung der Stadt.

Unsere Reisetipps für Salzburg

Diese Reisetipps haben wir selbst getestet. Vielleicht ist etwas für Euch dabei?

Reiseführer für Salzburg

Salzburg Insidertipps von TravelWorldOnline
Dieses Buch gibt Insidertipps für alle, die die Stadt Salzburg genussvoll entdecken wollen. Monika Fuchs hat die Stadt in den vergangenen Jahren regelmäßig besucht auf einer Entdeckungsreise zu außergewöhnlichen Restaurants, lokalen und regionalen Spezialitäten, aber auch zu Menschen und Erlebnissen, die die Stadt aus verschiedenen und oft überraschenden Perspektiven zeigen. Sie stellt ein Salzburg vor, das mehr ist als die Stadt Mozarts und der Salzburger Festspiele.

Jubiläumstourenbuch: Die 150 schönsten Touren zwischen Harz und Hohen Tauern. Mit GPS-Tracks (Rother Selection)
Jubiläumstourenbuch: Die 150 schönsten Touren zwischen Harz und Hohen Tauern. Mit GPS-Tracks (Rother Selection)*
von Bergverlag Rother

Die 150 schönsten Touren zwischen Harz und Hohen Tauern. GPS-TracksBroschiertes Buch150 Jahre Deutscher Alpenverein - ein solches Jubiläum will gefeiert werden! Der weltgrößte Bergsportverband hat sich dazu etwas Besonderes einfallen lassen: Die Alpenverein-Sektionen aus ganz Deutschland haben ihre Tourenbücher geöffnet und präsentieren ihre Favoriten. So ist eine außergewöhnliche Sammlun...

Prime Preis: € 19,90 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 20. March 2019 um 3:07 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

 

Quelle: eigene Recherchen an Weihnachten in Salzburg auf freundliche Einladung von Salzburg Tourismus. Unsere Meinung bleibt unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video:  © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar