Zugegeben, ein wenig Bedenken hatten wir schon, als wir die angekündigten Temperaturen von – 33° Celsius sahen, bevor wir zu unserer Winterreise nach Kanada aufbrachen. Diese zerstoben jedoch schnell nach unserer Ankunft in Kanadas Hauptstadt Ottawa, wo die Kanadier seit Jahrzehnten jedes Jahr in der Zeit von Ende Januar bis Mitte Februar den Winter feiern. Winterlude nennt sich das Festival, bei dem Eis und Schnee die Hauptrolle spielen. Gewöhnlich ist um diese Jahreszeit der Rideau Kanal zugefroren. Ist das Eis dick genug, wird eine 7,8 Kilometer lange Strecke für Schlittschuhläufer freigegeben, und der Kanal wird zu einem weiteren Zugang zum Zentrum der Stadt, denn der Kanal endet direkt im Zentrum gegenüber dem beeindruckenden Chateau Laurier und nur wenige Schritte vom Parlamentsgebäude Ottawas entfernt. Die Schlittschuhbahn ist jedoch nicht die einzige Attraktion beim Winterlude. Wir haben zugeschaut, wie Eisschnitzer aus aller Welt tolle Eisskulpturen aus einfachen Eisblöcken in Rekordzeit entstehen ließen. Auf der anderen Seite des Ottawa River arbeiteten die Schnee-Bildhauer zum Teil noch an ihren Schneeskulpturen. Eines ist das Winterlude auf jeden Fall: ein Riesenspaß für Jung und Alt. Und die kalten Temperaturen? Dafür gibt’s immer wieder Möglichkeiten, sich aufzuwärmen.

 

Was muss unbedingt in den Koffer?

  • Tipps für Kanada im Winter – Auf dieser Seite haben wir weitere Tipps zusammengestellt, wie man sich auf Kanada im Winter am besten vorbereitet.

 

Weitere Slow Travel Reisetipps gibt’s unter diesem Link.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns bei Tourism Ottawa und Ontario Tourism für die freundliche Einladung zu dieser Reise.