Teneriffa

Teneriffa gehört zu den Kanarischen Inseln, die vor Westafrikas Küste im Atlantischen Ozean liegen. Klimatisch begünstigt bezeichnet man die Inseln oft als Inseln des Ewigen Frühlings. Teneriffa ist eines der größten Eilande dieses Archipels und besitzt mit dem Teide den höchsten Berg Spaniens. Teneriffa ist – wie die anderen Inseln des Archipels auch – beliebtes Reiseziel sowohl im Sommer als auch im Winter. Man sollte jedoch wissen, wo das Wetter zu welcher Jahreszeit am besten ist, sonst kann man bei seinem Urlaub auf dieser kanarischen Insel eine böse Überraschung erleben. Ewiger Frühling heißt nicht ständiger Sonnenschein. Auch hier – vor allem im Winter an der Nordküste – gibt es Regen. Im trockenen Süden gibt es stattdessen fast wüstenartige Landstriche. Eine gute Information vor der Wahl des richtigen Urlaubsortes zur jeweiligen Jahreszeit ist daher angeraten.

Am besten holt Ihr Euch den Bildatlas Teneriffa von MAIRDUMONT, der die Insel – und ihre Nachbar-Inseln La Palma, La Gomera und El Hierro – in schönen Fotos und mit Empfehlungen, wo Ihr gut übernachten könnt, vorstellt. Ihr erfahrt, Interessantes über die größeren Städte der Insel, über die kulinarischen Spezialitäten, die sie zu bieten hat, und darüber, wie gut die Weine der Insel inzwischen sind. Außerdem gibt’s Tipps, wo Ihr die besten Märkte findet, und was man als Gast auf der Inseln und ihren Nachbarn sonst noch alles unternehmen kann.
Bestellen könnt Ihr den Bildatlas bequem bei unserem Partner Amazon*

Golf spielen in Teneriffas Süden

„Insel des ewigen Frühlings“: Teneriffas Klima im Überblick Teneriffa trägt wohl nicht zu Unrecht den Beinamen „Insel des ewigen Frühlings“, liegt sie doch im Übergangsbereich zwischen Subtropen und gemäßigter Zone. Die Durchschnittstemperaturen im Jahresmittel in Teneriffa liegen bei angenehmen 23 Grad Celsius und variieren nur wenig übers Jahr gesehen. Zu verdanken hat Teneriffa dies dem[…]