Slow Travel Tipps für Slow Traveller von TravelWorldOnline

Reisetipps für Slow Traveller

Was ist Slow Travel?

Das verstehen wir unter Slow Travel:

Im Detail findest Du hier Artikel über:
.

Langsam Reisen

Orte & Attraktionen für Langsam Reisende

Die beste Art des Slow Travel ist, wenn man sich auf bestimmte Orte oder Attraktionen konzentriert und sich Zeit dafür nimmt. Welche Orte eignen sich dafür besonders gut? Welche Sehenswürdigkeiten lohnen sich? Diese Tipps helfen Dir, solche Ausflugs- und Reiseziele zu finden.

Slow Travel Roadtrips

Individuelle Reisen mit dem Auto sind perfekt für Slow Traveller. Dabei kann man sich Zeit lassen und eine Region im Detail erkunden. Mit dem Auto ist man unabhängig, kann stehen bleiben, wo man will. Aber auch weiterfahren, wenn es einem irgendwo nicht so gut gefällt. Man kann Ausflüge von einem festen Standort aus machen. Oder eine Tour durch ein Reiseziel unternehmen.

Schiffs- und Bootsreisen – Slow Travel par excellence

Kreuzfahrten, Reisen mit dem Hausboot, Flusskreuzfahrten oder auch nur Ausflugsfahrten mit dem Boot auf Flüssen und Seen – all diese Touren auf dem Wasser eignen sich hervorragend für Slow Traveller. Was gibt’s Schöneres, als eine Landschaft langsam an sich vorbeigleiten zu lassen, während man gemütlich an Deck sitzt oder selbst auf dem Fluss dahin schippert.

Wohnmobil Reisen – Slow Travel auf eigene Faust

Mit dem Wohnmobil zu reisen hat oft den Beigeschmack von Freiheit und Unabhängigkeit. Stimmt das? Was sollte man bei Wohnmobil Reisen beachten? Die Antworten auf diese Fragen und mehr findest Du in dieser Artikelsammlung.

.

Intensiv Reisen

Brauchtum & Lebensart erleben – Slow Travel zu den Menschen

Das Besondere an einer Region lässt sich gut an ihrem traditionellen Brauchtum und ihren Eigenheiten in der Lebensart der Menschen erkennen. Der Viehabtrieb in den Alpen ist Ausdruck des Alltagslebens ebenso wie das Tintamarre in den französisch-sprachigen Regionen Kanada, bei dem die Akadier ihre Kultur feiern. Ein Powwow nordamerikanischer Indianer drückt das genauso wie ein Weinfest im österreichischen Weinviertel.

Kunst und Kultur genießen – Slow Travel für Kulturfans

Ähnlich steht es mit Kunst und Kultur einer Region. Dies betrifft sowohl die Hohe Kunst als auch Volkskunst. Regionalität drückt sich in beiden aus. Denke nur daran, wie sich die Bilder der kanadischen Group of Seven in der Nationalgalerie in Ottawa unterscheiden von den Gemälden holländischer Meister, die im Amsterdamer Rijksmuseum hängen. Oder wie sich die Maskenkunst afrikanischer Holzschnitzer unterscheidet von der Volkskunst aus Nova Scotia.

Kreativität und Design zum selber machen und erleben – Slow Travel zum Eintauchen in eine Kultur

Wie die Menschen in bestimmten Regionen ihr persönliches Umfeld gestalten, ist ein Ausdruck ihrer Kultur und ihrer Lebensart. Es ist spannend, nach diesen Unterschieden Ausschau zu halten. Die gemütlichen Cottages an Neuenglands Küsten ordnet man sofort dieser Region zu, weil sie nur dort vorkommen. Ebenso steht es mit skandinavischem Design, das man auf den ersten Blick erkennt, oder mit farbenfrohen afrikanischen Mustern, die man sofort als solche interpretiert. Besonders viel Spaß macht es, selbst kreativ zu werden.

Essen als Zugang zu fremden Kulturen

Der Begriff des Langsam Reisens geht zurück auf ein Buch von Dan Kieran. Auslöser für sein Buch war die Angst vorm Fliegen. Dan Kieran steigt in kein Flugzeug, wenn er es vermeiden kann. Während seine Freunde per Flugzeug zu ihren Reisezielen reisten, stieg er in den Zug. Ließ die Landschaft an sich vorbei gleiten. Genoss es, den Weg zu seiner Destination zu erleben. Das kostete ihn Zeit. Mehr Zeit. Brachte ihm jedoch auch das Reisen an sich näher. Für Kieran ist der Weg das Ziel. Das bewusste Erleben des Vorgangs des Reisens.

Slow Travel – Langsam Reisen und Kulturen entdecken

Welche Fortbewegungsmittel er dafür nutzt, ist dabei egal. So ist er zum Beispiel mit einem Milch Wagen nach England gereist. Das ist sicher eine aufregende Art des Reisens. Aber auch eine, die sich hervorragend für Slow Travel eignet. Langsam Reisen im Sinne von “sich Zeit nehmen”, “erleben”, “sich auf seine Umwelt und die Menschen einlassen.” Dies ist die Art des Reisens, die wir in unserem Blog vorstellen. Vielleicht nicht unbedingt in einem Milchwagen. Aber Slow Travel ist für uns das Reisen mit Muße. Mit Zeit für das Land. Um die Eigenheiten einer Kultur kennen zu lernen.

Die Kulinarik – perfekt für Slow Travel

Die Küchen der Welt zu entdecken, ist perfekt für Slow Traveller. Du bleibst an einem Ort. Triffst Menschen aus Deinem Reiseziel. Tauchst ein in ihren Alltag. Beim gemeinsamen Kochen. Einer Food Tour durch die Stadt. Dem Besuch bei einem Winzer. Der Übernachtung auf einem Weingut. Einem Spaziergang mit einer Kräuterspezialistin. Oder beim Kochkurs bei einem Sternekoch. Es spielt keine Rolle, wie Dein Slow (Food) Travel Abenteuer aussieht. Essen ist eine hervorragende Möglichkeit, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Egal aus welcher Kultur sie stammen.

Essen als Zugang zu fremden Kulturen

Hast Du schon einmal eine Brettljause in einer Buschenschank in Österreich genossen? Die Wirtin unterhält sich garantiert mit Dir. Wie war Deine letzte Brotzeit in einem Landgasthof? Der Wirt fragt bestimmt, woher Du kommst. Das geht auch in anderen Ländern und Kontinenten. Trink einen Grappa in einer italienischen Taverne. Es dauert nicht lange, bis Du ins Gespräch kommst. Setz Dich ans Lagerfeuer bei einer Safari. Rasch entstehen Gespräche mit anderen. Die Liste kann man endlos fortsetzen. Essen ist ein Thema, das für jeden Menschen ein Gesprächsthema ist. Nutze es auf Deinen Slow Travel Reisen und lerne Dein Reiseziel und seine Bewohner besser kennen.

Du kannst hier in unserem Reiseblog für Genießer stöbern. Oder erfahre in diesem Artikel, wie andere Langsam Reisende Slow Travel interpretieren.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline