Genuss Reisemagazin » Europa » Deutschland » Wo darf man in Deutschland im Wohnmobil übernachten?

Wo darf man in Deutschland im Wohnmobil übernachten?

Parkplatz mit Aussicht auf den Bayerischen Wald In Deutschland im Wohnmobil übernachten. Sind Stellplätze oder Campingplätze optimal?
Wo darf man in Deutschland im Wohnmobil übernachten?

 

Wo darf man in Deutschland zu Zeiten von Corona im Wohnmobil übernachten? Sind Stellplätze oder Campingplätze optimal? Die Antwort auf diese Frage beantwortet diese Seite.

Wo darf man in Deutschland im Wohnmobil übernachten?

„Wo darf man in Deutschland im Wohnmobil übernachten ?“ – das ist die Frage, die wir uns stellen. Sind Stellplätze oder Campingplätze besser? Darf man am Straßenrand im Wohnmobil übernachten? Wir denken über eine Wohnmobil Reise durch Deutschland nach. Wie das so ist bei Reisearten, die man bisher noch nicht gemacht hat, tauchen dabei Fragen auf, die wir vor der Entscheidung für eine solche Reise klären wollen. Darunter war eine, deren Beantwortung gar nicht so einfach ist: Wo darf man in Deutschland im Wohnmobil übernachten? „Na, auf dem Campingplatz“, sagt Ihr? Damit habe Ihr Recht. Aber es gibt noch weitere Möglichkeiten. Diese wollen wir Euch in diesem Beitrag vorstellen:

 

Auf Campingplätzen in Deutschland im Wohnmobil übernachten

Natürlich gibt es Campingplätze, in denen man alles vorfindet, was man für seine Wohnmobil Reise durch Deutschland braucht. Stromanschluss, Wasseranschluss, Möglichkeiten, sein Abwasser loswerden. Diese Dinge muss man berücksichtigen bei seiner Reiseplanung. Nicht alle Wohnmobil Stellplätze in Deutschland bieten die Möglichkeiten dafür. Zu Campingplätzen gehören Wasch- und Toilettenanlagen. Häufig ist auch noch ein Café oder ein Restaurant dabei, in dem man Snacks bekommt. Ein Laden, in dem morgens Brötchen verkauft werden, gehört oft ebenfalls dazu. Für Einrichtungen wie dies Campingplätze dieser Art anbieten, muss man auch entsprechend bezahlen. Zwei Erwachsene und ein Kind zahlen auf Campingplätzen in Deutschland im Durchschnitt 27,90 Euro für einen Auto- oder Caravanstellplatz, Strom, Warmduschen und Kurtaxe pro Übernachtung. Laut RP Online sind das sogar fünf Euro weniger als im Rest Europas. Es geht aber noch billiger.

Auf Wohnmobilstellplätzen

Häufig gibt es in Ferienregionen spezielle Wohnmobil Stellplätze, die von den Ortschaften eingerichtet sind. Diese bieten Stellmöglichkeiten an, auf denen man mit dem Wohnmobil in der Regel eine befristete Zeit lang stehen bleiben darf. Wie lange, legt die Ortsverwaltung fest. Manchmal findet man an Stellplätzen Stromsäulen, an denen man die Batterie aufladen kann. Seltener sind Wasserversorgung oder Abwasser Einrichtungen. Die Stellplatzgebühren schwanken zwischen Null und 15 Euro pro Nacht. Sie befinden sich häufig in der Nähe von Sehenswürdigkeiten, bei Freibädern, an einem Fluss oder einem anderen Gewässer, auf einem Bauernhof, an einer Bergbahn, einer Marina oder einem Weingut. Es lohnt sich danach Ausschau zu halten. Eine gute Quelle für ganz Europa ist z.B. die Seite Stellplatz.info.

Auf öffentlichen Parkplätzen darfst Du in Deutschland im Wohnmobil übernachten

In Deutschland erlaubt es das Gesetz, auf öffentlichen Parkplätzen im Wohnmobil zu übernachten „zur Erhaltung der Fahrtüchtigkeit“, solange man nicht seine Campingstühle aufstellt und öffentlich zu Grillen beginnt. D.h. wenn man von der Fahrt müde wird, kann man auf einem öffentlichen Parkplatz schlafen, um wieder munter zu werden. Sonst nimmt man für sich ein Sondernutzungsrecht in Anspruch, das auf öffentlichen Parkplätzen nicht gegeben ist.  Übernachtet man nur im Wohnmobil, kann man das auf öffentlichen Parkplätzen tun, die nicht ausdrücklich für Wohnmobile gesperrt sind. Man darf an diesen Parkplätzen eine Nacht lang stehen und muss dann weiter ziehen. Aber Vorsicht! Solche Parkplätze werden gern von Dieben aufgesucht.

Parkplätze von Supermärkten oder Einkaufszentren fallen da allerdings nicht darunter. Bei diesen handelt es sich um private Parkplätze. Möglich ist es zum Beispiel auf Parkplätzen an der Autobahn oder an Parkbuchten und Rastplätzen an Bundesstraßen, an denen keine Verbotsschilder für Wohnmobile stehen. Auf solchen Parkplätzen ist das Übernachten in der Regel kostenlos, es sei denn, man stellt sein Wohnmobil auf einem gebührenpflichtigen Parkplatz ab.

Hier darfst Du in Deutschland im Wohnmobil übernachten

 

In Deutschland im Wohnmobil übernachten ist an diesen Orten möglich. Man sollte nur wissen, welche Rechte und Verpflichtungen damit verbunden sind. Und natürlich auch, wie hoch die Preise für solche Übernachtungsmöglichkeiten im Durchschnitt sind.

 

 

Nachtrag nach der Reise:

Wir haben die Wohnmobil-Reise entlang des Mains wie geplant gemacht. Sie hat uns sehr gut gefallen. Dabei haben wir sowohl auf Campingplätzen als auch auf Stellplätzen und Campingplätzen ohne fließend Wasser und Strom übernachtet. Letzteres taten wir an Orten, an denen keine Campingplätze zur Verfügung standen. Da wir eine Dusche im Wohnmobil hatten, stellten wir fest, dass die Wasservorräte schnell zur Neige gehen, wenn man sie nicht jede Nacht auffüllt. Daher fuhren wir manchmal auch etwas abseits der Route, die wir geplant hatten, um zu Campingplätzen mit besserer Ausstattung zu kommen. Für eine Nacht auf einem Stellplatz stehenbleiben ging zwar, ist aber nicht unsere Wahl für Übernachtungsorte auf Campingreisen. Wir hielten fast immer Ausschau nach Stellplätzen und Campingplätzen mit mehr Komfort.

 

 

Wohnmobil Stellplätze Deutschland - Hier darfst Du in Deutschland im Wohnmobil übernachten. Sind Campingplätze ideal?
Klicke auf das Foto und pinne „Wohnmobil Stellplätze Deutschland“ auf Pinterest

 

Quelle: Recherchen vor Ort

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

6 Responses

  1. Antje
    | Antworten

    Wir haben letztes Jahr eine Womo-Tour gemacht und nur auf Stellplätzen übernachtet – einmal gleich neben einer Therme, das war optimal. Strom und Wasser/Abwasser fand ich wichtig, vor allem weil wir ein Mobil mit Dusche hatten und da ist der Tank schnell leer. Wo gehts denn hin, in den Norden oder eher in den Süden?

    • Wir denken über eine Tour entlang des Mains nach. Als Einstieg sozusagen, um das mal auszuprobieren. Mal sehen, ob es klappt.

  2. Sabine
    | Antworten

    Wir sind ja gerne auch mal mit dem Caravan unterwegs und ich habe Campingplätze – außerhalb der Hauptsaison wohlgemerkt – sehr schätzen gelernt.

    Das Übernachten auf öffentlichen Parkplätzen ist zwar teilweise wie von euch geschildert erlaubt, käme für mich aber schon aus Sicherheitserwägungen niemals in Frage.

    Ich bin sehr neugierig, wie euch eine solche Reise gefallen wird. Mir gefällt am besten, daß man viele offene Menschen trifft, mit denen man sich endlos übers Reisen austauschen kann.

    LG, Sabine

  3. IsasWomo
    | Antworten

    Hallo Monika, Hallo Peter,

    na da bin ich ja mal gespannt, wie ihr zwei die Reise mit dem Wohnmobil empfindet. Ich war im letzten Sommer auch knapp 3 Monate in Deutschland unterwegs, und hab vieeeele tolle Ecken entdeckt. Ich hab in der Zeit eindeutig festgestellt, Deutschland ist so schön, da muss es nicht immer das Ausland sein!

    Ich wünsche Euch viel Spaß und eine knautschfreie Fahrt!

    LG Isa

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Isa,

      wir sind auch schon sehr gespannt, ob alles so klappt, wie wir uns das vorstellen. Es wird interessant.

      LG,
      Monika und Petar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.