» » » » Restaurant auf Captiva Island in Florida

Restaurant auf Captiva Island in Florida

Restaurant auf Captiva Island © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Das Bubble Room Restaurant auf Captiva Island © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Kunterbuntes Restaurant auf Captiva Island: das Bubble Room Restaurant

Es wird sicher eine ganze Menge unter Euch geben, die erst einmal die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sie die kunterbunte Welt im Bubble Room Restaurant auf Captiva Island sehen. Uns erging es nicht anders. Wir warteten nur darauf, dass Pippi Langstrumpf hinter der nächsten – krummen – Hausecke hervor getänzelt kommt, um uns mit ihren Kapriolen zu unterhalten. Aber für dieses Restaurant auf Captiva Island gibt es – zumindest meines Wissens nach – kein Vorbild. Bei der Ausstattung und Dekoration des Bubble Room Restaurants standen ganz andere Vorlagen Pate: von außen sieht es aus wie ein krummes Hexenhäuschen, das zu tief in einen pastellfarbenen Malkasten geraten ist. Aber schon an der Fassade sieht man alte Spielzeugautos und Werbeschilder aus den fünfziger Jahren. Ein Santa Claus im roten Mantel treibt sein Rentier Rudolph auf eine gemalte Badenixe zu, als wolle er sagen, “Auch hier in Florida ist irgendwann einmal Weihnachten – wenn auch bei anderen Temperaturen als anderswo auf der Welt.” Hierfür standen Hollywood, Weihnachten und Americana Vintage Pate – ein Restaurant, wie es bunter kaum sein kann. Ein Erlebnis ist dieses Restaurant auf Captiva Island allemal!

 

Bei diesen Spielzeugautos werden sogar Rentner schwach © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Bei diesen Spielzeugautos werden sogar Rentner schwach © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Es war uns als ein “Muss”-Besuch ans Herz gelegt worden – und das wollten wir uns anschauen. Wir kamen während der nachmittäglichen Ruhepause an und konnten beobachten, wie ein ständiger Strom von weiteren Möchtegernbesuchern wie uns enttäuscht wieder kehrt machte, weil das Restaurant nachmittags erst um halb fünf Uhr wieder öffnet. Zunächst entschieden wir uns für den später geplanten Spaziergang durchs “Zentrum” von Captiva Island – das aus einer einzigen Kreuzung besteht. Das war schnell abgehakt, und so blieb uns Zeit für Besucherstudien vor dem Bubble Room Restaurant. Wir setzten uns auf zwei der wohlweislich vor dem Eingang aufgestellten Stühle und ließen die Restaurantbesucher an uns vorüberziehen, die ein herrliches “Studienobjekt” abgaben. Zunächst einmal hatte es allen, die zum ersten Mal hier waren, die Sprache verschlagen ob der farbenfrohen und bunt zusammengewürfelten Deko-Objekte an der Hausfassade. Ab und zu fand sich einer, der bekannte: “Ich komme schon seit Jahren hierher. Ein echtes Erlebnis!” Und recht hatte er. Sogar hochbetagte Herren, die eindeutig schon im Rentenalter waren, kamen beim Anblick der kindergroßen Spielzeugautos ins Schwärmen. Vor allem das Polizeiauto hatte es ihnen angetan. Darüber ließen sie sich besonders gern aus.

 

Pastellfarbene Weihnachtsdeko © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Pastellfarbene Weihnachtsdeko in diesem Restaurant auf Captiva Island  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Die Damen hatten da einen etwas anderen Geschmack.Ihnen hatte es vor allem die farbenfrohe Vielfalt der Fassadenmalerei in diesem Restaurant auf Captiva Island angetan. Und offensichtlich waren viele von ihnen schon einmal hier, denn nicht selten hörten wir, wie sie ihre Begleiter auf die gewaltigen Portionen hinwiesen, die im Bubble Room serviert werden. Man solle nur darauf achten, genügend Platz im Magen aufzusparen für die – und dann hagelte es Superlative – Desserts, für die das Restaurant offensichtlich berühmt ist. “Gut zu wissen,” dachte ich und machte mir eine mentale Fußnote. Nur eine – unüberhörbar – deutsche Familie machte entsetzt kehrt als sie das fantasievolle Ensemble des Bubble Room Restaurants vor sich sah. Den Satz, “Das ist doch reiner Touristen-Nepp”, auf den Lippen drehten sie stehenden Fußes um und marschierten schnurstracks wieder dorthin zurück, woher sie gekommen waren. Die deutschen Besucher des Restaurants waren sich aber nicht einig, wie sie zu diesem außergewöhnlichen Restaurant stehen sollten, denn kaum war die echauffierte Familie um die Ecke des Hauses verschwunden, öffnete sich die Eingangstür des Restaurants und heraus trat eine ebenfalls deutschsprachige Familie, die laut darüber nachsinnierte, wie riesig die Essensportionen der Amerikaner doch seien, und dass man die gewaltige Nachspeise nach einem solchen Essen schließlich nicht mehr schaffen könne. Dabei trugen sie eine riesige Plastikbox, die unübersehbar die Desserts enthielt, vorsichtig balancierend vor sich her: so große Kuchenstücke, dass sie nicht einmal in die größte Version amerikanischer Doggy Bags (Behälter, in denen Restaurants auf Wunsch die Reste einpacken) hineinpassten.

 

Hollywood-Memorabilia in unserem Teil des Restaurants © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Hollywood-Memorabilia in diesem Restaurant auf Captiva Island © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Wir wurden immer neugieriger auf das, was uns im Inneren erwartete und harrten aus, bis sich die Restauranttüren um halb fünf wieder für neue Gäste öffneten. Wie schnell plötzlich alle vorher beobachteten Gäste aus allen Richtungen wieder auftauchten, bekam ich gar nicht mit. Jedenfalls standen wir plötzlich als letzte in der Reihe der Wartenden, obwohl wir vorne am Eingang in unseren Wartestühlen gesessen hatten. Da das Restaurant sich nach dem Mittagsansturm aber inzwischen geleert hatte, brauchten wir nicht lange zu warten, bis wir an einen Tisch geführt wurden. Das Restaurant erstreckt sich über drei Stockwerke, und es macht den Eindruck, als ob es sich um ein ehemaliges Wohnhaus handelt, denn es gibt keinen großen Speisesaal, sondern stattdessen verschiedene kleine Zimmer, in denen eine überschaubare Anzahl von Tischen aufgestellt ist, so dass man sich nicht wie in einer großen Halle fühlt, sondern im kleinen Rahmen essen kann.

 

Leckerer Salat im Bubble Room Restaurant © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Leckerer Salat im Bubble Room Restaurant auf Captiva Island © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Vorgewarnt durch unsere Beobachtungen vor diesem Restaurant auf Captiva Island bestellen wir uns nur einen Salat und eine Suppe, um anschließend noch Platz für einen der berühmten Kuchen zu haben.Voller Erstaunen sehe ich jedoch unseren Tischnachbarn dabei zu, wie sie ein gewaltiges Stück Prime Rib, ein etwa vier Zentimeter dickes Stück Rindfleisch au jus nicht einmal zu zweit schaffen. Sie lassen sich den Rest der Hauptmahlzeit bereits zum Mitnehmen einpacken. Wir wollen uns dagegen zumindest ein Dessert teilen und lassen uns die Dessertauswahl zeigen:

Riesige Kuchenstücke in allen Variationen werden uns gebracht. Zuhause würde ich an einem einzigen mindestens eine halbe Woche lang essen. Und hier soll ich das nach einem bereits üppigen Essen schaffen? Unmöglich! Aber wir bestellen uns zumindest ein Stück, essen zu zweit davon und lassen uns – wie kann es anders sein – den Rest fürs Frühstück am nächsten Tag einpacken. Wer im Bubble Room Restaurant vorbeischaut, für den ist Unterhaltung aller Art garantiert. Hungrig geht hier garantiert keiner nach Hause! Und schon allein der Unterhaltungswert macht dieses Restaurant zu einer Urlaubsattraktion, die man nicht verpassen sollte.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung von The Beaches of Fort Myers and Sanibel

Text: © Copyright  Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.