Swijaschsk Russland – UNESCO Welterbe in Tatarstan

Swijaschsk Kirchen bei Kasan Russland

Unweit von Kasan liegt Swijaschsk Russland


Swijaschsk Russland ist UNESCO Weltkulturerbe. Kasan bietet drei UNESCO Weltkulturerbestätten in und in der Nähe der Stadt. Der Kasaner Kreml ist eine davon. Swijaschsk liegt auf einer Insel in der Wolga. Sie befindet sich etwa eine Autostunde entfernt von Tatarstans Hauptstadt. Swijaschsk ist einer jener Orte, die Du mit einem Besuch Tatarstans zusammen mit den Sehenswürdigkeiten von Kasan kombinieren kannst. Nicht verpassen solltest Du außerdem Bolgar, die alte Hauptstadt der Wolgabulgaren.

Die Inselstadt Swijaschsk

Die Stadt auf dem Hügel in der Wolga ist eine der Sehenswürdigkeiten in Russland. Inselstadt ist Swijaschsk erst seit den fünfziger Jahren . Damals entstand der Kuibyschewer Stausee. Dieser erstreckt sich von Kasan bis Toljatti auf einer Länge von etwa 550 Kilometern und ist der größte Stausee Europas. Durch das Anstauen der Wassermassen stieg das Wasser der Wolga am Zusammenfluss mit ihrem Zufluss, des Swijaga. So verwandelte sich die Anhöhe von Swijaschsk endgültig in eine Insel. Bis dahin war sie es nur, wenn die Wolga Hochwasser führte. Wir nähern uns dem Ort über eine Straße, die über einen Damm direkt auf den Hügel führt. Dort können wir schon aus der Ferne die Kuppeln und Türme der Kirchen und Klöster entdecken. Für die ist Swijaschsk bekannt.

Gründung durch Ivan, den Schrecklichen

Im Krieg der Russen gegen die Tataren im 16. Jahrhundert erließ Ivan IV., „der Schreckliche“, ein Dekret. An dieser Stelle sollte eine Stadt gegründet werden. Sie sollte als Bollwerk gegen die Kasaner Tataren dienen. Es dauerte nur vier Wochen, bis auf dem Hügel eine Festung aus Holz stand. Die Gebäude holte man sich aus der Bastion Uglitsch, die 100 Kilometer nördlich von Moskau liegt. Diese zerlegte man und transportierte sie auf der Wolga zu ihrem Zielort.

Als die Russen 1552 das Khanat der Tataren in Kasan besiegten, verliehen sie Swijaschsk Stadtstatus. Zunächst war die Stadt ein Handelszentrum. Gleichzeitig entstanden russisch-orthodoxe Klöster als Gegenpol zum Islam in Kasan. Seine Rolle als Handelszentrum verlor der Ort bald an Kasan. Die religiöse Bedeutung der Stadt reichte jedoch bis ins 18. Jahrhundert. Danach verloren die Klöster immer mehr an Einfluss, bis Anfang des 20. Jahrhunderts nur noch ein paar Mönche und Nonnen in den Klöstern lebten. Die Sowjets schlossen die Klöster kurz nach der Oktoberrevolution.

In den Jahren darauf beherbergte Swijaschsk ein Gefängnis, ein Umerziehungslager für Obdachlose und schließlich eine Klinik für Geisteskranke. In den 50er Jahren machte der Bau des Kuibyschewer Stausees das Dorf zu einer Insel. Die Einrichtungen der Sowjetzeit verschwanden wieder. Die Klinik schloss 1994.

2017 nahm die UNESCO das Mariä-Himmelfahrts-Kloster und die Mariä-Himmelfahrts-Kathedrale ins Weltkultuerbe auf.

 

Kloster Swijaschsk nahe Kasan Russland
Kloster Swijaschsk Russland

Swijaschsk – Ausflugsziel ab Kasan

Als Weltkulturerbe zählt Swijaschsk zu den Ausflugszielen nahe Kasan, die einen Ausflug lohnen. Die Kirchen und Klöster sind restauriert. Im Mariä-Himmelfahrts-Kloster sind wieder Mönche eingezogen. Diese sehen wir geschäftig in ihr Handy sprechen. Einer unterhält sich angeregt mit Touristen. Sogar der Abt des Klosters nimmt sich Zeit und spricht mit einer Besucherin. Das Kloster ist zusammen mit der Kirche, die noch aus der Zeit Ivan des Schrecklichen stammt, der Teil des Ortes, den die UNESCO in ihre Welterbeliste aufgenommen hat.

Nähert man sich dem Ort von der Landseite, fällt als erstes die Wehrmauer auf, die Kloster und Kirche umgibt. Die Mariä-Himmelfahrts-Kirche ist wegen ihrer Fresken bemerkenswert. Auf einer davon findet sich eine Darstellung Ivan des Schrecklichen. Diese soll entstanden sein, als er noch lebte. Die Fresken im Innenraum der Kirche sind gut erhalten. Die berühmtesten davon stellen Adam und Eva im Paradies und die Heilige Dreifaltigkeit dar. In den 1990er Jahren hat man sie aufwändig restauriert.

Die UNESCO schützt die Fresken der Mariä-Verkündigungs-Kirche

Bemerkenswert ist eine Darstellung des Hl. Christophorus, der mit einem Pferdekopf dargestellt ist. Man erzählt sich, dass er so schön gewesen sein soll, dass die Frauen ihm in Scharen hinterher liefen. In seiner Not soll er Gott darum gebeten haben, ihn hässlich zu machen. Dieser kam seinem Wunsch nach, indem er ihm einen Pferdekopf verpasste. Im 18. Jahrhundert vernichtete man jedoch die meisten dieser Darstellungen des Heiligen. Die Fresken in der Mariä-Himmelfahrts-Kirche sind daher ein Kulturgut mit Seltenheitswert. Dies war auch der Grund, warum die UNESCO die Kirche als schützenswert erachtete. In ihren Verlautbarungen heißt es: „Die Fresken der Kathedrale sind eines der seltensten Beispiele ostorthodoxer Wandmalerei.“

 

Holzkirche in Swijaschsk
Holzkirche in Swijaschsk Russland

Die Dreifaltigkeitskirche im Johannes-der-Täufer Kloster

Nicht nur die Gebäude der Inselstadt sind sehenswert, die zum Weltkulturerbe zählen. Beeindruckend ist außerdem die Dreifaltigkeitskirche. Das Kloster wurde bereits von Katharina der Großen aufgelöst. Das älteste Gebäude der Insel steht auf diesem Gelände. Die Dreifaltigkeitskirche ist ohne einen Nagel aus Holz gebaut. Man erzählt, dass sie 1551 innerhalb eines Tages fertiggestellt war. Iwan der Schreckliche soll hier 1552 am Tag vor der Entscheidungsschlacht gegen die Tataren von Kasan gebetet haben.

 

 

Gleich nebenan steht die Kathedrale Unserer Lieben Frau der ungetrübten Freude, ein Kirchenbau aus Ziegel mit einem Innenraum, der beeindruckt.

 

Petar beim Bogenschiessen
Petar beim Bogenschiessen

Swijaschsk Russland erwacht zum Leben

Auf einem Platz nahe dieser Kirchen erwecken Geschichtsfreunde aus der Region den Alltag von einst zum Leben. Tatarenkämpfer in historischen Rüstungen zeigen Schwertkämpfe. Besucher können sich im Bogenschießen üben oder Rüstungen anprobieren. Vor den Toren des Geländes kann man Tee mit Hefegebäck probieren.

 

Teekessel
Teekessel

Wissenswertes zur Geschichte im Museum des Ortes

Wer Informationen zur Geschichte, den Gebäuden und den Ort sucht, für den lohnt ein Besuch im Museum von Swijaschsk. Dieses ist in einem Verwaltungsgebäude untergebracht. Dort sieht man Dokumente und Fotografien sowie Fundstücke von den Ausgrabungen. Man erfährt Interessantes über die Heiligen von Swijaschsk, die Bedeutung der Wolga und der Wolgaschifffahrt für den Ort und mehr.

 

 


Reiseorganisation:

Anreise

Buche hier Deine Anreise per Flug, Bus oder Bahn*. Aeroflot bietet Linienflüge von Frankfurt nach Kasan an. Hier gibt’s Informationen zur Anreise nach Tatarstan. Von Kasan nach Swijaschsk gelangst Du am besten auf einem Busausflug. Es gibt außerdem Ausflugsboote, die von Kasan nach Swijaschsk fahren.

Ausflüge und Stadtbesichtigungen

Stadtrundfahrten, Stadtrundgänge und Ausflüge in die Umgebung von Kasan bieten wir aktuell nicht an.

Unterkünfte in Tatarstan

Hotels in Tatarstan bieten wir aktuell nicht an.


UNESCO Welterbe in Swijaschsk

Slow Travel Reisetipps gibt’s hier.

Quelle für den Artikel UNESCO Welterbe in Swijaschsk bei Kasan Russland: Recherchen vor Ort.

Wir bedanken uns bei Tatarstan für die Einladung zu dieser Reise. Unsere Meinung bleibt jedoch unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Swijaschsk Russland – UNESCO Welterbe in Tatarstan

12 Gedanken zu „Swijaschsk Russland – UNESCO Welterbe in Tatarstan

  1. Hallo zusammen,

    das klingt sehr spannend. Wie war es denn mit der Verständigung vor Ort. Kommt man mit Englisch gut durch? Wie lange dauert denn der Flug?

    Viele Grüße aus Stuttgart, Silke & Thomas

    1. Hallo Silke, hallo Thomas,

      das war es tatsächlich. Mit Englisch kommt man dort sehr gut durch. Wir hatten auch befürchtet, dass die Verständigung schwierig sein würde, aber das war überhaupt nicht der Fall. Die Flugdauer von Frankfurt aus beträgt ca. 4 Stunden nach Kasan.

      Liebe Grüße,
      Monika und Petar

  2. Hallo ihr beiden,
    ich musste noch einmal auf der Karte nachschauen, wo ihr da unterwegs wart. das ist richtig spannend. Ein schönes Ausflugsziel habt ihr euch ausgesucht. Die Freskenmalerei war sicherlich ganz beeindruckend.
    Am besten gefallen haben mir die alten Samoware, denen man ansieht, dass sie schon lange in Gebrauch sind. Das finde ich schön!
    LG Diana

    1. Hallo Diana,

      haha, da ergeht es Dir nicht anders als uns. Wir kannten vor unserer Reise weder Kasan, noch Tatarstan und erst recht nicht Swijaschsk. Umso spannender war dann die Reise, die uns diesmal in völlig unbekannte Gebiete brachte. Die harmonische Mischung uns Moderne und History, Islam und russisch-orthodoxem Christentum und den Volksgruppen der Russen und Tataren machte die Reise zu einem ganz besonderen Erlebnis.

      Liebe Grüße,
      Monika

  3. Hey ihr Beiden,

    und wieder einmal habt ihr mir einen für mich bisher vollkommen unbekannten Ort näher gebracht und mich direkt mit euren tollen Artikel und auch dem Video verzaubert.

    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,

      freut mich, wenn uns das gelingt. Du kannst das auch sehr gut. Wir träumen von den Regionen, in denen Du so unterwegs bist.

      Liebe Grüße,
      Monika

    1. Liebe Jenny,

      ja, das hat uns auch beeindruckt. Die Insel besitzt sehr beeindruckende Klöster und Kirchen. Imponiert hat mir auch, wie man dort heute versucht, die Vergangenheit am Leben zu erhalten. Russland aus einer anderen Perspektive als man sie erwartet.

      Viele Grüße,
      Monika

  4. Hallo Monika,

    diesen Sommer werden wir auch u.a nach Russland fliegen und uns einige schöne Ecken ansehen. Ich glaube das du mittlerweile eine Spezialistin bist, da du einige Artikel über Russland und deren autonome Gebiete anzubieten hast. Find ich cool!

    Liebe Grüße

    Saskia

    1. Hallo Saskia,

      naja, als Spezialistin würde ich mich jetzt nicht bezeichnen nach nur ein paar Tagen in Tatarstan. Russland ist sehr viel größer. Der Aufenthalt hat uns allerdings neugierig gemacht, und wir würden uns gern mehr von diesem Riesenland anschauen.

      Viele Grüße,
      Monika

  5. Hallo Monika, das schaut ja wirklich spannend aus. Ich habe ja schon seit längerem mal eine Reise in die Region im Kopf, muss allerdings noch meinen Mann überzeugen. Ich hab ihm mal den Link zugeschickt… LG Anke

    1. Hallo Anke,

      na, dann drück ich die Daumen, dass ihm das gefällt. Uns haben die Stadt Kasan und die Region sehr beeindruckt. Vielleicht auch deswegen, weil wir so gar keine Vorstellung davon hatten, was uns dort erwartet.

      LG,
      Monika

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben scrollen