Was tut man bei Regen Wetter in Dublin?

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Bei Regen Wetter in Dublin lassen sich gute Fotos machen
Bei Regen Wetter in Dublin lassen sich gute Fotos machen

 

Was tut man bei Regen Wetter in Dublin? Ganz einfach: das was man sich vorgenommen hat. Das zumindest ist die Devise der Iren. Wir sind einen Tag vor Beginn einer Konferenz nach Dublin angereist, um uns die Stadt und ihre Umgebung ein wenig genauer anzuschauen. Dafür haben wir eine Fototour mit Dawn2Dusk gebucht, einem kleinen Unternehmen, das verspricht, uns Fotomotive abseits der üblichen Touristenpfade zu zeigen. Wir sind neugierig, und wollen uns die kleinen Hafenstädte im Süden der Dubliner Bucht ansehen. Nur, am Tag, als unsere Tour stattfindet, regnet es. Nein, es schüttet, was das Zeug hält. „Das kann ja heiter werden“, denke ich bei mir, als wir auf unseren Guide warten, und blicke wenig zuversichtlich nach draußen, wo der Regen auf dem Parkplatz vor unserem Hotel bereits große Pfützen hinterlassen hat. Es gießt, und es sieht auch nicht danach aus, als ob es bald aufhört. Da wir an diesem Tag aber nichts anderes vorhaben, ziehen wir unsere Regenjacken an, um gerüstet zu sein für alles, was da kommt.

Das tut man bei Regen Wetter in Dublin

 

Bei Regen Wetter in Dublin - die Möwe stört es nicht
Bei Regen Wetter in Dublin – die Möwe stört es nicht

 

Unsere Dublin Guides sind David und Yvonne, die ihre kleines Unternehmen erst vor wenigen Jahren gestartet haben. David arbeitet nebenher als Taxifahrer und hat als solcher viele der Orte, die er uns zeigen will, auf seinen Taxifahrten entdeckt. Da er selbst gern fotografiert, hat er einen guten Blick für fotogene Stellen. Yvonne ist eigentlich Buchhändlerin, suchte aber neben ihrem Job noch eine weitere Tätigkeit, bei der sie mehr Zeit im Freien verbringt. Die beiden bieten verschiedene Touren in und um Dublin an, bei denen es nicht so sehr um Informationen über die Dinge geht, die wir unterwegs sehen. Stattdessen ist viel Zeit dafür vorhanden, sich ein passendes Fotomotiv zu suchen. Eigentlich eine gute Idee, werden wir hier doch nicht von Ort zu Ort gehetzt, sondern können die schönen Orte genießen und uns das perfekte Motiv für unser Foto suchen. Wenn da nur nicht der Regen wäre!

 

Frischer Fisch, Hummer und Tintenfisch
Bei Regen Wetter in Dublin – ein Besuch auf dem Fischmarkt

 

David jedoch lässt sich davon nicht unterkriegen und muntert uns immer wieder auf. Und so stapfen wir ihm nach durch nasse Wiesen und Pfützen auf den Straßen zu Teichen, Seen und Häfen, die er uns auf seiner vierstündigen Tour zeigt. Wir begegnen Schwänen, Möwen und Robben, schauen unermüdlichen irischen Schwimmern zu, wie sie sich auch bei strömendem Regen voller Begeisterung ins Wasser stürzen. „Wir werden beim Baden sowieso nass“, lacht einer von ihnen, als wir ihn fragen, ob ihn das Wetter nicht stört. Und David erzählt uns, dass er hier sogar im tiefsten Winter immer wieder Badende in den kleinen Hafenbuchten antrifft, die ihr tägliches Bad im Meer absolvieren. „Das geht bei uns“, meint er. „Unsere Wintertemperaturen sind nicht so kalt wie bei Euch auf dem Festland.“ Und offenbar scheint es den Badenden Spaß zu machen, sind die meisten von ihnen doch sicher schon im Rentenalter. „Das hält sie jung“, lacht David.

 

Diese Möwen zanken sich um den Abfall vom Fischmarkt
Diese Möwen zanken sich um den Abfall vom Fischmarkt

 

Wir fahren verschiedene Orte entlang der Küste südlich von Dublin an, darunter Killiney, Dalkey, Dun Laoghaire, Sandycove Beach, South Bull Wall und das Poolbeg Lighthouse, von dem wir einen schönen Blick über den Fährhafen von Dun Laoghaire haben. Der Regen hat unterwegs etwas nachgelassen und ist eher zu feinem Nieselregen geworden, so dass wir die meiste Zeit ohne Regenschirm unterwegs sind. Weil die Wolken ziemlich niedrig hängen, sehen wir zwar nicht alles, was David uns eigentlich zeigen will, aber wir entdecken dafür Einzelheiten, auf die wir sonst vielleicht gar nicht geachtet hätten. Wir schauen einer Robbe im Hafenbecken zu, wie sie geduldig auf die abfallenden Häppchen vom Fischmarkt wartet, und beobachten, wie sie sich darum mit einem Schwarm Möwen zankt. Im Fischmarkt sehen wir zu, wie der frische Fisch direkt von den Fischerbooten verkauft wird. Und im kleinen James Joyce Museum nur wenige Schritte vom Sandycove Beach entfernt nimmt sich der freundliche Museums-Kurator sogar die Zeit, uns etwas über James Joyces Verbindung zu diesem Martello Tower zu erzählen. (Joyce hat eine Szene seines Lebens, die sich hier abspielte, in seinem Werk „Ulysses“ beschrieben.)

 

Dieses Fischerboot hat schon einiges erlebt
Dieses Fischerboot hat schon einiges erlebt

 

Trotz Regen lassen wir uns nicht davon abhalten, die South Bull Wall im Fährhafen Dun Laoghaire bis zum Leuchtturm Poolbeg Lighthouse zu laufen. Der frische Wind, der vom Atlantik herein weht, trocknet in den kurzen Intervallen zwischen den Regenschauern unsere Jacken schnell wieder. Nur auf dem Rückweg zum Auto lässt der Regen dann nicht mehr nach, und wir setzen uns – patschnass – hinein, aber froh, dass wir doch einige gute Fotos gemacht haben. An unserem letzten Stopp verzichten wir daher alle auf den Spaziergang zum letzten Aussichtspunkt und setzen uns lieber in einen kleinen Tea Shop, wo wir uns mit einer heißen Tasse irischen Tees wieder aufwärmen und – trotz des Regens – unseren Ausflug bei guter Laune beenden.

 

Entlang der South Bull Wall in Dun Laoghaire zum Poolbeg Lighthouse
Entlang der South Bull Wall in Dun Laoghaire zum Poolbeg Lighthouse

 

Das Fazit unseres Ausflugs in Dublins Süden: Mach es wie die Iren und lebe nach ihrem Motto: „Es könnte schlimmer sein!“ Uns jedenfalls bleibt unsere Fototour nach Dun Laoghaire und Killiney trotz des Regens in guter Erinnerung, vor allem dank der guten Laune von David und Yvonne.

 

Das Poolbeg Lighthouse in Dun Laoghaire
Das Poolbeg Lighthouse in Dun Laoghaire © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 


Reiseorganisation:

Anreise
Lufthansa und Air Lingus fliegen nach Dublin.

Mietwagen:
Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Dublin Prepaid Card:
Bei einer Dublin Prepaid Card* sind neben Eintritten in zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Museen, den Hop on Hop off Touren mit Bus und Boot auch der Air Shuttle inbegriffen. Ihr könnt diese Karte bequem über unseren Partner Get Your Guide buchen.

Dublin Sightseeing Touren:
Neben den Hop on Hop off Stadtrundfahrten gibt es noch andere Sightseeing Bootstouren in und um Dublin*, für die Ihr ebenfalls Tickets über Get Your Guide buchen könnt und so lange Wartezeiten in Dublin vermeidet.

Transfers:
Reserviert Eure Transfers vom Flughafen nach Dublin oder zu Eurem Hotel* hier.

Tickets und Eintrittskarten:
Tickets für diverse Sehenswürdigkeiten und die Book of Kells Early Access Tour* gibt’s hier.

Hotels in Dublin:
Hotels in Dublin* könnt Ihr über unseren Partner booking.com unter diesem Link buchen. Hotels in Irland* gibt’s unter diesem Link.


Wir beteiligen uns mit diesem Beitrag an der Blogparade „Reisetipps für schlechtes Wetter“ von Ina von Genussbummler.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort auf Einladung von Dawn2Dusk. Unsere Meinung bleibt unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

2 Antworten

  1. […] Wetter ist, ist Irland. Als Monika und Petar in Dublin waren, schüttete es wie aus Kübeln. Und was macht man bei Regen in Dublin? Genau daß, was man geplant hatte, denn so machen es die Iren. Also haben sie ihre geplante […]

  2. […] und hoffen, Euch in Zukunft damit noch bessere Informationen liefern zu können. Und auch bei Regen hat Dublin seine besonderen […]

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge