Bobotie Rezept aus der Kap Region Südafrikas

Kaufst du über einen Link, der mit * markiert ist, erhalten wir dafür eine Provision.
Bobotie Rezept aus Südafrika

Afrikanisches Bobotie Rezept aus Südafrika Foto © Copyright Olivier Colas CC BY-SA 4.0

Bobotie Rezept aus Südafrika

Dieses Bobotie Rezept aus Südafrika ist ein Gericht, das ich immer mit der Region um Kapstadt in Verbindung bringen werde. Im Laufe der Jahre, die ich Südafrika bereist habe, war Bobotie eines der Gerichte, auf die ich mich jedes Mal freute, wenn ich in die Kapregion kam. In Kapstadt und Umgebung ist es sehr verbreitet. In vielen Restaurants steht es auf der Speisekarte. Daher kannst Du es gut auf einer Reise in die Region probieren. Oder Du bereitest es selbst zu Hause zu. Bei uns gibt es das afrikanische Rezept Bobotie immer wieder mal aus der eigenen Küche.

Ein Bobotie Rezept aus Südafrika aus der Küche von Boschendal stellen wir Euch hier vor. Es gibt wohl kein Gericht aus Südafrika, das die Küche der Kap Malaien in Kapstadt besser repräsentiert. Dieses Rezept beinhaltet quasi die Entstehungsgeschichte dieses Gerichts. Dabei ist nicht einmal sicher, dass die Speise tatsächlich ihren Ursprung in der Inselwelt Indonesiens hat, wie viele meinen. Wikipedia behauptet, dass es ein Rezept ist, das sich bis zu den Römern zurück verfolgen lässt. Der Römer Apicius beschreibt einen Auflauf, dessen Zutaten und Zubereitung stark an Südafrikas Spezialität erinnern.

Römischer Vorläufer

Patinam ex lacte bestand aus einer Lage Fleisch und Pinienkernen. Gewürzt hat man es mit Paprika, Selleriesamen und Asant, einer Art Harz, das bis heute in der Küche Indiens verwendet wird. Diese Zutaten kochte man, bis sich ihr Geschmack verband. Darauf goss man schließlich eine Mischung aus Ei und Milch. Sobald die gestockt war, konnte man das Gericht verzehren. Der Gourmet C. Louis Leipoldt geht davon aus, dass dieses Gericht bereits im Europa des 17. Jahrhunderts bekannt war. Das Bobotie Rezept erinnert an diesen Vorläufer aus Rom.

Waren Holländer oder Malaien die Erfinder des Bobotie Rezepts?

Ob das Bobotie Rezept nun von den Holländern oder den Kap Malaien stammte, lässt sich nicht genau bestimmen. Möglicherweise waren es Einflüsse beider Gruppen, die bei seiner Entstehung eine Rolle spielten. Für die Seefahrer der Ostindien Kompanie war die Südspitze Afrikas nur ein Zwischenstopp, eine Art Raststätte, auf ihrem Weg zu den Gewürzregionen Asiens. Hier errichteten sie einen Gemüsegarten und wenig später die ersten Weingüter. An eine Besiedlung dachte man anfangs noch nicht. Die Gewürze Asiens waren für die Händler aus Holland interessanter. Möglicherweise gelangte das Rezept der Römer mit Schiffen aus Holland nach Asien. Diese brachten es in abgewandelter Form zurück ans Kap.

Der Name des Bobotie Rezepts weist auf malaiische Einflüsse hin. Das Afrikaans etymologische Wörterbuch sieht den Ursprung des Namens im malaiischen Begriff Boemboe. So bezeichnet man Curry Gewürze. Andere meinen, der Name stammt von bobotok ab, einem Gericht aus Indonesien. Allerdings passen dessen Zutaten nicht zu Bobotie, wie man es heute kocht. Am Kap der Guten Hoffnung kennt man es seit dem 17. Jahrhundert.

Egal, wie der Weg des Bobotie Rezepts war, das Gericht, wie man es heute kennt, wird in den Küchen der Kap Malaien gekocht. In Kapstadt wohnen viele im Malaienviertel Bo Kaap. Von dort begann das Gericht die Küchen der Kapregion zu erobern.

 

Bobotie Rezept aus Südafrika
Bobotie Rezept Serviervorschlag von Olga Ernst – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

 

Bobotie Rezept Variationen

Das Gericht wird auch in Südafrikas Küchen in diversen Variationen gekocht. Die Grundversion des Bobotie Rezepts besteht aus Hackfleisch (Lamm oder Rind), eingeweichtem Brot, Butter, Eiern, gehackten Zwiebeln, Knoblauch, Curry und Kurkuma. Alle Zutaten vermischt man und bäckt sie im Ofen bei niedriger Temperatur. Sobald sich die Fleischmischung bräunt, verrührt man Eier mit Milch und gießt dies über das Fleisch. Danach lässt man das Bobotie noch einmal bei niedriger Temperatur im Ofen, bis es sich braun färbt. Wichtig ist dabei, dass man dies bei Niedertemperatur tut, sonst wird das Gericht trocken. Das will man vermeiden. Denn Bobotie schmeckt saftig zu Reis am besten.

 

 

Da Bobotie heute nicht mehr nur in den Küchen der Malaien gekocht wird, gibt es inzwischen Variationen, die ebenso gut schmecken. Es gibt Leute, die fügen zum Beispiel gehackte Mandeln und Rosinen zur Fleischmischung. Andere rösten Semmelbrösel in Fett an und geben sie anschließend zur Eier-Milch-Mischung. Wieder andere fügen einen Esslöffel Zucker zur Fleischmischung, um die Süße zu betonen. Oder man fügt Tamarindenwasser dazu für einen säuerlichen Geschmack

 

Bobotie Rezept, wie man es in Falmouth Cornwall serviert
CharmaineZoe’s Marvelous Melange from England – Dinner im Amanzi african restaurant, Falmouth, Cornwall – Bobotie  CC BY 2.0,

 

Das Rezept aus dem Weingut Boschendal

Zutaten Bobotie Rezept

  • zwei Zwiebeln, gehackt
  • zwei Knoblauchzehen, zerdrückt
  • ein EL Currypulver
  • zwei EL Öl
  • eine Scheibe altes Toastbrot
  • eine Tasse Milch
  • zwei Eier
  • ein EL Zucker
  • ein TL Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • ein halber TL Kurkuma
  • Saft einer Zitrone
  • drei EL Mango Chutney
  • 12 blanchierte Mandeln
  • eine halbe Tasse Rosinen
  • vier Streifen Zitronenschale
  • zwei Pfund Hackfleisch

Zubereitung

Dünste Zwiebeln sowie Knoblauch leicht in Öl an und gib Curry dazu.

Weiche das Brot in Milch ein und drücke es aus. Hebe die Milch auf.

Vermische die Zwiebelmischung mit dem Brot und gib alle anderen Zutaten hinzu, mit Ausnahme eines Eis. Verrühre es gut.

Gib die Mischung in eine gefettete Form und stelle sie danach für eine Stunde in den Ofen (175° C).

Verrühre das Ei mit der Restmilch und gieße anschließend die Mischung über das Fleisch.

Backe das Gericht für weitere 15–20 Minuten.

Serviere es mit Reis sowie gedünsteten Aprikosen.

Quelle des afrikanischen Rezepts für Bobotie: The New York Times

 

Weitere Rezepte aus Afrika gibt’s in diesem Kochbuch*.

Kaufst du über einen mit * gekennzeichneten Link, erhalten wir dafür eine Provision, mit der wir dieses Blog betreiben.

 

Kennst Du überdies?

 

Kapmalaiisches Gericht

    Klicke auf das Foto und merke Dir anschließend dieses „Bobotie Rezept aus Südafrika“ auf Pinterest

 

Kennst Du überdies?

Quelle afrikanisches Bobotie Rezept : Recherchen, Rezept aus der New York Times. Unsere Meinung bleibt jedoch unsere eigene.

Text Bobotie Rezept: © Copyright Monika Fuchs sowie TravelWorldOnline
Fotos Bobotie Rezept: © Copyright Canva, sowie siehe Bildunterschriften

Bobotie Rezept aus der Kap Region Südafrikas

Monika Fuchs

Monika Fuchs und Petar Fuchs sind die Verfasser und Herausgeber des Slow Travel und Genuss Reiseblogs TravelWorldOnline Traveller. Sie veröffentlichen dieses Blog seit 2005. TravelWorldOnline ist online seit 2001. Ihre Themen sind Genuss Reisen und Weintourismus in aller Welt und Slow Travel. Monika Fuchs verbrachte während ihres Studiums einige Zeit in Nordamerika, wo sie – zum Teil gemeinsam mit Petar Fuchs – die USA und Kanada bereiste und ein Forschungsjahr in British Columbia verbrachte. Das verstärkte ihren Wissensdurst, den sie 6 Jahre lang als Abenteuer-Guide für Rotel Tours und danach 11 Jahre lang als Studienreiseleiterin für Studiosus Reisen in aller Welt zu stillen versuchte. Sie erweiterte ständig ihre Reiseregionen, aber trotzdem nagte die Neugier an ihr: „Was befindet sich hinter dem Horizont? Was gibt's in dieser Stadt noch zu entdecken? Welche Menschen sind hier interessant? Was isst man in dieser Region?“ Auf diese Fragen sucht sie nun als freie Reisejournalistin (ihre Artikel erschienen u. a. in DIE ZEIT, 360° Kanada, 360° USA, etc.), Reiseautorin und Reisebloggerin Antworten in vielen Ländern der Welt. Petar Fuchs produziert die Videos auf diesem Blog sowie auf YouTube. Monika Fuchs von TravelWorldOnline ist unter Deutschlands Top 50 Bloggerinnen 2021 Weitere Informationen über Monika und Petar Fuchs. Empfehlungen auf LinkedIn von Touristikern Weitere Empfehlungen von Kooperationspartnern und Touristikern Berufserfahrung Monika auf LinkedIn