Genuss Reisemagazin » Kanada » Ostkanada » Die Cabots und ihre Entdeckungsfahrten

Die Cabots und ihre Entdeckungsfahrten

John Cabot
Gemälde von John Cabot von Giustino Menescardi – Gemeinfrei, Link

John Cabot und die Entdeckungsfahrten der Cabots

John Cabot ? – ca 1498

Über John Cabot ist wenig bekannt. Eigentlich hieß er Giovanni Caboto. Er erhielt 1476 den Bürgerstatus Venedigs. Der englische König Heinrich VII. heuerte ihn um 1496 an für eine Entdeckungsreise nach Westen mit dem Auftrag, einen Weg nach Asien zu suchen. Von den Engländern wurde er John Cabot genannt, einem Namen, mit dem er weltberühmt wurde.

John Cabot und Sebastian Cabot
Hier online bestellen*

Im Mai 1497 brach John Cabot von Bristol auf und sichtete am 24. Juni zum ersten Mal Land, das er kurz betrat, um im Namen Heinrichs VII. Besitz davon zu ergreifen. Dreißig Tage lange folgte er dem Küstenverlauf, ohne eine Menschenseele zu sehen und kehrte Anfang August zurück nach England, wo er stolz davon berichtete, Asien entdeckt zu haben.

Tatsächlich war John Cabot der erste Europäer nach Columbus, der seinen Fuß auf amerikanischen Boden gesetzt hatte. Wo das geschah, ist bis heute unklar, da weder sein Logbuch noch ein Augenzeugenbericht von seiner Fahrt erhalten geblieben sind. Die Historiker sind sich einig, dass es an einer Stelle zwischen Labrador und Cape Breton gewesen sein muß, vielleicht sogar auf Prince Edward Island. Am wahrscheinlichsten war es die Ostküste Neufundlands.

1498 brach John Cabot zu einer weiteren Entdeckungsfahrt auf, von der er nicht mehr zurückkehrte.

Sebastian Cabot ca. 1484 – 1557

John Cabot’s Sohn, Sebastian, trat in die Fußstapfen seines Vaters. Im Jahr 1509 unternahm er den ersten Versuch, den Globus auf dem Nordweg zu umrunden. Er scheint bis zur Einfahrt zur Hudson Bay gelangt sein, bevor seine Besatzung sich weigerte weiter zu fahren. Er hielt die Bucht für eine Passage nach Cathay im nördlichen China.

Nach seiner Rückkehr trat er 1512 in den Dienst der spanischen Marine ein, in der er bis 1547 diente. Im Alter von 63 Jahren zog er sich nach England zurück, wo er 1557 starb.

Schiffe und Navigation von John Cabot und seinem Sohn

Die Segelschiffe, mit denen die John Cabot und sein Sohn ihre Reisen unternahmen, waren Dreimaster mit rechteckigen Segeln und mindestens einem Lateinersegel in Form eines Dreiecks, das die Schiffe beweglicher machte.

Die Bugplanken waren geglättet. Die Schiffe waren breit, um gegen die starken Stürme des Nordatlantiks gewappnet zu sein. Groß waren sie

nicht gebaut, um in den unbekannten Küstengewässern leicht manövrierbar zu bleiben. John Cabot’s Matthew konnte nur 50 Tonnen Ladung transportieren und hatte eine Besatzung von weniger als 20 Mann.

Das Leben an Bord dieser Schiffe war unangenehm. Die Unterkünfte der Besatzung waren eng, schmutzig und kalt. Feuer wurde nur bei ruhigem Wetter entfacht, und Waschmöglichkeiten gab es keine. Die Nahrung auf See war äußerst eintönig und bestand vor allem aus Trockenzwieback, Bier (das länger trinkbar blieb als Wasser), Salzfleisch, getrockneten Erbsen, Salzfisch, Butter, Käse, Reis, Hafer, Rosinen und Nüssen. Skorbut war eine ständige Geißel der Seefahrer.

Navigation war schwierig in diesen Zeiten. Neben dem Kompass, mit dem sich die Nordrichtung bestimmen ließ, kannten die Seefahrer jener Tage das Astrolab, den Quadranten oder den Kreuzstab, mit dem sie den Winkel zwischen dem Nordstern oder der Sonne und dem Horizont bestimmen und den Breitengrad des Schiffs berechnen konnten. Längengrade mußten erraten werden. Geschwindigkeit maß man, indem ein Seil ins Wasser geworfen wurde, an dem in regelmäßigen Abständen Knoten angebracht worden waren. Küstenkarten gab es nicht. Nur wenn ständig jemand Ausschau hielt, konnten Sandbänke oder Riffe umschifft werden. Ein beschwertes Seil wurde ins Wasser geworfen, um die Wassertiefe festzustellen.

Auf den Spuren der Cabots durch Ostkanada

 

John Cabot Explorer
Klicke auf das Foto und merke Dir „John Cabot Explorer“ auf Pinterest

 

Quelle John Cabot: eigene Recherchen

Text John Cabot: © Copyright Monika Fuchs
Fotos: © Copyright Gemeinfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.