Grand Manan Island New Brunswick

Fischerboote auf Grand Manan Island

Grand Manan Island New Brunswick – Inselleben in der Bay of Fundy


Die Insel Grand Manan Island vor der Küste New Brunswicks liegt an der Grenze zwischen der Bay of Fundy und dem Gulf of Maine. Sie befindet sich abseits der üblichen Touristenrouten und ist gerade deswegen noch ein echter Geheimtipp. Gleich nachdem man die Fähre verlässt, die die Insel mit Blacks Harbor auf dem Festland verbindet, merkt man, dass hier die Uhren anders ticken. Die paar Autos, die die Fähre verlassen sind schnell verschwunden, und dann haben wir die Hauptstraße – die auch die einzige Straße ist, die die ganze Insel von Norden nach Süden durchquert – praktisch für uns. Nur ab und zu begegnet uns ein anderes Fahrzeug oder ein Fahrrad. Hektik und Eile kennen die Bewohner von Grand Manan Island offensichtlich nicht.

Schon bei unserer Ankunft erfahren wir, dass auf dieser Insel das Meer das Sagen hat. Eigentlich hatten wir geplant, eine Walbeobachtung mit dem Segelboot zu unternehmen, müssen jedoch erfahren, dass heute der Wind zu stark und die See zu rau ist. Daher bleiben die Boote im Hafen. Weiße Schaumkronen auf den Wellen bestätigen dies, und eigentlich bin ich froh, mehr Zeit für die Erkundung der Insel zu haben und nicht mit Seekrankheit kämpfen zu müssen.

 

Swallow Tail Lighthouse auf Grand Manan Island © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Swallow Tail Lighthouse auf Grand Manan Island New Brunswick

 

Das Swallow Tail Lighthouse auf Grand Manan Island

Das Swallow Tail Lighthouse nördlich von North Head wacht über die Hafeneinfahrt, und wir beobachten, wie die Fähre wieder zurück aufs Festland fährt. In der kleinen Bucht Pettes Cove, die den Leuchtturm vom Hauptort der Insel trennt, sind Fischfallen zu sehen, in denen die Inselfischer ihre Fische fangen. Kleine Boote an der Küste warten auf ruhigere See. Erst wenn der Wellengang niedriger ist, können ihre Besitzer hinaus fahren, um ihren Fang einzuholen. Wir dagegen freuen uns über die kühlende Brise, lassen uns den Wind um die Nase wehen und wandern auf dem schmalen Pfad hinüber zum Leuchtturm, von wo wir einen wunderbaren Ausblick auf die Bay of Fundy haben.

 

Das Fischerdorf Castalia auf Grand Manan Island © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Das Fischerdorf Castalia auf Grand Manan Island New Brunswick

 

Hummerfang auf Grand Manan Island

Dass nicht nur Fische Beute der Inselfischer sind, zeigt sich in Castalia. Dort sehen wir neben Fischleinen zahlreiche aufgestapelte Hummerkäfige. Gelb und grün leuchten die modernen Hummerfallen aus Metalldraht. Eigentlich schade, dass die alten Fallen aus Holz, die die Fischer während der Wintermonate selbst angefertigt hatten, immer mehr verschwinden, aber auch die neuen Käfige sind nach demselben Prinzip aufgebaut: sie bestehen aus zwei Bereichen – der „Küche“ und dem „Wohnzimmer“, zwei Abteilen, in die die Hummer gelockt werden. Durch ein trichterförmiges Netz gelangen die Hummer auf der Jagd nach dem im „Wohnzimmer“ ausgelegten Köder zunächst in die „Küche“ und durch ein weiteres Trichternetz ins „Wohnzimmer“. Haben sie den Köder erreicht, sitzen sie in der Falle, denn mit ihren klobigen Scheren gelingt es ihnen nicht mehr, die Falle auf demselben Weg zu verlassen, über den sie hinein gelangten.

 

Seal Cove auf Grand Manan Island © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Seal Cove auf Grand Manan Island New Brunswick

 

Sehenswert ist Seal Cove

Als besonders schön präsentiert sich Seal Cove, ein Fischerort, der sich seit dem 19. Jahrhundert kaum verändert hat. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Hölzerne Fischerschuppen stehen auf Holzpfosten im Wasser, auf deren Dächer sich Dutzende von Möwen in der Sonne wärmen. Auf den Pfaden zwischen den Gebäuden liegen Hummelfallen – moderne und traditionelle – und an den Hauswänden spielen ein paar Kinder mit jungen Katzen. Eines der Gebäude ist als eine Art Museum eingerichtet – man geht einfach hinein. Eintritt wird nicht verlangt. Wir sehen, wie man einst Fisch in solchen Hütten geräuchert hat. Über unseren Köpfen befindet sich ein Wirrwarr aus hölzernen Stangen, an denen man die filetierten Fischhälften aufgehängt hat. Im Zentrum des Gebäudes ist noch die Feuerstelle zu sehen, aus der dichter Rauch aufstieg, um die Fischhälften haltbar zu machen.

 

Alte Fischerschuppen in Seal Cove © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Alte Fischerschuppen in Seal Cove

 

Brüchig sehen die Holzpfosten aus, auf denen die Fischerschuppen über dem Wasser aufragen, und auch die Fenster sind nicht mehr alle ganz. Dafür liegt ein etwas seltsames Gefährt im Wasser, das aussieht wie eine etwas zu groß geratene Badewanne, das aber – wie uns unser Begleiter Darrell versichert – durchaus seetüchtig ist und für Fahrten in der Hafenbucht verwendet wurde.

 

Hummerbojen an den Schindelwänden in Seal Cove © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Hummerbojen an den Schindelwänden in Seal Cove

 

An den Schindelwänden der Fischerschuppen von Seal Cove hängen Fischernetze dekorativ zum Trocknen aus. An anderer Stelle sehen wir Bojen, deren unterschiedliche Farben kaum noch zu erkennen sind, aber wir erfahren, dass diese Farbmuster sich im Besitz bestimmter Fischerfamilien befanden. So konnten sie erkennen, woran die eigenen Hummerfallen befestigt waren, wenn sie diese aus den Tiefen des Meeres herauf holten.

 

Klippen an der Süd- und Westküste von Grand Manan Island © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Klippen an der Süd- und Westküste von Grand Manan Island New Brunswick

 

Die Südspitze der Insel Grand Manan

An der Südspitze der Insel bekommen wir einen Eindruck von den bis zu 100 Meter hohen Klippen, die sich entlang der gesamten Westseite der Insel nach Norden hin erstrecken. Dies ist der Grund, warum Grand Manan Island vor allem an seiner Ostseite besiedelt ist. Die Westküste bietet keinen einfachen Zugang zum Meer, und die Winde sorgen hier für häufig stürmisches Wetter. Es gibt nur eine Straße, die an die Westküste führt zu einer Algenzuchtanlage und einer kleinen Feriensiedlung, die vor allem von Einheimischen genutzt wird.

 


Ein Besuch auf Grand Manan Island lässt sich gut auf einer Reise durch die Atlantikprovinzen Kanadas einplanen. Die Fähre ab Blacks Harbor nach North Head ist kostenlos und kann man nicht reservieren. Hier gilt, wer zuerst da ist, fährt zuerst. Erst auf der Rückfahrt muss man bezahlen. Wir empfehlen, gleich nach Ankunft auf der Insel das Ticket zu kaufen und sich einen Platz für die Fährrückfahrt zu reservieren.


Reiseorganisation:

Parken am Flughafen

Hier kannst du deinen Parkplatz am Flughafen reservieren.

Anreise:

Anreise per Flug, Bus oder Bahn*. Air Canada, Condor und Icelandair fliegen von Deutschland aus verschiedene Flughäfen im Osten Kanadas an.

Mietwagen:

Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!

Hotels:

Hotels auf Grand Manan Island* unweit von Cape Enrage könnt Ihr über unseren Partner booking.com buchen.


 

Kennst Du schon:

 

Slow Travel Reisetipps findest Du hier.

Quellen: Recherchen vor Ort mit Unterstützung von Tourism New Brunswick und der Canadian Tourism Commission

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video:  © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline

Grand Manan Island New Brunswick

Monika Fuchs

Monika Fuchs und Petar Fuchs sind die Verfasser und Herausgeber des Slow Travel und Genuss Reiseblogs TravelWorldOnline Traveller. Sie veröffentlichen dieses Blog seit 2005. TravelWorldOnline ist online seit 2001. Ihre Themen sind Genuss Reisen und Weintourismus in aller Welt und Slow Travel. Monika Fuchs verbrachte während ihres Studiums einige Zeit in Nordamerika, wo sie - zum Teil gemeinsam mit Petar Fuchs - die USA und Kanada bereiste und ein Forschungsjahr in British Columbia verbrachte. Das verstärkte ihren Wissensdurst, den sie 6 Jahre lang als Abenteuer-Guide für Rotel Tours und danach 11 Jahre lang als Studienreiseleiterin für Studiosus Reisen in aller Welt zu stillen versuchte. Sie erweiterte ständig ihre Reiseregionen, aber trotzdem nagte die Neugier an ihr: "Was befindet sich hinter dem Horizont? Was gibt's in dieser Stadt noch zu entdecken? Welche Menschen sind hier interessant? Was isst man in dieser Region?" Auf diese Fragen sucht sie nun als freie Reisejournalistin (ihre Artikel erschienen u.a. in DIE ZEIT, 360° Kanada, 360° USA, etc.) , Reiseautorin und Reisebloggerin Antworten in vielen Ländern der Welt. Petar Fuchs produziert die Videos auf diesem Blog sowie auf YouTube. Monika Fuchs von TravelWorldOnline Traveller ist unter Deutschlands Top 50 Bloggerinnen 2021 Weitere Informationen über Monika und Petar Fuchs.