» » Kanada Reise für den Gourmet – Kulinarische Spezialitäten zwischen Atlantik und Pazifik

Kanada Reise für den Gourmet – Kulinarische Spezialitäten zwischen Atlantik und Pazifik


Was sollen Gourmets in Kanada? Da gibt es doch nur Steak, Lachs und Mais! Und Unterschiede zu den USA – die gibt’s doch gar nicht! So denken viele. Aber weit gefehlt! Die kanadische Küche ist sehr stark regional geprägt und äußerst vielseitig.

Kanadische Küche jenseits von Burger, Donut und Co.

Kanada ist eine wahre Schatztruhe, was kulinarische Köstlichkeiten anbelangt. Allerdings muss man dazu etwas tiefer graben und nach lokalen Besonderheiten und Restaurants suchen, die nichts mit den üblichen Burger Buden, Coffee Shops oder Fast Food Läden zu tun haben. Wer sich aufmacht, die kanadische Küche zu erkunden, der kann wahre geschmackliche Wunder erleben!

Meeresfrüchte in den Atlantikprovinzen, aber Wild in Québec

Eine Reise durch Kanadas Provinzen zeigt, dass die Kochkunst des Landes stark von regionalen und ethnischen Einflüssen geprägt ist. Während an den Atlantikküsten – naturgemäß – die Nähe des Meeres Fisch, Hummer oder Muscheln auftischt, legt man in Québec viel Wert auf Wild: hier isst man gerne Ente, Karibu oder Hirsch, gewürzt mit Ahornsirup, Käse und verschiedenen Gemüsesorten, die entlang des Sankt Lorenz so gut gedeihen.

Obst und Wein in Ontario passen gut zu Seefisch, Lamm oder Rotwild

Die riesigen Süßwasserseen von Ontario liefern eine üppige Ernte an Süßwasserfischen. Der Whitefish des Lake Huron ist bekannt und geschmackvoll. Die milde Niagarahalbinsel ist eines von Kanadas berühmten Weinanbaugebieten, aber hier gedeihen auch Äpfel, Pfirsiche, Birnen und Spargel – die sich wunderbar ergänzen mit Wild und Lamm, das mancherorts gezüchtet wird.

Rindfleisch und Bison der Prärieprovinzen schmecken zu Mais, Weizengerichten und Wildbeeren

Das Erste, das einem in den Sinn kommt, wenn man an die Großen Ebenen denkt, sind große Büffelherden, die einst über die Prärie zogen. Inzwischen sind diese ersetzt durch Rinderherden. Büffel werden heute vor allem in speziellen Farmen für den Verzehr gezüchtet. Das Fleisch dieser Tiere, die den Großteil ihres Lebens auf riesigen Weiden verbringen, ist hervorragend und ergänzt sich ausgezeichnet mit wildem Reis oder Mais. Gebackenes aus Weizen mit Wildbeeren als Soße, Auflage oder Saft schließen manche Mahlzeit in den Präriestaaten ab.

Am Pazifik gibt es nicht nur Lachs

Natürlich ist Lachs einer der beliebtesten und geschmackvollsten Fische, die der Pazifische Ozean und die Bäche und Flüsse British Columbias zu bieten haben. Aber es gibt noch mehr: Kabeljau, Heilbutt oder gar Kelp, Algen die in Unterwasserwäldern vor der Küste wachsen, lassen sich wunderbar zu Sushi verarbeiten – wenn auch in der kanadischen Version der Kelp unter der Reisschicht verborgen ist, weil die Kanadier ihn zunächst nicht als Nahrungsmittel kannten. Erst Hidekazu Tojo, ein japanischer Einwanderer, kam auf die Idee, die beiden Sushi-Schichten zu vertauschen und kreierte so die kanadische Version der beliebten Gerichte aus rohem Fisch. Ergänzt werden die gesunden Meeresfrüchte im Westen Kanadas mit lokalen Wildpilzen, Kürbis, Rhabarber, und natürlich wieder Wein aus dem fruchtbaren Okanagantal.

Urkanadische Küche indianischer und Inuit-Köche

Und natürlich dürfen bei einer kulinarischen Reise durch Kanada die Gerichte der ältesten Einwohner des Landes – der Indianer und Inuit – nicht fehlen. Von ihnen sind eine ganze Reihe von Gerichten in den Alltagsgebrauch in kanadischen Küchen übergegangen: Ahornsirup gehört heute in jeder Küche Kanadas zu den Alltagszutaten, ebenso wie Mais, Kürbis oder Bohnen. Trotzdem gibt es noch traditionelle Gerichte, die man eher in indigenen Küchen findet: das leckere Bannockbrot gehört genauso dazu wie Pemmican, eine Fleisch-Beeren-Paste, die vor allem auf langen Reisen mitgenommen wurde, da sie nährreich, gesund und vor allem haltbar war. Die Three-Sisters-Soup aus Mais, Bohnen und Kürbis ist wahrscheinlich eine der typischsten indigenen Speisen Kanadas, kombiniert sie doch die drei Hauptgemüsesorten, die traditionell immer gemeinsam angepflanzt wurden. Eines zeigt sich bei einer Reise durch die Regionen Kanadas: die Küche des Landes ist durchaus eine Erkundung wert. Der Gaumen wird es einem danken, denn die geschmacklichen Erlebnisse sind oft überraschend, immer lecker und ab und zu erstaunlich.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar