Welche Rezepte Glühwein zum Genuss machen

Glühwein Rezepte

Diese Rezepte für Glühwein solltest Du kennen

Jedes Jahr vor Weihnachten genießen wir die Abende gerne in aller Ruhe. Wir machen sie uns hyggelig wie die Dänen. Gemütlich. Geruhsam. Voller Genuss. Dazu gehören unbedingt eine Tasse mit Glühwein und selbst gebackene Weihnachtsplätzchen. Dabei gibt es viele Versionen der Glühwein Zubereitung. Am besten schmeckt Glühwein selbst gemacht. Durch die Glühwein Zutaten kann man den Geschmack selbst bestimmen. Welche Rezepte Glühwein wir besonders gern mögen, stellen hier vor. Kennst Du zum Beispiel das älteste Glühwein Rezept? Oder ein Rezept für Weißen Glühwein?

Würzweine gibt es schon seit der Antike

Würzweine kennt man in Europa schon lange. Sogar die Römer tranken diese bereits. In der Antike nannte man Würzwein Conditum Paradoxum. Auch im Mittelalter trank man gern Gewürzweine.  Leisten konnten sich diese allerdings nur die Adligen und Könige. Taillevent, der Chefkoch König Karls V. von Frankreich, würzte den Wein mit Zimt, Nelken und Orangenblüten. Aber die Gewürze waren teuer. Zu teuer für einen Bauern oder Handwerker. Dem Würzwein Hypocras schrieb man sogar Heilkräfte zu. Davon gab es auch eine weiße Sorte, die man im angelsächsischen Raum als Claret bezeichnete.

 

Glühwein Rezept aus Schloss Wackerbarth
Glühwein Rezept aus Schloss Wackerbarth Foto: djd/Schloß Wackerbarth/So geht sächsisch. – S. Arlt

Das älteste Glühwein Rezept Deutschlands

Obwohl man die Gewürzweine auch in Deutschland schon lange kannte, gibt es echten Glühwein erst seit dem 19. Jahrhundert. Im Dezember 1834 stand August Raugraf von Wackerbarth in seinem barocken Anwesen im winterlichen Radebeul. Der Kunst- und Genussliebhaber war auf der Suche nach einem besonderen Trunk: Er sollte ihn die Kälte vergessen machen und es ihm warm ums Herz werden lassen. Zunächst gab er Safran, Anis, Granatapfel und weitere exotische Gewürze in weißen Wein. Kurz darauf kam ihm der Gedanke, die Flüssigkeit zu erwärmen. Eine geniale Idee. Doch das Rezept des Raugrafen geriet in Vergessenheit, war lange Zeit verschollen. Erst vor wenigen Jahren wurde es in seinem Nachlass im Sächsischen Staatsarchiv wiederentdeckt. Nach eingehender Prüfung war klar, dass es sich dabei um eine Rezeptur handelte, die man heute als Glühwein bezeichnen würde.

Sein Glühwein Rezept stammt vom 11. Dezember 1843. Es lautet:

  • Pro Kanne guten Rotwein (knapp ein Liter)
  • vier Loth (ein Loth entspricht knapp 16 Gramm) Zimt,
  • zwei Loth Ingwer,
  • ein Loth Anis,
  • 1 Loth Granatapfel,
  • ein Loth Muskatnüsse,
  • ein Loth Kardamom sowie
  • 1 Gran (heute rund 60 Milligramm) Safran,
  • gesüßt mit Zucker oder Honig.

 

Der Glühwein von Schloss Wackerbarth
Der Glühwein von Schloss Wackerbarth Foto: djd/Schloss Wackerbarth/Norbert Millauer

Historisches Glühwein Rezept im modernen Gewand

Nachdem die Winzer von Schloss Wackerbarth das alte Dokument des Raugrafen gesichtet hatten, begannen sie umgehend, diese vergessene sächsische Tradition wiederzubeleben. Sie wählten feinste Weißweine aus dem Elbtal aus und passten das historische Rezept behutsam an den heutigen Geschmack an. Wer das feinfruchtige Wintergetränk „Wackerbarths Weiß & Heiß“ selbst einmal verkosten möchte, kann es im Schloss Wackerbarth bestellen. Und für alle, die zusätzlich auf Ambiente setzen: Auf ausgewählten Weihnachtsmärkten im Osten Deutschlands gibt es das leckere Wintergetränk ebenso zu kosten, wie direkt vor Ort bei „Wein & Licht“ auf Schloss Wackerbarth.

Schloss Wackerbarth im Winter
Schloss Wackerbarth im Winter Foto: djd/Schloss Wackerbarth/Rene Jungnickel

In der kalten Jahreszeit, von November bis Februar, verwandelt Europas erstes Erlebnisweingut seine barocke Anlage und die angrenzenden Weinberge Abend für Abend mit Hunderten Lichtern in eine märchenhafte Lichterwelt. Mit einer Tasse „Wackerbarths Weiß & Heiß“ dazu wahrlich ein Genuss für alle Sinne.

Unser Tipp für Genießer: ein Adventsausflug nach Schloss Wackerbarth

Im Herzen der Sächsischen Weinstraße, inmitten der malerischen Radebeuler Weinberge, liegt Schloss Wackerbarth. Europas erstes Erlebnisweingut begeistert jeden Tag seine Gäste mit einem Ensemble aus barocker Schloss- und Gartenanlage, Weinkulturlandschaft und moderner Manufaktur sowie „Cool Climate“-Weinen, Flaschengärsekten und Wintergetränken. Führungen, das gutseigene Gasthaus und viele Genussveranstaltungen bringen den Besuchern den sächsischen Genuss mit allen Sinnen näher.

 

 

Welche Rezepte Glühwein zum besonderen Genuss machen

Es gibt jedoch noch andere Glühwein Rezepte, die Du einmal selber machen kannst. Während bei uns vor allem Glühwein aus Rotwein auf den Tisch kommt, gibt es auch Glühwein Rezepte, die man mit Weißwein zubereitet. In Norditalien und Österreich ist dies üblich, aber auch in Nürnberg und in Franken trinkt man gern weißen Glühwein.

Zutaten für das Rezept weißer Glühwein
Gewürze für das Rezept weißer Glühwein

Rezept Weißer Glühwein

Glühwein wie diesen bekommst Du allerdings nicht auf Weihnachtsmärkten. Was offiziell als Glühwein ausgeschenkt wird, darf nur aus Rot- oder Weißwein bestehen. Nicht-alkoholische Zutaten sind nicht zulässig, sonst darf es nicht als Glühwein bezeichnet werden. Wenn Du das Getränk zu Hause selber machst, ist das kein Problem. Daher gibt’s hier ein Rezept für ein Mischgetränk mit Wein und Apfelsaft.

Zutaten für das Rezept Weißer Glühwein

  • ein halber Liter trockener Weißwein
  • ein Viertelliter trüben Apfelsaft
  • drei Gewürznelken
  • eine Zimtstange
  • zwei Sternanis
  • drei Esslöffel Zucker
  • eine Orange

Glühwein Zubereitung

Wasche die Orange und schneide sie in Scheiben. Diese verteilst Du in die Glühweintassen.

Gib Weißwein, Apfelsaft, Gewürze und Zucker in einen Topf und erhitze sie langsam. Die Mischung sollte nicht kochen, sonst verdampft der Alkohol.

Dann füllst Du den Glühwein in die Tassen. Willst Du den Orangengeschmack noch verstärken, kannst Du anschließend einen Schuss Orangenlikör dazugeben.

 

klassischer Würzwein mit Sternanis und Zimt
klassischer Glühwein Rezept mit Sternanis und Zimt

Rezept klassischer Glühwein

Da echter Glühwein nicht durch nicht-alkoholische Getränke verdünnt werden darf, gibt’s hier auch ein Rezept für klassischen Glühwein.

Zutaten für einen klassischen Glühwein

  • einen Liter trockenen Rotwein (am besten schmeckt ein schwerer Rotwein guter Qualität. Hier sollte man nicht sparen.)
  • bis zu 15 Esslöffel Zucker (je nach Geschmack und Süße des Weins)
  • eine Nelke
  • eine Zimtstange

Glühwein Zubereitung

Den Rotwein langsam erwärmen (nicht kochen!).

Alle Gewürze hinzufügen und langsam den Zucker dazugeben, bis er Deinem Geschmack entspricht.

Zum Schluss gibst Du den Glühwein durch ein Sieb, um alle Gewürzteile zu entfernen.

 

Set Glühweinbecher
Set Glühweinbecher
hier bestellen *
Glühweintopf
Glühweintopf
hier bestellen *

 

Glühwein mit Schuß

Willst Du etwas Besonderes servieren, dann empfehlen wir einen Glühwein mit Schuß. Bei uns gibt’s den zu außergewöhnlichen Anlässen oder wenn wir Gäste haben, die wir verwöhnen wollen.

Zutaten für Glühwein mit Schuß

  • 1,5 Liter trockener Rotwein (gute Qualität)
  • eine Orange
  • eine Zitrone
  • zwei Zimstangen
  • 20 Gewürznelken
  • 0,2 Liter dunklen Rum
  • 150 Gramm braunen Zucker

Glühwein Zubereitung

Orange und Zitrone gründlich waschen und in Scheiben schneiden.

Rotwein mit Orangen- und Zitronenscheiben, Zimtstangen und Nelken auf höchster Temperatur erhitzen.

Reduziere die Hitze auf mittlere Temperatur, sobald sich Blasen bilden und Dampf aufsteigt.

Gib Rum und Zucker dazu. Danach darf der Glühwein nicht mehr kochen.

Wir wünschen Dir viel Freude für die Adventszeit mit diesen Glühwein Rezepten.

 

Glühwein Rezepte
Klicke auf das Foto und merke Dir die „Glühwein Rezepte“ auf Pinterest

 

Kennst Du schon:

Quelle: eigene Recherchen, Wikipedia und djd/Schloss Wackerbarth

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos © siehe Bildunterschriften sowie Canva und Wikimedia gemeinfrei

Welche Rezepte Glühwein zum Genuss machen
Nach oben scrollen