» » » » » Wo kann man die Cranberry Ernte in Kanada sehen?

Wo kann man die Cranberry Ernte in Kanada sehen?

Reife Cranberries
Reife Cranberries

 

Schon seitdem ich vor zwanzig Jahren die ersten Cranberry Felder gesehen hatte, wollte ich einmal zuschauen, wie die leuchtend roten Beeren geerntet werden. Aus Erzählungen und Fotos wusste ich, dass Wasser dabei eine Rolle spielt, und in manchen Aufnahmen aus Neuengland wurden Cranberry Farmer dabei gezeigt, wie sie auf überschwemmten Feldern die Cranberries mit großen Rechen zusammen schoben, um sie schließlich auf wartende Lastwagen zu verladen, die sie zur Weiterverarbeitung transportieren sollten. Nun ergab sich bei meiner letzten Kanada Reise die Möglichkeit, die einzige Cranberry Farm in Ontario zu besuchen, und ich brauchte nicht lange zu überlegen. Diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen, um meine Neugier endlich zu stillen. Wir setzten Johnston’s Cranberry Marsh in Bala in der Muskoka Region auf unseren Reiseplan.

 

Reif für die Ernte
Reif für die Ernte

 

Johnston’s Cranberry Marsh in Bala

Die Cranberry Farm der Johnston’s liegt etwas außerhalb der kleinen Ortschaft Bala in der schönen Muskoka Region, die sich wunderbar dafür eignet, um dort Cranberries anzubauen. Dafür benötigt man sauren Torfboden und die Nähe zu Wasser, was dort im Überfluss vorhanden ist. Bei unserer Fahrt durch Muskoka verschwanden die Seen nur selten aus unserem Blickfeld, und wenn, dann höchstens, wenn wir gerade eine kleine Landbrücke zwischen zwei von ihnen überquerten. Manchmal war diese so schmal, dass sich das Wasser sogar auf beiden Seiten der Straße befand. Außerdem ist die Gegend bekannt für ihre verlandeten Seen. Dort wächst dichtes Schilf am Rand von seichten Tümpeln. Dieses Schilfgras verrottet auf dem Seeboden und füllt diesen langsam von unten her auf. Dieser Prozess wiederholt sich so lange, bis der gesamte See unter einer vegetativen Decke verschwindet, und es entsteht ein Torfmoor – idealer Boden, auf dem sich Cranberries wohlfühlen.  

 

Erntemaschine in Ontario
Erntemaschine in Ontario

 

 Anbau und Verwendung von Cranberries

Die Farmersfamilie Johnston aus Bala erkannte das Potential und rodete mehrere Hektar Land, auf dem sie Cranberries anpflanzten. Gleichzeitig legten sie ein Netz von Kanälen an, die bei Bedarf über Ventile geflutet werden können. Ende September – wir waren am 26. September da – ist Erntezeit auf der Cranberry Farm. Und dann kann man dabei zusehen, was mit den roten Beeren geschieht. Es werden Führungen angeboten, und im Laden der Farm kann man die frisch geernteten Beeren, aber auch Cranberry Wein oder verschiedene Marmeladen kaufen, die aus Cranberries und anderen Beeren gemischt sind. Rohe Cranberries schmecken sehr bitter, daher werden der Wein und die Marmeladen mit anderen Früchten kombiniert. Rohe Beeren eignen sich für die Saftherstellung, als Zutat für Kuchen oder Gebäck und für Soßen oder Muß, wobei sie verwendet werden wie bei uns die Preiselbeeren als Beilage zu Wildfleisch.  

 

Hier werden die Cranberries getrocknet
Hier werden die Cranberries getrocknet

 

Ernte der Cranberries in Ontario

Bei der Ernte der Cranberries geht man in Ontario anders vor als ich das aus Neuengland her kannte. Die Beeren Ontarios werden zum Teil als rohe Früchte verkauft, anders als in der Umgebung von Cape Cod, wo sie meist zur Saftherstellung verwendet werden. Aus diesem Grunde müssen die Beeren vorsichtiger geerntet werden als dort, und so kam ich hier um das erwartete Vergnügen, einmal die Farmer durchs leuchtend rote Wasser stapfen zu sehen. Zwar werden die Felder auch hier mit Wasser geflutet, um eine vorsichtige Ernte zu gewährleisten. Anders als im Süden nutzt man hier jedoch eine Erntemaschine, die die Beeren vorsichtig von den Büschen zupft und in einem Behälter sammelt. Sie schwimmen nicht, wie in der Umgebung von Cape Cod, auf den Feldern, sondern werden gleich eingesammelt. Von den Feldern werden die Beeren auf ein Gerüst transportiert, wo sie in der Sonne trocknen. Danach werden sie nach Größe und Farbe sortiert und ihrem Verwendungszweck entsprechend verpackt. Die unverletzten und tiefroten Beeren werden in den Supermärkten der Umgebung verkauft. Aufgeplatzte Beeren und solche, die zwar reif sind, aber noch nicht ihre rote Farbe entwickelt haben, werden zur Weinherstellung oder für die Verarbeitung zu Chutneys, Marmeladen oder Soßen verwendet.

Und meine Farmer in den überfluteten Teichen voller roter Cranberries? Dafür muss ich wohl doch nach Neuengland fahren …

 

 

Ein Besuch auf Johnston’s Cranberry Farm ist das ganze Jahr über möglich: 1074 Cranberry Road, Bala, Ontario. P0C 1A0 Tel. 705-762-3203 Fax 705-762-3213.


Reiseorganisation:

 

Anreise

Lufthansa, Air Canada und verschiedene andere Fluggesellschaften fliegen nach Toronto.

Übernachtung

Übernachtungsmöglichkeiten in der Muskoka Region* könnt Ihr über unseren Partner booking.com buchen. Wir haben übernachtet in Sir Sam’s Inn Resort & Spa* in Haliburton.

Reiseführer für die Muskoka Region:

Guide book & atlas of Muskoka and Parry Sound districts 1879 [Hardcover]
Guide book & atlas of Muskoka and Parry Sound districts 1879 [Hardcover]*
von Facsimile Publisher

Lang:- eng, Pages 149. Reprinted in 2015 with the help of original edition published long back[1879]. This book is in black & white, Hardcover, sewing binding for longer life with Matt laminated multi-Colour Dust Cover, Printed on high quality Paper, re-sized as per Current standards, professionally processed without changing its contents.As these are old books, there may be some pages which are b...

 Preis nicht verfügbar Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
The Tourists' Guide to the Muskoka Region
 Preis: € 39,61 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 24. August 2019 um 21:14 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Reisetipps zu Kulinarik und Genuss findest Du in unserem Genuss Reiseblog.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung von Tourism Ontario und der Canada Tourism Commission

Text: © Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video: © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline

6 Responses

  1. Monika Fuchs
    | Antworten

    Dafür fehlte uns leider die Zeit, aber ich denke schon, dass man auf Wunsch die Produkte auch probieren darf.

  2. myVideoMedia GmbH
    | Antworten

    Interessanter Bericht, Ich hoffe man konnte auch viele leckere Cranberry Produkte testen.

  3. claudiRTW
    | Antworten

    Kommt also mit auf die große Kanada-Liste. Weiß immer noch nicht wo alles hin und wie ich das dann passend time :D das Land ist schlicht zu groß für 1 Reise!
    LG Claudi

    • Monika Fuchs
      | Antworten

      Mach’s am besten wie ich, Claudi: ich bin dort seit mehr als zwanzig Jahren unterwegs – jedes Jahr mindestens einmal, zum Teil sogar mehrmals – und habe noch immer nicht alles gesehen :). Das ist eine echte Lebensaufgabe …

      Am besten suchst Du Dir eine Region aus, die sich für Deine Reisezeit eignet und beschränkst Dich auf diese, sonst kommst Du frustriert zurück, weil Du Vieles nicht gesehen hast. Alles auf einmal geht sowieso nicht. Dafür ist Kanada einfach zu groß.

  4. claudiRTW
    | Antworten

    Hey, das ist doch mal ne geile Idee! Schöner Tipp! Ich will auch Cranberries ernten! Erdbeeren kann ja jeder ;) Und Cranberries gehören zu Kanada wie der Ahorn-Sirup. Gibts dafür nicht auch Hersteller, denen man bei der Produktion/Ernte über die Schulter schauen kann?

    Ich hab jetzt Hunger!
    LG Claudi

    • Monika Fuchs
      | Antworten

      War wirklich ein schönes Erlebnis. Vor allem habe ich dort gelernt, dass man aus Cranberries sogar Wein machen kann – allerdings, wie auch bei Marmeladen, immer gemischt mit anderen Früchten, da Cranberries sonst zu bitter sind.

      Wir waren bei Johnston’s Cranberry Marsh nördlich von Bala in der Muskoka Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar