» » » » So wird Kürbiskernöl hergestellt

So wird Kürbiskernöl hergestellt

Dunkles Kürbiskernöl

Kürbiskernöl – Spezialität aus der Steiermark

Bei unserer Reise entlang der Sausaler Weinstraße in der Steiermark hatten wir Gelegenheit, uns in einer Ölmühle anzuschauen, wie man früher und heute das gesunde Kürbiskernöl herstellt. Kürbiskernöl ist ja eines der wichtigsten Produkte aus der Region der Südsteiermark. Immer wieder sieht man entlang der Straßen Felder, auf denen im Sommer die orangefarbenen Kürbisse wachsen.

Daraus stellt man das Öl her, das dann Salatsoßen und sogar Eiscreme in den Restaurants und Küchen der Region verfeinert. Es sieht zwar wegen seiner dunklen Farbe nicht sehr appetitanregend aus. Dafür ist das Kürbiskernöl sehr gesund und schmackhaft. Es hat einen fast nussigen Geschmack. Das ist auch einer der Gründe, warum man das Kürbiskernöl nicht nur für Salate verwendet.

 

Verquirltes Ei kommt in die Pfanne
Verquirltes Ei kommt in die Pfanne

 

Dafür verwendet man das Kürbiskernöl

Wir haben es schon öfter auf Süßspeisen genossen. Besonders lecker schmeckt es mit Eis. Dabei tröpfelt man das Öl statt alkoholischer Getränke einfach über das Eis. Oder man stellt daraus die typisch steirische Eierspeis’ her. Das ist ein einfacher Pfannkuchen aus Ei. Diesen bereitet man zu wie Rührei, nur dass man dieses nicht so oft wendet. Angebraten wird das verquirlte Ei in Kürbiskernöl. Und wenn die Eimasse gestockt ist, träufelt man darüber noch einmal etwas Kürbiskernöl. Oder man nutzt eine der Sprühflaschen, die es in der Steiermark zu kaufen gibt und sprüht daraus ein paar Spritzer des Öls auf die Eierspeise. Das sieht zwar nicht unbedingt appetitlich aus, schmeckt aber köstlich. Das Auge isst hier nicht mit. Stattdessen freuen sich der Magen und der Gaumen.

 

Steirische Eierspeis
Steirische Eierspeis

 

So stellt man Kürbiskernöl her

Das ist ein interessanter Vorgang. Dabei mahlt und presst man die Kerne erst. Das hat man schon in vorindustriellen Zeiten so gemacht. Und auf manchen Bauernhöfen oder Weingütern der Region macht man dies heute noch so. Die meisten kaufen sich ihr Öl im Supermarkt oder direkt beim Erzeuger. Wir besuchten die Ölmühle Hartlieb in Heimschuh. Der Ort liegt unterhalb der Sausaler Weinstraße. Eine Besichtigung lässt sich gut mit einer Genuss Tour durch diese Weinregion verbinden.

 

 

Während man früher das Öl in hölzernen Pressen mit Körperkraft aus den Kernen herausgepresst hat, macht man dies heute maschinell in großen Metallpressen. Der Arbeitsgang ist derselbe geblieben: erst zerkleinert man die Kerne. Dann presst man das Öl aus den Kernen. Und schließlich füllt man es in Flaschen ab.

 

 

Interessant ist dabei, dass man in der Ölmühle Hartlieb sowohl die herkömmliche Art der Ölherstellung als auch eine moderne Ölpresse besichtigen kann. Und natürlich gibt’s das Öl auch zum Probieren. Der Chef persönlich bereitete im Museum eine steirische Eierspeise in einer gusseisernen Pfanne zu, die wir auf einem hausgemachten Bauernbrot als zweites Frühstück serviert bekamen.

 

Gemahlene Kerne
Gemahlene Kerne
Ausgepresster Kuerbiskernkuchen
Ausgepresster Kuerbiskernkuchen

 

Einen guten Eindruck von der Herstellung von Kürbiskernöl vermittelt Petar’s Video:

 

 

Wenn Ihr selbst einmal sehen wollt, wie steirisches Kürbiskernöl entsteht, könnt Ihr dies hier tun:

Ölmühle Hartlieb

A-8451 Heimschuh

Die Ölmühle wird empfohlen von Slow Food Styria.


Reiseorganisation

Anreise mit Flugzeug und / oder Auto

Der nächstgelegene Flughafen ist Graz. Von dort reist man am besten mit dem Mietwagen oder dem eigenen Auto an, um den Lavendel aus der Steiermark genießen zu können.

Mietwagen:

Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Unterkünfte in Kitzeck

Hotels und Unterkünfte in Kitzeck im Sausal* könnt Ihr bequem über unseren Partner booking.com buchen.


Weitere Reiseziele in der Steiermark

 

Reisetipps zu Kulinarik und Genuss findest Du in unserem Genuss Reiseblog. Weitere Slow Travel Reisetipps gibt’s unter diesem Link. Entdecke andere Weinregionen in Österreich.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns bei Steiermark Tourismus für die Unterstützung dieser Reise. Unsere Meinung bleibt wie immer unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

25 Responses

  1. Gerlinde Mandler
    | Antworten

    An Monika & Peter Fuchs!
    Wißt Ihr eigentlich, dass es eine sehr begabte Dirigentin unter dem Namen Fuchs gibt?
    Sie ist ziemlich jung, einige Jahre älter als 30, ist in irgendwo in OÖ aufgewachsen, war dann im Linzer Musikgymnasium und ist derzeit Leiterin der jungen Salzburger Symphoniker.
    Vor kurzem hat sie in Israel etliche Konzerte dirigiert.
    Diesen Donnerstag hab ich sie im Salzburger Festspielhaus dirigierend erlebt.
    Das gehört zwar nicht zum Kürbiskernöl, aber vielleicht seid Ihr auch musikbegeistert!
    Eure Seite hab ich zufällig entdeckt – sie gefällt mir sehr!!

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Gerlinde,

      das wussten wir nicht. Aber das freut uns, dass jemand mit unserem Namen so begabt als Dirigentin ist. Das ist bestimmt ein tolles Erlebnis, sie live zu erleben.

      Bitte entschuldige, dass wir die e-Mail-Adresse gelöscht haben. Aus Datenschutzgründen musste das sein.

      Es freut uns, dass Dir unsere Seite gefällt. Vielleicht schaust Du ja öfter bei uns vorbei?

      Liebe Grüße,
      Monika und Petar

  2. Barbara
    | Antworten

    Die Steiermark ist immer einen Besuch wert, traumhafte Gegend.

    Die Eierspeis’ habe ich nachgemacht, danke für den Tipp: Superlecker! :-)

    Sie ist jetzt auch auf dem Foodblog: http://barbaras-spielwiese.blogspot.de/2017/01/steirische-eierspeis.html

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Barbara,

      Das freut mich sehr, wenn sie Dir geschmeckt hat. Sie ist ja auch sehr einfach zu machen.

      Herzliche Grüße,
      Monika

  3. Antje
    | Antworten

    Kürbiskernöl mit Vanilleeis, hmmm, das kann ich mir gut vorstellen. Zum Salat mag ich es sehr. Die gepressten Kürbiskuchen sehen interessant aus. Werden die noch irgendwie verwertet?

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Antje,

      die Kürbiskuchen werden an Tiere verfüttert. Es wird also alles verwendet, das bei der Herstellung des Öls entsteht.

      Liebe Grüße,
      Monika

  4. Nicole von PASSENGER X
    | Antworten

    Hey ihr Beiden,
    ich liebe Kürbiskernöl. Landet bei mir immer auf Salaten, machmal auch über Risotto oder Suppen, über Eis hatte ich noch nicht nachgedacht. Das nächste Mal, wenn wir Vanilleeis daheim haben, probiere ich es mal aus – danke für den coolen Tipp:)

    Liebe Grüße
    Nicole
    vom Reiseblog PASSENGER X

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Nicole,

      ein guter Tipp, das Öl auch mal im Risotto zu probieren. Das haben wir noch nicht getan. In Suppen schmeckt es auch wunderbar. Das ist wahr.

      Liebe Grüße,
      Monika

  5. Anke
    | Antworten

    Hallo Monika – jaja, das gute, alte Kernöl ist hierzulande ja in aller Munde. Und manch eins wird beinahe schon in Gold aufgewogen! In Hessen hatte ich noch nie davon gehört. Tolle Einblicke. LG Anke

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Anke,

      ja, da ging es uns genauso. Erst als wir öfter nach Österreich, Wien und vor allem in die Steiermark fuhren, haben wir vom Kürbiskernöl gehört. Fast jeder unserer österreichischen Freunde nimmt das Öl literweise mit, wenn wir mit ihnen in steirischen Regionen unterwegs sind. Inzwischen sind wir genauso süchtig danach :).

      Liebe Grüße,
      Monika

  6. Michaela Gruber
    | Antworten

    Sehr spannender und informativer Artikel! Ich persönlich liebe ja Kürbiskernöl vor allem für Salat und auch für Vanilleeis mit ein paar Tröpfchen dieses leckeren Öls. Eierspeis mit Kürbiskernöl werde ich auf alle Fälle noch ausprobieren ;)

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Lass mich wissen, wie es Dir geschmeckt hat, Michaela.

      Liebe Grüße,
      Monika

      • Michaela Gruber
        | Antworten

        Werd ich auf alle Fälle machen Monika ;)
        War heute im Supermarkt hier in Ecuador, aber sah nicht so aus als hätten sie Kürbiskernöl im Sortiment :D

        glg Michaela

        • Monika & Petar Fuchs
          | Antworten

          Liebe Michaela,

          ehrlich gesagt, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass es das Öl in Ecuador oder überhaupt in Südamerika gibt. Das würde mich sehr wundern.

          Liebe Grüße,
          Monika

  7. Franzi
    | Antworten

    Hallo Monika und Peter,
    Meine Mama hat aus ihrem letzten Österreich Urlaub so ein leckeres Öl mitgebracht! Dank euch weiß ich jetzt auch wie es hergestellt wird. Schöner Beitrag :)

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Franzi,

      dann kannst Du das ja auch mal probieren. Würde mich interessieren, wie es Dir schmeckt :).

      Liebe Grüße,
      Monika

  8. Daniela
    | Antworten

    Das ist ja interessant, dass die einen so einen Einblick in die Ölherstellung gewähren.
    Ich finde Kürbiskernöl schon sehr intensiv, nichts für jeden Tag, aber hervorragend zu Salaten, um eine ganz besondere Note da rein zubringen. Mit einer kleinen Flasche kommt man ewig aus, weil es so intensiv konzentriert ist.

    Zu Eis kann ich mir das auch gut vorstellen. Da konntet ihr euch sicher sehr schön durch verschiedenste Gerichte probieren, oder? Wo hat man sonst schon so eine Auswahl an Kürbiskernölgerichten?

    Liebe Grüße
    Daniela

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Das stimmt, Daniela. Kürbiskernöl verwendet man in der Steiermark zu vielen Gerichten. Wir essen es sehr gerne, vor allem auch, weil es sehr gesund ist. Daher reicht’s bei uns meistens nicht bis zur nächsten Reise :D.

      Liebe Grüße,
      Monika

  9. Barbara
    | Antworten

    Liebe Monika,

    ich weiß gar nicht, ob ich jemals Kürbiskernöl gegessen habe. Interessant finde ich dennoch, wie es hergestellt wird. Und es ist besonders schön zu lesen, dass es zum Teil noch auf traditionelle Art gepresst wird… Ich war letztens in einer Druckerei, in der auch mit modernen Methoden gedruckt wurde, aber vor allem waren sie spezialisiert auf den Buchdruck, wie er zur Zeit Gutenbergs war. Sehr spannend!

    Liebe Grüße,
    Barbara

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Barbara,

      so eine Druckerei stelle ich mir auch sehr interessant vor. Historischer Buchdruck ist bestimmt ein faszinierendes Themas. Ich mag Manufakturen, in denen altes Handwerk weiter betrieben wird.

      Liebe Grüße,
      Monika

  10. Monika & Petar Fuchs
    | Antworten

    Liebe Victoria,

    handgemacht? Bei beiden Herstellungsarten, die wir kennengelernt haben, werden Hilfsmittel – elektrische Presse oder Holzpresse – verwendet. Per Hand die Kerne zu pressen würde Ewigkeiten dauern. Und das tut meines Wissens niemand.

    Liebe Grüße,
    Monika

  11. Spannend, Euere tolle Erfahrung geht ja weit über unser gemeinsames Kürbiskernöl-Erlebnis hinaus.
    Jetzt, mit diesem Wissen, wird das Öl noch leckerer sein und bewusster geschmeckt.
    Liebe Grüße
    Katja

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Katja,

      ja, dort haben wir einen tieferen Einblick in die Ölherstellung erhalten. Interessant ist das allemal. Allerdings hat uns das Öl schon vorher gut geschmeckt :D.

      Liebe Grüße,
      Monika

  12. Sabine
    | Antworten

    Super interessant! Ich mag es sehr zu erfahren, wie Produkte hergestellt werden. Danke für diesen Einblick!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Sehr gerne, Sabine. Wir blicken immer gerne hinter die Kulissen und erfahren mehr über die Dinge, die wir unterwegs kennenlernen.

      Liebe Grüße,
      Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar