» » Miami vom Wasser aus erleben

Miami vom Wasser aus erleben

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinrssyoutubeinstagramflickr
Im Zodiac reiten wir rittlings über die Wellen Miami Bootstour
Miami Bootstour Im Zodiac reiten wir rittlings über die Wellen

 

Eine Miami Bootstour ist anders! 25 Grad Celsius, strahlend blauer Himmel und ein laues Lüftchen. Das ist das Wetter, das uns im Januar an der Miami Beach Marina erwartet. “Perfektes Wetter für das, was wir heute vorhaben”, denke ich. Ungewohnt ist es schon, so etwas an einem Wochentag mitten im Januar zu erleben. Und ich blicke hinaus auf die Hafeneinfahrt an der Marina im Südosten von Miami Beach. Dort fährt gerade ein Zodiac um die Kurve zur Bootstankstelle.

Das schnittige Boot erinnert ein wenig an die Fahrzeuge, mit denen die Cops von CSI: Miami unterwegs sind. Oder – die Älteren unter Euch kennen Crockett und Tubbs sicher noch – mit denen die Drogenfahnder von Miami Vice ihre Verfolgungsfahrten durch die Gewässer von Miami unternahmen. Am Steuer steht Kimberley Falconer, die Besitzerin von Ocean Force Adventures. Sie hat uns eingeladen zu einer Tour durch die Gewässer von Miami. Sie will uns Miami und Umgebung vom Wasser aus zeigen.

 

Die Skyline von Miami Beach © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Die Skyline von Miami Beach auf unserer Miami Bootstour

 

Rasante Miami Bootstour per Zodiac

Nach wenigen Minuten holt sie uns schließlich am Bootssteg ab. Los geht die Fahrt durch die Wasserwege von Miami und Miami Beach. Vorbei an einigen der ältesten Brücken, die die Insel Miami Beach mit der Metropole auf dem Festland verbinden, geht die Fahrt durch den Intracoastal Waterway nach Norden. Wir fahren zu den künstlich geschaffenen Inseln. Diese wurden während des Ausbaus des Hafens von Miami aufgeschüttet.

 

Diese Villa gehört einem erfolgreichen Hautarzt aus Miami Beach © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Diese Villa gehört einem erfolgreichen Hautarzt aus Miami Beach

 

Luxusvillen zwischen Miami und Miami Beach

Dass man in Miami sogar aus Abfall Profit zu machen versteht, zeigen die prachtvollen Villen. Diese reihen sich auf diesen Inseln aneinander. Es sind nicht nur Superstars wie Christina Aguilera, die hier ein Stückchen Privatsphäre abseits neugieriger Fan-Augen suchen. Dieses Haus gehört einem erfolgreichen Hautarzt aus Miami Beach. Dieser entwickelte vor Jahren ein Medikament, das zahlreichen Menschen bei der Behandlung einer Hautkrankheit half. Kim erzählt uns, dass er darin zusammen mit seiner Frau lebt. Die beiden sind in Miami sehr beliebt, weil sie häufig Millionen spenden für gute Zwecke, die der Allgemeinheit zugute kommen.

 

Die Verladekräne im Containerhafen von Miami © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Miami Bootstour – Die Verladekräne im Containerhafen von Miami

Durch den Hafen von Miami

Vorbei an den Verladekränen im Containerhafen von Miami fahren wir durch die Hafenregion. Kommt uns ein anderes Boot entgegen, heißt es “Gas zurück”. Hier befinden wir uns in der “No-Wake”-Zone, das heißt, Boote dürfen keine größeren Bugwellen hinterlassen. Und das ist gut so, denn der Bootsverkehr ist hier ziemlich dicht. Weil ich gewöhnlich nicht gerade seefest bin, genieße ich die ruhige Fahrt durch die Hafengewässer. Kim erzählt uns inzwischen von den Bruttoregistertonnen, die hier Tag für Tag verladen werden. Sie berichtet, welche exotischen Produkte täglich ankommen und welche tropischen Obstsorten Florida an Bord der Containerschiffe in alle Welt verlassen.

 

Fisher Island - Streitobjekt russischer Oligarchen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fisher Island – Streitobjekt russischer Oligarchen

 

Fisher Island

Vor Fisher Island, einer Privatinsel, die nur per Boot zu erreichen ist, legt Kim den nächsten Stopp ein. Auf dieser Insel kostet ein Apartment mehrere Millionen, “Dies war einmal Amerikas teuerste Postleitzahl”, sagt sie. Nach den Angaben des Forbes Magazins lag der durchschnittliche Immobilienpreis auf der Insel einmal bei 3,85 Millionen Dollar für ein normales Haus (wohlgemerkt keine Villa). Oprah Winfrey und Julia Roberts besaßen hier noch vor wenigen Jahren Feriendomilizile. Das Platzen der Immobilienblase in Amerika machte dem allerdings ein Ende.

Kim berichtet davon, dass sich nun auf dieser Insel gerne russische Milliardäre ansiedeln. Diese sind mit ihren Kapriolen von enormem Unterhaltungswert für die Einwohner von Miami. Eine der wohl abenteuerlichsten Geschichten handelt von russischen Oligarchen. Deren Machenschaften und interne Streitigkeiten beschäftigen inzwischen sogar das amerikanische Außenministerium. Spannender wird die Geschichte noch durch die skurrilen Familienverhältnisse. In denen spielen gleich mehrere Ehen – gleichzeitig und mit verschiedenen Ehefrauen und mehreren Kindern – eine Rolle. Wer die ganze verzwickte Geschichte Fisher Islands und seiner russischen Bewohner nachlesen will, kann dies hier tun.

 

Winzig kommen wir uns vor im Zodiac vor dem Containerriesen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Winzig kommen wir uns vor im Zodiac vor dem Containerriesen

 

Vorbei an den Hafenanlagen der Stadt

Wir verlassen schließlich den Tummelplatz russischer Machtspiele und fahren vorbei an den Hafenanlagen der Stadt. An manchen Tagen – so erzählt uns Kim – liegt hier ein Kreuzfahrtschiff hinter dem nächsten. Wir sehen heute nur Containerschiffe. Aber auch die sind imposant, wie sie wie Hochhäuser über unserem kleinen Schlauchboot aufragen.

 

Die neue Wolkenkratzerkulisse von Downtown Miami © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Die neue Wolkenkratzerkulisse von Downtown Miami auf unserer Miami Bootstour

 

Downtown Miami

Und dann nähern wir uns der Innenstadt von Miami und den Bereichen, die uns aus verschiedenen Fernsehserien älteren und neueren Datums bekannt sind. Wie sehr sich das Aussehen der Skyline Miamis in den letzten Jahrzehnten verändert hat, kann ich aus eigener Anschauung erkennen. Sind doch die Häuser, die ich noch aus den neunziger Jahren in Erinnerung habe, inzwischen im dichten Bestand weitaus höherer Wolkenkratzer fast verschwunden. Die Stadt wächst nach oben wie uns die Kulisse der Skyline eindrucksvoll bestätigt.

 

Ausblicke wie im Film - Kulisse aus CSI:Miami © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Ausblicke wie im Film – Kulisse aus CSI:Miami

Wo CSI Miami gedreht wird

Als wir Tequesta Point umrunden, kommt mir Miamis Innenstadt plötzlich wieder vertraut vor. Wenn auch nicht, wie in den Jahren, als ich hier noch mehrmals pro Jahr hier war. Vielmehr erinnert mich die Aussicht frappierend an die Anfangssequenz der Fernsehserie CSI:Miami, in der ein Helikopter um die Hochhauskulisse herum auf die Stadt zufliegt. Kim bestätigt: “Ja, das ist die Stelle, an der diese Szene aufgenommen wurde.”

 

Ein Pelikan fliegt an uns vorbei © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Ein Pelikan fliegt an uns vorbei

 

Unser Ritt über die Wellen

Und dann zeigt sich, warum wir hier rittlings auf den Bänken sitzen mit einem Haltegriff vor uns. Denn sobald wir den Downtown-Bereich von Miami verlassen, sind plötzlich die “No-Wake”-Schilder verschwunden. Wir dürfen also nun schneller fahren. Und das tut Kim auch. Ich halte nur noch rasch meine Baseballmütze fest, damit der Fahrtwind sie mir nicht vom Kopf reißt. Dann versuche ich mich mit einer festen Umklammerung meines Sitzes einigermaßen auf meinem Platz zu halten. Das gelingt allerdings mal besser, mal weniger gut. Jedenfalls ist es eine rasante Fahrt, die uns bis zu der Brücke führt. Diese verbindet das floridianische Festland mit der vorgelagerten Insel Key Biscayne. Wir verlangsamen die Fahrt bei der Durchfahrt unter der Brücke. Aber danach dauert die wilde Fahrt fast zehn Minuten, bis wir eine außergewöhnliche Siedlung auf Stelzen erreichen, die mitten ins Meer gebaut wurde.

 

Eines der Häuser von Stiltsville © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Eines der Häuser von Stiltsville – Ziel unserer Miami Bootstour

 

Ein Geheimtipp – die Pfahlbauten von Stiltsville

Stiltsville! Davon hatte ich in all den Jahren, seit denen ich Miami kenne, nie gehört. Eine außergewöhnliche Ansammlung von Pfahlbauten am Südende von Key Biscayne. Sie stammt noch aus der Zeit, als Florida Frontierland war. Das war ein Gebiet, das noch hauptsächlich von wilder Buschvegetation bewachsen war. Damals wusste noch niemand so genau, was mit dem feuchten und subtropischen Sumpfland im Süden Amerikas anzufangen war. Dies war die Hauptzufahrtsstrecke der Schiffe vom Atlantik zum Hafen von Miami. Ein spitzfindiger Händler, der seinen Konkurrenten zuvorkommen wollte, kam auf die Idee, seinen Laden vor der Hafeneinfahrt zu errichten. Mitten im Ozean.  Hier bot er ihnen frische Orangen und anderes Obst, aber auch Rum und andere alkoholische Getränke an. Danach waren die Seeleute nach Wochen an Bord ausgehungert. Sein Geschäft lief nicht schlecht, wie nicht anders zu erwarten.

 

An diesem seltsam aussehenden Pfahlhaus werfen Angler ihre Leine aus © Copyright Kimberley Falconer, Ocean Force Adventures
An diesem seltsam aussehenden Pfahlhaus werfen Angler ihre Leine aus
© Copyright Kimberley Falconer, Ocean Force Adventures

 

Vom Herrenclub bis zum Drogenschmuggler

Im Laufe der Zeit kamen weitere Abenteurer dazu. Viele errichteten sich aus anderen Gründen hier draußen einen Rückzugsort abseits neugieriger Augen. Darunter war ein Herrenclub der besten Gesellschaft. Angeblich zogen sich die Mitglieder in dieser doch recht einfachen Unterkunft mit gewissen Damen zurück, die die Presse – und auch die angeheirateten Ehefrauen – nicht unbedingt kennenlernen sollten. Als der Drogenschmuggel aus Lateinamerika auf seinem Höhepunkt war, wurden einige der Häuser sicher auch als Stützpunkte der Drogendealer verwendet. Wir sehen auf unserer Fahrt durch Stiltsville aber nur einige Angler, die von einem der Stelzenhäuser friedlich ihre Angel ins Meer werfen in der Hoffnung auf den großen Fang.

 

Das Key Biscayne Lighthouse © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Das Key Biscayne Lighthouse

 

Rauer Ritt über die Wellen des offenen Ozeans

Noch lachen wir auf diesem Foto. Aber kurz danach eröffnet uns Kim, dass wir nun aufs offene Meer hinausfahren müssten, um dort zu wenden. Erst dort können wir nach Key Biscayne abdrehen für die Rückfahrt nach Miami Beach. “Und nun beginnt das Abenteuer”, meint sie trocken. Ich denke bei mir: “Himmel! Was war denn die rasante Fahrt von Miami hierher?” Aber sie hat recht. Wir verstauen vorher lieber unsere Kameras in den dafür vorgesehenen Schutzkästen, um sie vor Spritzwasser zu schützen.

Dann geht es los! Wie ein bockendes Pferd springt das Zodiac über die immer größer werdenden Wellen. Die kommen hier direkt auf uns zu. Mit kommt es so vor, als ob wir in jedes Wellental fallen, das auf unserem Weg liegt. Mit lautem Platschen und viel Spritzwasser, das über die Seiten des Bootes auf uns schwappt. Das also ist Abenteuer! Gottseidank dauert der wilde Ritt nur wenige Minuten, bevor wir umdrehen. Diesmal fahren wir mit den Wellen zurück, erneut vorbei an eleganten Villen. Einige davon gehörten sowohl ehemaligen Präsidenten (Ronald Reagan) als auch nicht so bekannten Drogenbaronen.

 

Villa auf Key Biscayne © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Villa auf Key Biscayne

 

Zurück in ruhigerem Fahrwasser

Zurück im Hafenbecken folgen wir vor uns fahrenden Booten in deren Fahrwasser, was für eine ruhige Rückfahrt sorgt. Darüber bin ich froh, denn die wilde Tour aufs offene Meer hinaus ließ mich meine Beine um den Sitz verkrampfen, um wenigstens etwas festen Halt zu haben. Das Aufstehen von meinem Sitz nach der Ankunft in Miami Beach fällt mir auch im Hafen noch immer nicht leicht. Daher versuche ich, erst einmal meine Muskeln zu entspannen, bevor ich sie zwinge, meine Beine in eine gerade Position zu bringen. Wieder sicher an Land strahlen wir schließlich um die Wette! Was für eine Fahrt! Und was für ein Abenteuer!

 


Reiseorganisation

Ocean Force Adventures
300 Alton Road
Pier E Miami Beach
FL 33139
Tel. (305) 372-3388

 

Unterkünfte in Miami Beach’ könnt Ihr außerdem hier buchen.
Unterkünfte in Miami* findet Ihr zudem hier.

Ausflüge und Touren in und um Miami* gibt’s bei Get Your Guide

Ein Angebot für eine individuelle Autoreise durch Florida* oder eine Wohnmobilreise* könnt Ihr außerdem hier anfordern.

Florida Reiseführer findet Ihr zudem bei Amazon.de

MARCO POLO Reiseführer Florida: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service
MARCO POLO Reiseführer Florida: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service*
von MAIRDUMONT
Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-ServiceBroschiertes BuchKompakte Informationen, Insider-Tipps, Erlebnistouren und digitale Extras:Entdecken Sie mit MARCO POLO Florida intensiv von den Stränden in Miami Beach bis zum Mangrovenlabyrinth der Everglades - mit dem MARCO POLO Reiseführer kommen Sie sofort in Florida an.Erfahren Sie, welche Highlights Sie neben Disne...
Prime Preis: € 12,99 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Lonely Planet Reiseführer Florida (Lonely Planet Reiseführer Deutsch)
Lonely Planet Reiseführer Florida (Lonely Planet Reiseführer Deutsch)*
von LONELY PLANET DEUTSCHLAND
Broschiertes BuchMit dem Lonely Planet Florida auf eigene Faust durch den Sonnenstaat der USA! Etliche Monate Recherche stecken im Kultreiseführer für Individualreisende. Auf mehr als 500 Seiten geben die Autoren sachkundige Hintergrundinfos zum Reiseland, liefern Tipps und Infos für die Planung der Reise, beschreiben alle interessanten Sehenswürdigkeiten mit aktuellen Öffnungszeiten und Prei...
Prime Preis: € 22,99 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 26. Juli 2017 um 12:37 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 


Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung durch das Greater Miami Convention and Tourism Bureau. Unsere Meinung bleibt jedoch unsere eigene.

Text: © Copyright  Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline und Kimberley Falconer, Ocean Force Adventures (Miami Bootstour)

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

18 Antworten

  1. Anja
    | Antworten

    Hallo,
    das hört sich ja wirklich spannend an und man hat einen ganz anderen Blick auf die Stadt. Toller Tipp.
    Liebe Grüße
    Anja

    • Hallo Anja,

      das ist auf jeden Fall ein Erlebnis, das in Erinnerung bleibt. Wir würden es jederzeit wieder machen.

      Liebe Grüße,
      Monika

  2. Nina
    | Antworten

    Das ist ja echt mal eine ganz andere Ecke von Miami, als die man im Fernsehen immer sieht. Besonders der Hafen hat mich mit den Riesen und Kränen an den Hamburger Hafen erinnert. LG, Nina

    • An bestimmten Tagen liegen im Hafen von Miami mehrere Kreuzfahrtschiffe, die von dort in die Karibik fahren. Als wir dort waren, lagen jedoch nur Handelsschiffe im Hafen.

      Liebe Grüße,
      Monika

  3. Liebe Monika,
    gerade im Dezember war ich auch in Miami Beach und habe einige von deinen Bildern wiedererkannt. Ich muss sagen, dass es ein schöner Ort zum Abschalten und Sonnetanken ist, aber viel mehr leider auch nicht. Die Villen und Yachten haben leider keinen Charme bei mir ausgelöst.
    Eine Bootstour selbst habe ich nicht gemacht – eure Erlebnisse auf rauer See klingen aber sehr einmalig.

    Viele liebe Grüße,
    Stefanie

    • Liebe Stefanie,

      naja, Idylle wie in Europa sollte man in Florida nicht erwarten. Das gibt’s dort wirklich nicht. Eher ziemlich pompöse Villen der Superreichen. Die Bootstour war wirklich etwas Besonderes. Auch wenn’s zum Teil holprig war, würde ich sie jederzeit wieder machen.

      Liebe Grüße,
      Monika

  4. Elena
    | Antworten

    Liebe Monika,
    Crockett und Tubbs habe ich in jungen Jahren alleine schon wegen der Verfolgungsfahrten durch Miami geliebt – egal ob zu Wasser oder zu Land. Mit eurem Artikel bin ich fast ein wenig nostalgisch geworden. Die Villa vom Hautarzt gefällt mir sehr, aber ich bin ein wenig ängstlich was kleinere Boote betrifft; somit würde mir dieser Einblick verborgen bleiben. Daher doppelt Dank für die Beschreibung eures Abenteuers.
    Viele Grüße
    Elena
    Elena kürzlich veröffentlicht…Festa della BirraMy Profile

    • Liebe Elena,

      ich bin auch nicht gerade die Mutigste, aber die Tour hat mir gut gefallen. Man sieht dabei mehr als bei den üblichen Hafenrundfahrten. Und das Erlebnis ist viel intensiver.

      Viele Grüße,
      Monika

  5. Barbara
    | Antworten

    Hallo Monika und Petar,

    da habt Ihr ja eine super Tour unternommen! Ich kenne nur die normalen gemütlichen Touren auf kleinen Schiffen mit vielen anderen Touristen; da geht’s gemütlich zu. So ein Zodiac wäre mal was!

    Die Tour geht vor allem zu ganz anderen Orten, viel weiter raus als üblich. Von Stiltsville z.B. habe ich noch nie gehört.

    Liebe Grüße
    Barbara
    Barbara kürzlich veröffentlicht…Lieblingsfotos 2. Halbjahr 2016My Profile

    • Hallo Barbara,

      die Tour mit dem Zodiac ist die einzige, die bis nach Stiltsville geht. Ich hatte davon vorher auch noch nichts gehört, aber es ist den Ausflug wert.

      Liebe Grüße,
      Monika

  6. Julia
    | Antworten

    Die Stadt hat ja einige wilde Geschichten zu erzählen 🙂 Danke, dass Du uns mitgenommen hast!

    • Liebe Julia,

      über Miami gibt’s sicher noch viel mehr “wilde” Geschichten. Das waren nur einige davon. Das ist einer der Gründe, warum uns Miami so fasziniert.

      Viele Grüße,
      Monika

  7. Sabine
    | Antworten

    Tolle Eindrücke habt ihr da mitgebracht! So ein Verladehafen sieht tatsächlich überall gleich aus, hat mich ein bisschen an meine Hafenrundfahrt in Hamburg erinnert. Übrigens habe ich vor ein paar Tagen gesehen, dass Crockett und Tubbs wieder “in” sind.

    Liebe Grüße
    Sabine

    • In Miami Beach waren die beiden nie so richtig out. Diese Fernsehserie hat den Ort aus seinem Dornröschenschlaf aufgeweckt. War Miami Beach bis dahin eine Rentnermetropole, hat sie sich durch das Image von Crockett und Tubbs zu der hippen Stadt von heute verändert.

      Liebe Grüße,
      Monika

  8. Simone
    | Antworten

    Liebe Monika,
    liest sich nach einem Abenteuer, ich bin aber nicht sicher, ob das so meins wäre 😉 Allerdings würde mir ja sonst Stiltsville entgehen. Von dem hatte ich bisher auch noch nichts gehört.
    Deine Bilder haben mir sehr gut gefallen
    Beste Grüße
    Simone

    • Liebe Simone,

      Stiltsville ist auf jeden Fall die Fahrt wert. Das ist schon etwas Besonderes. Wir waren ja bei schönem Wetter und relativ ruhiger See da. Nur der Ritt gegen die Wellen, die vom Meer heranrollten, war holprig. Aber es lohnt sich!

      Viele Grüße,
      Monika

  9. Kathi
    | Antworten

    Liebe Monika,

    eine Bootstour in Miami klingt ganz schön aufregend. Irgendwie ist es genauso wie ich es mir vorgestellt habe und dann doch ganz anders. So eine Bootsfahrt würde ich auch gerne mal machen. 🙂

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    • Liebe Kathi,

      aufregend war es auch. Vor allem als es dann hinaus ging nach Stiltsville. Da wurden die Wellen immer höher und die See rauer. Das erlebt man aber nur bei dieser Tour. Es gibt andere, die bleiben in ruhigeren Hafengewässern. Ich würde das nächste Mal allerdings wieder genau dieselbe Tour machen :). Das war ein tolles Erlebnis!

      Liebe Grüße,
      Monika

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge