» » » Tallinn Sehenswürdigkeiten – Tipps für Kreuzfahrer

Tallinn Sehenswürdigkeiten – Tipps für Kreuzfahrer

Tallinn Sehenswürdigkeiten - mittelalterlich essen
Tallinn Sehenswürdigkeiten – mittelalterlich essen

 

In diesem Frühjahr waren wir zum ersten Mal im östlichen Baltikum unterwegs auf unserer Mini Cruise mit der Tallink Silja Line. Von Helsinki setzen wir in etwa zwei Stunden mit der Fähre über ins 80 Kilometer südlich liegende Tallinn, wo wir im Tallink City Hotel* übernachten, nur wenige Schritte entfernt von der historischen Altstadt von Tallinn. Dort verbringen wir zwei Nächte. Uns stehen zweieinhalb Tage für die Tallinn Sehenswürdigkeiten zur Verfügung, zu wenig, um alle kennenzulernen. Mit kluger Planung kann man jedoch die Highlights der Stadt in dieser Zeit gut sehen. Hier sind unsere Tipps für Kreuzfahrer, denen nur kurze Zeit für Tallinn zur Verfügung steht. Anda Galffy sieht Tallinn als tolles Reiseziel im Winter

 

Blumenläden an der Viru Straße
Blumenläden an der Viru Straße
Tallinn Sehenswürdigkeiten - die Lehmpforte
Tallinn Sehenswürdigkeiten – die Lehmpforte

 

Tallinn Sehenswürdigkeiten – Tipps für einen Tag

Hat man nur einen Tag für die Erkundung von Estlands Hauptstadt, dann empfehlen wir einen Spaziergang durch die Altstadt. Vom Fährhafen sind es mit dem Taxi bis zur Viru Straße nur wenige Minuten. Wir haben für die Fahrt 5,50 Euro (Juni 2015) bezahlt. Von dort aus lässt sich die Altstadt sehr gut zu Fuß erkunden, denn die meisten Tallinn Sehenswürdigkeiten im Zentrum der Stadt befinden sich innerhalb der Fußgängerzone. Die Viru Straße führt vorbei an einer Reihe von Blumenständen und Restaurants durch die Lehmpforte hinein in die Altstadt zur Kreuzung mit der Vene Straße. Dort befinden sich zwei mittelalterliche Restaurants, die Olde Hansa und das Peppersack Restaurant, die beide an die Zeiten der Hanse erinnern, die bis heute Spuren in Tallinn hinterlassen hat. Wer einmal mittelalterlich essen will, bekommt in beiden Restaurants Essen aus den Zeiten serviert, bevor es in Europa Kartoffeln oder Tomaten gab. Sicher eine interessante Erfahrung.

 

Tallinn Sehenswürdigkeiten - mittelalterlich essen in De Olde Hansa
Tallinn Sehenswürdigkeiten – mittelalterlich essen in De Olde Hansa

 

Wir jedoch schenken uns das und setzen unseren Spaziergang fort in Richtung Sankt Nicholai Kirche, in der sich heute das Sankt Nikolaimuseum befindet, in dem drei der vier wichtigsten mittelalterlichen Kunstwerke Estlands ausgestellt sind. Nur wenige hundert Meter den Berg hinauf befindet sich die Alexander-Newski-Kathedrale, Estlands russisch-orthodoxe Hauptkathedrale. Wer sich für die historischen Verteidigungsanlagen der Stadt, die Bastionen und die Tunnel unter dem Domberg interessiert, kann noch einen Abstecher zum Kanonenturm “Kiek in de Kök” machen, der seinen Namen dem Umstand verdankt, dass die mittelalterlichen Wachsoldaten, die hier Dienst taten, darüber scherzten, sie könnten in die Küchen der Häuser unterhalb des Dombergs schauen.

 

Tallinn Sehenswürdigkeiten - Die St. Nikolaikirche
Tallinn Sehenswürdigkeiten – Die St. Nikolaikirche

 

Von dort gehen wir zurück zur Kullassepa Straße, nicht ohne kurz im Besucherzentrum vorbeizuschauen an der Niguliste Straße. Am Rathausplatz (Raekoja Plats) bewundern wir Nordeuropas einziges erhaltenes gotisches Rathaus, das heute vor allem für Staatsempfänge genutzt wird. Hier waren schon Könige und Staatsoberhäupter zu Gast. Im Juli und August kann man das Rathaus besichtigen. Dann sind die Versammlungssäle, die historischen Gewölbe, Holzschnitzereien und die wichtigsten Kunstschätze der Stadt für die Öffentlichkeit zugänglich. Wir mussten darauf verzichten, weil wir einen Monat zu früh da waren. Um den Rathausplatz gruppieren sich zahlreiche Restaurants, von denen aus man dem Trubel auf dem Rathausplatz zuschauen kann.

Unweit des Rathausplatzes befindet sich die St. Katharinengasse, eine jener engen Gassen in Tallinn, in der das mittelalterliche Flair der Stadt besonders gut zu spüren ist. Entlang dieser Gasse reihen sich Werkstätten von Glasbläsern, Webern oder Töpfern aneinander, in denen noch mit mittelalterlichen Methoden gearbeitet wird. Wer will, kann den Handwerkern hier bei der Arbeit zuschauen.

Wir gehen zurück über die Viru Straße und lassen unseren Stadtrundgang durch die Altstadt ausklingen im italienischen Restaurant Al Bastione, wo wir es uns im Innenhof gemütlich machen und zu gemäßigten Preisen und bei gutem Service eine Pizza und ein armenisches Schaschlik verzehren. Ein angenehmer Abschluss nach einem schönen Tag.

 

Tallinn Sehenswürdigkeiten - Hop on Hop off Bus für Kreuzfahrer
Tallinn Sehenswürdigkeiten – Hop on Hop off Bus für Kreuzfahrer

 


Tallinn für Kreuzfahrer – Tipps für einen zweiten Tag

Wer wie wir zwei Tage Zeit hat für Tallinn, kann sich am zweiten Tag für die Hop-on Hop-off Touren* entscheiden. Die roten Busse (Routenplan für die drei angebotenen Touren) halten direkt vor dem Kreuzfahrtterminal oder – in der Stadt – an der Mere puiestee Straße kurz vor der Kreuzung mit der Vana-Viru Straße. Für 21 Dollar (Stand Juni 2015) kann man den ganzen Tag die Tallinn Sehenswürdigkeiten auf den drei Routen erkunden, die von den roten Bussen angefahren werden, und ein- und aussteigen so oft man will. Wir empfehlen für den zweiten Tag die Open Air Museum Line (60 Minuten), die an der Küste entlangfährt und Ausblicke auf Tallinn und den Hafen bietet. Unterwegs kann man aussteigen im Estnischen Freilichtmuseum, in dem man Einblicke in das ländliche Leben in Estland in der Zeit zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert erhält. Alternativ dazu bietet sich ein Ausflug mit der Historic Center and Old Town Tour (50 Minuten) an, die zum Kadriorg Park fährt, in dem sich das Schloss Peters des Großen befindet, das dieser für seine Frau Katharina I. in Tallinn errichten ließ. Heute befindet sich darin die Abteilung ausländischer Kunst des Estnischen Kunstmuseums, die schon allein einen Besuch wert ist.

 

Entlang der Open Air Museum Line
Entlang der Open Air Museum Line

 

Unterwegs kommt man auf diesen Touren außerdem am Estnischen Schifffahrtsmuseum vorbei, das im Turm Dicke Margarethe untergebracht ist. Auf vier Stockwerken wird darin die Geschichte der estnischen Seefahrt gezeigt, die reicht von Angelutensilien aus der Steinzeit bis zu einem kompletten Ruderhaus eines Trawlers aus den fünfziger Jahren.

 

Tallinn Sehenswürdigkeiten - Die Dicke Margarethe
Tallinn Sehenswürdigkeiten – Die Dicke Margarethe

 

Unser Tipp für alle, die einen zweiten Tag in Tallinn zur Verfügung haben: am besten entscheidet man sich für eine oder zwei Sehenswürdigkeiten außerhalb der Altstadt und schaut sich diese genauer an. Das bringt mehr, als wenn man mit den Bussen alle drei Touren zu macht, denn viele Routen wiederholen sich, so dass man nur teilweise Neues sieht, fährt man auf allen drei Routen der Hop-on Hop-off Touren mit.

Folgt uns auf unserer Tour durch Tallinn in Petar’s Video:

 

Interessante Links:

 

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns bei der Tallink Silja Line für die Einladung zu dieser Mini Kreuzfahrt Ostsee und die Übernachtung im Tallink City Hotel in Tallinn*. Unsere Meinung bleibt unsere eigene.

Weitere Slow Travel Reiseziele findest Du hier.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar