Keukenhof Holland zur Zeit der Tulpenblüte

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Tulpen Hyazinthen und Narzissen im Keukenhof Holland
Tulpen Hyazinthen und Narzissen im Keukenhof Holland
Tulpen und andere Frühlingsblumen im Keukenhof Holland
Tulpen und andere Frühlingsblumen im Keukenhof Holland

 

Zur Tulpenblüte im Keukenhof Holland

Holland ist von März bis Mai ein wahres Meer an Tulpen, Hyazinthen und Narzissen. Deswegen kann man nirgendwo die Frühlingsblumen schöner sehen als im Keukenhof in Lisse. Wir waren bereits zweimal hier und waren begeistert. Dieses Jahr nehmen wir uns jedoch einen ganzen Tag Zeit für den Keukenhof bei unserer Reise zum Blumencorso im Bollenstreek. Das ist gut so, denn wir sind bereits kurz nach der Öffnung des Parks vor Ort. Daher haben wir die Möglichkeit, den Park ohne die Menschenmassen zu sehen, die zahllose Busse im Laufe des Tages in den Park bringen.

An den Tagen des Blumencorsos steigt die Besucheranzahl im Keukenhof außerdem um ein Vielfaches. Über 50.000 waren es in diesem Jahr am Tag des Blumencorsos. Deswegen richtet man besondere Dienste ein. Am Abend solcher besucherintensiven Tage stellt der Keukenhof sogar „Bus-Such-Trupps“ zur Verfügung. Diese helfen dann herumirrenden Fahrgästen, ihren Bus wieder zu finden. Tulpen machen auf jeden Fall süchtig! Davon können auch wir ein Lied singen. Das ist allerdings kein Wunder bei der Vielzahl an Formen und Farben, die die Züchter am Keukenhof ausstellen.

 

Ein Fluss aus Zwerghyazinthen und Tulpen im Keukenhof Holland
Ein Fluss aus Zwerghyazinthen und Tulpen im Keukenhof Holland
Frühlingsblumen in verschiedenen Variationen im Keukenhof Holland
Frühlingsblumen in verschiedenen Variationen im Keukenhof Holland
Gefüllte Tulpen im Keukenhof Holland
Gefüllte Tulpen im Keukenhof Holland
Tulpen, die eher an Kohl erinnern als an Blumen
Tulpen, die eher an Kohl erinnern als an Blumen
Tulpen mit Fransenrändern im Keukenhof Holland
Tulpen mit Fransenrändern im Keukenhof Holland
Carolus Clusius
Carolus Clusius

Spaziergang durch den Keukenhof Holland

Einen Bus-Such-Trupp brauchen wir jedoch nicht. Wir machen uns stattdessen auf, mit Mieke den Keukenhof näher kennen zu lernen. Sie ist eine der Führerinnen im Park, die jedes Jahr während der Tulpenmonate Besuchern den Park zeigen. Wie sich herausstellt, ist das auch nötig. Deswegen sehen wir viele neue Ecken des Parks, die wir im vergangenen Jahr nicht entdeckt hatten. Darunter ist zum Beispiel der historische Garten, in dem Ur-Tulpen zu sehen sind. Dazu gehören sogar europäische, die aber so unscheinbar sind, dass sie neben den gezüchteten Sorten des Parks kaum auffallen.

In diesem Teil des Parks steht außerdem eine Statute von Carolus Clusius, einem begeisterten Hobby-Botaniker. Er war es einst, der Tulpenzwiebeln aus dem Osmanischen Reich nach Europa brachte. Er arbeitete als Arzt am Wiener Hof und wurde Jahre später an die Universität Leiden berufen. Deswegen brachte er die Tulpen nach Holland. In Leiden legte er außerdem den Hortus botanicus an, einen Garten zu Forschungszwecken, der sich auf dem Gelände der Universität befindet.

Van Gogh Selbstproträt aus Tulpen im Keukenhof Holland
Van Gogh Selbstproträt aus Tulpen im Keukenhof Holland
Mieke in der Welt van Goghs im Oranje Nassau Pavillon
Mieke in der Welt van Goghs im Oranje Nassau Pavillon

Keukenhof Holland und Vincent van Gogh

Mieke zeigt uns zudem das Konterfei Vincent van Goghs, das aus blühenden Tulpen besteht. 2015 stand der Keukenhof unter dem Motto „van Gogh“. Anlass war der 125. Todestag des holländischen Malers. Von einer Plattform aus konnten wir daher die Nachbildung von Vincent van Goghs berühmten Selbstporträt sehen. Dessen Tulpenzwiebeln pflanzten die Gärtner bereits im Oktober letzten Jahres. Eine echte Meisterleistung! Gleich nebenan im Oranje Nassau Pavillon hingen weitere Kopien der Werke van Goghs an den Wänden. Sie sind nicht nur sehenswert, sondern bilden außerdem einen schönen Hintergrund für die Blumenschauen, die hier gezeigt werden. Jedes Jahr steht die Blumenschau des Keukenhofs unter einem neuen Motto.

 

Im Japanischen Garten im Keukenhof Holland
Im Japanischen Garten im Keukenhof Holland
Fast schwarze Tulpen
Fast schwarze Tulpen

Der Japanische Garten im Keukenhof Holland

So richtig will er nicht ins Tulpenmeer passen. Aber es gibt ihn: den japanischen Garten im Keukenhof. Mieke führt uns auf verschlungenen Wegen unter zarten Ahornblättern hindurch: „Eigentlich ist die wichtigste Farbe eines japanischen Gartens das Grün“, erklärt sie. Hier jedoch spenden die Ahornbäume bunten Tulpengruppen Schatten und Kühle. Spürbar ist hier zudem ein Geist der Ruhe, der im Rest des Keukenhofs an diesem Tag um die Mittagszeit verschwunden ist.

 

Mit dem Boot durch die Tulpenfelder
Mit dem Boot durch die Tulpenfelder
Tulpen in Flammen
Tulpen in Flammen

Mit dem Boot durch die Zuchtfelder im Keukenhof Holland

Daher steigen wir nach dem Mittagessen an der Windmühle des Keukenhof Holland um in eines der Boote. Diese fahren ihre Passagiere auf den Kanälen durch die Tulpenfelder. Vor den Toren des Parks und des Ausstellungsgeländes der Keukenhof liegen einige der Zuchtfelder, auf denen die Tulpenzwiebeln gezüchtet werden. Jetzt blühen die Pflanzen und geben den Züchtern die Möglichkeit, mögliche Mutationen auszusortieren. Daher können sie den Käufern der Zwiebeln genau die Farbe liefern, die diese bestellen. Wir sehen bereits die Traktoren, die auf den Feldern unterwegs sind. Sie schneiden die Blüten ab, damit die Kraft der Pflanze in die Zwiebel strömt. Daher werden sie zu den dickbauchigen Tulpenzwiebeln, die wir im Geschäft kaufen. Im Herbst werden diese dann geerntet und in alle Welt verschifft. Junge Ableger, die dadurch entstehen, dienen als Steckzwiebeln für die Zwiebelzucht im kommenden Jahr.


Reiseorganisation:

Anreise
KLM und Lufthansa fliegen nach Amsterdam.

Mietwagen:
Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Keukenhof Holland
Stationsweg 166A
2161 AM Lisse
Öffnungszeiten 2017:
23. März bis 21. Mai, täglich von 8 bis 18 Uhr

Eintrittsgebühren:
Erwachsene: 16 Euro
Kinder 4-11 Jahre: 8 Euro

Ausflüge ab Amsterdam und Sightseeing Touren:

Diese Ausflüge und Besichtigungstouren* könnt Ihr bequem über unseren Partner Get Your Guide buchen. Unter diesem Link bekommt Ihr außerdem Tickets ohne Anstehen (sehr zu empfehlen!).

Unterkünfte in der Umgebung des Keukenhofs:

Hotels, Apartments und andere Unterkünfte in der Umgebung des Keukenhofs* könnt Ihr über unseren Partner booking.com unter diesem Link buchen. Das empfehlen wir sehr. Deswegen spart Ihr Euch viel Wartezeit. Denn zur Öffnungszeit des Keukenhofs herrscht auch im Umland viel Betrieb. Je kürzer Eure Fahrstrecken sind, umso angenehmer ist der Aufenthalt.


Wie die anderen Teilnehmer an der Bloggerreise zum Keukenhof dies erlebt haben, könnt Ihr außerdem hier nachlesen:

Und wenn Ihr noch mehr Blumenfotos sehen wollt, dann schaut bei der Blogparade von Die ReiseEule vorbei.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns bei KLM für die Anreise, Olympia Charters für die Übernachtung im Hausboot und dem Keukenhof für die freundliche Einladung und Meike für die interessante Führung.
Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge