Mesa Verde National Park Wanderwege

Mesa Verde National Park Wanderwege - Spruce Tree House

Wandern gehört in diesem Nationalpark dazu. Auf diesen Mesa Verde National Park Wanderwegen kannst Du die Cliff Dwellings ebenso wie die Landschaft auf dem Tafelberg in Colorado näher erkunden. Viele der Wanderwege folgen Pfaden, die schon die Bewohner der Klippensiedlungen benutzt haben. Die Auswahl an Wanderwegen ist groß. Insgesamt gibt es in Mesa Verde etwa 30 Meilen an Trails. Bei Wanderungen in Mesa Verde solltest Du bedenken, dass Du Dich auf großen Höhenlagen bewegst.

Außerdem ist die Region heiß und trocken. Darauf solltest Du Dich vorbereiten. Nimm immer ausreichend Wasser für die Wanderung mit. Hilfreich sind außerdem salzige Snacks oder eine Brotzeit. Du wanderst in Mesa Verde auf Gelände, das für 26 Stämme im Südwesten heilig ist. Deswegen darf man die Wege nicht verlassen. Da Du in einer sehr trockenen Region unterwegs bist, ist außerdem das Rauchen auf den Wanderwegen verboten. Es gab bereits verheerende Brände im Mesa Verde National Park.

Die Wanderwege, die wir hier vorstellen, kann man alle ohne Führung machen. Die bekanntesten Klippensiedlungen wie Cliff Palace, Balcony House auf der Chapin Mesa und Long Palace auf der Wetherill Mesa sind ausschließlich mit einem Führer zugänglich. Dafür fällt eine separate Gebühr an. Außerdem ist die Teilnahme nur nach Anmeldung möglich. Die Teilnehmerzahl der geführten Touren ist begrenzt. Spruce Tree House ist aktuell nicht zugänglich wegen Steinschlag (Februar 2024).

 

 

Wanderwege im Mesa Verde National Park

Einige Wanderwege befinden sich in der Umgebung des Morefield Campground. Auf dieser Karte siehst Du die Trailheads, an denen die Wanderwege am Morefield Campground anfangen. Diese Wanderwege sind gut als Einstieg in die Wanderungen im National Park geeignet. Hier kannst Du mit dem Wohnmobil übernachten und vom Campingplatz zur drei Wanderungen starten.

 

Mesa Verde National Park Wanderwege am dem Morefield Campground
Mesa Verde National Park Wanderwege am Morefield Campground Karte: U.S. National Park Service, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Wanderwege im Mesa Verde National Park ab dem Morefield Campground

Der Knife Edge Trail

Der Knife Edge Trail beginnt am Morefield Campground. (Linke untere Ecke auf der Karte oben). Seinen Namen verdankt der Wanderweg den steilen Überhängen. Er folgt dem Verlauf der ersten Straße, die man 1914 in den National Park gebaut hat. Klippensiedlungen sieht man hier nicht. Stattdessen hat man am Abend einen schönen Ausblick auf den Sonnenuntergang.

Der Knife Edge Trail ist kein Rundweg. Wer ihn wandert, muss denselben Weg zurück nehmen. Er führt zu Ausblicken über das Montezuma Valley und auf den Sleeping Ute Mountain. Macht man die Wanderung tagsüber, findet man hier kaum Schatten. Daher sind ein Sonnenhut und Sonnenschutzmittel hilfreich.

  • Schwierigkeit: Einfach
  • Entfernung: 2 Meilen (3,2 km) Roundtrip
  • Höhenunterschied: 60 Feet (18 m)
  • Karte

Der Prater Ridge Trail

Der Parkplatz als Ausgangspunkt für diesen Mesa Verde National Park Wanderweg befindet sich nahe der Entsorgungsstation des Morefield Campground. Der Prater Ridge Trail besteht aus zwei Rundwegen, die miteinander verbunden sind. Hier hast Du die Wahl. Du kannst beide wandern oder einen der Wanderwege auswählen. Um sie zu erreichen, musst Du zunächst 1,1 Meilen (1,8 km) bergauf gehen zur Höhe der Prater Ridge. Dort kannst Du rechts den längeren Nordweg wählen (3,6 Meilen / 5,7 km). Dieser folgt dem Rand der Mesa mit Ausblicken auf das Montezuma Valley. Der südliche Rundweg mit einer Länge von 2,4 Meilen / 3,9 km dagegen bietet Ausblicke auf den Prater und Morefield Canyon.

  • Schwierigkeit: Anstrengend
  • Entfernung: 7,8 Meilen (12,6 km) Rundweg
  • Nördlicher Rundweg: 5,7 Meilen (9,2 km) Rundweg
  • Südlicher Rundweg: 4,6 Meilen (7,5 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 675 Feet (205 m)
  • Karte

Der Point Lookout Trail

Der dritte Mesa Verde National Park Wanderweg, der am Morefield Campground startet, ist der Point Lookout Trail. Er beginnt am Amphitheater Parkplatz. Von dort geht es zunächst relativ eben los. Steil sind dann jedoch die Serpentinen, die hinauf auf die Mesa führen. Oben wird der Weg wieder flacher und führt nur zum Point Lookout noch einmal etwas bergan. Den Wanderern bieten sich Ausblicke auf die San Juan und La Plata Mountains sowie das Mancos und Montezuma Valley.

  • Schwierigkeit: Gemäßigt
  • Entfernung: 2,2 Meilen (3,5 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 400 Feet (122 m)
  • Karte

 

Wanderwege Mesa Verde National Park Chapin Mesa
Wanderwege Mesa Verde National Park Chapin Mesa Karte: U.S. National Park Service, Public domain, via Wikimedia Commons

Wanderwege im Mesa Verde National Park auf der Chapin Mesa

Auf der Chapin Mesa befinden sich die bekanntesten Cliff Dwellings im Mesa Verde National Park. Hier gibt es außerdem einige Wanderwege, die sich lohnen.

Der Petroglyph Point Trail

Dieser Wanderweg ist einer im Mesa Verde National Park, auf dem man ohne Führung zu Felsmalereien und Ruinen wandern kann. Er ist der zweitlängste Wanderweg im Nationalpark, nach dem Prater Ridge Trail im Nordteil des Parks. Der Wanderweg startet neben dem Chapin Mesa Museum. Von dort folgt er zunächst dem geteerten Weg zum Spruce Tree House. Kurz vor den Ruinen zweigt der Petroglyph Point Trail nach Süden ab. Von dort verläuft er nahe dem Plateaurand entlang der Ostseite des Spruce Canyon. Unterwegs passiert man steile und enge Steintreppen und muss sich durch einen engen Felsdurchgang zwängen. Dabei kommt man vorbei an mehreren kleinen Ruinen und gelangt schließlich zum größten Beispiel von Felsmalereien im Park.

Eine der Ruinen ist leicht vom Wanderweg aus zu erreichen. Die anderen befinden sich weiter oben außer Reichweite. Die Felsmalereien bedecken eine recht große Fläche, befinden sich jedoch über dem Weg. Daher kann es schwierig sein, sie zu fotografieren. Dargestellt sind Handabdrücke, Tiere, Menschen, Spiralen und andere geometrische Formen.

Beim Aufstieg zum Mesa-Plateau muss man über eine 100 Fuß (30 m) hohe Klippe steigen und Felsen sowie unebene Sandsteintreppen überwinden. Der Rückweg des Rundwegs führt danach über flaches Gelände auf der Höhe des Tafelbergs.

  • Schwierigkeit: Anstrengend
  • Entfernung: 2,4 Meilen (3,9 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 227 Feet (69 m)
  • Karte

Der Spruce Canyon Trail

Der Spruce Canyon Trail beginnt am Spruce Tree House Aussichtspunkt beim Chapin Mesa Museum. Der Weg führt durch schöne Landschaften und Fichtenbestände über Serpentinen durch den Spruce Canyon. Anders als beim Petroglyph Point Trail gibt es hier jedoch keine Ruinen und Felsmalereien entlang des Wegs zu sehen. Nur in der Ferne kann man einige erblicken. Stattdessen erfährt man mehr über die Ökosysteme im Mesa Verde National Park.

Daher ist dieser Wanderweg nicht so stark besucht wie andere Pfade im Nationalpark. Wanderer müssen sich anmelden. Dies können sie entweder im Museum tun. Alternativ können sie sich in einem Logbuch nahe dem Startpunkt des Wanderwegs eintragen. Von der Kürze der Wegstrecke sollte man sich nicht täuschen lassen. Unterwegs gibt es einige steile Abschnitte zu bewältigen, die Zeit kosten. Im Winter ist der Pfad gesperrt.

  • Schwierigkeit: Anstrengend
  • Entfernung: 2,4 Meilen (3,9 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 558 Feet (170 m)
  • Karte

Der Soda Creek Overlook Trail

Dieser kurze Wanderweg ist der einzige Weg, wie man das Balcony House ohne Führung sehen kann. Er führt zu drei Aussichtspunkten.  Zwei davon bieten Ausblicke auf das Balcony House. Der zweite davon ist jedoch schon so weit von dieser Klippensiedlung entfernt, dass man ein Fernglas aufgestellt hat, mit dem man dieses besser sehen kann. Der Wanderweg beginnt an einer Ausfahrt entlang der Straße. Von dort führt er durch Wacholder und Pinienwald bis zum Canyonrand. Der Pfad bietet kaum Schatten, daher kann es im Sommer hier sehr heiß werden.

  • Schwierigkeit: Einfach
  • Entfernung: 1,2 Meilen (1,9 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 70 Feet (21 m)
  • Karte

Farming Terrace Trail

Am Ende der Cedar Tree Tower Road führt dieser kurze Wanderweg durch terrassenartig angelegte Felder. Darin pflanzten die frühen Pueblo-Bewohner Mais, Bohnen und Kürbisse an. Mit den Terrassen versuchten sie, den Wasserabfluss zu bremsen. Außerdem wollten sie damit die Erosion des fruchtbaren Bodens verhindern. Der Wanderweg befindet sich an der Südseite der Straße. Nähert man sich der Stelle des Wasserabflusses, führt der Weg bergab. An dieser Stelle sieht man die besten Terrassen. Auch wenn die Puebloans heute hier kein Gemüse mehr anbauen, so gedeihen darauf Gräser und Pflanzen doch prächtig.

Am Grunde des Wasserabflusses folgt der Wanderweg einem weiteren Abfluss zurück zur Straße. Unterwegs sieht man weitere Hinweise, dass hier einst Dämme das Wasser aufhielten. Dieser Teil des Wegs ist etwas schwieriger zu gehen. Gelangt man zurück zur Straße, kommt man zwischen den Ruinen des Cedar Tree Towers und dem Startpunkt der Wanderung heraus. Am besten schaut man sich dort die Ruinen an, bevor man zurückkehrt zum Auto.

  • Schwierigkeit: Einfach
  • Entfernung: 0,5 Meilen (0,8 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 150 Feet (45 m)

Far View Sites Wanderweg im Mesa Verde National Park

Der Startpunkt der Wanderung befindet sich an der Hauptstraße des Parks etwa vier Meilen nördlich des Museums. Anders als die Cliff Dwellings befinden sich die Far View Sites alle auf den Höhen der Mesa. Dazu gehören das Far View House, das Pipe Shrine House, das Coyote Village, das Megalithic House, der Far View Tower und das Far View Reservoir. So muss man sich die Siedlungen der Anasazi zwischen 900 und 1300 n.Chr. vorstellen. Zwischen den Gebäuden befanden sich Felder, auf denen sie Mais, Bohnen und Kürbisse anpflanzten. Erst ab 1200 zogen einige ihrer Bewohner um in die Klippensiedlungen. Die Gebäudekomplexe auf der Mesa waren viel größer als die Cliff Dwellings und beherbergten mehr Menschen. Dieser Wanderweg ist besonders interessant, weil man dabei die Bauten selbst betreten kann.

  • Schwierigkeit: Einfach
  • Entfernung: 0,75 Meilen (1,2 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: keiner
Wetherill Mesa
Mesa Verde National Park Wanderwege Wetherill Mesa, Karte: U.S. National Park Service, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Wanderwege im Mesa Verde National Park auf der Wetherill Mesa

Die Wetherill Mesa ist der ruhigere Teil des Mesa Verde National Park. Diese Region ist zwischen Memorial Day und Labor Day geöffnet. Längere Wohnmobile sind auf der Zufahrtsstraße nicht zugelassen. Die Straße ist befahrbar bis zum Wetherill Mesa Information Kiosk. Die 5 Meilen / 10 km lange Teerstraße des Long House Loop Trail ist nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zugänglich. (Bis 2015 verkehrte auf dieser Straße eine Tram. Dieser Service ist inzwischen eingestellt.) Die Strecke zwischen der Far View Lodge und dem Wetherill Mesa Information Kiosk beträgt 13 Meilen / 21 km. Wanderer sollten wissen, dass es auf den Wanderwegen der Wetherill Mesa kaum Schatten gibt, da sich alle Wanderwege auf Gelände befinden, das das Pony Feuer von 2000 zerstört hat. Sonnenschutz und ausreichend Wasser für unterwegs mitzubringen ist also auf alle Fälle eine gute Idee.

Der Long House Loop Trail

Wer den Mesa Verde National Park Wanderweg Long House Loop geht, gelangt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf der Wetherill Mesa. Ohne Abstecher sind dabei 5 Meilen / 8 km zu wandern. Unterwegs kommt man zur Badger House Community (2,5 Meilen / 4 km Rundweg), zum Long House Overlook (3 Meilen / 4,8 km Rundweg) und zum Kodak House Overlook (4,5 Meilen / 7,2 km Rundweg).

  • Schwierigkeit: Mittel
  • Entfernung: 5 Meilen (8 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 177 Feet (54 m)

Der Step House Trail

Obwohl der Step House Trail einer der kürzeren Wanderwege im Mesa Verde National Park ist, lohnt er sich. Er ist vor allem für Familien mit Kindern gut zu gehen. Startpunkt ist am Wetherill Mesa Information Kiosk. Der Trail ist nur geöffnet, wenn ein Ranger vor Ort ist. Der Pfad ist zum Teil Kies und zum Teil geteert. Unterwegs sind außerdem Treppen zu überwinden.

Auf diesem Wanderweg gelangt man in eine Klippensiedlung mit mehreren Ebenen. Geht man den Weg entgegen der Uhrzeigerrichtung kommt man auf der unteren Ebene an. Von dort kann man entweder über eine Leiter oder über einen Pfad auf die obere Ebene gelangen. Im Step House gibt es außerdem ein rekonstruiertes Grubenhaus zu sehen.

  • Schwierigkeit: Mittel
  • Entfernung: 1 Meile (1,6 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 165 Feet (50 m)

Der Nordenskiold Site Nr. 16 Wanderweg

Der Nordenskiold Site Nr. 16 Weg ist vielleicht einer der ruhigsten Wanderwege im Mesa Verde National Park. Er beginnt beim Wetherill Mesa Information Kiosk und führt über flaches Gelände zu einem Aussichtspunkt auf eine Klippensiedlung auf der anderen Seite des Rock Canyon. Diese ist benannt nach Gustav Nordenskiold, der die Siedlung 1891 ausgegraben hat. Der Weg führt durch Gelände, deren Vegetation beim Pony Feuer 2000 abgebrannt ist. Im Sommer kann man unterwegs sehen, wie Pflanzen wieder beginnen zu wachsen. Schatten gibt es auf diesem Weg nicht. Daher sollte man ausreichend Wasser und Sonnenschutz mitnehmen.

  • Schwierigkeit: Mittel
  • Entfernung: 2 Meilen (3,2 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 95 Feet (29 m)
  • Karte

Der Badger House Community Wanderweg

Dieser Mesa Verde National Park Wanderweg beginnt beim Wetherill Mesa Information Kiosk. Man geht vorbei am Abzweig zum Nordenskiold Site Nr. 16 Wanderweg und überquert den Long House Loop Trail. Von dort führt der Wanderweg anschließend zu Ausgrabungsstätten, die vier Oberflächensiedlungen auf der Wetherill Mesa zeigen. Zum Schutz gegen die Elemente sind einige der Gebäude überdacht. Der Wanderweg bietet keinen Schatten, da die Region ebenfalls während des Brands von 2000 abbrannte. Schatten gibt es nur an den überdachten Ausgrabungsstätten. Wasser und Sonnenschutz sind daher unerlässlich.

  • Schwierigkeit: Mittel
  • Entfernung: 2,25 Meilen (3,6 km) Rundweg
  • Höhenunterschied: 111 Feet (34 m)

Zusammenfassung

Der Mesa Verde National Park ist vor allem für jene interessant, die sich für die Geschichte, Kultur und Lebensweise der frühen Pueblo Völker interessieren. Am besten lernt man diese auf den Wanderwegen und bei Besuchen der Klippensiedlungen kennen. Wer alle Siedlungen und Wanderungen im Mesa Verde National Park sehen will, sollte im Park übernachten und mehrere Tage dafür einplanen. Es gibt viel zu sehen. Wer nur einen Tag Zeit hat, kann sich stattdessen auf die Sehenswürdigkeiten auf der Chapin Mesa beschränken. Allerdings genügt ein Tag nicht, um alle Wege und Cliff Houses der Chapin Mesa zu sehen.

 

Das muss in den Koffer, willst Du Wandern im Mesa Verde National Park

Fürs Wandern im Mesa Verde National Park solltest Du auf jeden Fall gut ausgestattet zu sein. Du brauchst:

  • Schuhe, mit denen Du außerdem über unebenes Gelände gehen kannst. Die Wanderwege im Nationalpark sind steinig und rau.
  • Einen Wanderrucksack, in dem Du zum Beispiel Deine Ausrüstung für einen Tag mitnimmst. Tagsüber kann es im Sommer sehr heiß werden. Daher brauchst Du genügend Wasser.
  • Nimm Dir außerdem eine Brotzeit mit. In den entlegeneren Teilen des Nationalparks gibt es keine Restaurants oder Shops.
  • Im Sommer brauchst Du überdies einen Hut, der gegen die Sonne schützt. Die Wege liegen oft in der prallen Sonne.
  • Hast Du alles gepackt für eine Wanderung? Mit unserer Checkliste Wandern kannst Du das auf jeden Fall überprüfen.

 

Du reist gern mit dem Wohnmobil zu den Wanderwegen im Mesa Verde National Park?

 

Fragen und Antworten zum Mesa Verde National Park

Was sind die besten Wanderungen im Mesa Verde National Park?

Das kommt ganz auf deine Interessen an. Willst Du vor allem die Klippensiedlungen sehen, dann sind auf jeden Fall die geführten Wanderungen zum Cliff Palace, dem Balcony House oder dem Long House die bekanntesten. Allerdings sind diese ausschließlich in der Gruppe zu besichtigen. Mir gefallen allerdings Wanderungen auf eigene Faust mehr. Am besten kombiniert man dabei mehrere Wanderwege, auf denen man die Entwicklung der Siedlungen gut nachvollziehen kann. Dafür eignen sich zum Beispiel der Wanderweg zu den Far View Sites, der Petroglyph Point Trail, der Farming Terrace Trail sowie der Badger House Community Trail. Die Mesa sowie ihre Umgebung sieht man jedoch am besten von den Wanderwege, die am Morefield Campground beginnen.

 


Reiseorganisation nach Denver, Colorado:

Parken am Flughafen

Hier kannst du deinen Parkplatz am Flughafen reservieren.

Anreise:

Buche zum Beispiel deine Anreise per Flug, Bus oder Bahn*. Denver besitzt einen internationalen Flughafen, auf dem Direktflüge aus Deutschland sowie Europa landen. Hier kannst du außerdem einen Mietwagen mieten.

Mietwagen für Deine Colorado Reise:

Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Wohnmobil:

Vergleiche Wohnmobil Preise hier.

Hotels:

Unterkünfte in Denver* könnt Ihr außerdem über unseren Partner booking.com buchen.

Colorado Reiseführer:

Deinen Reiseführer für Colorado kannst du hier bestellen*.

Kaufst du über einen mit * markierten Link, erhalten wir dafür eine Provision, mit der wir dieses Blog betreiben.

 


 

 

Mesa Verde National Park Hikes
Klicke auf dsa Foto und merke Dir anschließend die „Mesa Verde National Park Hikes“ auf Pinterest

 

Kennst Du überdies?

 

Quelle: eigene Recherchen, Wanderungen sowie Reisen vor Ort. Unsere Meinung bleibt auf jeden Fall unsere eigene.

Text: Monika Fuchs sowie TravelWorldOnline
Fotos: NPS sowie Wikimedia Commons gemeinfrei
Video: Monika Fuchs sowie TravelWorldOnline

Mesa Verde National Park Wanderwege

Monika Fuchs

Monika Fuchs und Petar Fuchs sind die Verfasser und Herausgeber des Slow Travel und Genuss Reiseblogs TravelWorldOnline Traveller. Sie veröffentlichen dieses Blog seit 2005. TravelWorldOnline ist online seit 2001. Ihre Themen sind Genuss Reisen und Weintourismus in aller Welt und Slow Travel. Monika Fuchs verbrachte während ihres Studiums einige Zeit in Nordamerika, wo sie - zum Teil gemeinsam mit Petar Fuchs - die USA und Kanada bereiste und ein Forschungsjahr in British Columbia verbrachte. Das verstärkte ihren Wissensdurst, den sie 6 Jahre lang als Abenteuer-Guide für Rotel Tours und danach 11 Jahre lang als Studienreiseleiterin für Studiosus Reisen in aller Welt zu stillen versuchte. Sie erweiterte ständig ihre Reiseregionen, aber trotzdem nagte die Neugier an ihr: "Was befindet sich hinter dem Horizont? Was gibt's in dieser Stadt noch zu entdecken? Welche Menschen sind hier interessant? Was isst man in dieser Region?" Auf diese Fragen sucht sie nun als freie Reisejournalistin (ihre Artikel erschienen u.a. in DIE ZEIT, 360° Kanada, 360° USA, etc.) , Reiseautorin und Reisebloggerin Antworten in vielen Ländern der Welt. Petar Fuchs produziert die Videos auf diesem Blog sowie auf YouTube. Monika Fuchs von TravelWorldOnline Traveller ist unter Deutschlands Top 50 Bloggerinnen 2021 Weitere Informationen über Monika und Petar Fuchs.