» » » » » Shopping Erlebnis voller Nostalgie

Shopping Erlebnis voller Nostalgie

In Kamouraska am Sankt Lorenz Strom © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
In Kamouraska am Sankt Lorenz Strom © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 


Wenn man es nicht weiß, fährt man leicht vorbei: im kleinen Dorf Kamouraska am Südufer des Sankt Lorenz Stroms in Quebec, Kanada, gibt es ein paar Läden, in denen die gute alte Zeit wieder lebendig wird. Wer gerne  nostalgische Tante-Emma-Läden besucht und sich von hausgemachten Leckereien aus der Dorfbäckerei verwöhnen lässt, der sollte auf seiner Reise durch Ostkanada einige Stunden einplanen für einen Aufenthalt in Kamouraska, denn es gibt hier Vieles zu entdecken, was das Herz jeder Frau, die das Stöbern in liebevoll dekorierten Auslagen liebt, höher schlagen lässt. Ob natürlich die begleitende Männerwelt so begeistert von einem Besuch in den Dorfläden des kleinen Quebecer Dörfchens ist, hängt vom Umfang ihres Geldbeutels ab und von ihrer Geduld, die sie der einkaufenden Frauenwelt entgegenbringt. Denn ohne zumindest ein wohl ausgesuchtes Beutestück kommt kein weibliches Familienmitglied aus diesen Läden heraus – wie auch mein Mann bei unserer Septemberreise durch Quebec feststellen musste. Aber welche Frau kann schon hausgemachten Marmeladen, Kräuterölen in hübschen Flaschen oder wohlriechenden Seifen in den tollsten Duftvariationen widerstehen. Ich jedenfalls nicht!

Tante-Emma-Läden voller Nostalgie in Kamouraska in Quebec

Das Besondere an Kamouraska ist, dass es sich um ein kleines Dorf am Ufer des Sankt Lorenz handelt, in dem sich ein hübsch restauriertes Haus ans nächste reiht. Die Menschen scheinen sich hier wohl zu fühlen. Und sie legen Wert auf ein gepflegtes Heim. Auf geschmackvoll gestrichenen Veranden mit bequemen bunten Holzstühlen, die geradezu zum Entspannen einladen, wetteifern üppige Blumenampeln um das Augenmerk der Passanten.

Im Zentrum des Dorfes überragt die Église Saint-Louis, die Dorfkirche, die umliegenden Gebäude, darunter das benachbarte Regionalmuseum von Kamouraska. Wir schauen nur kurz hinein, um nachzufragen, wo sich die drei Läden befinden, die wir besuchen wollen: das Magasin General de Kamouraska – der Tante-Emma-Laden des Dorfes -, Quai des Bulles, ein Laden, das handgemachte Seifen anbietet, und die Boulangerie Niemand, die Dorfbäckerei, die traditionelles deutsches Gebäck anbietet. Das müssen wir natürlich probieren.

 

Badesalze aus Rohmaterialien der Region
Badesalze aus Rohmaterialien der Region

 

Bei Quai des Bulles gibt es Seifen aller Art – handgemacht versteht sich

Leicht zu finden ist der Seifenladen Quai des Bulles. Er liegt genau gegenüber des Museums an der Route des Kamouraska nahe der Kreuzung mit der Route 132. Über eine der bereits erwähnten hübschen Holzveranden steige ich hoch zum Laden, und sobald ich die Tür öffne strömt mir ein betörender Duft unterschiedlichster Aromen entgegen: ich glaube Rosenduft zu riechen, einen Schritt weiter erinnert der Geruch eher an die Frische des Meeres und wieder einen Schritt weiter duftet es nach süßem Honig. Wie sich herausstellt, legt Richard Gaulthier, der Besitzer von Quai des Bulles, besonderen Wert darauf, natürliche Rohmaterialien bei der Herstellung seiner Seifen und Badesalze zu verwenden: kalt gepresste Öle, getrocknete Kräuter, Pflanzenextrakte, natürliche Konservierungsmittel, Shea Butter und Lehm. Viele Zutaten stammen zudem aus der Region: Tannen- oder Zedernöl, Algen aus der Gaspésie, Wildrosen und Bienenwachs. Daraus macht er in Handarbeit Seifen für jeden Hauttyp und Körperpflegemittel aller Art. “Perfekt”, denke ich. “Das ideale Souvenir.” Und mein Mann zahlt geduldig.

 

Eingemachte Früchte der Region
Eingemachte Früchte der Region

 

Regionale Spezialitäten im Magasin General de Kamouraska – im Dorfladen

Nächstes Ziel unserer Shoppingtour durch Kamouraska ist der Dorfladen. Dieser liegt ebenfalls direkt an der Route 132 etwas westlich der Dorfkirche auf der dem Fluss zugewandten Seite der Straße. Schon von außen weiß ich, dass sich hier einiges finden lässt, das zum Stöbern einlädt. Das Gebäude verströmt den Charme eines Häuschens aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als der Laden noch der Treffpunkt der Dorfbewohner war. Heute ist er eine der Besucherattraktionen von Kamouraska, denn hier bekommt man die herrlichsten lokalen Spezialitäten: Gourmetprodukte wie handgemachter Käse, geräucherte Fleisch- und Wurstwaren, bei deren Anblick mir das Wasser im Munde zusammenläuft, selbst eingekochte Marmeladen und interessant aussehende Ölkreationen mit verschiedensten Kräuterbeigaben gibt es ebenso wie eine Ecke, in der ich nach Herzenslust nach einem passenden Mitbringsel für die heimische Wohnung unter Antiquitäten aus der Region Ausschau halten kann. Während mein Mann sich mit der freundlichen Dame am Ladentresen in holprigem Französisch über das Leben im Dorf unterhält, fröne ich hier mit Lust meinem Shoppingvergnügen.

 

In der Boulangerie Niemand
In der Boulangerie Niemand

 

Deutsche Backwaren bei der Boulangerie Niemand in Kamouraska, Quebec

Am schwierigsten zu finden ist der dritte Laden, den wir besuchen wollen: die deutsche Bäckerei Niemand im Ortszentrum von Kamouraska. Wir müssen noch einmal nachfragen, da wir sie auch nach einer Fahrt durchs ganze Dorf nicht entdecken – und siehe da, sie liegt ebenfalls direkt gegenüber der Kirche an der Route 132, versteckt hinter einem von Kletterpflanzen umrankten Eingang, der das Schild der Bäckerei gut verdeckt. Uns waren bereits vorher die vielen Menschen aufgefallen, die in dieses Haus strömten. Und tatsächlich ist die Bäckerei offensichtlich bei den Bewohnern der Region sehr beliebt, denn hier herrscht ein ständiges Kommen und Gehen von Kunden. Verständlich, wenn man sieht, welche Leckereien hier über den Ladentisch wandern: da gibt es die verschiedensten Brotsorten, einladend aussehende Brötchenvariationen und Pasteten mit Füllungen aller Art. Wir entscheiden uns für Plunderquarktaschen mit Trauben – eine echte Gaumenfreude, wie sich bei unserem späteren Picknick herausstellt. Wir bedauern nur Eines: dass wir nicht mehr davon gekauft haben.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung durch Bonjour Quebec

Text: © Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.