» » » » Keukenhof in Lisse – Tulpen in Holland

Keukenhof in Lisse – Tulpen in Holland

Tulpen in allen Farben, Formen und Höhen auf dem Keukenhof Lisse
Tulpen in allen Farben, Formen und Höhen auf dem Keukenhof Lisse

 

Eine Reise zu den Tulpen in Holland

Die Zeit der Tulpenblüte im Frühling ist eine der schönsten Reisezeiten für den Norden Hollands. Zwischen Ende März und Mitte Mai blüht es in der Region westlich und nördlich von Amsterdam. Tulpen in allen Formen und Farben. Ein Besuch im Keukenhof in Lisse gehört zum Pflichtprogramm für jeden, der sich für Tulpen interessiert. Zusammen mit Tausenden anderer Besucher aus aller Welt bummeln wir durch die Schaugärten von Keukenhof.

Ich hatte erwartet, Blumenfelder mit Tulpen in den allen Farben zu sehen. Stattdessen überrascht uns, dass es sich beim Keukenhof um eine Parkanlage handelt, in deren Blumenbeeten neben Tulpen auch Hyazinthen und Narzissen um die Gunst der Blumenliebhaber wetteifern. Ein paar der Felder sehen wir zwar in der Umgebung des Parks, aber davon finden wir in anderen Regionen Nordhollands mehr.

 

Wir sind nicht die einzigen Tulpenliebhaber, die an diesem Sonntag im April den Keukenhof besuchen
Wir sind nicht die einzigen Tulpenliebhaber, die an diesem Sonntag im April den Keukenhof besuchen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Der Keukenhof in Lisse

Wie wir erfahren, ist der Keukenhof ein Ausstellungsgelände für Tulpen. Die Blumen stammen aus Farmen in Nordholland. Hierher kommen die Einkäufer, die sich über neue Tulpenzüchtungen informieren. Davon gibt es die tollsten Arten. Die Farbvielfalt der Frühlingsblumen reicht von Violett über Pastellfarben bis hin zu mehrfarbigen Prachtexemplaren. Manche erinnern in ihrer Form kaum noch an Tulpen. Wir können uns kaum satt sehen an den Blütenformen und Farben.

 

Tulpen mit Fransen
Tulpen mit Fransen
Sind das noch Tulpen? Schön sind sie auf jeden Fall!
Sind das noch Tulpen? Schön sind sie auf jeden Fall!

 

Die Blumen stammen aus der Türkei und China

Wusstet Ihr, dass die Tulpen ursprünglich aus einer Bergregion zwischen der Türkei und China stammen? Ich nicht. Türkische Sultane feierten die Tulpen im Frühjahr – übrigens ebenso wie heute die Holländer – mit Tulpenfesten. Über besondere Tulpensorten wurden sogar illustrierte Bücher veröffentlicht. Die Tulpe war ein Deko-Motiv auf Fliesen und anderen Gebrauchsgegenständen.

Als dann im 16. Jahrhundert der holländische Welthandel immer wichtiger wurde, rückte die Türkei ins Blickfeld der Holländer. Konstantinopel war ein Handelshafen, und die Tulpe gefiel den Händlern aus Holland gut. Botaniker wie Carolus Clusius schrieben über die Tulpenzwiebel und tauschten sie innerhalb ihres Netzwerkes aus. 1593 wurde Clusius Direktor des Hortus Botanicus in Leiden, in dem er Tulpen anpflanzen ließ. So fand die Tulpe ihren Weg nach Holland.

 

Tulpen in Orange und Gelb
Tulpen in Orange und Gelb

 

Ein Luxusgut

Tulpen wurden in Holland schnell zum Luxusgut. Sie vermehren sich nur langsam, und so stieg der Wert der Tulpe bald in schwindelerregende Höhen. Die “Anvers”-Tulpe erzielte einen Höchstpreis von 510 Gulden. Ein Lehrer bezog damals (im 17. Jahrhundert) ein Jahresgehalt von etwa 200 Gulden. Zwischen 1634 und 1637 erreichte die Tulpenmanie ihren Höhepunkt.

 

Tulpen in Purpur und Weiß
Tulpen in Purpur und Weiß
Und natürlich: Tulpen in Rot
Und natürlich: Tulpen in Rot

 

Eine Vielfalt an Farben und Formen

Ich könnte die Fotogalerie hier fortführen, so groß ist die Auswahl an Farben, Formen und Größen der Tulpenblüten. Schön sind sie alle. Aber offenbar bevorzugen die einen Abnehmer kurze Tulpen, während andere die langstieligen lieber haben. Bei den Farben sind die Vorlieben noch vielfältiger. Einst machte dabei die Jagd nach der schwarzen Tulpe Furore. 1850 veröffentlichte Alexandre Dumas sein Buch “Die Schwarze Tulpe”. Darin berichtete er über einen Wettbewerb in Haarlem im Jahr 1672, bei dem ein hohes Preisgeld auf die Neuzüchtung einer schwarzen Tulpensorte ausgeschrieben war.

Die Natur kennt die Farbe Schwarz nicht. Tulpen sind dunkelrot oder violett. Ende des 19. Jahrhunderts gelang es den Holländern, Tulpensorten zu züchten, die der Farbe Schwarz nahe kommen. “Die Königin der Nacht” und die “Black Parrot” gibt es bis heute. Wer will, kann diese Raritäten im Keukenhof finden. Wir haben sie auf unserem Rundgang jedoch nicht entdeckt, obwohl wir uns einen ganzen Nachmittag Zeit für unseren Besuch im Keukenhof nehmen. Lieber lassen wir bei einer Pause auf einer der Bänke die Blumen auf uns wirken oder schauen den Schwänen zu, wie sie sich auf einem der Kanäle im Park ihren Weg zum zentral gelegenen See suchen, in dessen Mitte eine Insel liegt.

 

Ein Genuss! Inmitten von Blumen den Frühling erleben
Ein Genuss! Inmitten von Blumen den Frühling erleben
Es gibt nicht nur Tulpen im Keukenhof
Es gibt nicht nur Tulpen im Keukenhof
Schwäne fühlen sich wohl zwischen den Tulpen
Schwäne fühlen sich wohl zwischen den Tulpen

 

Bei den Tulpenzüchtern in Nordholland

Auf unserer Weiterreise durch die Dörfer Nordhollands begegnen uns die bunten Tulpenfelder. Bei Bloeiend Zijpe in St. Martinzee erfahren wir mehr über die Probleme, mit denen die Tulpenzüchter bei der Produktion der Tulpensorten konfrontiert sind. “Gestern Abend hatten wir hier leichten Frost”, mit diesen Worten empfängt uns Miranda van Straten, die zusammen mit ihrem Mann eine Tulpenzucht betreibt. “Da müssen wir überlegen, wie wir die Triebe dagegen schützen.”

Wir erfahren, dass die Tulpen auf den Feldern entlang der Meeresküste besonders gut gedeihen. Der Wind vom Meer hält das Ungeziefer fern. Die Blumen auf diesen Feldern sind nicht für den Verkauf bestimmt, sondern befinden sich in einer Art Zwischen-Stadium. Blühen die Tulpen, findet eine Selektion statt, die kranke Pflanzen aussortiert. Genauso werden Pflanzen entfernt, deren Blüten nicht dem entsprechen, was auf dem Feld wachsen soll.

 

Petar in einem Meer roter Tulpen in St. Martinzee in Nordholland
Petar in einem Meer roter Tulpen in St. Martinzee in Nordholland © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Was passiert nach der Auswahl?

Hat die Selektion stattgefunden, werden die Blüten gekappt. Dies sorgt dafür, dass die Kraft der Pflanze in die Zwiebel fließt. So erhält man die Tulpenzwiebeln, die im Herbst geerntet werden und auf den Blumenmärkten der Welt angeboten werden. Dabei sind die Ansprüche der Abnehmerregionen unterschiedlich: in Russland bevorzugt man hochgewachsene Tulpen, während in anderen Ländern bestimmte Farben gefragt sind.

“Wir sind das ganze Jahr damit beschäftigt, die Tulpen so zu betreuen, dass sie zur Zeit der Ernte das optimale Ergebnis liefern”, erklärt uns Miranda van Straten. “Dazu gehört auch, dass wir Sorten pflanzen, die zu verschiedenen Zeiten heranreifen. Nur so können wir den einzelnen Sorten die passende Pflege zukommen lassen.” Die van Stratens bauen aus diesem Grund neben Tulpen außerdem Lilien an, die erst im November geerntet werden. “So verteilen wir unsere Arbeitskräfte besser”, sagt Miranda.

 

Tulpenfelder in Nordholland
Tulpenfelder in Nordholland

 

Anbauflächen in Nordholland

Und so sehen wir im Norden Hollands im Land hinter den Deichen doch noch die riesigen Flächen mit Tulpen in verschiedenen Farben, die ich mir schon beim Keukenhof in dieser Form erwartet hatte. In Zukunft betrachte ich die Tulpensträuße in unseren Supermärkten ganz sicher mit anderen Augen und mit einem guten Quentchen an Erinnerung an die Tulpenfelder von den Polder-Landschaften Nordhollands.


Reiseorganisation:

Anreise
KLM und Lufthansa fliegen nach Amsterdam. Vom Stadtzentrum Amsterdam oder Amsterdam-Schiphol (Flughafen) ohne Anstehen zum Keukenhof* – das kannst Du hier buchen.

Mietwagen:
Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Keukenhof Holland
Stationsweg 166A
2161 AM Lisse

Öffnungszeiten 2019:
21. März bis 19. Mai, täglich von 8 bis 18 Uhr
2019 steht der Park unter dem Motto “Flower Power”

Ausflüge ab Amsterdam und Sightseeing Touren:

Diese Ausflüge und Besichtigungstouren* könnt Ihr bequem über unseren Partner Get Your Guide buchen. Unter diesem Link bekommt Ihr auch Tickets ohne Anstehen (sehr zu empfehlen!).

Unterkünfte in der Umgebung des Keukenhofs:

Hotels in der Umgebung des Keukenhofs* könnt Ihr über unseren Partner booking.com unter diesem Link buchen.

Bloeiend Zijpe
Groteweg 9
1756 CK ‘t Zand
Hier werden im April Wanderungen, Trekker- und Radtouren durch die Tulpenfelder angeboten. Die aktuellen Termine für diese Touren erfahrt Ihr hier.

Zur Übernachtung empfehlen wir das
Landgoed Duin en Kruidberg
Duin en Kruidbergerweg 60
2071 LE Santpoort
Informationen, Verfügbarkeitsabfrage und Online-Buchung*


Weitere Slow Travel Reiseziele findest Du hier. Entdecke andere Gärten und Parks.

Weitere Tipps zur Tulpenblüte in Holland findet Ihr auf dem Reiseblog von Simone

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns für die Einladung von iamsterdam und dem Niederländischen Büro für Tourismus

Text:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Print Friendly, PDF & Email

Monika Fuchs und Petar Fuchs sind die Herausgeber des Slow Travel und Genuss Reiseblogs TravelWorldOnline Traveller. Sie veröffentlichen dieses Blog seit 2005.

Ihre Themen sind

Monika Fuchs ist Autorin und Fotografin des Blogs und schreibt als freie Journalistin für DIE ZEIT Online und Reisemagazine wie 360° Kanada, 360° USA, touristik aktuell, etc. Außerdem verfasst sie Reiseführer über Destinationen und Genuss Reiseziele in aller Welt. Petar Fuchs produziert die Videos auf diesem Blog sowie auf YouTube.

Weitere Informationen über Monika und Petar Fuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.