» » » » » Wie der Viktualienmarkt München und seine Seele widerspiegelt

Wie der Viktualienmarkt München und seine Seele widerspiegelt

Viktualienmarkt in München Braeburn
Braeburn

 

Der Viktualienmarkt München

Nirgendwo kann man besser erleben, was München ausmacht als am Viktualienmarkt. Dieser Lebensmittelmarkt in der Altstadt spiegelt die Seele der Hauptstadt Bayerns wider. Mit ihren herzlichen, aber auch den rauen Seiten. Bei einem Bummel über den Viktualienmarkt läuft mir beim Anblick der Äpfel, der Weintrauben, der Birnen das Wasser im Munde zusammen. Genauso steht’s beim Gemüse. Porreestangen, Blumenkohlköpfe, Weißkraut oder Kartoffeln verleiten dazu, den Geldbeutel zu zücken. Nur billig sind die Waren nicht, die auf dem Viktualienmarkt angeboten werden. Daher kommen wir nur hierher, wenn wir Obst- oder Gemüsesorten benötigen, die wir anderswo nicht bekommen. Die sind sowieso teurer. Und frischer als auf dem Viktualienmarkt in München gibt es die nirgendwo.

Der Viktualienmarkt München ist ein Bild der Seele dieser Stadt

Der Viktualienmarkt in München ist aber nicht nur ein Obst- und Gemüsemarkt. Nirgends kann man die Seele dieser Stadt so geballt erleben wie auf dem Viktualienmarkt. Hier trifft man auf das internationale Flair Münchens ebenso wie auf die Münchner Grantler. An einem Stand, der Weißwürste verkauft, stehen ein paar Japaner. Sie lassen sich erklären, wie man diese Münchner Spezialität isst.

An den Biertischen im Biergarten machen es sich Besucher aus Übersee bei einer Maß Bier gemütlich. Von dort kannst Du dem Treiben auf dem Markt zuschauen. Lieferanten aus dem Münchner Umland bringen Produkte aus der Region. Dabei kann schon mal ein Umgangston angeschlagen werden, der etwas rauer ist. Vor allem, wenn Marktbesucher beim Herantransportieren der Kartoffeln, Kohlköpfe, Salate oder Äpfel von den Bauernhöfen der Umgebung im Wege stehen. “Geht’s waider”, hört man nicht selten. Ein “Bitte” oder “Danke” hört man kaum. Man ist im Stress. Auch von den Ständen hört man öfter rauere Töne als man das in den Geschäften Münchens gewohnt ist. Münchnerisch halt! Rau, aber herzlich geht’s hier zu.

 

Viktualienmarkt Marktstand auf dem Viktualienmarkt in München
Marktstand

 

Tradition am Viktualienmarkt München

Tradition wird am Viktualienmarkt in München groß geschrieben. Egal, ob auf dem Adventsmarkt, beim Fasching oder beim Maibaum-Aufstellen. Das ist Brauchtum, das hochgehalten wird und jedes Jahr wieder stattfindet. Im Fernsehen wird darüber berichtet. In den Zeitungen liest man jedes Jahr davon. Und natürlich wissen auch die Besucher Münchens darüber Bescheid. Daher sind diese Ereignisse Anziehungspunkte für Münchner, Zugereiste und Besucher gleichermaßen. Hier entstehen auch neue Traditionen. Das Brunnenfest am Viktualienmarkt in München ist so eine. Seit Jahren werden im Sommer die Statuen der Volkssänger und Volksschauspieler, die die Brunnen am Markt zieren, geschmückt. Ihre Nachfolger zeigen ihr Können vor den Konterfeis ihrer Vorbilder.

 

Statue am Viktualienmarkt in München mhofmann2703
Statue am Viktualienmarkt in München mhofmann2703

 

Für uns ist der Viktualienmarkt mindestens einmal pro Jahr einen Besuch wert, nur um dieses Müncherische zu erleben. So geballt findest Du das nur hier. Ein Ort, an dem sich das sammelt, was München ausmacht. Die Herzlichkeit der Münchner. Aber auch das Flair der Stadt, das sie durch seine Einwohner und durch die Besucher erhält, die es Jahr für Jahr zu Zehntausenden in die Hauptstadt Bayerns zieht. Gerade dieses Gemisch aus Originalität mit einer Prise Internationalität ist das, was München für uns ausmacht, und was man am Viktualienmarkt am besten findet.


Tipps zur Reiseplanung:

Welche Standl auf dem Viktualienmarkt sind, erfahrt Ihr hier:

viktualienmarkt-muenchen.de

Die Marktstände sind von Montag bis Samstag zwischen 7.00 und 20.00 Uhr geöffnet. Ausnahmen für Blumenhändler, Gastronomen und Bäcker sind möglich.

Übernachtungen in der Nähe des Viktualienmarkts könnt Ihr hier buchen:

Unterkünfte nahe dem Viktualienmarkt*


 

Quelle: eigene Erlebnisse vor Ort

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline außer der anders gekennzeichneten Fotos

7 Responses

  1. Robert
    | Antworten

    Münchner Witz: Japanische Touristen begrabbeln die Auslagen an einem Obststand am Viktualienmarkt. Marktfrau: “Gehst weg mit Deine Wurschtfinga, Du Saupreiss”. Dann schaut sie hoch und sieht das Gesicht des Übeltäters und ergänzt: “Du japanischer”. So sans, die Münchner.

    Pflichtprogramm für alle Schüler/innen der nahen Deutschen Journalistenschule: Eine Reportage über den Viktualienmarkt (habe ich damals auch gemacht, aber leider nicht aufgehoben). Schade, dass diese Reportagen keiner gesammelt hat. Das wäre ein lesenswertes Buch ;-)

  2. Claudia Braunstein
    | Antworten

    Heuer war ich zwei Mal in München und habe jeweils in einem Hotel am Viktualienmarkt übernachtet. Der Markt ist zu jeder Jahreszeit einfach einzigartig. Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

  3. Milena
    | Antworten

    Ein sehr schöner Beitrag! Mein Lieblingsstand auf dem Viktualienmarkt ist der Mercado Latino: http://muctogo.de/viktualienmarkt-mercado-latino/

    Ist zwar nicht bayerisch, sondern argentinisch – aber muuuuuy bueno ;)

    Viele Grüße
    Milena

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Ein toller Tipp, Milena. Den merken wir uns für unseren nächsten Besuch auf dem Viktualienmarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar