Einsame Insel im Atlantik: Miscou Island in New Brunswick

Leuchtturm am Wilson's Point

Eine einsame Insel im Atlantik? Wie hört sich das für Dich an? Ich denke bei so etwas sofort an erfrischenden Wind, der vom Meer her weht, und ich sehe Leuchttürme wie eine Fata Morgana aus dem feinen Dunst, den der Morgen über langen Sandstränden hinterlässt, in der Ferne auftauchen, bis die Sonne Kraft genug gewonnen hat, um die letzten Reste des Morgennebels zu verbrennen. Miscou Island in New Brunswick ist dies und noch viel mehr. Auf dem Weg zum Miscou Island Lighthouse ist Camping am Strand möglich.

 

 

Vor der Küste fliegen Schwärme von Möwen dicht über den sanft ans Ufer rollenden Wellen. Wenn sie nah genug sind, kann ich ihre kreischenden Rufe hören, die über das Wasser zu mir herüber schallen. Ich schmecke das Salz, das in der Luft liegt, und das der Atlantikwind auf meinen Lippen hinterlässt. Vor allem aber weckt das in mir ein Gefühl, nur einer von wenigen zu sein, die diese Insel bisher gesehen haben, und ich fühle mich fast wie Robinson Crusoe, der sich aufmacht, ein unbekanntes Eiland zu entdecken. Ein erhebendes Gefühl! Und ein Erlebnis, das mir in Erinnerung bleibt.

 

 

 

Einsame Insel im Atlantik Miscou Island - Nordostecke von New Brunswick
Nordostecke von New Brunswick

 

Miscou Island, eine einsame Insel im Atlantik

Zugegeben: bis zu unserer Reise durch die akadischen Regionen hatte ich noch nie von dieser Insel gehört. Aber das ist bei einsamen Inseln wohl so und gehört dazu, sonst würde man sie nicht als solche bezeichnen. Die Insel Miscou Island vor der Küste von New Brunswick ist zwar nicht gänzlich unbesiedelt, aber die wenigen Wohnhäuser auf diesem Eiland im äußersten Nordostzipfel der Atlantikprovinz in Kanada finden wir außer in Miscou Harbour nur entlang der Hauptstraße und in der Nähe des Strands.

Im 19. Jahrhundert sollen bis zu 1500 Menschen auf der Insel gelebt haben. Heute sind es gerade noch 700, und die meisten davon leben im Hafen gleich am Beginn der Insel. Im Rest des Eilands wohnen vielleicht ein paar Fischer. Möglicherweise handelt es sich aber auch um Ferienhäuser, die wir unterwegs sehen. Auf dem Radar der Reiseveranstalter ist Miscou Island bisher nicht aufgetaucht. Sicher liegt das auch daran, dass es außer einem Campingplatz kaum Möglichkeiten zum Übernachten auf der Insel gibt. Um auf die Insel zu gelangen, müssen wir die Touristenpfade verlassen. Eine Attraktion in der Nähe ist das Freilichtmuseum Caraquet, in dem wir uns tags zuvor auf die Suche nach der Renaissance der Akadier begaben. Auch das liegt eher am Rande der Touristenrouten durch die Atlantikprovinzen. Eine Insel „off the beaten path“, quasi. Abgelegen, unbekannt, und einsam.

 

Felsenbirne
Felsenbirne

So kommst Du nach Miscou Island

Zu erreichen ist Miscou Island über Lameque Island, mit der sie über eine Brücke verbunden ist. Von dieser Brücke gibt es nur eine Straße, die bis zur Inselspitze im Nordosten führt, und von der nur ab und zu Sackgassen abzweigen, von denen die meisten an Punkte entlang der Inselküste führen und dort enden. Auch die Hauptstraße durch die Insel ist eine Sackgasse, über die wir nach unserer Tour wieder zurück müssen.

 

Torfmoor auf Miscou Island
Torfmoor auf Miscou Island
Fleischfressende Pflanze - das Schlauchblatt
Eine Pflanze, die Fleisch frisst – das Schlauchblatt

Ein Torfmoor, das fasziniert

Nach einigen Kilometern sehen wir einen Steg, der hinein führt ins Inselinnere. Wir überlegen nicht lange und halten an. So wird uns schnell klar, warum Insel kaum noch bewohnt ist: sie besteht zu einem großen Teil aus Torfmoor, das in 8000 Jahren in Kuhlen entstanden ist, die die Eiszeit hinterlassen hat. Der Boden ist so feucht, dass wir zu Fuß nicht weit kommen.

Ans Bauen ist hier schon gar nicht zu denken. Daher steht ein großer Teil von Miscou Island unter Naturschutz. Uns gibt das die Chance, uns intensiver mit der Flora der Torflandschaft zu beschäftigen. Wir entdecken Orchideen, aber auch fleischfressende Pflanzen wie das Schlauchblatt, Sonnentau oder den gehörnten Wasserschlauch und eine Unmenge an Büschen, an denen Heidelbeeren, Cranberries und Felsenbirnen heranreifen. Am liebsten würden wir den Steg verlassen, um daran zu naschen, aber der Sumpfboden und die Teiche und Pfützen halten uns davon ab. Im Moor zu versinken entspricht nicht unserer Vorstellung von einem schönen Aufenthalt auf einer einsamen Insel.

 

Die einsame Insel im Atlantik lockt Sportangler an
Sportangler am Atlantik nahe Miscou Island Camping

Ans Ende der Straße zum Wilson’s Point

Daher fahren wir zum Ende der Straße zum Wilson’s Point, wo sich ein Leuchtturm befindet. Dieser wacht über die Nordostecke von New Brunswick an der Baie de Chaleurs, der Atlantikbucht, die diese Provinz von ihrer Nachbarprovinz Quebec trennt. Die einzigen Menschen, die wir unterwegs sehen, sind eine Frau, die gerade ihre Wäsche auf der Wäscheleine vor ihrem Haus aufhängt, um den Wind zu nutzen, der vom Meer hereinweht.

Außerdem treffen wir ein paar Angler, die ihr Lager auf dem langen Sandstrand an der Inselspitze aufgeschlagen haben. Mit Gummistiefeln oder barfuß stehen sie am Meeresrand. Dort werfen sie ihre Angeln in die Wellen aus, die über die Weiten der Bucht auf sie zurollen. Ob sie schon Beute in ihren Eimern gesammelt haben, die im Sand hinter ihnen stehen, können wir von unserem Standpunkt aus jedoch nicht erkennen. Jedenfalls strengen sie sich mächtig an. Während einer von ihnen wie wild an seiner Angel kurbelt, um die Leine einzuholen, ist seine Begleiterin gerade dabei, frischen Köder am Haken anzubringen, nur um es ihm dann gleichzutun.

 

Einsame Strände auf Miscou Island
Miscou Island Camping am Meer und nahe dem Lighthouse

Am Ende von Miscou Island

Wilson’s Point trägt seinen Namen in Erinnerung an den ersten Siedler auf Miscou Island. Andrew Wilson kam aus Aberdeen in Schottland hierher. Als katholischer Schotte erhielt er 1927 diesen Flecken Land zugewiesen. Seine Kinder heirateten französisch-sprechende Katholiken aus den umliegenden Akadier Gemeinden. Daher war Wilson’s Point eine Zeit lang zweisprachig. Vor der Küste liegt außerdem eine winzige Insel, die als Schatzinsel bekannt ist. Angeblich haben dort Piraten ihren Schatz vergraben. Allerdings verkneifen wir uns den Ausflug dorthin, um nach dem Schatz zu suchen. Man erzählt sich, dass dieser verflucht sein soll. Wer danach sucht, verschwindet auf geheimnisvolle Art und Weise. Dieses Risiko wollten wir auf jeden Fall nicht eingehen.

 

Laden am Ende von Miscou Island
Laden beim Miscou Island Lighthouse

 

So kehren wir schließlich um und machen uns auf den Weg zurück nach Lameque Island und zum Festland. Allerdings nicht bevor wir uns an frischem Fisch und Hummer satt gegessen haben in einer Hummerhütte am Strand. Aber das ist eine andere Geschichte, die wir Dir an anderer Stelle erzählen. Unsere einsame Insel im Atlantik hat noch mehr zu bieten.

 

Du reist mit dem Wohnmobil?

  • Ein Campingplatz auf der Insel Miscou Island ist Camping La Vague, 3 Chem. Herring Point, Miscou, NB E8T 2G2, Kanada, Tel. 506 3448531. Es gibt zudem noch weitere Campingplätze in der Umgebung.
  • Willst Du ein Wohnmobil mieten? Dann findest Du zum Beispiel hier Informationen und Buchungsmöglichkeiten.
  • Überprüfe auf jeden Fall mit unserer Packliste Wohnmobil, ob Du alles für Deine Wohnmobiltour eingepackt hast.
  • Vergiss auch Deinen Wanderrucksack sowie bequeme Wanderschuhe nicht. In der Umgebung gibt’s auf jeden Fall schöne Wandermöglichkeiten.
  • Außerdem gibt es auf der Insel kilometerlange Strände. Mit der Checkliste für den Strandurlaub vergisst Du nichts.

 

Kanada Osten

Kanada Osten ReiseführerDu willst mehr erfahren über New Brunswick? Erkunde die Städte, von denen jede anders ist. Die Metropole Toronto ist die größte Stadt des Landes. Montreal erwartet Dich mit einem Mix aus dem Flair Frankreichs und dem Lebensstil der Briten. Die Hauptstadt Ottawa lockt mit Museen von Weltrang und den Schaltstellen der Macht in Kanada. Fühl Dich versetzt ins Frankreich des 17. Jahrhunderts in Quebec City.

Auch die Natur im Osten Kanadas kann sich sehen lassen. Folge den Ufern des Sankt Lorenz Stroms und entdecke eine Welt, die eher ans Meer erinnert und bis weit in den Kontinent hineinreicht. Erlebe die Küstenlandschaften, die Flusstäler, die das Landesinnere durchziehen und die Hügellandschaften der Appalachen. Lass Dich beeindrucken vom Gezeitenunterschied in der Bay of Fundy. Genieße die Landschaften von Prince Edward Island. Entdecke die Küsten- und Schärenregion in Nova Scotia. Erkunde eine Küstenstraße, die als die Schönste in Ostkanada gilt, auf Cape Breton Island: den Cabot Trail. Oder freu die auf die Bewohner in den Fischerdörfern von Neufundland und Labrador. Ihre Gastfreundschaft macht diese Region so einladend.

Bestelle den Reiseführer Kanada – Osten hier*, den Monika als Co-Autorin veröffentlicht.

Kaufst du über einen mit * gekennzeichneten Link, erhalten wir dafür eine Provision, mit der wir dieses Blog betreiben.

 

Fragen und Antworten zu Miscou Island in New Brunswick:

Wo liegt Miscou Island genau und wie erreiche ich die Insel?

Miscou Island liegt im Nordosten von New Brunswick, Kanada, im Golf von St. Lawrence. Die Insel ist über eine Brücke von der Hauptinsel New Brunswick aus erreichbar. Du kannst sowohl mit dem Auto als auch mit dem Fahrrad dorthin gelangen.

Gibt es Unterkünfte auf Miscou Island?

Ja, es gibt einige Unterkunftsmöglichkeiten auf der Insel, wie Bed & Breakfasts, Ferienhäuser und Campingplätze. Es ist jedoch empfehlenswert, vor der Anreise eine Reservierung vorzunehmen, da die Auswahl begrenzt ist.

Was für Aktivitäten kann ich auf Miscou Island unternehmen?

Miscou Island bietet eine Vielzahl von Aktivitäten für Naturliebhaber ebenso wie für Abenteurer. Du kannst Wandern, Angeln, Kajakfahren, Vogelbeobachtung oder einfach nur die unberührten Strände und die Landschaft genießen.

Ist Miscou Island das ganze Jahr über zugänglich?

Ja, Miscou Island ist das ganze Jahr über zugänglich. Die beste Reisezeit ist jedoch von Frühling bis Herbst, da das Wetter milder ist und die meisten Aktivitäten und Attraktionen geöffnet sind. Im Winter kann es aufgrund von Schnee und Eis zu eingeschränkten Möglichkeiten kommen.

Was sollte ich auf meiner Packliste für eine Reise nach Miscou Island haben?

Für eine Reise nach Miscou Island solltest du auf jeden Fall folgende Dinge einpacken: wetterfeste Kleidung (wie Regenjacke und windfeste Kleidung), bequeme Schuhe für Wanderungen, Badesachen, Sonnencreme, Insektenschutzmittel, Kamera oder Smartphone für tolle Fotos, Fernglas für Vogelbeobachtung und eventuell Angelausrüstung, falls du angeln möchtest.

 


Reiseorganisation:

Parken am Flughafen

Hier kannst du deinen Parkplatz am Flughafen reservieren.

Anreise nach Miscou Island:

Buche zum Beispiel hier deine Anreise per Flug, Bus oder Bahn*. Air Canada, Condor sowie Icelandair fliegen von Deutschland aus verschiedene Flughäfen im Osten Kanadas an. Anschließend kannst du mit einem Mietwagen weiterreisen.

Mietwagen:

Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!

Hotels:

Hotels nahe der akadischen Halbinsel* Miscou Island könnt Ihr zum Beispiel über unseren Partner booking.com buchen.


 

Miscou Island New Brunswick
Klicke auf das Foto und merke Dir anschließend „Miscou Island New Brunswick“ auf Pinterest.

 

Kennst Du überdies?

 

Quelle Miscou Island Camping nahe dem Lighthouse: Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns auf jeden Fall bei Tourism New Brunswick für die Einladung zu dieser Reise. Unsere Meinung bleibt jedoch unsere eigene.

Text Miscou Island Camping nahe dem Lighthouse: © Copyright Monika Fuchs sowie TravelWorldOnline
Fotos © Copyright Monika Fuchs sowie TravelWorldOnline

Einsame Insel im Atlantik: Miscou Island in New Brunswick

Monika Fuchs

Monika Fuchs und Petar Fuchs sind die Verfasser und Herausgeber des Slow Travel und Genuss Reiseblogs TravelWorldOnline Traveller. Sie veröffentlichen dieses Blog seit 2005. TravelWorldOnline ist online seit 2001. Ihre Themen sind Genuss Reisen und Weintourismus in aller Welt und Slow Travel. Monika Fuchs verbrachte während ihres Studiums einige Zeit in Nordamerika, wo sie - zum Teil gemeinsam mit Petar Fuchs - die USA und Kanada bereiste und ein Forschungsjahr in British Columbia verbrachte. Das verstärkte ihren Wissensdurst, den sie 6 Jahre lang als Abenteuer-Guide für Rotel Tours und danach 11 Jahre lang als Studienreiseleiterin für Studiosus Reisen in aller Welt zu stillen versuchte. Sie erweiterte ständig ihre Reiseregionen, aber trotzdem nagte die Neugier an ihr: "Was befindet sich hinter dem Horizont? Was gibt's in dieser Stadt noch zu entdecken? Welche Menschen sind hier interessant? Was isst man in dieser Region?" Auf diese Fragen sucht sie nun als freie Reisejournalistin (ihre Artikel erschienen u.a. in DIE ZEIT, 360° Kanada, 360° USA, etc.) , Reiseautorin und Reisebloggerin Antworten in vielen Ländern der Welt. Petar Fuchs produziert die Videos auf diesem Blog sowie auf YouTube. Monika Fuchs von TravelWorldOnline Traveller ist unter Deutschlands Top 50 Bloggerinnen 2021 Weitere Informationen über Monika und Petar Fuchs.