Schönste Aussicht im Gros Morne National Park

Western Brook Pond im Gros Morne National Park

Die schönste Aussicht auf den Gros Morne National Park

Eigentlich hatte ich vor unserer Neufundlandreise davon geträumt, den Gros Morne National Park von oben zu sehen, geistert ein Foto von einer Aussicht hinab ins Tal doch durch alle Hochglanzbroschüren, die für das Reiseziel Neufundland werben. Dies ist wahrscheinlich die schönste Aussicht, die der Nationalpark in Neufundland zu bieten hat. Allerdings erfahren wir erst vor Ort, dass dieser Aussichtspunkt nur nach einer langen Wanderung durch die Wildnis zu erreichen ist. Es gibt keine Straßen oder gepflegten Wanderwege zu diesem Felsen oberhalb des Western Brook Pond. Wer dort hin will, muss sich auf eine Expedition durch die Wildnis und mehrere anstrengende Tagesmärsche über Stock und Stein einstellen. Menschliche Einrichtungen gibt es unterwegs keine. Bei dieser Tour ist man ganz auf sich und seine Fähigkeiten angewiesen.

 

 

Buche hier Deine Unterkunft nahe dem Gros Morne National Park

  • Der beste Ausgangsort für den Western Brook Pond ist eine der Unterkünfte in Rocky Harbour*
    • Wir haben übernachtet im Ocean View Hotel*. Dort konnten wir außerdem eine Kitchen Party erleben, wie sie typisch sind für Neufundland.
  • Willst Du den Western Brook Pond besuchen als Zwischenstopp auf dem Weg von oder nach L’Anse aux Meadows, dann bietet sich die Übernachtung im Shallow Bay Motel* in Cow Head an. Wir haben dort nach unserer Bootstour und Wanderung zum Western Brook Pond übernachtet.
  • Weitere Unterkünfte im Gros Morne National Park* findest Du hier.
  • Warum die von uns gewählten Unterkünfte eine gute Wahl waren, erfährst Du in diesem Artikel.

 

Nun, das hätte ich wahrscheinlich nicht einmal in meinen sportlichsten Zeiten gemacht, obwohl ich für Abenteuer immer zu haben war. Aber dafür wäre mir die Anstrengung dann doch zu groß gewesen. Es gibt allerdings  zwei bequeme Alternativen: entweder überfliegt man den Western Brook Pond mit einem Kleinflugzeug oder man durchquert ihn mit dem Boot.  Da wir die Bootsfahrt schon geplant haben, bleiben wir dabei. Vielleicht kommen wir ja noch einmal wieder und sehen uns das Ganze aus der Luft an?

 

Gemütlicher Wanderweg zum Bootsanleger am Western Brook Pond
Gemütlicher Wanderweg zum Bootsanleger am Western Brook Pond

 

Bootsfahrt durch den Western Brook Pond

Die Bootsanlegestelle am Western Brook Pond ist ebenfalls nur zu Fuß zu erreichen, aber dieser Wanderweg führt über flaches Gelände mit nur wenigen kleinen Steigungen. Und er macht neugierig auf den See, der sich in diesem Tal breit gemacht hat. Ein Tal, das von den Gletschern der letzten Eiszeit aus dem Gestein geschürft wurde. Der Weg bietet immer neue und immer bessere Ausblicke auf die Schlucht, die wir mit dem Boot durchqueren werden. Man benötigt eine gute Stunde vom Parkplatz am Viking Highway bis zum Bootsanleger. Da es entlang der Strecke viel zu entdecken gibt, nehmen wir uns zwei Stunden Zeit.

 

Durch Sumpfgelände gehen wir zum Western Brook Pond
Durch Sumpfgelände gehen wir zum Western Brook Pond

 

Spaziergang zum Bootsanleger

Wir überqueren hier die Endmoräne im Gros Morne National Park, die der einstige Gletscher an dieser Stelle deponiert hat. Diese macht aus dem Western Brook Pond einen See und keinen Fjord, denn nimmt man es genau, ist ein Fjord direkt mit dem Meer verbunden. Hier aber trennt der Gletscherschutt den See vom direkten Zugang zum Ozean. Wir haben so die Chance, uns zahlreiche Sumpfpflanzen anzuschauen, die im Juli entlang des Wanderwegs blühen. Und wir sehen Spuren von Elchen im Morast, der bis an die Bretterstege heranreicht. Offensichtlich fühlen die Tiere sich hier wohl, denn die vielen Fußtritte deuten darauf hin, dass sie sich häufig hier aufhalten. Aber wahrscheinlich muss man frühmorgens oder abends hier sein, um sie zu sehen. Wir müssen uns mit ihren Spuren zufriedengeben.

Das brauchst Du für eine Wanderung zum Bootsanleger am Western Brook Pond

  • Packe Deinen Rucksack mit unserer Packliste Wandern. Dann hast Du garantiert alles dabei, was Du unterwegs brauchst.
  • Bequeme Wanderschuhe für breite Füße, in denen Du auch auf unwegsamen Wegen gut gehen kannst
  • Ein Wanderrucksack ist auf jeden Fall praktisch für alles, was Du unterwegs brauchst.
  • Am Bootsanleger findest Du Plätze für ein Picknick am Wegesrand mit Aussicht auf den National Park.
  • Die Region bietet zudem viele schöne Fotomotive. Daher solltest Du Deine Kamera nicht vergessen.
  • Nimm unbedingt einen Sonnenhut mit. Die Sonne solltest Du hier allerdings nicht unterschätzen. Petar bekam dort einen Sonnenbrand, da er nicht glaubte, dass die Sonne in diesen Regionen so stark sein kann.

 

 

Western Brook Tours Gros Morne National Park
Western Brook Tours bietet Bootstouren im Gros Morne National Park an

 

Bei strahlendem Sonnenschein steigen wir in eines der beiden Boote ein. Es gibt Touren in englischer und englisch-/französischer Sprache, und wir lassen uns über den breiten Teil des Sees zum Beginn der Schlucht schippern, für die der Gros Morne National Park weltbekannt ist.

 

Karibu Pass und der Tin Man Gros Morne National Park
Karibu Pass und der Tin Man im Gros Morne National Park

 

Das Boot bringt uns vorbei an den steil aufragenden Felswänden, über die immer wieder kleinere und größere Wasserfälle zu Tal stürzen. Dazwischen sehen wir dicht bewachsene Hänge, die – wie uns unser Bootsführer erklärt – zum Teil entstanden sind, als gewaltige Erdrutsche abgingen. Einen dieser Hänge (im linken Bild) nutzen heute die Karibus jedes Jahr im Frühjahr für ihre Frühjahrswanderung auf die Berghöhen. Dann ist der See zugefroren, und sie können über eine passartige Öffnung in den Felswänden ihre Weideflächen auf den oberen Regionen des Tafellandes erreichen. Und wir sehen den Tin Man (siehe Pfeil im linken Foto), eine markante Felsfigur, die an den Filmhelden aus Hollywood erinnert.

 

Bestelle deinen Neufundland Reiseführer hier*.

Kaufst du über einen mit * markierten Link, erhalten wir dafür eine Provision, mit der wir dieses Blog betreiben.

 

Gros Morne National Park schönste Aussicht - von unten
Die schönste Aussicht im Gros Morne National Park – von unten

 

Der Gros Morne National Park ist auch schön vom Boot aus

Wie es sich zeigt, kann sich Neufundlands schönste Aussicht auch vom Wasser aus sehen lassen. Steil und hoch ragen die Felswände auf, die das Ende des Sees umrahmen. Wurde Neufundlands berühmtestes Foto von den Berghöhen im Hintergrund aufgenommen, so muss sich auch der Anblick vom Tal aus nicht verstecken, oder was meint Ihr?

 


Reiseorganisation:

Parken am Flughafen

Hier kannst du deinen Parkplatz am Flughafen reservieren.

Anreise zum Gros Morne National Park:

Buche zum Beispiel hier deine Anreise per Flug, Bus oder Bahn*. Air Canada fliegt nach St. John auf Neufundland. Buche zunächst einen Flug nach Toronto, Montreal oder Halifax. Anschließend kannst Du einen Inlandsflug nach St. John’s buchen. Der nächste Flughafen ist in Deer Lake (YDF) und liegt etwa 30 Minuten mit dem Auto entfernt am Viking Trail. Kommst Du mit der Fähre von Nova Scotia an, dauert die Fahrt über die Route 1 und die Route 430 etwa dreieinhalb Stunden.

Mietwagen:

Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!

Wohnmobil:

Ein Wohnmobil kannst Du hier buchen.

Hotels:

Für einen Besuch im Gros Morne National Park übernachtet man am besten in Rocky Harbour und Umgebung*. Hotels und Motels zum online buchen gibt’s unter dem Link.


 

Gros Morne National Park
Klicke auf das Foto und merke Dir anschließend den „Gros Morne National Park“ auf Pinterest

 

Kennst Du überdies?

 

Weitere Slow Travel Reiseziele findest Du hier.

Quelle Gros Morne National Park: Recherchen vor Ort mit Unterstützung von der Canadian Tourism Commission, Tourism Newfoundland und Western Brook Tours

Text Gros Morne National Park: © Monika Fuchs sowie TravelWorldOnline
Fotos Gros Morne National Park: © Monika Fuchs sowie TravelWorldOnline
Video Gros Morne National Park: © Petar Fuchs sowie TravelWorldOnline

Schönste Aussicht im Gros Morne National Park

Monika Fuchs

Monika Fuchs und Petar Fuchs sind die Verfasser und Herausgeber des Slow Travel und Genuss Reiseblogs TravelWorldOnline Traveller. Sie veröffentlichen dieses Blog seit 2005. TravelWorldOnline ist online seit 2001. Ihre Themen sind Genuss Reisen und Weintourismus in aller Welt und Slow Travel. Monika Fuchs verbrachte während ihres Studiums einige Zeit in Nordamerika, wo sie - zum Teil gemeinsam mit Petar Fuchs - die USA und Kanada bereiste und ein Forschungsjahr in British Columbia verbrachte. Das verstärkte ihren Wissensdurst, den sie 6 Jahre lang als Abenteuer-Guide für Rotel Tours und danach 11 Jahre lang als Studienreiseleiterin für Studiosus Reisen in aller Welt zu stillen versuchte. Sie erweiterte ständig ihre Reiseregionen, aber trotzdem nagte die Neugier an ihr: "Was befindet sich hinter dem Horizont? Was gibt's in dieser Stadt noch zu entdecken? Welche Menschen sind hier interessant? Was isst man in dieser Region?" Auf diese Fragen sucht sie nun als freie Reisejournalistin (ihre Artikel erschienen u.a. in DIE ZEIT, 360° Kanada, 360° USA, etc.) , Reiseautorin und Reisebloggerin Antworten in vielen Ländern der Welt. Petar Fuchs produziert die Videos auf diesem Blog sowie auf YouTube. Monika Fuchs von TravelWorldOnline Traveller ist unter Deutschlands Top 50 Bloggerinnen 2021 Weitere Informationen über Monika und Petar Fuchs.

2 Gedanken zu „Schönste Aussicht im Gros Morne National Park

  1. Neufundland hat mein Herz erobert -Gros vorne Nationalpark und der gesamte Westen der Insel haben es mir so angetan, ich kann es noch immer nicht glauben. Umso mehr freue ich mich, endlich jemanden zu finden, der ebenfalls über Neufundland berichtet :)

    1. Das ging uns genauso. Die Menschen in Neufundland sind so gastfreundlich. Wir haben in den Tagen, die wir dort unterwegs waren, so viele unvergessliche Augenblicke erlebt, dass wir schon über unsere nächste Reise nach Neufundland nachdenken :). Eine tolle Insel, die es zu entdecken lohnt! Ich freu mich schon, Deine Berichte über Neufundland zu lesen.

Kommentare sind geschlossen.