Edam – das Käse-Dorf vom Wasser aus sehen

Eine der hölzernen Zugbrücken in Edam
Eine der hölzernen Zugbrücken in Edam © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Zunächst sind wir perplex: wir sollen Edam in Nordholland flüsternd erkunden. Was soll das denn heißen? Wir haben keine Ahnung, was damit gemeint ist. Und wahrscheinlich geht es Euch genauso, oder? Marc hatte uns die ehemalige Käsestadt nördlich von Amsterdam erklärt. Er hatte uns ihre Entstehungsgeschichte der Region hinter den Deichen erzählt. Außerdem berichtete er von den besonderen Herausforderungen, mit denen sich die Bauherren der hübschen und liebevoll gepflegten Holz- und Steinhäuser in den Dörfern an der Küste Hollands konfrontiert sehen. Nun lächelte er verschmitzt: “Ja, Ihr werdet Edam auf jeden Fall flüsternd kennenlernen.”

Sprach’s, und überquerte danach eine der typischen Zugbrücken, die die Grachten in den nordholländischen Dörfern überspannen. Erst als er schließlich an einem kleinen Bootsstand nahe dem Stadtzentrum von Edam anhielt, löste er das Rätsel auf: “Ihr werdet Edams Handelshäuser und die Altstadt mit einem Flüsterboot kennenlernen.” Viel schlauer war ich daher zwar immer noch nicht. Wer weiß schon, was ein “Flüsterboot” ist. Aber diesmal folgte die Erklärung sofort: “Das sind besonders leise, mit Elektrostrom betriebene flache Boote. Mit denen könnt Ihr die schmalen Wasserwege hinter dem Deich befahren.”

 

Kanäle, Schleusen und Pumpen regeln die Wasserläufe in Nordholland, auch in Edam
Kanäle, Schleusen und Pumpen regeln die Wasserläufe in Nordholland © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Das Land hinter dem Deich in Nordholland

Wasser und Kanäle spielen im Land hinter den Deichen im Norden Hollands auf jeden Fall eine große Rolle. Es war uns gleich aufgefallen, dass dieses Land von Kanälen durchzogen ist. Außerdem lagen immer wieder größere Wasserflächen, Seen und Teiche an unserem Weg. Marc zeigt uns zudem auf einer Karte, wie Nordholland vor Hunderten von Jahren aussah. Ein schmaler Landstrich, der sich von Amsterdam wie ein knochiger Finger nach Norden ins Meer erstreckte. Heute ist daraus allerdings eine breite Landzunge geworden, geschaffen von Menschenhand.

Der Großteil Nordhollands besteht aus Polderflächen. Das sind Landstriche, die durch Deiche vom Meer getrennt sind. Dabei liegt der Meeresspiegel höher als das gewonnene Land. Das ist auch der Grund, warum es in diesen Regionen so viele Windmühlen gibt. Ihre Aufgabe ist und war es, das Wasser aus den Landgebieten über den Deich ins Meer zu pumpen. Dadurch trocknen die entwässerten Gebiete aus, und der Boden schrumpft. “Das funktioniert wie bei einem trockenen Schwamm”, meint Marc. “Je mehr Wasser man ihm entzieht, umso kleiner und kompakter wird er.” Und so sinkt das Land in Nordholland immer tiefer unter den Meeresspiegel. An manchen Orten beträgt der Unterschied zwischen Land und Meer bereits mehrere Meter.

 

Per "Flüsterboot" vorbei an den gepflegten Wohnhäusern von Edam
Per “Flüsterboot” vorbei an den gepflegten Wohnhäusern von Edam © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Mit Flachbooten durch Edam “flüstern”

Marc liefert uns nach unserem Stadtrundgang ab bei Luc van den Berg. Dieser vermietet seine kleine Flotte von “Fluisterbootjes” an Touristen. Luc macht dies nur im Nebenerwerb. Hauptberuflich ist er Redakteur einer kleinen Lokalzeitung. Nach ein wenig Hin und Her erklärt er sich trotzdem bereit, uns auf unserer Tour durch Edams Altstadt zu begleiten. Ein wahrer Glücksfall, wie sich herausstellt. Weiß er doch Bescheid über so gut wie jedes Haus, das wir unterwegs sehen. Er kann uns deswegen über seine Geschichte und Bewohner so einiges erzählen. Und so bewegen wir uns – wirklich in Flüster-Lautstärke – gemächlich durch die Grachten von Edam und können sehen, wie authentisch dieser Ort bis heute wirkt.

 

In der Edamer Werft werden bis heute Schiffe gebaut und repariert
In der Werft in Edam werden bis heute Schiffe gebaut und repariert © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Edam – einst und jetzt

Luc berichtet davon, dass einst in Edam und anderen Dörfern an der Zuidersee die Schiffe für die Vereinigte Ostindische Kompanie gebaut wurden. Diese brachten ihre Gewürze und andere exotische Handelswaren um Afrika herum bis aus Indien und von den Gewürzinseln. Manche dieser Werften existieren bis heute, nur dass sie jetzt andere Schiffe und Boote bauen. Er zeigt uns außerdem die typischen Fassadenformen nordholländischer Häuser. Die Treppenfassade oder die Glockenform der Giebel. Und er beschreibt, wie vor wenigen Jahren ein Spaziergänger fast ertrank, als die Zugbrücke unter ihm zusammenbrach. Heute sind die hölzernen – und malerischen – Brücken, die an mehreren Stellen die Kanäle überspannen, wieder restauriert und erstrahlen in neuem Anstrich.

Wie überhaupt Edam aussieht, als ob es einem holländischen Lifestyle-Magazin entsprungen ist. So schön gepflegt ist der Ort, seine Häuser und deren Vorgärten. Die Bewohner von Edam arbeiten oft im nur zwanzig Minuten entfernten Amsterdam und führen außerdem in ihrem Wohnort ein beschauliches Leben abseits der Hektik der Großstadt. Beneidenswert: sie genießen so das Beste aus zwei Welten – einerseits die Ruhe, die das Leben auf dem Land mit sich bringt, und andererseits das urbane Angebot der nahe gelegenen Großstadt.

 

Unter Brücken ins Stadtzentrum von Edam
Unter Brücken ins Stadtzentrum von Edam © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Kultur in Edam

Kultur ist in Edam ebenfalls kein Fremdwort. Der Ort besitzt ein eigenes Theater, ein Museum und vor allem sehr kreative Einwohner. Dies zeigt sich an den vielen Festen, die das ganze Jahr über hier gefeiert werden, aber auch im Kleinen. Sind die Vorgärten und Wohnhäuser doch mit soviel Liebe und Kreativität gestaltet und dekoriert, dass man sehr schnell sieht: hier leben Menschen, die es geschafft haben. Das muss auch so sein, denn die Preise für die kleinen, properen Holz- und Steinhäuser entsprechen denen, die man in Deutschlands teuerster Stadt – München – für Wohnraum bezahlt. Luc meint: “Wer hier ein Haus besitzt, kann sich ausruhen.” Und genau dafür ist Edam der perfekte Ort. Oder für alle, die einmal Abstand suchen von der Hektik des Alltags in einer wundervollen Umgebung. Edam ist zu einem unserer Sehnsuchtsorte geworden.

 

Heute rührt eine Puppe den Käse in Edam an
Heute rührt eine Puppe den Käse in Edam an © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
... und die Käseträger auf dem "Kaasmarkt" sind aus Metall
… und die Käseträger auf dem “Kaasmarkt” in Edam sind aus Metall © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Eines haben wir in Edam allerdings nicht mehr gefunden: eine Käserei. Außer dem zu Ausstellungszwecken erhaltenen Käsemarkt gibt es in Edam nichts mehr, das an die Käseherstellung erinnert. Dafür war der Ort weltbekannt. Diese Käseherstellung findet heute an anderen Orten statt. Aus dem einstigen Käseort ist heute ein wohlgeratenes Kultur-Dorf geworden, in dem man nicht anders kann als sich sofort heimisch zu fühlen.

Weitere Informationen zu den Flüsterbooten gibt’s hier:

Fluisterbootjes Edam
Luc van den Berg, Rogier de Leeuw
Tel. +31 (6) 140 52 130 oder +31 (6) 301 64 004
www.fluisterbootverhuur-edam.nl


Reiseorganisation:

Anreise
KLM, Lufthansa, Swiss und Austrian fliegen nach Amsterdam.

Mietwagen:
Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Organisierte Ausflüge ab Amsterdam:
Wer nur wenig Zeit hat, kann von Amsterdam aus eine Bustour nach Nordholland und zu holländischen Windmühlen* machen. Ihr könnt diese Touren außerdem bequem über unseren Partner Get Your Guide buchen. Wer mehr Zeit hat, für den lohnt sich die Anfahrt mit dem Auto.

Hotels in Edam und Amsterdam:
Hotels* in Edam könnt Ihr über unseren Partner booking.com unter diesem Link buchen. Wir haben übernachtet im Fort Resort Beemster*, einer ehemaligen Festung, die zum Hotel umgebaut wurde. Man kann auch in Amsterdam übernachten*, das nur 29 Kilometer entfernt ist.

Zur Übernachtung empfehlen wir das

Landgoed Duin en Kruidberg
Duin en Kruidbergerweg 60
2071 LE Santpoort
weitere Informationen, aktuelle Verfügbarkeitsabfrage und bequeme Online-Buchung*


Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Einladung von iamsterdam und dem Niederländischen Büro für Tourismus. Unsere Meinung bleibt unsere eigene.

Text:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Eine Antwort

  1. […] breit, dass wir sie nur per Fähre überqueren können. In diesem Gebiet liegen die drei Dörfer: Edam, Volendam und Monnickendam, die wir auf unserer Reise etwas genauer ansehen. Alle drei sind […]

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge