» » » » » Schönste Aussicht im Gros Morne National Park

Schönste Aussicht im Gros Morne National Park

Die wohl bekannteste Aussicht im Gros Morne National Park in Newfoundland
Die wohl bekannteste Aussicht im Gros Morne National Park in Newfoundland © Copyright Newfoundland and Labrador Tourism

Die schönste Aussicht auf den Gros Morne National Park

Eigentlich hatte ich vor unserer Neufundlandreise davon geträumt, den Gros Morne National Park von dieser Stelle aus zu sehen, geistert dieses Foto doch durch alle Hochglanzbroschüren, die für das Reiseziel Neufundland werben. Dies ist wahrscheinlich die schönste Aussicht, die der Nationalpark in Neufundland zu bieten hat. Allerdings erfahren wir erst vor Ort, dass dieser Aussichtspunkt nur nach einer langen Wanderung durch die Wildnis zu erreichen ist. Es gibt keine Straßen oder gepflegten Wanderwege zu diesem Felsen oberhalb des Western Brook Pond. Wer hierhin will, muss sich auf eine Expedition durch die Wildnis und mehrere anstrengende Tagesmärsche über Stock und Stein einstellen. Menschliche Einrichtungen gibt es unterwegs keine. Hier ist man ganz auf sich und seine Fähigkeiten angewiesen.

Nun, das hätte ich wahrscheinlich nicht einmal in meinen sportlichsten Zeiten gemacht, obwohl ich für Abenteuer immer zu haben war. Aber dafür wäre mir die Anstrengung dann doch zu groß gewesen. Es gibt allerdings  zwei bequeme Alternativen: entweder überfliegt man den Western Brook Pond mit einem Kleinflugzeug oder man durchquert ihn mit dem Boot.  Da wir die Bootsfahrt schon geplant haben, bleiben wir dabei. Vielleicht kommen wir ja noch einmal wieder und sehen uns das Ganze aus der Luft an?

 

Gemütlicher Wanderweg zum Bootsanleger am Western Brook Pond
Gemütlicher Wanderweg zum Bootsanleger am Western Brook Pond

 

Bootsfahrt durch den Western Brook Pond

Die Bootsanlegestelle am Western Brook Pond ist ebenfalls nur zu Fuß zu erreichen, aber dieser Wanderweg führt über flaches Gelände mit nur wenigen kleinen Steigungen. Und er macht neugierig auf den See, der sich in diesem Tal breit gemacht hat, das von den Gletschern der letzten Eiszeit aus dem Gestein geschürft wurde, bietet er doch immer neue und immer bessere Ausblicke auf die Schlucht, die wir mit dem Boot durchqueren werden. Man benötigt eine gute Stunde vom Parkplatz am Viking Highway bis zum Bootsanleger. Da es entlang der Strecke viel zu entdecken gibt, nehmen wir uns zwei Stunden Zeit.

 

Durch Sumpfgelände gehen wir zum Western Brook Pond
Durch Sumpfgelände gehen wir zum Western Brook Pond

 

Spaziergang zum Bootsanleger

Wir überqueren hier die Endmoräne, die der einstige Gletscher an dieser Stelle deponiert hat. Diese macht aus dem Western Brook Pond einen See und keinen Fjord, denn nimmt man es genau, ist ein Fjord direkt mit dem Meer verbunden. Hier aber trennt der Gletscherschutt den See vom direkten Zugang zum Ozean. Wir haben so die Chance, uns zahlreiche Sumpfpflanzen anzuschauen, die im Juli entlang des Wanderwegs blühen. Und wir sehen Spuren von Elchen im Morast, der bis an die Bretterstege heran reicht. Offensichtlich fühlen die Tiere sich hier wohl, denn die vielen Fußtritte deuten darauf hin, dass sie sich häufig hier aufhalten. Aber wahrscheinlich muss man frühmorgens oder abends hier sein, um sie zu sehen. Wir müssen uns mit ihren Spuren zufrieden geben.

 

Western Brook Tours
Western Brook Tours

 

Bei strahlendem Sonnenschein steigen wir in eines der beiden Boote ein, die Touren in englischer und englisch-/französischer Sprache anbieten und lassen uns über den breiten Teil des Sees zum Beginn der Schlucht schippern, für die der Gros Morne National Park weltbekannt ist.

 

Karibu Pass und der Tin Man
Karibu Pass und der Tin Man

 

Das Boot bringt uns vorbei an steil aufragenden Felswänden, über die immer wieder kleinere und größere Wasserfälle zu Tal stürzen. Dazwischen sehen wir dicht bewachsene Hänge, die – wie uns unser Bootsführer erklärt – zum Teil entstanden sind, als gewaltige Erdrutsche abgingen. Einen dieser Hänge (im linken Bild) nutzen heute die Karibus jedes Jahr im Frühjahr für ihre Frühjahrswanderung auf die Berghöhen. Dann ist der See zugefroren, und sie können über eine passartige Öffnung in den Felswänden ihre Weideflächen auf den oberen Regionen des Tafellandes erreichen. Und wir sehen den Tin Man (siehe Pfeil im linken Foto), eine markante Felsfigur, die an den Filmhelden aus Hollywood erinnert.

 

Gros Mornes schönste Aussicht - von unten
Gros Mornes schönste Aussicht – von unten

 

Gros Morne ist auch schön vom Boot aus

Wie es sich zeigt, kann sich Neufundlands schönste Aussicht auch vom Wasser aus sehen lassen. Steil und hoch ragen die Felswände auf, die das Ende des Sees umrahmen. Wurde Neufundlands berühmtestes Foto von den Berghöhen im Hintergrund aufgenommen, so muss sich auch der Anblick vom Tal aus nicht verstecken, oder was meint Ihr?

 



Reiseorganisation:

Anreise:

Air Canada fliegt nach St. John auf Neufundland.

Mietwagen:

Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Hotels:

Für einen Besuch im Gros Morne National Park übernachtet man am besten in Rocky Harbour und Umgebung*. Hotels und Motels zum online buchen gibt’s unter dem Link.

Reiseführer:

Die Bucht des Schweigens*
Die Bucht des Schweigens
Preis nicht verfügbar
Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 23. March 2019 um 19:29 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Slow Travel Reiseziele findest Du hier.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung von der Canadian Tourism Commission, Tourism Newfoundland und Western Brook Tours

Text: © Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video: © Petar Fuchs, TravelWorldOnline

2 Responses

  1. Nina
    | Antworten

    Neufundland hat mein Herz erobert -Gros vorne Nationalpark und der gesamte Westen der Insel haben es mir so angetan, ich kann es noch immer nicht glauben. Umso mehr freue ich mich, endlich jemanden zu finden, der ebenfalls über Neufundland berichtet :)

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Das ging uns genauso. Die Menschen in Neufundland sind so gastfreundlich. Wir haben in den Tagen, die wir dort unterwegs waren, so viele unvergessliche Augenblicke erlebt, dass wir schon über unsere nächste Reise nach Neufundland nachdenken :). Eine tolle Insel, die es zu entdecken lohnt! Ich freu mich schon, Deine Berichte über Neufundland zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar