» » » Wo Wien nachhaltig lebt

Wo Wien nachhaltig lebt

Wien Nachhaltigkeit
Foyer im Hotel Wilhelmshof

 

Wo Nachhaltigkeit in Wien nicht nur ein Werbeslogan ist

Wo Wien Nachhaltigkeit erlebbar macht, haben wir auf unserer Reise zum Reisesalon erfahren. Wir haben in einem Hotel übernachtet, das sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben hat. Nur wenige Schritte davon entfernt entdeckten wir einen Laden, der frische Produkte verpackungsfrei verkauft. Und ein Restaurant zeigte uns, wir gut nachhaltige Küche schmecken kann. Alle drei Unternehmen tragen das Umweltzeichen Österreichs und sind damit für Ihre Nachhaltigkeit zertifiziert. Wir stellen sie Euch hier vor:

In Wien Nachhaltigkeit erleben im Hotel Wilhelmshof

Für uns als Reisende stellt sich immer erst die Frage, wo können wir gut übernachten. Wir sind diesmal vom österreichischen Umweltzeichen eingeladen. Während unseres Aufenthalts sollen wir nachhaltige Unternehmen in Wien kennen lernen.  Deshalb sind wir in einem Hotel untergebracht, das nachhaltig betrieben wird. Die Besitzer des Hotel Wilhelmshof haben es in den letzten Jahrzehnten konsequent nach diesen Prinzipien umgebaut.

 

Wien Nachhaltigkeit
Roman Mayrhofer erklärt uns was Wien Nachhaltigkeit für ihn bedeutet

 

Wir treffen uns mit Geschäftsführer Roman Mayrhofer, der uns das Hotel zeigt. Zusammen mit seinem Bruder Christian betreibt er das Hotel inzwischen in dritter Generation. Selten haben ich jemanden getroffen, der Nachhaltigkeit so intensiv lebt, wie er. Alles, was in den letzten Jahren im Hotel renoviert und gebaut wurde, dient der Umsetzung der Richtlinien des Umweltzeichens. Daher gibt es auf dem Dach des Hotels eine Solaranlage. Deswegen verzichtet man im Hotel weitgehend auf umweltschädliche Verpackungen. Darum stellt man sich auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter ein. Letzeres war ein Punkt, der uns besonders beeindruckt hat.

 

SuiteART in der Deep Purple Suite im Hotel Wilhelmshof

 

Soziale Nachhaltigkeit ist selbstverständlich

An der Rezeption des Hotels setzt man Studenten ein, die sich Geld für ihr Studium verdienen. Da sich der Stundenplan an der Uni von Semester zu Semester ändert, teilt man die Arbeitszeiten jedes halbe Jahr neu ein. Ich glaube nicht immer alles, was man mir in einem Interview sagt. Daher fragen wir auch beim Personal nach. Besonders hat mich die Antwort eines Zimmermädchens beeindruckt. Auf meine Frage, wie ihr die Arbeit im Hotel Wilhelmshof gefällt, kam wie aus der Pistole geschossen die Antwort: “Ich liebe es, hier zu arbeiten.” Als ich wissen wollte, warum, erklärte sie: “Es liegt an der Eigentümerfamilie. Sie sind so nett. Sie bemühen sich um uns.” Ein größeres Lob kann man als Chef doch kaum bekommen, oder?

Ein Hotel, in dem Kunst großgeschrieben ist

Auch Kunst integriert man im Hotel Wilhelmshof. Dabei legte man Wert darauf, heimische Künstler für das Projekt auszuwählen. So hat man Ty Waltinger und Adreas Reimann damit beauftragt, bestimmte Zimmer des Hotels komplett zu gestalten. Sie hatten freie Hand in der Auswahl ihrer Kunst. Zusätzlich dazu sollten sie die Innenausstattung der Räume übernehmen. Es gibt mehrere Suiten, in denen sogar die Decken mit den Kunstwerken versehen sind. In unserem Zimmer stammen die Möbel und das Kunstwerk über unserem Bett von einem der beiden Künstler.

Noch schöner finde ich allerdings das, was wir in den Zwischenstockwerken im Treppenhaus entdecken. Wie gefällt es Euch?

 

Treppenhaus Hotel Wilhelmshof

 

Eine Übernachtung im Hotel Wilhelmshof können wir Euch sehr empfehlen. Wir haben uns dort wirklich wohlgefühlt. Wenn Ihr auf den Link klickt, könnt Ihr das Hotel buchen.

Hotel Wilhelmshof*

Kleine Stadtgutgasse 4
02. Leopoldstadt
1020 Wien
Österreich

Wo Wien Nachhaltigkeit lebt – in der Maß-Greisslerei Lunzer – Obst und Gemüse in der Maß-Greißlerei Lunzer

In Wien Nachhaltigkeit erleben beim Einkaufen

Nur ein paar Schritte vom Hotel Wilhelmshof entfernt befindet sich ein Laden, in dem frische Produkte verpackungsfrei verkauft werden. Das meint man ernst. Gemüse, Obst, Müsli, Nüsse, Milch, Eier, Essig, Öl, Tee, Gewürze, und was man sonst so für den Alltag braucht, gibt es hier unverpackt zu kaufen. Auch die Menge ist nicht vorgegeben. Perfekt für Singles oder Paare, die keine Großpackungen brauchen. Und ideal für alle, die gerne genau das einkaufen, was sie für ihr Rezept benötigen.

 

Nüsse aus der Greisslerei

 

Während man im Supermarkt immer an bestimmte Mengen gebunden ist, kann man hier genau die Menge mitnehmen, die man für den aktuellen Bedarf braucht. Das finden wir genial. Daher schauen wir uns um, was es hier alles zu kaufen gibt. Das Sortiment kann sich sehen lassen. Darunter sind Obstsorten vom Bauern, der sie frisch liefert. Schaffleisch kommt von einem Bauern aus dem Burgenland. Überhaupt stammen viele der Produkte aus dem Burgenland. Aus einer Genussregion, die wir selbst in den vergangenen Jahren schon intensiv bereist haben. Wie gut deren Produkte sind, haben wir selbst erfahren.

 

Flaschen zum Wieder-Verwenden kann man gleich dazu kaufen

 

Das verpackungsfreie Einkaufen erinnert mich an die Tante Emma Läden aus meiner frühen Jugend. Nur dass hier junge Leute von heute aus der Nachbarschaft mit Tupperschüsseln und abschließbaren Gläsern kommen. Diese lassen sie an der Kasse wiegen und befüllen sie dann mit dem, was sie brauchen: Müsli, Reis, Mehl, Nüsse oder Marmelade. Das passende Brot dazu gibt’s an der Theke frisch dazu.

 

Bulgur, Hirse, Polenta und Couscous – abgemessen nach Wunsch

 

Hier könnt Ihr nachhaltig einkaufen

Ich find’s toll! Nur schade, dass wir zum Messebesuch in Wien sind. Daher beschränken wir uns darauf, eine Tasse Kaffee mit hausgebackenem Kuchen zu essen, bevor es weiter geht zum nächsten nachhaltigen Wien Erlebnis. Wenn Ihr selbst einmal nachhaltig Lebensmittel einkaufen wollt, könnt Ihr das tun bei

Lunzers Maß-Greißlerei

Heinestraße 35
1020 Wien
Österreich

 

Wo Wien Nachhaltigkeit lebt – Im Restaurant Labstelle – Alkoholfrei gefällig?

 

In Wien Nachhaltigkeit erleben im Restaurant

Statt uns in der Maß-Greißlerei mit frischem Essen zu versorgen, erwartet man uns im Stadtzentrum. Nur etwa drei Minuten zu Fuß vom Stephansdom entfernt liegt das Restaurant “Labstelle”. Als wir am Lugeck ankommen, müssen wir uns erst umsehen. Das Restaurant ist nicht groß und versteckt sich an einer Ecke des Platzes. Dann entdecken wir es doch. Man wartet schon auf uns. Wir treffen uns dort mit anderen Reiseblogger-Freunden, die wie wir den Reisesalon besuchen.

 

Gruß aus der Küche
Gemüsesuppe

 

Eine junge Dame führt uns kenntnisreich durch die Gerichte unseres Menüs. Spannend finde ich, dass sie uns sogar sagen kann, woher das Fleisch stammt, das auf unserem Teller liegt. Ebenso erzählt sie, dass es Wild nur dann gibt, wenn der Restaurantbesitzer auf der Jagd war und ein Reh erlegt hat. Vom Wald auf den Tisch quasi. Überhaupt legt man bei der Auswahl der Zutaten großen Wert auf Produkte aus regionalem Anbau. Nachhaltig, eben.

 

Gesunder Hauptgang
Die Kirschknödel haben wir uns geteilt

 

Das Beste daran ist – es schmeckt köstlich. Unser Tipp: lasst Euch das Abendessen im Restaurant Labstelle in Wien nicht entgehen. Außerdem haben wir uns sagen lassen, dass man dort auch hervorragend frühstücken kann. Vielleicht beim nächsten Mal in Wien? Reservieren nicht vergessen!

 

Wer kann dazu Nein sagen? – Das kam als Überraschung zum Schluss
Labstelle Wien

Lugeck 6
1010 Wien
Tel. 01 236 21 22

 

 


Reiseorganisation:

Anreise mit Flugzeug, Bahn und Fernbus

Lufthansa, Austrian Airlines und Swiss fliegen nach Wien. Möglich ist die Anreise per Bahn nach Wien. Außerdem fahren Fernbusse nach Wien.

Mietwagen:

[the_ad id=”17711″]

Unterkünfte:

[the_ad id=”17715″] [the_ad id=”17721″] [the_ad id=”17718″]

Reiseführer:

Reise Know-How CityTrip Wien: Reiseführer mit Stadtplan, 4 Spaziergängen und kostenloser Web-App
Prime Preis: € 11,95 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Reiseführer WIEN 2018/19: Einfach Reisen
Reiseführer WIEN 2018/19: Einfach Reisen*
von Independently published
Prime Preis: € 9,99 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
DuMont Reise-Taschenbuch Wien: Reiseführer plus Reisekarte. Mit Autorentipps, Stadtspaziergängen und Touren.
DuMont Reise-Taschenbuch Wien: Reiseführer plus Reisekarte. Mit Autorentipps, Stadtspaziergängen und Touren.*
von DUMONT REISEVERLAG

Reiseführer plus Reisekarte. Mit Autorentipps, Stadtspaziergängen und Touren.Broschiertes BuchÜber das BuchZwischen Ringstraßenpalais und Musentempel, Wienerwald und Donaustrand, K.-u.-k.-Café und Szenebar ... Wetten? Der Charme Wiens wird Sie verführen, viel länger bleiben zu wollen, als eigentlich geplant. Walter M. Weiss führt mitten ins Herz seiner faszinierenden Heimatstadt und lässt...

Prime Preis: € 18,90 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. July 2019 um 15:57 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Zu dieser Reise wurden wir eingeladen vom Umweltzeichen Österreich und dem Reisesalon in Wien. Unsere Meinung bleibt unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline und Hotel Wilhelmshof, Wien

19 Responses

  1. Anita
    | Antworten

    Liebe Monika,
    ein ganz toller Bericht, ich bin begeistert. Ich habe gerade bei mir am Blog einen Beitrag darüber geschrieben, wie einfach ein nachhaltigerer Lebensstil im Alltag sein kann. Darf ich euch nachträglich verlinken? Ich muss unbedingt mal in die Labstelle wenn ich das nächste Mal in Wien bin. Danke für die tollen Tipps. LG, Anita

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Anita,

      es freut mich sehr, wenn Dir unser Beitrag über nachhaltiges Leben in Wien gefällt. Und natürlich darfst Du darauf verlinken. Lass mich wissen, wie Dir die Labstelle gefallen hat.

      Liebe Grüße,
      Monika

  2. Flo
    | Antworten

    Toller Beitrag. Den Supermarkt kannte ich noch gar nciht, obwohl ich in Wien wohne. Da werden wir sicher mal vorbeischauen!

    Auch das Hotel finde ich klasse, aber was mich immer wundert: Wieso ist es so schwer, seine Mitarbeiter ordentlich zu behandeln? Wäre ich Chef, würde ich es genauso machen, denn ich weiß aus eigener Erfahrung: Desto wohler ich mich beim Unternehmen fühle, desto besser ist meine Arbeit. Und am Ende sind 6 Stunden gute Arbeit immer besser, als wenn ich 8 Stunden verlange weil ich halt kann. Liebe zum Unternehmen und Wertschätzung machen 75% aller Arbeitskraft aus. Die restlichen 25% sind Fachwissen – und das kann man einfach erlernen.

    Schöner Beitrag jedenfalls! :)

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Flo,

      schön, wenn ich Dir als Wienerin einen Tipp geben konnte. Lass mich wissen, wie Du den Laden findest.

      Liebe Grüße,
      Monika

  3. Hallo Monika und Peter,

    was für ein toller Anlass diesen Artikel zu schreiben. Das Hotel sieht spitze aus und sie scheinen ja etwas richtig zu machen, wenn die Angestellten und Gäste sich gleichermaßen wohlfühlen.
    Der Supermarkt erinnert mich an das Obstgeschäft meines Vaters, wir präsentieren die Ware auch ohne Verpackung, allerdings wird sie ja in Kisten geliefert die dann wieder entsorgt werden müssen. Da sammelt sich an einem Tag einiges an.
    Dann benötigt es auch immer noch Kunden, die bereit sind einen Korb, Tüten etc. selbst mitzubringen. Hier ist meines achtens noch der größte Handlungsbedarf. Aber der Ansatz ist da und das ist ja schon einmal toll.

    Viele Grüße
    Victoria

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Victoria,

      was mich am Hotel wirklich begeistert hat, war das Arbeitsklima, das dort herrscht. Es kommt nicht oft vor, dass einem Angestellte von ihrem Chef vorschwärmen :D.
      In der Lebensmittel Greißlerei ist mir aufgefallen, dass viele junge Leute dort einkaufen. Das liegt sicher zum einen mit daran, dass sich einige Universitätseinrichtungen in der Umgebung befinden. Andererseits vielleicht auch an der Tatsache, dass der Laden mit seinem kleinen Café eine Art Treffpunkt ist. Vielleicht auch am Namen, der neugierig macht. Ich denke, wenn man das richtig anfängt und interessant gestaltet, kann so ein Laden wirklich erfolgreich sein. Außerdem wurde über den Laden schon in mehreren Medien berichtet, was natürlich auch zu seiner Bekanntheit beiträgt.

      Liebe Grüße,
      Monika

  4. Maria
    | Antworten

    Diese Läden, in denen man die Lebensmittel selbst verpacken kann und nur so viel mitnimmt, wie man auch wirklich braucht, finde ich ganz toll. Leider sind hier in meiner Gegend so gut wie gar keine Geschäfte, die diese Idee umgesetzt haben. Zwar gibt es viele Bioläden, aber meist hört es hier auf. Schade… schade… ich finde Nachhaltigkeit ist so ein wichtiges Thema, besonders für die Zukunft wird es immer bedeutender werden, nicht mehr zu kaufen, als man wirklich braucht.
    Viele Grüße
    Maria

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Wir leben auf dem Land. Bei uns haben wir solche Läden bisher auch nicht entdeckt, aber die Idee finden wir Klasse. Vielleicht dauert es nur ein wenig, bis es auch in anderen Regionen solche Geschäfte gibt. Schön wär’s.

      Viele Grüße,
      Monika

  5. Gina
    | Antworten

    Liebe Monika,

    mich hat der Laden mit den unverpackten Lebensmitteln begeistert. So etwas gibt es inzwischen ja auch in der ein oder anderen deutschen Stadt, nur leider noch viel zu selten. Nicht nur, dass man passende Mengen einkaufen kann, man spart auch jede Menge Verpackungsmüll.

    LG
    Gina

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Gina,

      da wir seit ein paar Jahren von der Stadt aufs Land gezogen sind, gibt’s bei uns solche Läden eher selten. Hier gehen wir eher in den Hofladen, um uns die Eier oder andere Lebensmittel direkt vom Hof zu holen. Daher war das für uns der erste Laden dieser Art, den wir kennen gelernt haben. Aber er hat uns begeistert. Ich finde das ein tolles Konzept. Hoffentlich setzt sich das noch mehr durch.

      Liebe Grüße,
      Monika

  6. Anke
    | Antworten

    Hallo Monika – nun, wenn ich IRGENDWANN mal in Wien ein Hotel buchen muss, hast du mich überzeugt. Wird wohl aber in den nächsten Jahren nix, ich wohne ja schon da ;). Die Labstelle kenne ich schon, die finde ich ganz großartig. LG Anke

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Anke,

      manchmal braucht man ja auch Hotels für Freunde :D. Da ist es gut, wenn man ihnen eines empfehlen kann. Warst Du schon mal in der Labstelle frühstücken?

      Liebe Grüße,
      Monika

  7. Jessi
    | Antworten

    Liebe Monika,
    ein wirklich bewundernswertes Konzept.
    Als Studentin finde ich es natürlich super, dass auch beim Personal so auf Fairness geachtet wird.
    Da können sich einige ein Beispiel nehmen.
    Liebe Grüße,
    Jessi

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Jessi,

      ja, da stimme ich dir zu. Die Sozialverträglichkeit in diesem Hotel hat mich wirklich beeindruckt. Die Zufriedenheit des Personals überträgt sich dann automatisch auf die Gäste. Wir haben uns in diesem Ambiente sehr wohl gefühlt.

      Liebe Grüße,
      Monika

  8. Kathi
    | Antworten

    Liebe Monika,
    mal wieder ein sehr schöner Bericht. Wahnsinn, dass man es auch als Hotel schafft, nachhaltig bis in kleinste Detail zu sein. Und die Räume sind umwerfend.
    Hoffen wir, dass es ein Konzept ist, dem noch viele andere Hotels nachfolgen werden. :)
    Viele liebe Grüße
    Kathi

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Kathia,

      es ist so wie meistens. Man muss nur wollen. Und in diesem Hotel lebt man das Konzept der Nachhaltigkeit bis ins kleinste Detail. Das hat uns sehr beeindruckt.

      Liebe Grüße,
      Monika

  9. Katja
    | Antworten

    Liebe Monika,
    ein wunderbarer Bericht über Nachhaltigkeit, ihre Wirksamkeit und Effizienz.
    Hast du etwas dagegen, wenn ich den Bericht mit in meine Wien-Erfahrungen verlinke?
    Ich finde, meines Sinnesreise und Deine Nachhaltigkeit ergänzen sich wunderbar.

    Liebe Grüße
    Katja

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Liebe Katja,

      es freut mich sehr, dass Dir unser Bericht gefällt. Das waren tolle Beispiele, wie man Nachhaltigkeit leben kann. Und natürlich kannst Du den Artikel verlinken. Ich freu mich darüber.

      Liebe Grüße,
      Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar