» » » Per Hausboot auf der Mayenne

Per Hausboot auf der Mayenne

Per Hausboot auf der Mayenne
Mit dem Hausboot in der Schleuse

 

Unser kleines Flugzeug von Air France kreist über Nantes. Dort zwingt uns ein starkes Gewitter, ein paar Kreise über dem Atlantik zu ziehen. Dadurch sehen wir, wie nahe wir am Meer sind. Aber die Regentropfen auf den Flugzeugfenstern verschwinden bald. Die Sonne bricht schnell wieder durch die Wolken, sobald wir die Gewitterzelle hinter uns lassen. Blau erstreckt sich darauf die Wasserfläche bis zum Horizont. Nur wenn das Flugzeug beim Kreisen sich dem Land zuwendet, sehen wir die bedrohlichen Gewitterwolken über Nantes. Nach einer halben Stunde hat sich das Gewitter über der Stadt verzogen. Unser Flugzeug setzt schließlich zum Landeanflug an und liefert uns sicher auf dem Flughafen von Nantes ab.

 

Hotel Parc in Château Gontier
Hotel Parc in Château Gontier

 

Französisches Savoir-Vivre in Château Gontier

Michel, unser Kontakt in der Mayenne, wartet schon und bringt uns in einer guten Stunde zunächst über die Autobahn und schließlich durch ländliche Regionen nach Château Gontier. Dort verbringen wir im Hotel Parc eine letzte Nacht an Land, bevor wir am nächsten Tag unser Hausboot beziehen. Dieses wartet in Daon auf uns. Die Landschaft, durch die wir fahren, macht einen fast pastoralen Eindruck. Sie erinnert mich unwillkürlich an Gemälde von Watteau mit ihren uralten Eichen, den sanften Hügeln und den Rinderweiden, auf denen schwarz-weiß geflecktes Vieh sich einen schützenden Platz im Schatten vor der heiß vom Himmel brennenden Sonne sucht.

 

Hortensien
Hortensien
Die letzte Nacht an Land im Hotel Parc in Château Gontier
Die letzte Nacht an Land im Hotel Parc in Château Gontier

 

Unser Hotel ist eine ehemalige Villa einer Großfamilie, in der einst eine Familie mit sechzehn Kindern lebte. Die jetzigen Besitzer übernahmen sie und bauten sie, zusammen mit einem flachen Nebengebäude zu einem charmanten Hotel um. Die Zimmer sind einfach eingerichtet, bieten aber alles, was man für einen kurzen Aufenthalt benötigt. „Vor vierzehn Jahren, als wir das Hotel eröffneten, lagen die beiden Gebäude noch außerhalb des Ortes“, erklärt uns Anne-Laure, die Inhaberin. „Heute befinden wir uns mitten in der Stadt.“

 

Abendessen im Hotel Park
Abendessen im Hotel Park

 

So genießt man Frankreich

Zum Abendessen hat sie einen großen Tisch im Garten gedeckt mit einem großen Strauß Hortensien aus dem eigenen Garten. Auf der anderen Seite des Tisches steht eine große Vase mit einem großen Strauß aus Wildblumen. Die Weingläser auf dem Tisch lassen uns Gutes erahnen. Unser Abendessen bringt den Tisch schließlich zum Überquellen. Da stehen Schüsseln mit Salaten, ein Teller mit einer Lachsterrine, die sich als wahrer Leckerbissen entpuppt, ein Teller mit verschiedenen Schinken- und Wurstsorten der Region und ein Teller mit Käse.

„Das sind alles Produkte aus der Umgebung“, meint Anne-Laure. „Wir befinden uns in der Nähe des Meeres und bekommen von dort sogar täglich frischen Seefisch.“ Außerdem baut man Blaubeeren an, wie uns die zahlreichen Schilder bei der Anfahrt gezeigt haben.

 

Leckere Lachspastete im Hotel Parc
Leckere Lachspastete im Hotel Parc

 

Château Gontier entpuppt sich als nette Kleinstadt am Ufer der Mayenne. Der Ort rühmt sich außerdem, eine der Blumenstädte des Pays de la Loire zu sein. Olivier, unser Gastgeber im Hotel Parc dreht am nächsten Tag eine Extrarunde, um uns die Blumen zu zeigen, für die der Ort schon preisgekrönt wurde. Mehrere Themengärten reihen sich am Flussufer aneinander und bieten den vorbeifahrenden Hausbootfahrern einen schönen Anblick auf die Stadt.

 

Wir laden das Gepäck ein
Wir laden das Gepäck ein – bald geht’s los per Hausboot auf der Mayenne

 

Unsere Hausboot Tour geht los

Wir laden unsere tags zuvor eingekauften Lebensmittel- und Getränkevorräte in Oliviers Auto und fahren zusammen mit Elena Paschinger, Monique Hasselbach, Laurel Robbins und ihrem Mann J.P. zur Schiffsanlegestelle in Daon, wo uns unser Hausboot erwartet. Keiner von uns hat bisher Hausboot-Erfahrung und langsam liegen – zumindest meine – Nerven blank. Erst recht, als ich die Größe des Bootes sehe. Es ist das Größte, das dort vor Anker liegt, und bietet vier Kabinen, zwei Bäder, eines davon mit Toilette, eine zusätzliche separate Toilette, eine große Sitzecke neben dem inneren Steuer und eine Küche mit Kühlschrank und Gasherd, an dem wir die nächsten Tage unser Essen kochen werden.

Zwar wollen wir unterwegs auch Essen gehen, aber da dies nicht überall möglich ist, packen wir zumindest die Lebensmittel fürs Frühstück und für zwei Tage Abendessen an Bord ein. Das sollte sich als weise Entscheidung herausstellen, denn nicht alle Restaurants, die auf unserer Route entlang der Mayenne eingezeichnet sind, haben geöffnet. Daher müssen wir gleich nach unserer ersten Nacht auf dem Fluss für Nachschub sorgen.

 

Mit dem müssen wir umgehen können
Mit dem müssen wir umgehen können, wenn wir per Hausboot auf der Mayenne unterwegs sein wollen

 

Kurze Einweisung ins Bootfahren

Als wir den Bootsvermieter fragen, ob wir dieses Boot tatsächlich ohne Führerschein fahren dürfen, lacht er nur und sagt: „Ihr werdet sehen, dass das gar nicht so schwierig ist.“ Im Moment beruhigt mich das aber noch nicht. Er erklärt uns jedoch erst einmal, worauf wir beim Betrieb des Bootes achten sollen. Außerdem zeigt er uns, welche Schalter auf dem Schaltbrett am Ruder wofür sind. Er nimmt sich Zeit, uns die Bedeutung der Schilder zu erklären, die wir unterwegs sehen werden.

Ich hoffe nur, dass wir uns die gesamten Informationen, die auf uns einprasseln, merken können. Den anderen scheint es nicht anders zu ergehen. Elena, die gerne redet, wird immer stiller. J.P. kann es allerdings kaum erwarten, als „Kapitän“ das Schiff zu steuern und tut das voller Enthusiasmus kund. Monique macht uns darauf aufmerksam, dass Handtücher an Bord fehlen. Und Spülmittel. Und Toilettenpapier. Nur Laurel hat die Ruhe weg. Und ich? Ich frage mich nur noch, auf welches Abenteuer wir uns hier eingelassen haben, und ob wir wieder heil zurück kommen.

 

Die erste enge Brücke
Die erste enge Brücke – und schon sind wir unterwegs per Hausboot auf der Mayenne

 

Per Hausboot auf der Mayenne

Und dann geht’s auch schon los. Nach nur einer knappen Viertelstunde Einweisung dürfen wir uns auf eigene Faust aufmachen, die Mayenne zu erkunden. J.P. steuert die Gabrielle anfangs noch etwas zögerlich aus dem Bootsanleger heraus und fährt in Zickzacklinien auf dem Fluss, bis er ein Gespür dafür bekommt, wie man das Boot steuert und wie sich dieses auf dem Wasser verhält. Aber schon wenige Kilometer hinter Daon bringt er es heil unter einer schmalen Brückendurchfahrt hindurch, bei der nur Zentimeter links und rechts das Boot von den Brückenwänden trennen. Petar hilft kräftig mit, indem er das Boot mit einer Holzstange daran hindert, die Brückenwände zu berühren. Drei Tage später sind die beiden schließlich ein perfekt eingespieltes Team und wechseln sich beim Steuern der Gabrielle ab.

 

J.P. und Petar bringen uns sicher durch alle Schleusen
J.P. und Petar bringen uns sicher durch alle Schleusen – Bald sind wir Profis per Hausboot auf der Mayenne

 

Die weiblichen Mitglieder unserer Reiseblogger Crew teilen sich die Arbeit in der Kombüse und sorgen fürs leibliche Wohl während der Fahrt, denn nicht alle Restaurants, die auf der Flusskarte eingezeichnet sind, haben geöffnet. Einige, in denen wir geplant hatten, Essen zu gehen, sind geschlossen, und daher sind wir gezwungen, in Château Gontier noch einmal für Nachschub zu sorgen.

 

Laval - unser nördlichstes Ziel der Reise
Laval vom Fluss aus erkunden – auch das gehört zu einer Reise per Hausboot auf der Mayenne

 

Eineinhalb Tage von Château Gontier nach Laval

Danach steuern wir auf unser Reiseziel zu: die Stadt Laval, die sich gut 50 Kilometer nördlich von Daon befindet. Eineinhalb Tage benötigen wir für die Fahrt. Diese führt uns durch eine fruchtbare Agrarlandschaft, von der uns schwarz-weiß gefleckte Rinder zuschauen, während wir gemächlich auf dem Fluss dahin fahren. Manchmal passieren wir außerdem dichte Laubwaldregionen, ein andermal öffnet sich der Ausblick auf Weideflächen. Immer wieder tauchen prachtvolle Châteaus am Ufer auf, die sich in Privathand befinden.  Wenige andere Boote sind mit uns auf dem Fluss unterwegs. Daher merken wir nur an einer Stelle einen leichten Wellengang. Nördlich von Bazouges trainieren Wasserskifahrer ihr Können. Deren Fahrzeuge sorgen für unruhiges Wasser, das unsere Gabrielle ins Schwingen bringt.

 

Abendstimmung an der Mayenne
Abendstimmung an der Mayenne
Unsere schönste Übernachtung - bei Houssay
Unsere schönste Übernachtung per Hausboot auf der Mayenne – bei Houssay

 

Übernachten am Fluss

Die Schleusenwärter an der Mayenne arbeiten bis 19.00 Uhr. Da wir die Schleusentore nicht selbst öffnen und schließen wollen, suchen wir uns einen geeigneten Liegeplatz. Einmal in Azé, einmal an einer Schleuse nur wenige Kilometer vor Laval und einmal schließlich mitten in der Natur an einem Froschteich, dessen Bewohner uns ein lautes Froschkonzert liefern, in der Nähe von Houssay. Deswegen verliere ich an dieser Anlegestelle endgültig mein Herz an die Mayenne: nach unserem gemeinsamen Abendessen sitzen wir noch lange an Deck, schauen der untergehenden Sonne zu. Wir beobachten einen Reiher dabei, wie er seine Kreise über dem Fluss und den Teichen zieht und Ausschau nach Beute hält. Genauso hatte ich mir unsere Hausboottour in Frankreich vorgestellt: eine Oase der Ruhe inmitten der Natur.

 

Ein Château en Route
Ein Château en Route
Ein Fischer an einer der Staustufen
Ein Fischer an einer der Staustufen – Warten auf die Schleusen per Hausboot auf der Mayenne

 

Der Abschied von der Mayenne fällt schwer

Umso schwerer fällt mir daher der Abschied von diesem Fluss nach unserer dreitägigen Tour auf der Mayenne. Wir verbringen unsere letzte Nacht an Bord, bevor wir frühmorgens aufbrechen zum Flughafen in Nantes. Mit Bedauern blicke ich ein letztes Mal zurück auf Daon mit seinen uralten Häusern und den Fluss, den wir auf der Fahrt in die Großstadt noch einmal überqueren. Ein ganz besonderes Erlebnis liegt hinter uns, das ich jedoch nicht so schnell vergessen werde.

 

 



Reiseorganisation:

Hausboote an der Mayenne könnt Ihr unter diesem Link mieten.

Vor der Hausboottour haben wir übernachtet im

Hotel Le Parc
46, Avenue du Maréchal Joffre
53200 Château-Gontier
weitere Informationen, aktuelle Verfügbarkeitsabfrage und bequeme Online-Buchung*

Aktuelle Schnäppchenangebote



Booking.com

 

Wissenswertes zum Hausboot-Fahren

Hausboot-Fahren leicht gemacht: Knoten, Schleusen, Navigation, Tipps und Tricks: Knoten, Schleusen, Navigation, Tipps und Tricks. Mit Logbuch!
Hausboot-Fahren leicht gemacht: Knoten, Schleusen, Navigation, Tipps und Tricks: Knoten, Schleusen, Navigation, Tipps und Tricks. Mit Logbuch!*
von Edition Hausboot Böckl

Knoten, Scheusen, Navigation, Tipps und Tricks. Mit Logbuch!Broschiertes BuchHausboot-Fahren leicht gemacht ist der Ratgeber für alle Belange rund ums Hausboot: vom Anlegemanöver bis zum Schleusen, von der Bilgepumpe über die Wartung des Motors bis hin zu den wichtigsten Knoten. Tipps und Tricks aus der Praxis helfen, einen unbeschwerten Urlaub zu verbringen. An- und Ablegen, Schleusenfahren, d...

Prime Preis: € 19,00 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Charterfibel: Hausbootwissen für Einsteiger. Mit der neuen Charterbescheinigung
Prime Preis: € 7,80 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 19. May 2019 um 0:29 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Informationen für Hausbootfahrten gibt’s hier:
16 Tipps für Anfänger bei einer Hausboot Tour auf der Mayenne
Unseren Film über die Eindrücke von unserer Hausboottour findet Ihr hier:
Unterwegs auf der Mayenne in Frankreich
Wie Elena Paschinger von Creativelena die Hausbootfahrt auf der Mayenne erlebt hat:
“Glamping” wie Gott in Frankreich
So hat Monique Hasselbach von Teilzeitreisender unsere Tour auf der Mayenne erlebt
Unterwegs auf der Mayenne – von winzigen Duschen und französischer Lebensart

 

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns für die Einladung von Tourisme Mayenne. Unsere Meinung bleibt unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

6 Responses

  1. Simone
    | Antworten

    <3, <3, <3
    Und das nächste Mal bitte in Holland mit mir :-)

    LG Simone

    • Monika Fuchs
      | Antworten

      Holland steht auch schon auf unserer Lieblings-Reiseziel-Liste, Simone. Und das mit dem Hausboot zu erkunden – genial! Und sehr, sehr gerne mit Dir :D

  2. Simone
    | Antworten

    Wunderschöner Bericht! Bootsurlaub in Frankreich kennen wir noch nicht, nur Holland, Belgien und Irland. Aber
    die Mayenne klingt sehr interessant!
    Vielleicht lasst ihr euch ja auch vom Bootsurlaub-Virus anstecken, und es war nicht euer letzter :-)

    • Monika Fuchs
      | Antworten

      Ich glaube, der Virus hat uns gepackt, Simone. Das war eine ganz tolle Tour! Und Holland, Belgien und Irland klingen auch interessant :)

  3. Angelika mandler
    | Antworten

    Klingt super. Ich waer beim steuerungsteam dabeigewesen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar