» » » » Tipps für ein Wochenende in Potsdam an der Havel

Tipps für ein Wochenende in Potsdam an der Havel

Museum Barberini - Wochenende in Potsdam © Helge Mundt
Ein Potsdam Wochenende mit Besuch im Museum Barberini © Helge Mundt

 

Ein Potsdam Wochenende mit Kunst und Genuss versprechen wir uns von einem Besuch im Barberini Museum am Alten Markt. Seit Januar 2017 ist Potsdam um eine Attraktion für Kunstfreunde reicher. Das Museum Barberini befindet sich im Palais Barberini, einem Prachtbau am Alten Markt. Das Zentrum Potsdams bietet damit neben der Nicolai Kirche und dem Stadtschloss ein Museum für Moderne Kunst. Wir haben es besucht.

Weekend mit Kunst Genuss

Nach einem Besuch in Berlin verbringen wir ein Wochenende in Potsdam, an dem wir uns das neue Kunstmuseum ansehen. Wenn Du einige Tipps beachtest, wird ein Potsdam Wochenende zu einem Erlebnis voller Genuss.

Museum Barberini

Eine Oase der Ruhe ist das Museum Barberini. Durch seine Lage am Alten Kanal in Potsdam ist das Museum prädestiniert dafür, erholsame Stunden in seinen Ausstellungen zu verbringen. Das Palais Barberini weckt Erinnerungen an italienische Palazzi. Genau das war die Absicht Friedrichs des Großen, der das Palais 1771 als Bürgerhaus errichten ließ. Als Vorbild für seinen Entwurf wählte der Architekt Carl von Gontard das barocke Palazzo Barberini in Rom. Friedrich Wilhelm der IV. ließ das Gebäude im 19. Jahrhundert um die Seitenflügel erweitern.

Nachdem das Gebäude im Zweiten Weltkrieg bei einem Luftangriff schwer beschädigt wurde, riss man es 1948 ab. In den Jahren danach diente es als Grünfläche und Parkplatz. 2005 beschloss man schließlich, den Platz am Stadtschloss wieder zu beleben. Die Fassaden einiger Nachbarbauten rekonstruierte man. Das Palais Barberini jedoch entstand neu auf den Außenmaßen des ursprünglichen Bürgerhauses. Unter Federführung der Hasso Plattner Stiftung entstand der Neubau des Museum Barberini.

Heute komplettiert der Museumsbau das Ensemble prachtvoller Bauten am Alten Markt. Am schönsten allerdings ist das Museum von der Freundschaftsinsel aus. Hier spiegelt sich das Palais über den Havelterrassen im Wasser der Alten Fahrt. Blickt man unter dem Schatten der Trauerweiden auf den Bau, fühlt man sich nach Italien versetzt.

 

Museum Barberini © Helge Mundt
Museum Barberini von der Freundschaftsinsel aus © Helge Mundt

 

Museum von Weltrang

Die Neugründung des Museums Barberini, eine Initiative des SAP-Mitbegründers Prof. Dr. h.c. mult. Hasso Plattner, gilt als erfolgreichster Start eines Kunstmuseums in Deutschland. Mitte Dezember 2017 wurde der 500.000 Besucher im Museum Barberini begrüßt. Ausstellungen von Künstlern von Weltrang stehen dort inzwischen regelmäßig auf dem Programm.

Max Beckmann’s Welttheater

Wir besuchen es, um Max Beckmann’s Welttheater zu sehen. In seinen Bildern begegnen wir Artisten, Akrobaten, Variété-Künstlern und Schauspielern, die Beckmann seit den 1920er Jahren gemalt hat. Beckmann sah sich als Künstler in der Rolle des Zuschauers. Als solcher nutzte er seine Malerei, um das Weltgeschehen und persönliche Erfahrungen zu verarbeiten.

Das Welttheater galt ihm als Sinnbild für das aktuelle Geschehen. In seinen Bildern suchte er die Wahrheit hinter der Maskerade. Zirkus und Theater lieferten ihm die Vorlagen. Das Leben ist nicht nur für Seiltänzer ein Balanceakt und für Schauspieler ein Rollenspiel. Aktueller kann eine Kunstausstellung im derzeitigen Weltgeschehen kaum sein.

(Ausstellungszeitraum vom 24. Februar bis 10. Juni 2018)

Klaus Fußmanns

Außerdem lernten wir Klaus Fußmanns “Menschen und Landschaften” kennen. Prof. Hasso Plattner verfolgte Fußmanns Karriere als Sammler. Zu Ehren des achtzigsten Geburtstags des Künstlers findet die Ausstellung statt. Fußmann beschäftigt sich seit den 1970er Jahren mit Menschen in Räumen. Ursprünglich malte er Einzelpersonen im Inneren seines Studios. Seine Modelle – Freunde und Familienmitglieder – blicken den Betrachter an. Sie stehen mit ihrem Rücken zu den Fenstersprossen, die die Trennung zwischen Innen- und Außenraum darstellen.

Leute von Hamburg: Mit Bildern von Klaus Fußmann und einem Vorwort von Helmut Schmidt
Prime Preis: € 15,00 Zum Amazon Warenkorb hinzufügen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 15. December 2018 um 19:41 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Später malt er seine Modelle auch im Freien. Ihre Umgebung beachten sie nicht, sondern schauen immer auf den Maler. Wie Statuen posieren sie in der Landschaft. Meistens porträtiert Fußmann Freunde und Verwandte. Außerdem malt er Literaturhelden und Sagengestalten. Ab den 1980er Jahren stellt er sich selbst in Selbstporträts in der Landschaft dar. Dazu zeigt er sich im Spiegel, den er in der Natur aufstellt. So wirkt dies wie ein Studio im Freien. Er schafft praktisch ein Bild im Bild. Eine sehenswerte Ausstellung.

(Ausstellungsdauer vom 23. Februar bis 3. Juni 2018)

Palast der Republik

Im obersten Stockwerk des Museums begegnen wir schließlich der Kunst der DDR. Dort findet 2018 eine Ausstellung der Gemälde aus dem Palast der Republik statt. Im April 1976 öffnete der Palast der Republik in Berlin seine Tore als Regierungssitz des Parlaments der DDR und als prestigeträchtiges Kulturzentrum. Mehr als 300 Kunstwerke zeitgenössischer Künstler wurden dort ausgestellt. Darunter waren Gemälde, Reliefs, Wandteppiche und Glas- und Porzellanarbeiten. Die prominentesten davon hingen in der Galerie. Dort befand sich eine Gruppe von sechzehn großformatigen Gemälden, die auf zwei Stockwerken im Hauptfoyer ausgestellt waren. Das Kultusministerium der DDR war verantwortlich für die Auswahl der Werke.

Zuletzt aktualisiert am 15. December 2018 um 15:19 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Der Leiter des Programms, Fritz Cremer, stellte die Frage: “Dürfen Kommunisten träumen?” Die Künstler interpretierten dies als Carte Blanche. In ihren bildlichen Interpretationen von Träumen ignorierten sie die Gesetze der Logik, der Zeit und des Raums. Alle Gemälde der Ausstellung können als bildliche Darstellung eines Traums angesehen werden.

(Diese Ausstellung endete am 21. Mai 2018)

Aktuelle und zukünftige Ausstellungen

  • Nolde, Feininger, Nay. Vom Expressionismus zum Informel – vom 9. Juni 2018 – 10. Februar 2019
  • Farbe und Licht. Der Neoimpressionist Henri-Edmond Cross – vom 17. November 2018 – 17. Februar 2019
  • Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung – 17. November 2018 – 17. Februar 2019
  • Picasso: die letzten Werke, aus der Sammlung von Jacqueline Picasso – 9. März 2019 – 16. Juni 2019
  • Wege des Barock. Die Nationalgalerien Corsini in Rom – 13. Juli – 6. Oktober 2019
  • Van Gogh Stilleben. 26. Oktober 2019 – 2. Februar 2020
  • Monet. Orte 29. Februar – 1. Juni 2020

Museum Barberini

Das Museum liegt am Alten Markt. Damit grenzt es auf der Vorderseite an den autofreien Platz zwischen Potsdamer Schloss (Brandenburger Landtag) und der St. Nikolai Kirche. Die Rückseite des Museums öffnet sich zur Alten Fahrt hin, einem Kanal, der die Havelterrassen und die Freundschaftsinsel voneinander trennt. Platz für einen museumseigenen Parkplatz gibt es daher nicht. Darum will gut überlegt sein, wo man sein Auto abstellt, will man das Kunstmuseum besuchen. Die Parkhäuser und Parkplätze in Potsdam sind rar und häufig voll.

Zwei Möglichkeiten gibt es in fussläufiger Entfernung: das APCOA Parkhaus in den Bahnhofspassagen an der Babelsberger Strasse (Karte) und den Parkplatz am Lustgarten (Karte). Von beiden braucht man etwa 7-8 Minuten, um zu Fuss zum Museum zu gelangen. Nach Auskunft unseres Hotels ist die Ausfahrt des APCOA Parkhauses häufig verstopft. Stau wollten wir vermeiden.  Daher wählen wir einen Parkplatz am Lustgarten.

 

 

Nimm Dir Zeit für das Museum. In den Ausstellungsräumen kann man gut mehrere Stunden verbringen. Für den kleinen Hunger gibt es im Erdgeschoss ein nettes Café, in dem Getränke und Snacks serviert werden. Für den größeren Hunger nach dem Museumsbesuch gibt es nur Schritte entfernt die Pizzeria L’Osteria Potsdam. (Karte)

 

Wellness Wochenendtipps

Veranstaltungen

Planst Du einen Kurzurlaub in Potsdam? Dann findest Du hier eine Übersicht der Veranstaltungen in Potsdam.

Wochenendtipps

Und wenn’s noch mehr sein darf, dann findest Du hier weitere Tipps, wie Du ein Potsdam Wochenende spannend gestalten kannst.

Wellnesswochenende

Du willst Deinen Wochenendurlaub mit Wellnesserlebnissen kombinieren? Kein Problem. In diesem Hotel in der Nähe von Potsdam kannst Du das verbinden:
Relais & Chateaux Hotel Bayrisches Haus*
4,7 km vom Zentrum Potsdam entfernt

Wetter

Wie das Wetter in Potsdam am Wochenende wird, erfährst Du unter diesem Link.

 

Gut schlafen wir im Hotel
Gut schlafen wir an unserem Potsdam Wochenende

 

Hotel am Großen Waisenhaus

Zu einem genussvollen Kurzurlaub in Potsdam gehört eine Übernachtung in einem Hotel, in dem man sich wohlfühlt. Für uns war das das

Hotel am Großen Waisenhaus
Lindenstraße 28/29
14467 Potsdam, Deutschland
Hier buchen*

Das Hotel liegt etwa 13 Minuten zu Fuß vom Museum entfernt in einer ruhigen Seitenstraße. Es besitzt einen Privatparkplatz für die Autos der Gäste. Dieser befindet sich in der nächsten Seitenstraße. Die Zimmer sind minimalistisch eingerichtet. Sie erinnern an die Zeit, als das Haus als Krankenhaus und Lazarett diente. Mit der Einrichtung hält man die Vergangenheit des Hauses wach. Die Zimmer sind sehr groß, gepflegt und sauber. Unser Bad besaß eine Walk-In-Dusche und bot viel Platz. Die Ausstattung der Räume machte mit seinem braun-grünen Farbton zwar einen biederen Eindruck, bot jedoch alles für den modernen Gast.

 

 

 

Begeistert hat uns das Buffet Frühstück, das im Restaurant serviert wird. Das Restaurant verteilt sich auf mehrere Räume. Einer davon ist der Wintergarten. Die Auswahl der Speisen am Buffet ist hervorragend. Neben einem umfangreichen Angebot an Wurst- und Schinkenaufschnitt gibt es hausgemachte Salate, Ostereier (in der Zeit vor den Feiertagen), Waffeln mit Schokoladensoße, Muesli-Sorten aller Art, warme Speisen wie Rührei, Speck und Würstchen. Orangensaft können sich die Gäste frisch pressen. Marmeladen, Obst, diverse Brotsorten und Kuchen machen dieses Frühstück zum Highlight des Hotels. Das Tüpfelchen auf dem i ist der frische Erdbeer-Smoothie, der jedem Gast an den Tisch gebracht wird. Ein Frühstück für einen Start in einen genussreichen Tag.

 

Alter Stadtwaechter
Potsdam Wochenende mit Genuss – Alter Stadtwaechter

 

Alter Stadtwächter

Da wir bereits am Abend vor unserem Museums-Besuch anreisen, gehen wir an diesem Tag außerdem gut essen. Im Hotel wird nur Frühstück angeboten. Mittag- oder Abendessen werden dort nicht serviert. Daher machen wir in der blauen Stunde einen Spaziergang ins nahe gelegene Restaurant Alter Stadtwächter. Es dauert nur etwa fünf Minuten, bis wir dieses Restaurant nach einem Bummel durch das ruhige Viertel erreichen. (Karte) Vorbei an Stadt-Villen und Palais führt uns der Weg durch eine Wohngegend, in der sich Künstler, Galerien und Sprachschulen angesiedelt haben. Eine angenehme Umgebung, wie wir finden.

Österreichische Küche

Etwas überrascht sind wir, als wir feststellen, dass die Küche im “Alten Stadtwächter” zahlreiche österreichische Spezialitäten aufweist. Umso neugieriger sind wir darauf, wie es schmeckt. Wir sollten nicht enttäuscht werden. Petars Zwiebelsuppe war ebenso gut als Vorspeise wie mein Würzfleisch. Mein Wildragout war vielleicht etwas zu stark gewürzt. Aber Petar genoss sein Steak Stadtwächter – Schweinerücken mit Würzfleisch und Käse überbacken. Dazu gab’s Kroketten und Kaiserschoten.

 

 

Geschichte

Das Restaurant ist rustikal und gemütlich. Wir essen an klobigen Holztischen und blicken auf Dekor an den Wänden, das an die Geschichte des Gebäudes erinnert. Das Haus ist denkmalgeschützt. Es entstand, als 1722 die Stadtmauer um Potsdam errichtet wurde. Diese diente nicht zum Schutz gegen Angriffe. Vielmehr sollte sie die Soldaten des Königs an der Flucht aus der Stadt hindern. Das Restaurantgebäude diente einst den königlichen Garde Ulanen als Unterkunft. Pferdegeschirre und Holzräder an den Wänden erinnern daran, dass in diesen Mauern früher Postkutschen ihre Pferde wechselten. Der ehemalige Pferdestall ist heute der Hauptsaal des Restaurants.

Kunst(Genuss)

Unser Besuch im Barberini Museum, die Übernachtung im Hotel am Großen Waisenhaus und das Abendessen im Alten Stadtwächter Restaurant machen unseren Aufenthalt in Potsdam zu einem genussvollen Erlebnis. Nach einer Woche in Berlin ist dieser Tag der kurzen Wege, des guten Essens und einer angenehmen Nacht im Hotel perfekt für einen entspannenden Abschluss einer Reise nach Brandenburg.

Petar’s Video zeigt unseren Besuch im Museum Barberini. Schaut mal rein! Es lohnt sich.

 

 



Praktisches:

Museum

Museum Barberini
Alter Markt
Humboldtstraße 5–6
14467 Potsdam

Öffnungszeiten

Montags, mittwochs- sonntags, 10-19 Uhr (letzter Einlass: 18 Uhr)

Dienstags geschlossen

Jeder erste Donnerstag im Monat: 10-21 Uhr (letzter Einlass: 21 Uhr)

Informationen zum Museum findet Ihr unter diesem Link.

Museum Shop

Der Museum Shop befindet sich im Untergeschoss und verkauft Kunstbücher und Museumswaren von Paris bis Neuseeland. Hier findest Du Produkte aus internationalen Manufakturen, Design aus Kunsthochschulen und besondere Geschenke.

 

Potsdam erleben
Pinne hier die Tipps für ein Wochenende in Potsdam auf Pinterest

Neben diesen Tipps für ein Wochenende in Potsdam gibt’s Slow Travel Reisetipps gibt’s unter diesem Link.

Quelle für die Tipps für ein Potsdam Wochenende mit Kunst und Genuss: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns für die Einladung zur Potsdam Recherche durch Erlebe Brandenburg sowie beim Barberini Museum für die Dreh- und Fotografier-Genehmigung.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Print Friendly, PDF & Email
Monika und Petar Fuchs in Graz

Monika Fuchs und Petar Fuchs sind die Herausgeber des Slow Travel und Genuss Reiseblogs TravelWorldOnline Traveller. Sie veröffentlichen dieses Blog seit 2005.

Ihre Themen sind

Monika Fuchs ist Autorin und Fotografin des Blogs und schreibt als freie Journalistin für DIE ZEIT Online und Reisemagazine wie 360° Kanada, 360° USA, touristik aktuell, etc. Außerdem verfasst sie Reiseführer über Destinationen und Genuss Reiseziele in aller Welt. Petar Fuchs produziert die Videos auf diesem Blog sowie auf YouTube.

Weitere Informationen über Monika und Petar Fuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.