Aischgründer Karpfen – ein Tipp für Silvester

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Gebackener Karpfen - dazu passt ein selbstgebrautes Frankenbier © Copyright Bad Windsheim/Tourismusverband Steigerwald
Gebackener Karpfen – dazu passt ein selbstgebrautes Frankenbier © Copyright Bad Windsheim/Tourismusverband Steigerwald
 

Wir waren im vergangenen Sommer ja einige Tage in Bad Windsheim. Dabei haben wir unter anderem das interessante Karpfenmuseum in Neustadt an der Aisch besucht. In einem alten Gebäude an der Stadtmauer erfährt der Besucher alles, was es über den Aischgründer Karpfen zu wissen gibt – und das ist viel. Da geht es um die Karpfenzucht und worauf es dabei zu achten gilt. Es wird gezeigt, mit welchen Werkzeugen die Karpfen in den Teichen betreut werden. Und man erfährt, dass die Karpfenzucht im Tal der Aisch bereits bayerische Könige interessierte. Wir lernten alles über den Lebenszyklus eines Karpfens, und bewunderten die Tischkultur, die beim festlichen Karpfenmahl eine große Rolle spielt. Gehört der Karpfen doch unbedingt zu einem traditionellen Silvestermenü.

 

Im Karpfenmuseum in Neustadt a.d.Aisch © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Im Karpfenmuseum in Neustadt a.d.Aisch © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
 

Diese Tradition hält man auch im Bad Windsheimer Aischgrund aufrecht. Das Aischtal ist das größte Karpfenzuchtgebiet in Deutschland. Es gibt keinen Ort, an dem man diesen Fisch besser kosten kann, als im „Wirtshaus am Freilandmuseum“ in Bad Windsheim. Karl Rienecker, der Besitzer des Wirthauses, versteht es, Karpfen auf traditionelle Art, aber auch auf außergewöhnliche Art zuzubereiten. Karpfen gebacken oder blau, Karpfenpfännchen oder als Karpfenfilet auf Chillisauerkraut – das sind nur einige der Rezepte, nach denen er den schmackhaften Fisch seinen Gästen serviert. Diese genießen gern sein 3-Gänge-Karpfenmenü.

Schon im Mittelalter legten Zisterziensermönche zahlreiche Krapfenweiher im fränkischen Aischgrund an. Vor allem zur Fastenzeit spielte der Fisch eine wichtige Rolle, und der Bedarf war dementsprechend groß. Das Wasser der Aisch lieferte ausreichend Wasser für die Karpfenteiche, von denen bis heute mehr als 2300 für die Aufzucht der Fische im gesamten Tal der Aisch vorhanden sind.

 

Darauf werden Karpfen serviert © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Darauf werden Karpfen serviert © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
 

Karl Rienecker besitzt drei dieser Karpfenbecken mit Platz für bis zu 200 Karpfen. Direkt neben der Aisch, ganz nah bei seinem Restaurant. Frisch muss das Wasser sein und wichtig ist ein durchlässiger Sandboden. Sonst schmeckt der Fisch modrig. „Ich füttere sie mit Weizen aus eigenem Anbau und stelle am Ende des Sommers auf Gerste und Roggen um“, sagt Rienecker. „So werden sie nicht zu fett. Vielmehr reifen sie zu schmackhaften Fischen heran.“ Bis zu drei Pfund bringen seine Karpfen auf die Waage, wenn sie nach drei Jahren aus dem Wasser gefischt und in die Pfanne oder den Topf wandern. Und das nur in den Monaten mit „r“ – also von September bis April.

In Bad Windsheim, wo einst über dreißig Brauer den beliebten Gerstensaft herstellten, muss der Fisch natürlich zum Bier passen. Und so gibt es zu Karpfenbratwürsten und zum Karpfen auf Chillikraut gern ein dunkles Museumsbier – selbstgebraut versteht sich, im Bad Windsheimer Freilandmuseum. Rieneckers Karpfengerichte sind inzwischen weit über den Ort hinaus bekannt. Und so kommen jedes Jahr im Herbst zahlreiche Besucher zu den „Aischgründer Karpfen-schmeckerwochen“, die im September und Oktober stattfinden.

Wer’s nicht schafft, oder sich gern seinen Karpfen zu Silvester selbst kochen will, für den sind sicher diese beiden Rezepte eine gute Anregung:

Aischgründer Karpfen gebacken

Zutaten:
Ein ausgenommener und entlang des Rückgrates geteilter Karpfen und Salz, Pfeffer, Mehl, Grieß, Butterschmalz
Zubereitung:
Karpfenhälften mit Salz und Pfeffer kräftig würzen, etwas einziehen lassen, in der Mischung aus Mehl und Grieß wälzen.
Fritüre mit Butterschmalz auf 180 Grad erhitzen, Karpfenhälften ca. 10 Minuten darin ausbacken.
Als Beilage reicht man Kartoffelsalat und gemischte Salate.

Aischgründer Karpfen blau

Zutaten:
1/2 Aischgründer Karpfen pro Person, 3 Liter Wasser, 1/4 Liter Essig 1 Tl. Salz, 2 Eßl. Zucker, 5 weiße Pfefferkörner, 10 Wacholderbeeren, 1/2 Tl. Senfkörner, 2 Lorbeerblätter, 5 Nelken, 1/2 Pfund Zwiebeln (in Ringe geschnitten)
Zubereitung:
Wasser, 1/8 Liter Essig und alle Zutaten in einem genügend großen Topf ansetzen und kochen, bis die Zwiebeln glasig, aber nicht zu weich sind. Karpfenhälften mit 1/8 Liter kochendem Essig auf der Hautseite überbrühen, kurz ruhen lassen. Danach in den Zwiebelsud legen und nicht mehr kochen, sondern nur bei reduzierter Hitze ziehen lassen. Nach ca. 20 Minuten mit Zitronenscheiben und Zwiebeln garniert servieren.
Als Beilage reicht man Salzkartoffeln und gemischte Salate.

Weitere Informationen:

Kur-, Kongress- und Touristik-GmbH Bad Windsheim,
91438 Bad Windsheim,
Tel. 0 98 41/ 40 20,
www.bad-windsheim.de und www.wirtshausamfreilandmuseum.de.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung der Kurverwaltung Bad Windsheim

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge