» » » » Salzburg Insider Tipps für eine Städtereise Salzburg

Salzburg Insider Tipps für eine Städtereise Salzburg

Salzburg Insider Tipps für eine Salzburg Städtereise
Salzburg Insider Tipps für eine Salzburg Städtereise

Salzburg Insider Tipps

Mit diesen Salzburg Insider Tipps machst Du Deine Städtereise Salzburg zu einem Erlebnis, wie es nicht jeder hat. Die Mozart Stadt an der Salzach erzählt Geschichten. Diese sind abwechslungsreich. Spannend. Unterhaltsam. Aufregend. Erholsam. Faszinierend. Interessant. Die Liste könnte ich unendlich fortsetzen. Aber eigentlich lässt sich Salzburg in einem kurzen Satz beschreiben. Es gibt bei jedem Besuch was Neues zu entdecken.

 

 

Wir kennen das aus eigener Erfahrung, weil es uns immer wieder in die Stadt am Nordrand der Alpen zieht. Jedesmal entdecken wir Überraschendes. Genauso war es bei dieser Reise. Dies haben wir diesmal erkundet:

  • Das Salzburger Freilichtmuseum

Wahrscheinlich denkst Du bei einer Städtereise Salzburg nicht gleich daran, Dir das Salzburger Umland anzuschauen. Aber das ist einer unserer Salzburg Insider Tipps. Nach unserem Besuch in den Loferer Steinbergen im Frühjahr wollen wir endlich mehr erfahren über die Region. Wir nehmen uns daher einen halben Tag Zeit für den Besuch im Salzburger Freilichtmuseum. Die Hinweisschilder an der Autobahn hatten uns schon lange neugierig darauf gemacht. Das Freilichtmuseum in Großgmain bei Salzburg ermöglicht einen Einblick in das Leben der Bergbauern bei einem Spaziergang durch das Museumsgelände.

Video © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline All Rights reserved

Neben Bauernhöfen aus dem 16. – 19. Jahrhundert gibt’s eine Mühle, Stadel mit kunstvollem Bundwerk, ein Rauchhaus, ein Schmiedhaus und sogar eine Brauerei. Beim Dorfkramer kannst Du Süßigkeiten und Zuckerstangen kaufen. Es ist nur Jahrzehnte her, da gab es diese auch noch in Salzburg. Im Salettl machen wir Pause bei einer Brotzeit. Die “G’schnittene Bäuerin”, die auf der Jausnkarte steht, macht mich neugierig. Diese ist mir bei unseren Buschenschanken- und Gasthofbesuchen in Österreich bisher nicht begegnet. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um eine aufgeschnittene Wurst mit Salat handelt.

 



Booking.com

Gschnittene Bäuerin Salzburg Insider Tipps
Gschnittene Bäuerin im Salettl im Salzburger Freilichtmuseum

 

Du kannst durch Dörfer gehen, die die Baustile der Täler im Salzburger Land zeigen. So wanderst Du vom Flachgau in den Tennengau. Weiter geht’s hinauf in den Pongau und den Lungau, bevor Du über den Pinzgau zurück zum Eingang gehst (Karte). Wir nehmen uns einen ganzen Nachmittag Zeit für das Museum. Unterwegs kreuzt immer wieder die kleine Museumsbahn unseren Weg. Ihr freundlicher Zugführer lernt uns an diesem Tag ganz gut kennen, weil wir ihn und seine Bahn aus den unterschiedlichsten Perspektiven filmen. Er winkt uns jedesmal lachend zu aus seinem Führerhaus. Ebenso wie manche seiner Passagiere. Im Pongauer Dorf steigen wir schließlich in seine Bahn ein und fahren mit ihm zurück zum Eingang. Das Museum ist so weitläufig, dass wir uns den Besuch im Lungauer und Pinzgauer Dorf für einen anderen Besuch aufheben müssen, wollen wir den Ausgang erreichen, bevor das Museum schließt.

Salzburger Freilichtmuseum
Hasenweg 1
5084 Großgmain
Österreich

Das Museum ist von Mitte März bis Anfang November und vom 26.12. – 6.1. geöffnet. Die aktuellen Öffnungszeiten und Preise findest Du auf der Webseite des Museums über den angegebenen Link.

  • Übernachten im Hotel Himmelreich in Wals

Wir übernachten diesmal in Wals, das günstig liegt für einen Besuch des Freilichtmuseums, aber auch für einen Besuch der Innenstadt von Salzburg am nächsten Tag. Das Hotel Himmelreich in Wals* ist perfekt dafür. Mit seinen freundlichen Zimmern, dem gepflegten Garten und der Aussicht auf die Berge um Salzburg bietet es eine gemütliche Unterkunft. Die Gastgeber stehen mit Rat und Tat für Reisetipps für Salzburg und Umgebung zur Verfügung.

Das Beste ist jedoch das Frühstück. Selten habe ich eine so reichhaltige Auswahl an Speisen auf einem Frühstücksbuffet gesehen. Die Brötchen kommen frisch vom Bäcker und schmecken köstlich. Dazu gibt’s hausgemachte Marmeladen und Aufstriche. Die Wurst- und Schinkenauswahl ist gut. Dazu gibt’s selbst gebackenen Kuchen und weitere Überraschungen, die wir selten so bei Frühstücksbuffets entdeckt haben. Obwohl das Hotel nicht weit vom Flughafen entfernt ist, stört uns der Fluglärm nicht. Hangar 7 ist nicht einmal 2 km vom Hotel entfernt. Das Outletcenter ist nur wenige Schritte zu Fuß entfernt.

 



Booking.com

  • So kannst Du Geld sparen bei Deiner Salzburg Städtereise

Ein weiterer unserer Salzburg Insider Tipps. Willst Du längere Zeit in Salzburg verbringen, lohnt sich auf jeden Fall der Kauf einer Salzburg Card*. Mit dieser kannst Du zwischen 24 – 72 Stunden kostenlos Sehenswürdigkeiten in Salzburg besuchen. Außerdem ist darin die kostenlose Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel einschließlich der Festungsbahn, der Untersbergbahn und des Salzach Schiffs enthalten. Die Gebühren in den Parkhäusern Salzburgs lohnen die Mitnahme eines Autos nicht. In der Innenstadt ist alles leicht zu Fuß zu erreichen. Wir machen diesmal eine Ausnahme, weil wir nach unserem Besuch in der Altstadt nach Hause fahren. Wenn Du Dein Parkticket in einem teilnehmenden Geschäft abstempeln lässt, kannst Du die Parkgebühren in den Parkgaragen reduzieren. Nicht jedes Salzburger Geschäft nimmt jedoch an diesem Rabattangebot teil.

 

 

  • Salzburg Aussichtspunkt – einer unserer Salzburg Insider Tipps

Wir nutzen unsere Salzburg Card und fahren kostenlos mit dem Aufzug auf den Mönchsberg. Oben befindet sich das sehenswerte Museum der Moderne, das an diesem heißen Sommertag allerdings nicht unser Ziel ist. Dafür ist es an diesem Tag einfach zu heiß. Wir setzen uns lieber ins Restaurant M32 mit seiner Aussichtsterrasse. Bei einer Karaffe hausgemachter Limonade genießen wir den grandiosen Ausblick auf die Altstadt von Salzburg, die Salzach und die Festung Hohensalzburg. Von hier kannst Du Dir einen guten Überblick über die Stadt verschaffen. Gut zu erkennen ist, wie viele Kirchen Salzburgs Altstadt besitzt. Daher suchen wir uns bereits von unserem Aussichtsplatz unseren Weg zum Domplatz, wo wir am Nachmittag einen Interview-Termin mit einem Spezialisten für Dirndl haben.

 

  • Salzburgs Kirchen – Salzburg Insider Tipps für heiße Sommertage

Nachdem wir die Aussicht ausgiebig genossen haben fahren wir mit dem Mönchsbergaufzug wieder hinunter. Statt durch die gut besuchte Getreidegasse zu gehen, wählen wir den ruhigeren Weg über den Universitätsplatz mit seinem Bauernmarkt. Diesmal locken uns allerdings nicht die österreichischen Spezialitäten, sondern die Kollegienkirche, die wir zum ersten Mal ohne Baugerüste sehen. Schneeweiß präsentiert sie sich. Wir kühlen uns in der Kirche etwas ab von der Hitze dieses Sommertags und gehen dann weiter zur Franziskanerkirche.

 

 

Auch die Franziskanerkirche lockt uns mit der Kühle ins Kircheninnere. Der barocke Hochaltar und seine Seitenaltäre fügen sich harmonisch in den gotischen Chor ein. Wir haben Glück und sehen die Kirche noch ohne Baugerüst. Seit August 2018 ist der Turm der Franziskanerkirche wegen Sanierungsarbeiten eingehüllt. Nur wenige Schritte weiter stehen wir auf dem Domplatz, auf dem von Ende Juli bis Ende August die Tribünen für die Aufführungen des Jedermann aufgebaut sind. Ums Eck befindet sich der Residenzplatz, auf dem die Fiaker auf Kunden warten.

 

  • Lust auf Dirndl?

Ein besonderer unserer Salzburg Insider Tipps. Schon lange wollen wir erfahren, wie eigentlich Dirndl entstanden sind. Dies ist der Grund, warum wir uns mit Hans Köhl vom Salzburger Heimatwerk verabreden. Er hat ein Buch darüber geschrieben und kennt sich als Geschäftsführer des Salzburger Heimatwerks bestens aus mit dem Thema. Im Mittelalter bestimmten Kleiderordnungen, wer welches Gewand oder welche “Tracht” zu tragen hatte. Das war genau vorgegeben. Bereits das Aussehen einer Person sollte zeigen, welchem Stand sie angehörte.

 

Salzburger Heimatwerk
Salzburger Heimatwerk – ein Salzburg Tipp für Deine Städtereise Salzburg

 

Wie Pluderhosen zu Lederhosen werden

Der Begriff “Mode” taucht erst in der Neuzeit auf. Es gibt Modeströmungen an den europäischen Herrscherhäusern. Dort kommt es immer wieder vor, dass abgetragene Kleider an Dienstboten oder die Armen verteilt werden. Diese ahmen diese Kleidung im Laufe der Zeit mit einfacheren Materialien und Formen nach. So werden aus den Herrenhosen mit ihren aufgepluderten Beinen die bequemen Gsaßhosen der Männer auf dem Land. Diese entwickeln sich um 1800 weiter zu modischen Lederhosen. Aus Wildlederhosen, die die feine Gesellschaft im 18. Jahrhundert zur Jagd trug, werden Kniebund-Lederhosen des Alpenraums.

 

 

Von der Tracht zum Dirndl

In der höfischen Damenwelt wechseln Moden sich ab. Um 1800 ließen sich die Hofschneider in ihren Modellen von ländlich-bäuerlicher Kleidung inspirieren und schufen die “Schäfermode à la tyrolienne”. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts fallen schließlich die alten Kleiderordnungen der Zeit der Aufklärung zum Opfer. Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit spielen auch in der Mode eine immer größere Rolle. In ganz Europa entsteht ein neuer Bekleidungskodex.

 

Trachtenvorlagen
Entdecke Trachtenvorlagen auf Deiner Städtereise Salzburg

 

Die Träger der Kleidung unterscheiden sich nun nicht mehr nach gesellschaftlichem Stand. Viel wichtiger sind Unterschiede nach Stadt und Land, nach Mode und dem neuen Verständnis von Tracht. Kleider aus Baumwolle mit bedruckten Blumenmustern und Keulenärmeln sind beliebt. Aus der bisherigen “ständischen Tracht” werden Volks- und Regionaltrachten. Mitte des 19. Jahrhunderts schmücken sich Städter gern mit ländlicher Kleidung. Das “Dirndl” hält Einzug in der städtischen Mode. Auf dem Land wiederum übernimmt die Landbevölkerung gern die Mode, die aus den Städten kommt.

 

 

Regionale Trachten entstehen

Die regionalen Trachten entstehen erst im 20. Jahrhundert. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ändern sich die sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhänge in der Gesellschaft. Industriearbeiter fristen ihr Leben in Hinterhöfen. Bauern führen ein armes Leben auf dem Land. Trachtenvereine treten für den Erhalt der Gebirgstrachten ein. Dirndl und Lederhose sollen den entwurzelten Städtern und der armen Landbevölkerung wirtschaftliche Anreize vermitteln. Erst nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg spielen regionale Trachten eine Rolle. Sie sollen ein Heimatgefühl vermitteln. Auf der anderen Seite gilt es unter den Reichen und Schönen als chic, sich im Dirndl zu zeigen.

 

 

Unter der nationalsozialistischen Herrschaft will man dieser zweigleisigen Entwicklung entgegenwirken. Tracht wird zum Ausgrenzungssymbol zwischen echt und unecht. Dies geht soweit, dass Juden das Tragen von Trachten verboten wird. Gleichzeitig verbreitet der kaisertreue Baron von Trapp mit seiner Familie in Amerika das Bild von der Trachten tragenden, jodelnden Salzburger Bevölkerung. In den 1950er Jahren setzt ein wahrer Nachkriegs-Trachtenboom ein mit liberalerer Ausrichtung. Dirndlmoden kommen und gehen in den nächsten Jahrzehnten. Auf den Österreich-Look der 50er folgt die Mini-Welle der 60er Jahre. In den 70er Jahren trägt man gern Bauernröcke. In den 90er Jahren ist Landhausmode beliebt. Aktuell wird das Dirndl durch Billig-Nachahmungen aus Fernost mit oft abenteuerlicher Mode kombiniert. Bleibt zu hoffen, dass Qualität bald wieder an Bedeutung gewinnt.

Salzburg Insider Tipps – Interessierst Du Dich auch für Salzburger Dirndl? Dann schau doch vorbei im

Salzburger Heimatwerk
Residenzplatz 9
5010 Salzburg

 

Weitere Salzburg Insider Tipps empfehlen wir hier:

 

Fazit: Salzburg Insider Tipps für Deine Städtereise Salzburg

So abwechslungsreich kann ein Besuch dieser Salzburg Insider Tipps sein. Wir haben diesmal wild miteinander kombiniert. Ein Museum vor den Toren der Stadt, einen Aussichtsberg, ein Spaziergang zu den Kirchen der Innenstadt und einen Einblick in die Salzburger Trachtenwelt. Vielleicht sind ja auch Anregungen für Deine Städtereise Salzburg dabei?


Reiseorganisation:

Anreise mit Flugzeug, Bahn und Fernbus

Lufthansa, Austrian Airlines und andere Fluglinien fliegen nach Salzburg. Möglich ist die Anreise per Bahn nach Salzburg. Außerdem fahren Fernbusse* nach Salzburg.

Mietwagen:

Günstige Mietwagen – schnell und einfach buchen!*

Salzburg City Card

Wir empfehlen die City Card Salzburg*. Mit dieser sind zahlreiche Sehenswürdigkeiten kostenlos. Außerdem kannst Du die öffentlichen Verkehrsmittel während der Gültigkeitsdauer der Karte kostenlos nutzen.

Als sehr praktisch bei der Erkundung unserer Salzburg Insider Tipps hat sich die City Card Salzburg erwiesen. Wir haben mit ihr schon zahlreiche Sehenswürdigkeiten der Stadt erkundet.

Unterkünfte in Salzburg

Buche Deine Unterkünfte in Salzburg* hier.
Bei unserem Partner booking.com könnt Ihr Hotels und Unterkünfte nahe unseren Salzburg Insider Tipps bequem online buchen.


Salzburg Insider Tipps
Klicke auf das Foto und pinne es auf Pinterest

 

Weitere Slow Travel Empfehlungen findest Du hier. Weitere Salzburg Tips abseits der üblichen Touristenpfade findest Du hier.

Willst Du mehr Slow Travel und Genuss Reisetipps von TravelWorldOnline? Dann abonniere unseren Newsletter.

Quelle Salzburg Insider Tipps : eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns bei Salzburg Tourismus für die freundliche Einladung zu dieser Reise. Der Artikel enthält Affiliate-Links.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video: © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline

2 Responses

  1. Carsten
    | Antworten

    Der Artikel zeigt mal wieder, dass man gar nicht weit fahren muss um es schön zu haben.
    Danke für die Eindrücke!

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hallo Carsten,

      da stimmen wir Dir zu. Auch in unserer Umgebung gibt es schöne Orte, die einen Besuch wert sind. Vielen Dank für den netten Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.