» » » » Eine kulinarische Landpartie durch Hessen

Eine kulinarische Landpartie durch Hessen

Beim Vulkanbäcker in Schotten - Essen in Hessen
Beim Vulkanbäcker in Schotten

Essen in Hessen und hessische Spezialitäten

Was ist typisch für das Essen in Hessen? Dieser Frage gehen wir auf unserer Landpartie durch Hessen nach. Dabei stehen hessische Spezialitäten auf unserem Speiseplan. Metzger, Bäcker, Käser und Winzer erklären uns ihr Handwerk und ihre Produkte. Darunter entdecken wir hessische Spezialitäten wie die Ahle Wurst. Saibling aus Nordhessen. Die “Märchen-Schlemmerkiste” aus Bad Emstal. Bratwurstspezialitäten vom Fleischsommelier. Dazu gehören Bio-Brot und Käse ebenso wie Riesling. Eines haben sie alle gemeinsam. Sie enthalten Zutaten aus der Region. Essen in Hessen ist Slow Food vom Bauern aus der Nachbarschaft. Dabei kennt der Produzent die Herkunft und die Art der Aufzucht genau.

 

Seesaibling aus Nordhessen mit Kartoffelstampf - hessische Spezialitäten
Seesaibling mit Kartoffelstampf im Restaurant “Blaue Ente” im Waldhotel Schäferberg

 

Eine kulinarische Landpartie durch Hessen

Spannend war auch unsere Fahrt übers Land. Das ist Slow Travel vom Feinsten. Eine Landpartie für Genießer. Eine Strecke durch schöne Landschaften. Über Landstraßen, die Du (fast) für Dich alleine hast. Mit Kurven. Am Rhein entlang. Durch Fachwerk-Orte. Mit Übernachtungen in einfachen Dorfgasthöfen. Und mit freundlichen Menschen. Die Route führt uns von der Region Kassel über die Vogelsbergregion in den Rheingau bis in den Grüngürtel um Frankfurt. Hügellandschaften wechseln sich ab mit Getreideanbauflächen. Fachwerkdörfer erwarten uns in der Grimmheimat und um den Vogelsberg. Die Weinorte im Rheingau trumpfen auf mit Weinfeldern in den Ortschaften und ab und zu einer gotischen Kirche. Im Grüngürtel um Frankfurt merken wir schließlich die Nähe zur Main-Metropole.

 

Diese Spezialitäten aus Hessen kannst Du online bestellen

  • Die Ahle Wurscht* ist eine Rohwurst, die in verschiedenen Formen angeboten wird.
  • Handkäs* isst man gern zu Wein aus dem Rheingau.
  • Den Schwartenmagen* kennt man in anderen Regionen Deutschlands auch als Presssack, Presswurst oder Presskopf. Dafür gibt’s verschiedene Rezepte. Typisch für Hessen ist der hessische Presskopf.
  • Unser Favorit ist die Kartoffelwurst*.

 

Hessische Spezialitäten aus Nordhessen

Seesaibling und Wildkräuter in der “Blauen Ente” in Espenau

Unsere Reise beginnt mit Fischspezialitäten aus Nordhessen. In der “Blauen Ente” in Espenau erwartet uns ein Abendessen mit Spezialitäten aus der Region. Nordhessen ist bekannt für den Edersee und die Fische, die man in seiner Umgebung züchtet. Was liegt also näher, als mit einem Fischmenü zu starten. Nach einem Wildkräutersalat mit den letzten Erdbeeren der Saison tischt man uns ein Saiblingsfilet mit Kartoffelstampf auf. Dieser ist pikant gewürzt mit Meerrettich. Eine Kombination, die uns bis dahin noch nicht bekannt war. Die Forellen stammen aus dem Reinhardswald, wo die Familie Dworak eine Fischzucht betreibt. In der “Blauen Ente” achtet man darauf, bodenständig zu kochen. Die Zutaten stammen von den Bauern vor Ort. Oder gar aus dem eigenen Kräutergarten. Ganz im Stil der bäuerlichen Küche gibt’s zum Abschluss ein Schmandmousse mit Rhabarbergrütze.

 

 

Die “Blaue Ente” ist das á-la-carte-Restaurant im

Waldhotel Schäferberg*
Wilhelmsthaler Str. 14
34314 Espenau bei Kassel

Dort übernachten wir auf unserer Reise.

Karte

Die “Ahle Wurscht”

Jeder Hesse, den man fragt, welche hessische Spezialitäten man unbedingt probieren soll, empfiehlt uns die “Ahle Wurscht” oder “Worscht”. Daher sind wir auf unseren Besuch in der Landfleischerei Koch in Calden besonders neugierig. Bereits in der sechsten Generation ist die Metzgerei in Familienbesitz.

 

Thomas und Katharina Koch produzieren hessische Spezialitäten
Thomas und Katharina Koch

 

Seit Januar 2018 hat Katharina Koch das Zepter von ihrem Vater Thomas Koch übernommen. Dabei war ihr das gar nicht in die Wiege gelegt. Ihre beiden Brüder, die älter sind als sie, schienen dafür prädestiniert. Daher studierte Katharina erst einmal Politikwissenschaften an der Sorbonne in Paris. Danach arbeitete sie bei den Vereinten Nationen in New York. Allerdings merkte sie schnell, dass dieses Leben nicht das war, das sie führen wollte. Ihre beiden Brüder winkten ab, als ihr Vater ihnen die Nachfolge in der Metzgerei anbot. Daher kehrte sie zurück in den Betrieb der Eltern. Inzwischen ist sie Metzgermeisterin und steht unter den Würsten im “Wurstehimmel” der heimischen Metzgerei, als ob sie schon immer dort hingehört.

Was ist so besonders an der Ahlen Wurst?

In der Wurst-Reiferei erklärt sie uns, was Ahle Wurst ist. Dabei handelt es sich um eine Rohwurst, die alle Fleischsorten vom Schwein verwendet. Sogar Lende und Schinken mischt man in die Ahle Wurst. Dieses Fleisch stammt von Bauernhöfen aus der Umgebung. Die Tiere sollen möglichst stressfrei geschlachtet werden. Zu hoher Adrenalinausstoß schadet dem Geschmack der Wurst. Die Anfahrt zum Schlachthof ist oft nur um ein paar Straßenecken im Dorf. Dann werden die Tiere betäubt und bekommen vom eigentlichen Schlachtvorgang nichts mit. Das rohe Fleisch wird körperwarm zerkleinert und mit Gewürzen gemischt. Die Gewürzmischungen stellen die Kochs aus frischen Zutaten her.

 

 

Ahle Wurst ist vielfältig

“Knoblauch gehört auf jeden Fall rein”, erzählt uns Katharina. “Frischer Knoblauch, kein Pulver.” Wie die Ahle Wurst schließlich schmeckt, hängt von ihrer Form, der Reifedauer und den Gewürzen ab. Es gibt sogar eine Ahle Wurst, die an verschiedenen Stellen unterschiedlich schmeckt. Die Herkuleskeule hat die Form einer Birne. Dabei schmeckt sie an der schmalen Stelle im oberen Teil würziger als am dicken Ende. Dort ist sie zarter und milder. Feldkieker und Stracke sind dünner und reifen schneller. Eine Ahle Wurst ist eine Rohwurst, die – wenn sie richtig zubereitet ist – ewig hält. “Ein Haltbarkeitsdatum müssten wir erfinden, denn es gibt keines”, lacht ihre Produzentin.

 

Landgasthaus Koch in Calden serviert Essen in Hessen
Landgasthaus Koch in Calden serviert Essen in Hessen

 

Landfleischerei Koch
Mittelstr. 6
34379 Calden

Karte

Willst Du in Calden übernachten*, ist dies in den hier verlinkten Unterkünften möglich.

 

 

Unsere Reise geht weiter nach Bad Emstal in der GrimmHeimat. So nennt sich dieser Teil Nordhessens, weil die Gebrüder Grimm hier viele ihrer Märchen sammelten. In Bad Emstal treffen wir uns mit Lukas Frankfurth vom Parkhotel Emstaler Höhe, einem Vier-Sterne-Hotel am Kurpark (siehe Fotos oben). Er lädt uns ein zu einem Picknick im Rosengarten. Ein traumhaft schöner Ort zum Kennenlernen seiner Märchen Schlemmer Kiste. Für diese Idee erhielt er sogar den Tourismuspreis der GrimmHeimat NordHessen. Wohlverdient, denn auch wir genießen

die Märchen Schlemmer Kiste aus dem Emstaler Hof

Zunächst jedoch lässt er uns die Kiste suchen. “Das müssen auch meine Gäste tun, wenn sie den Habichtswaldsteig entlang wandern,” erklärt er uns. “An diesem Wanderweg gibt es keine Einkehrmöglichkeiten. Daher kamen wir auf die Idee mit der Schlemmer Kiste. Wir verstecken diese an einem vorher vereinbarten Ort. Sobald unsere Wanderer dort hinkommen, wissen sie, wo sie nach der Kiste suchen sollen. Danach können sie unser warmes Mittagsmenü mitten in der Natur genießen.”

 

Ein Froschkönig Cocktail als Aperitif
Ein Froschkönig Cocktail als Aperitif

 

Ein Picknick im Rosengarten

Wir beginnen unser Schlemmer Picknick mit einem kühlen “Froschkönig”-Cocktail. Der Drink auf Gin-Basis schmeckt erfrischend an diesem heißen Sommertag. Danach packen wir unsere warmen Speisen aus der Schlemmer Kiste aus. Darin finden wir ein Krabbenbrot im Glas als Vorspeise. Zur Hauptspeise gibt’s – angelehnt an die hessische Grüne Soße – einen 7-Kräuter-Lachs mit Kumquat Risotto und Pak Choy. Der Fleischgang besteht aus einem Filet vom Bio-Landschwein mit Erdapfel-Sellerie-Püree. Zum Dessert gibt’s schließlich Panna Cotta mit Kirschen. Eingepackt in Einmachgläser ist das Picknick leicht zu verzehren.

 

Ein Picknick mit der Märchen Schlemmer Kiste kannst Du organisieren beim

Parkhotel Emstaler Höhe*
Kissinger Str. 2
34308 Bad Emstal

Karte

Nächste Station unserer Reise ist der Ort Lauterbach im Vogelsbergkreis. Hier machen wir einen

Bratwurstkurs beim Fleischsommelier

Im Dorfgasthof Jägerhof Maar in Lauterbach erwartet uns Metzgermeister und Fleischsommelier Hans Schmidt. Der kernige Hesse begeistert sich für selbst gemachte Wurstwaren. Dabei legt er Wert auf die Qualität des Fleisches und der Gewürze, die er für seine Produkte verwendet. Sein Koteletts stammen von Schweinen der Schwäbisch Hällischen Rasse. Diese züchtet man in der Vogelsberg Region. Das Fleisch lagert er in seiner “Schatzkammer”.

Dort hängt Dry Aged Beef am Haken und wartet darauf, dass es genau die richtige Reife erzielt. Erst dann verarbeitet Hans Schmidt es weiter. Zu Steaks oder anderen Gerichten. Er weiß genau, wann das Fleisch bereit ist für eine bestimmte Zubereitung. Da kann es schon einmal vorkommen, dass er einen Gast wieder wegschickt und vertröstet. “Nächste Woche ist es soweit. Dann ist das Fleisch genau richtig für ein perfektes Rumpsteak.” Seine Stammgäste kennen das, und lassen sich gerne auf die Wartezeit ein. Offenbar wissen sie, dass sich die Geduld lohnt.

 

 

Vier Bratwurstsorten fürs Abendessen

Wir haben einen Nachmittag Zeit, um von ihm zu lernen, wie man Bratwürste herstellt. Dazu treffen wir ihn in seiner Metzgerei, die er im Jägerhof betreibt. Sein Kollege Ernst bereitet bereits das Fleisch für unsere Würste vor. Er schneidet kiloweise Schweinefleisch in große Würfel. Hans Schmidt erklärt uns inzwischen, was er vorhat: “Wir machen vier Bratwurst-Arten. Diese grillen wir heute Abend. Ihr bereitet also Euer eigenes Abendessen vor.”

Er zeigt uns, wie man Honig-Fenchel-Bratwurst, Salsiccia, Kartoffelbratwurst und Merguez zubereitet. “Die Gewürzmischungen dafür stellen wir alle selber her”, erklärt er, und greift in Töpfe, in denen er seine Zutaten aufbewahrt. Dabei ist er mit der Menge nicht zimperlich. Vor allem bei der Merguez lässt er sich von unseren erstaunten Blicken nicht abhalten. “Eine Merguez muss scharf sein”, lacht er, während sich das Fleisch in der Schüssel in immer feurigeren Farbtönen färbt. Hessische Spezialitäten können die Geschmacksnerven herausfordern.

Mein Favorit ist allerdings die Kartoffelbratwurst. Diese machen wir mit gestampften Kartoffeln und Gewürzen. Auf dem Grillteller entwickelt sie in Kombination mit Kartoffel- und Endiviensalat ein feines Aroma. Ein echter Hochgenuss. Aber auch die Honig-Fenchel-Bratwurst und Salsiccia schmecken mir. Nur bei der Merguez gebe ich auf. Da ich kein Freund scharfer Speisen bin, nehme ich stattdessen lieber eine weitere Kartoffelbratwurst.

 

 

Grillabend unter Kastanienbäumen

Nach dem Bratwurstkurs haben wir uns ein Bier verdient. Das gönnen wir uns im Garten des Eulenfang. So nennt Hans Schmidt seine Event-Scheune. Diese gehörte einst zum Hofgut der Riedesel Freiherren von Eisenbach. Das Gut existiert heute nicht mehr. Es brannte Ende des 19. Jahrhunderts ab. Den ehemaligen Marstall mit seinem Kreuzgewölbe baute Schmidt um in einen Saal, den er für Veranstaltungen nutzt.

 

In der Event Scheune Eulenfang in Lauterbach
In der Event Scheune Eulenfang in Lauterbach

 

Uns lockt das sommerliche Wetter allerdings ins Freie. Hier genießen wir unsere Bratwürste vom Grill im Schatten der Kastanienbäume.

 

Die Event Scheune Eulenfang in Lauterbach
Die Event Scheune Eulenfang in Lauterbach

 

Einen Bratwurstkurs bei Hans Schmidt kannst Du hier mitmachen:

Jägerhof Maar in Lauterbach
Hauptstraße 9
36341 Lauterbach

Karte

Wir übernachten im einfachen Landgasthof von Hans Schmidt. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten in Lauterbach* findest Du hier.

 

 

Nachdem uns die Kirchenglocken am nächsten Morgen schon um sechs Uhr wecken, haben wir genügend Zeit, das Frühstück im Jägerhof Maar zu genießen, bevor unsere kulinarische Landpartie weitergeht nach Schotten. Dort besuchen wir den

Vulkanbäcker Haas

Selten treffen wir jemanden, der so für sein Handwerk brennt, wie Joachim Haas. Wir sind mit ihm in seiner Backstube verabredet, aus der es schon verführerisch duftet. Nach Brot. Nach frischem Hefeteig. Oder nach Käsekuchen. Auf jeden Fall nach Frischgebackenem.

 

Beim Vulkan Cafe in Schotten - Essen in Hessen
Beim Vulkan Cafe in Schotten

 

Hessische Spezialitäten aus dem Backofen

Gleich vorweg: Typisch hessische Spezialitäten aus der Backstube zeigt uns Joachim Haas nicht. Stattdessen schwärmt er vom Getreide, das in geprüfter Qualität und 100% Bio auf den Feldern der Vogelsberg Region wächst. Darauf ist er besonders stolz. Hat er doch seinen Betrieb bereits darauf umgestellt, als Bio-Getreide und geprüfte Qualität noch in den Kinderschuhen steckten. “Damals nahm uns keiner ernst”, lacht er. “Inzwischen sieht das ganz anders aus. Uns ist wichtig, dass in unserem Brot Bio-Getreide enthalten ist. Denn qualitativ hochwertige Zutaten sorgen für gutes und gesundes Brot.”

Brote aus Bio-Getreide

Dann zeigt er uns Brote, die mit weißem Weizenmehl, mit Dinkelmehl und mit Roggenmehl gebacken sind. “Welche Zutaten braucht man zum Brot backen”, fragt er uns, und beantwortet seine Frage gleich selbst. “Mehl, Salz und Flüssigkeit.” Was genau man dafür verwendet, davon hängt die Qualität des Produkts ab. Je mehr Vollkorn im Mehl enthalten ist, umso gesünder ist das Brot. Das kann man sogar am Gewicht erkennen. Sein kleinstes Brot ist gleichzeitig sein schwerstes. “Dafür verwenden wir Mehl der höchsten Qualitätsstufe”, erklärt er uns. Seine Kunden mögen am liebsten sein Bierbrot. Dieses macht er mit Roggenmehl. Außerdem enthält jeder Laib eine ganze Flasche Dunkelbier.

 

 

Kuchen wie bei meiner Mutter

Nach denselben Kriterien bäckt er auch seine Kuchen, Brioche, Hörnchen und Vollkornkekse. Davon sehen wir einige Bleche in der Backstube. Vor allem aber riechen wir sie. Das duftet wie aus der Backstube meiner Mutter. Dann öffnet er seine Kühlräume, in denen vorbereitetes Hefegebäck darauf wartet, im Ofen gebacken zu werden. Am liebsten würde ich hier einen ganzen Tag verbringen – und nur probieren und probieren.

Joachim Haas bietet übrigens auch Führungen durch seine Bäckerei und Backkurse für Bierbrot an.

Weitere Informationen dazu bekommst Du beim

Vulkanbäcker Haas
Am Alten Feld 48
63679 Schotten

Karte

Willst Du in der Umgebung von Schotten übernachten*, findest Du hier passende Unterkünfte.

Unsere kulinarische Landpartie geht weiter ins benachbarte Hungen. Dort erfahren wir in der Käsescheune Hungen, wie man Käse macht.

Käse aus Hungen

Arend-Christopher Buse ist der neue Chefkäser in der Käsescheune Hungen. Gelernt hat er sein Handwerk in Niedersachsen. Dort, wo Kühe und Schafe auf den saftigen Wiesen weiden. Er führt uns durch die Käserei im Ortszentrum von Hungen. Im Eingangsbereich befindet sich ein modern eingerichtetes Restaurant. Dahinter geht’s die Treppe hinauf in den Erlebnisraum Schaf und Natur. Dieser widmet sich dem wichtigsten Milchlieferanten der Käserei. Dem Schaf verdankt die Käsescheune ihre Existenz, denn Hungen bezeichnet sich auch als Schäferstadt. Die Schafzucht spielt in der Umgebung schon lange eine Rolle. Wanderwege “auf Schäfers Spuren” zeigen Dir mehr davon, planst Du einen längeren Aufenthalt in Hungen.

 

Kräuter am Vogelsberg sorgen für hessische Spezialitäten
Kräuter am Vogelsberg sorgen für hessische Spezialitäten

 

Schafe und Käse

Wir schauen uns zunächst die Ausstellung über Schafe und ihre Bedeutung in der Region an. Liebevoll schildert man, was den Vogelsberg zu seiner erfolgreichen Schafzucht verhilft. Die Kräuter sind es, die hier wachsen. Sie sorgen dafür, dass die Schafsmilch ihren Geschmack bekommt. Dieser ist wichtig für die Herstellung von Käse. Arend-Christopher Buse tut aber sein Übriges dazu. Er probiert gerne Neues aus. Im Moment testet er gerade einen Käse, dem er Karottensaft beifügt. “Die orange Farbe hat er schon”, lacht er. “Jetzt brauchen wir nur noch Geduld.” Es dauert, bis so ein Käse reif für den Verzehr ist. Je nach Käseart, können das bis zu mehrere Monate sein. Klappt sein Versuch, sind hessische Spezialitäten um ein Angebot reicher.

 

 

Wo Käse reift und sein endgültiges Aussehen bekommt

Im Keller der Käserei dürfen wir einen Blick in die Reiferei werfen. Schon bevor wir die “heiligen Hallen” betreten, strömt uns ein strenger Geruch entgegen. “Daran muss man sich am Anfang gewöhnen”, lacht Arne-Christopher. “Aber irgendwann riecht man es nicht mehr.” Momentan kann ich mir das allerdings nicht vorstellen.

Die Regale sind voll mit runden Käselaiben. Da gibt es Weichkäse, Frischkäse und Schnittkäse. Am besten gefallen mir die Käselaibe, die mit besonderen Zutaten verfeinert sind. Da gibt es den Licher Bierkäse, den Hungener Äppelwoikäse oder den Zisterzienser. Dieser wird regelmäßig mit Riesling gewaschen. Natürlich stellt man auch hessische Spezialitäten her wie den Hungener Spundekäs, dem rotes Paprikapulver seinen Geschmack und sein Aussehen verleiht.

 

 

Willst Du Dich selbst über Käse aus Hungen informieren, kannst Du eine der Führungen mitmachen, die regelmäßig angeboten werden. In Käsekursen kannst Du außerdem Deinen eigenen Käse herstellen. Weitere Informationen dazu findest Du hier:

Hungener Käsescheune
Brauhofstr. 3-7
35410 Hungen

Karte

In der Umgebung von Hungen kannst Du hier übernachten*.

Wir verlassen die Vogelsberg Region und fahren weiter in den Rheingau westlich von Wiesbaden. Am Nachmittag erreichen wir das Hotel Weinhaus Sinz (Herrnbergstr. 17-19, 65201 Wiesbaden-Frauenstein), in dem wir übernachten. Untergebracht sind wir in einem der Landhäuser, die ebenfalls zum Weinhaus Sinz gehören. Unser Zimmer ist modern und geschmackvoll eingerichtet. Angenehm ist auch die Terrasse, auf der wir einen verspäteten Mittagsimbiss genießen. Hier probieren wir zum ersten Mal Spundekäs und Handkäs mit Musik. Beides Gerichte, die in Hessen gern zu Wein serviert werden. Zu viel wollen wir allerdings nicht essen, denn am Abend erwartet uns ein Highlight unserer kulinarischen Landpartie durch Hessen.

 

 

Der Rhein in Flammen bei Aßmannshausen

Wir treffen uns vor der Alten Bauern Schänke in Aßmannshausen mit anderen Genießern. Mit ihnen wandern wir in den steilen Weinberg hinter dem Ort. Dort erleben wir ein Picknick im Weinberg, das die Kräuterwirte von Aßmannshausen im Weinberg oberhalb des Ortes ausrichten. Es findet statt, wenn zwischen Bingen und Rüdesheim der “Rhein in Flammen” gefeiert wird. Dies ist eine Veranstaltung, die jeden Sommer an mehreren Orten entlang des Rheins organisiert wird. Dann schmücken sich Schiffe und Boote mit Lichtern. Sobald die Sonne untergeht beginnen sie ihre Parade auf dem Rhein. Von Norden und Süden fahren sie langsam den Rhein entlang, bis sie sich in Rüdesheim treffen. Immer begleitet von Feuerwerken, die an mehreren Stellen am Ufer ihre Schiffsparade begleiten. Spektakulärer kannst Du den Rhein kaum erleben.

 

Alte Bauernschänke in Assmannshausen - Essen in Hessen
Alte Bauernschänke in Assmannshausen

 

Beim Picknick im Weinberg gibt’s hessische Spezialitäten von den Kräuterwirten

Während wir auf den Sonnenuntergang warten, genießen wir unser Picknick im Weinberg in vollen Zügen. Die Vorspeisen nimmt jeder in einem Korb in Empfang. Darin befinden sich fünf Weckgläser mit den Vorspeisen. Wie klingen Spargelmousse mit Trüffel von der Räucherforelle, Büffelmozzarella mit Tomatenfilets in Gänseblümchenpesto, Vitello Goethe mit grüner Sauce, Tafelspitz vom Weiderind mit Radieschenjulienne und Riesengarnele mit Pfannengemüse und Glasnudeln für Dich? Lecker, oder?

 

 

Den Hauptgang holen wir uns anschließend vom Grillbuffet. Die Wahl fällt schwer. Es gibt Flammlachs aus dem Rebenholzfeuer, Rinderschinken aus dem Smoker, Black Angus Burger vom Feuerring mit Bacon-Jam, Steaks und Würste und Hähnchen-Saté mit hausgemachtem Kimchi. Zu jedem Gang gibt’s den passenden Wein aus dem Rheingau. Fünf Weine kredenzen die Kräuterwirte, die die Speisen perfekt begleiten. Mit Ausnahme eines Weins stammen alle vom Weingut Konrad Berg & Sohn. Wir beginnen mit einem trockenen Silvaner von 2018 (Lorcher Krone). Darauf folgt eine feinherbe Riesling Spätlese (2018 Lorcher Bodenthal). Der trockene Spätburgunder Bland de Noir (Assmannshäuser Hinterkirch von 2018), ist der einzige, der aus dem Weingut Klaus König kommt. Ein trockener Spätburgunder vom Assmannshäuser Höllenberg stammt aus dem Weinberg, in dem unser Picknick stattfindet.

 

 

Zum Dessert gibt’s ein Joghurt-Limonenmousse mit roten Früchten und ein köstliches, selbst gemachtes Eis am Stiel. Das Essen schließen wir gerade rechtzeitig ab mit einem Glas fruchtigen Rüdesheimer Berg Schlossberg Riesling Auslese von 2016, bevor die Sonne untergeht. Gleich danach biegen die ersten Schiffe um die Kurve im Rhein.

 

 

Der krönende Abschluss dieses Abends ist die Parade der beleuchteten Schiffe und Boote, die unter uns am Rhein entlangfahren. Von unserer Aussichtsterrasse im Weinberg blicken wir auf drei Feuerwerke. Eines erhellt minutenlang den Weinberg von Aßmannshausen. Ein grandioses Schauspiel!

Ein Tipp: Reserviere Deinen Platz beim Picknick und Deine Unterkunft frühzeitig

Willst Du im nächsten Jahr beim Picknick im Weinberg beim Rhein in Flammen dabei sein, solltest Du frühzeitig reservieren. 2019 war die Veranstaltung schon Anfang des Jahres ausverkauft. Reservieren kannst Du Deinen Platz hier: Tel.: +49 (0)6722-9020 oder schreibe an info@wildes-in-der-rotweinzone.de

Dasselbe gilt für Übernachtungen. Auch hier solltest Du Deine Unterkunft frühzeitig buchen. Unterkünfte in Aßmannshausen* findest Du hier.

Nach einem späten Frühstück im Weinhaus Sinz brechen wir auf zur letzten Etappe unserer kulinarischen Landpartie durch Hessen. Zunächst geht es noch einmal an den Rhein ins

 

 

Weingut Hamm in Oestrich-Winkel im Rheingau

In ihrem Patrizierhaus mitten im Ort erwarten uns die junge Bio-Winzerin Aurelia Hamm und ihre Mutter. Gegenüber und ebenfalls im Ort befindet sich eines ihrer Weinfelder. Dieses erstreckt sich hinunter bis zum Rhein. Nur eine Straße trennt es vom Fluss. Es ist eine der Wein-Anbauflächen der Familie Hamm. Insgesamt erstrecken sich ihre Weinreben auf einer Fläche von 7 Hektar. Auf 90% davon bauen sie Riesling an. Die restlichen 10% nutzen sie für den Anbau von Spätburgunder. Diese Rebsorten baut die Winzerfamilie schon länger als 25 Jahre nach ökologischen Prinzipien an. Da es bei unserer Ankunft zum ersten Mal auf unserer Reise regnet, dürfen wir uns durch die Rieslingsorten aus den Hammschen Weinbergen probieren.

 

Hessische Spezialitäten vom Winzer aus dem Rheingau

Dazu serviert uns Aurelias Mutter Häppchen aus ihrer Küche. “Ich achte genau darauf, dass die Zutaten dafür aus der Region stammen”, erzählt sie uns. Das schmeckt man auch. Exotische Zutaten pflanzt sie im eigenen Garten an. Im Innenhof sorgt eine Kiwi für Schatten über den Tischen. Die Früchte sind zwar noch nicht reif, hängen aber schon dicht an dicht. “Die Feige können wir im Moment ernten. Da müsst Ihr unbedingt noch meine Feigen mit Käse probieren.” Weitere Häppchen sorgen für eine gute Grundlage bei unserer Weinprobe am Vormittag. Riesling-Oliven. Pflaumen im Speckmantel. Spundekäs. Und das absolute Highlight: eine Mangold-Maultasche. Bei solchen Köstlichkeiten und den guten Weinen fällt es uns schwer, die Weinprobe zu verlassen. Aber wir wollen ja auch den Weinkeller sehen.

Der Weinkeller – die Schatzkammer im Weingut Hamm

Der Keller befindet sich in einem Nebengebäude auf der Rückseite des Innenhofs. Im Gewölbekeller erkennt man, dass das Anwesen bereits über 500 Jahre alt ist. Im Besitz der Familie Hamm ist es in der dritten Generation.Unter den Spitzbögen lagern die Weine der Winzerfamilie. In einer Ecke die Weine von Aurelia Hamm. In der anderen die Weine, die ihr Bruder kreiert. “Noch studiert er”, erklärt sie. “Aber er steht kurz vor seinem Abschluss. Dann arbeiten wir gemeinsam im Familienweingut.”

 

 

Sie deutet auf die Kellerwände und meint: “Wichtig ist der Aufbau unseres Kellers. Die Wände bestehen aus Sandstein, der eine Verbindung zwischen der Außenwelt und dem, was hier im Keller passiert, herstellt. Die Kellerflora an den Wänden sind Pilze. Diese sind Indikatoren für die Atmosphäre im Keller. Sie zeigen durch ihren Geruch, ob die Temperatur und die Feuchtigkeit in unserem Keller passen.”

Familientradition wird groß geschrieben im Hause Hamm. Darüber gibt’s einiges zu erzählen. So hat Heinrich Hamm 1911 japanischen Winzern beigebracht, wie man guten Wein produziert. Drei Jahre später durfte er die erste Flasche japanischen Weins dem Tenno überreichen. Bis heute erinnert man sich in Japan an diese Anfänge des Weinbaus. Aber auch die jüngeren Generationen sind stolz auf ihre Produkte. Jedes Jahr legt die Familie eine oder zwei Flaschen jeder Rieslingsorte in ihre Schatzkammer. Das ist ein Keller, der unter dem Gewölbekeller liegt. In den Regalen stapeln sich Weine aus mehreren Jahrzehnten. “Diese trinken wir nur zu besonderen Anlässen”, erzählt uns Aurelia.

 

 

Gutsausschank

Willst Du das Weingut Hamm selbst besuchen, kannst Du dies in der Zeit tun, wenn der Gutsausschank geöffnet ist. “Wir bewirten Weinfreunde zwischen Ostern und Oktober, November. Zum Ende der Saison gibt’s ein Gänse-Essen, bevor wir für die Wintermonate schließen.” Das Weingut kannst Du bei schönem Wetter im Innenhof erleben. Außerdem besitzt es zwei gemütliche Gasträume, in denen Veranstaltungen, Weinproben oder gastronomische Events stattfinden. Reserviere Deine Weinprobe oder Deinen Besuch im Weingut Hamm hier:

Weingut und Gutsausschank Hamm
Hauptstraße 60
65375 Oestrich-Winkel
Tel. 06723 / 991375
e-Mail: bio@hamm-wine.de

Karte

Die letzte Station unserer kulinarischen Reise durch Hessen ist das Garni Hotel Kreilings Höfchen in Bad Vilbel. Unser Ziel ist der Gastgarten.

Hessische Spezialitäten nach Hausmacher-Art

Wie in einem Bauerngarten sitzen wir im Sommergarten des Kreilings Höfchen unter alten Bäumen und zwischen Rosen und Lilien. An einem Ausschank kannst Du Dir Getränke und Essen bestellen. Deftig geht’s zu auf der Speisekarte. Hier findest Du hessische Hausmacher-Gerichte. Für uns sind zum Abschluss unserer kulinarischen Landpartie durch Hessen hessische Tapas bestellt. Hessische Spezialitäten aus der Hausmacher-Küche sozusagen.

 

Frankfurter Gruene Sosse - hessische Spezialitäten aus der Bauernkueche
Frankfurter Gruene Sosse

 

Eine davon ist die Frankfurter Grüne Soße. Vor einigen Jahren haben wir die Grüne Soße in Kassel in Nordhessen kennen gelernt. Allerdings sah diese anders aus als die, die man uns hier serviert. Wir erfahren, dass es tatsächlich Unterschiede in den Rezepten gibt. Während das Rezept der Original Frankfurter Grüne Soße sogar geschützt ist, sieht das bei der nordhessischen Soße anders aus. Die Zutaten für die Frankfurter Version müssen aus der Region stammen und nach bestimmten Vorgaben angebaut werden. Die Frankfurter Soße ist grasgrün. Dafür püriert man die Kräuter sehr fein. Bei der Kasseler Soße schneidet man die Kräuter klein und püriert sie nicht. Außerdem verwendet man dort weder Kerbel, Kresse noch Liebstöckel.

Kennst Du schon das Sachsenhäuser Schneegestöber? Wie so manche andere hessische Spezialität passt diese hervorragend zu den Weinen und zum Äppelwoi (Apfelwein) aus Hessen. Dabei handelt es sich um einen Gericht, das aus Camembert und Frischkäse zubereitet wird. Zwiebeln, Paprika und Kümmel dazu, und fertig ist der Brotaufstrich. Das gibt’s sicher bald mal bei uns zu Hause.

Kreilings Höfchen
Ritterstr. 3
61118 Bad Vilbel
Der Sommergarten ist bei schönem Wetter geöffnet: Mo-Fr 17.00 – 22.00 Uhr, So. ab 12.00 Uhr

Karte

Willst Du in Bad Vilbel übernachten*, findest Du hier passende Unterkünfte.

Fazit

Drei Tage lang waren wir unterwegs auf unserer kulinarischen Landpartie durch Hessen. Dabei haben wir hessische Spezialitäten aller Art entdeckt. Fisch-, Käse, Wurst- und Fleischspezialitäten aus Nordhessen und der Vogelsberg Region. Köstliche Riesling-Weine und elegante Antipasti aus dem Rheingau. Hausmacher-Gerichte aus dem Grüngürtel um Frankfurt. Es war eine spannende und entspannte Reise durch hessische Landschaften, die wir bis dahin noch nicht als Urlaubsziel im Blick hatten. Dass auch hessische Küchen einen Blick hinter die Kulissen lohnen, haben wir voller Genuss erlebt. Hessen ist ein Bundesland, das mehr bietet als Frankfurt und Big Business. Wir waren sicher nicht das letzte Mal in den abwechslungsreichen Regionen Hessens unterwegs. Da gibt es noch viel mehr zu entdecken.

 

https://youtu.be/VvHgy3XIWqM

 

Reisetipps für Hessen

 

Essen in Hessen und hessische Spezialitaeten
Klicke auf das Foto und pinne “Kulinarische Landpartie in Hessen” auf Pinterest

 

Weitere Slow Travel Reiseziele findest Du hier.  Andere Genuss Reisetipps stellen wir hier vor.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort mit freundlicher Unterstützung von Hessen Tourismus

Text: © Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video: © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline

4 Responses

  1. Azlin Bloor
    | Antworten

    What a fantastic write up, Monika! I love everything that you’ve mentioned here, and especially the green sauce and Sachsenhäuser Schneegestöber!

    • Monika & Petar Fuchs
      | Antworten

      Hi Azlin,

      I am pretty sure, you would love this trip. There was so much to discover and learn. The foods were great and surprised us. It also was a great trip, because it took us to different areas of Hesse and showed us the diverse landscapes of this region.

  2. Michael Hartmann
    | Antworten

    Da bekommt man ja richtig Appetit, wenn man das hier liest und die Videos schaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.