Walser Kultur rund um Mittelberg

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Walser Kultur - Den Friedhof in Mittelberg gibt's seit 1390
Walser Kultur – Den Friedhof in Mittelberg gibt’s seit 1390

 

Wie interessant die Walser Kultur in Vorarlberg ist, haben wir bei unserem letzten Besuch in Mittelberg festgestellt. Wer unser Blog liest, weiß, dass wir uns sehr für die Lebensart und die Geschichte der Menschen interessieren, deren Heimat wir auf unseren Reisen besuchen. Das war im Kleinwalsertal nicht anders. Dort haben wir entdeckt, dass die Tourismusbehörde Kleinwalsertal einen eigenen Kulturführer herausgibt, in dem man Originales und Originelles im Kleinwalsertal finden kann. „Genau das, was wir suchen“, dachten wir und holten uns das kleine, sehr informative Büchlein in der Tourismusbehörde im Walserhaus in Hirschegg. Es kostet ein paar Euro, eine Ausgabe, die sich lohnt, wie wir finden. Darin erfahren wir viel Wissenswertes über die Walser Kultur, ihre Trachten, ihre Häuser, ihre Art zu leben und vieles mehr. Um einiges davon selbst zu erleben und zu sehen, müssen wir noch öfter ins Kleinwalsertal reisen, denn die echten Walser Trachten kann man nicht im Alltagsleben sehen. Dafür müssen wir an einem der Festtage im Jahr ins Kleinwalsertal kommen. Dasselbe gilt, wollen wir ihre Musik hören. Einfacher ist es schon, wollen wir die typische Walser Mundart hören. Genauso verhält es sich mit Walser Spezialitäten: Walser Chääs Chnöpfle haben wir sogar selbst schon gekocht. Wir haben einige der kulinarischen Besonderheiten der Walser Küche in den Wirtshäusern des Kleinwalsertals probiert. Aber es gibt noch mehr zu entdecken. Diesmal entscheiden wir uns für einen Rundgang durch Mittelberg, auf dem wir den Spuren der Walser Kultur folgen.

 

Walser Kultur - Lourdeskapelle in Mittelberg
Lourdeskapelle in Mittelberg

 

Walser Kultur erleben auf dem Kulturpfad rund um Mittelberg

Im Walser Kulturführer sind eine ganze Reihe von Orten aufgelistet, die uns die Walser Kultur näher bringen. Wir beginnen unseren Rundgang an der Pfarrkirche St. Jodok mitten im Ortszentrum von Mittelberg. Ein Stein an der Außenmauer des Chores der Kirche mit der Jahreszahl 1302 wird als Hinweis gedeutet, dass es bereits damals ein christliches Bauwerk an dieser Stelle gab. Der Friedhof und eine neue Kapelle entstanden 1390. Davor gehörte Mittelberg zur Pfarrei Fischen im Allgäu, was einen Kirchgang von etwa 20 Kilometern bedeutete. Da musste der Glaube stark sein, diesen langen Anmarsch jeden Sonntag auf sich zu nehmen. 1693 erhielt die Kirche ihr heutiges Erscheinungsbild: sie wurde verlängert, erhielt eine Sakristei und eine Empore. Eine Lawine war bis ins Tal gerast und ins Kirchenschiff eingedrungen. Daher mauerte man den Haupteingang zu und öffnete zwei Seiteneingänge.

Wir jedoch betreten die Kirche durch den 1897 wieder geöffneten Haupteingang. Zu verdanken ist das dem Bau einer kleinen Lourdeskapelle, die direkt davor steht. Sie läuft auf der dem Berg zugewandten Seite spitz zu und soll so die Gewalt von Lawinen brechen.

 

Walser Kultur - Sühnekreuz in Mittelberg
Sühnekreuz in Mittelberg

 

Am Aufgang zur Kirche entdecken wir eines von drei uralten Sühnekreuzen, die es in und um Mittelberg gibt. Sie erzählen grausige Geschichten von Mord und Totschlag, denn sie wurden auf Geheiß der Gemeindemitglieder in der Zeit zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert von Mördern errichtet, die die Kreuze selbst aus dem Stein hauen und am Ort ihrer Untaten aufstellen mussten. Das Kreuz vor der Kirche erinnert an einen Mann, der nach einem Trinkgelage in Bödmen seine drei Brüder ermordete. Er hatte viel zu tun, denn an jedem Tatort stand eines dieser Kreuze. Eines davon ist verschwunden. Die beiden anderen gibt es noch. Auf Bitten der Gemeinde hatte man ihm die Todesstrafe erlassen, aber zur Buße das Aufstellen dieser Steine und die Ausrichtung einer Wallfahrt nach Rom auferlegt.

 

Walser Kultur - Walserstall bei Mittelberg
Walserstall bei Mittelberg

 

Folgt man der Hauptstraße durch Mittelberg in Richtung Baad sieht man kurz hinter dem Ort auf der rechten Hangseite zwei typische Walserställe, von denen einer gar bis ins Jahr 1430 zurückreicht. Einen der Balken, der bei seinem Bau verwendet wurde, hat man auf das Jahr 1410 datiert. Ein solcher Walserstall bestand aus zwei Stockwerken. Im unteren, dem gemauerten Teil des Gebäudes, war das Vieh untergebracht, das darin einen warmen Unterstand fand. Darüber befand sich ein Heuraum, in dem die Bauern das Heu lagerten, das sie auf dem Rücken von den Bergalmen heruntertrugen. Dieser Raum war von luftdurchlässigen Holzmauern umgeben, durch die frische Luft hereinströmte. Interessant ist, dass man diese Ställe lawinensicher baute. Dazu errichtete man an ihrer Bergseite einen Damm aus Steinen und Erde, der die Schneemassen um das Gebäude herum leitete. Die beiden Walserställe von Mittelberg haben die Jahrhunderte so seit 1430 und 1560 gut überstanden.

 

Walser Kultur - Das älteste Haus in Mittelberg
Das älteste Haus in Mittelberg

 

Nicht verpassen wollen wir auf unserem Walser Kultur Rundgang rund um Mittelberg das älteste Haus des Ortes. Das ist die Mohrenwirtschaft (das Haus Drechsel) aus dem 15. Jahrhundert, Es war wahrscheinlich einer der ersten Gasthöfe in Mittelberg. Der älteste Teil des Gebäudes stammt aus dem Jahr 1452. Nach einem Gesetz aus dem Jahr 1569 durfte jeder Ort nur ein Gasthaus in der Nähe der Pfarrkirche besitzen. Während der Messe, deren Besuch Pflicht war, durfte sich dort niemand aufhalten. Außerdem hatte dies den Vorteil, dass zwielichtige Gestalten einfacher gefunden werden konnten.

 

Walser Kultur - Walserhaus aus dem Jahr 1552
Walserhaus aus dem Jahr 1552

 

Unterhalb von Mittelberg im Nachbarort Bödmen steht ein typisches Walserhaus aus dem Jahr 1552. Ursprünglich bestand dieses nur aus einem Raum, aber es wurde bereits wenige Jahre nach seiner Fertigstellung erweitert. Typisch für diese Häuser ist die Ausrichtung quer zum Tal und das mit Steinen bedeckte Schindeldach, das bei diesem Haus bereits durch ein modernes Metalldach ersetzt wurde. Der Eingang lässt die Sonne ins Haus. Wie ein solches Walserhaus eingerichtet ist, haben wir uns bei unserem ersten Besuch im Kleinwalsertal im Museum in Riezlern angeschaut. Das Haus wurde viermal erweitert. Unter anderem wurde ein Pferdestall angebaut, der aus der Zeit stammt, als die Walser Säumerdienste verrichteten. Das heißt, ihre Pferde transportierten wertvolle Waren wie Wein, Seide, Schmuck, Werkzeuge und Molkereiprodukte auf Alpenpässen über Tirol bis nach Italien.

 

Walser Kultur - Walserhaus mit Heinzen an der Seitenwand
Walserhaus mit Heinzen an der Seitenwand

 

An einem Walserhaus in Mittelberg entdecken wir an den Fassaden seltsame Holzstangen, die unter dem Dachvorsprung aufgehängt sind. Solche sieht man bei einer Fahrt durchs Kleinwalsertal immer wieder. Hier hat uns unsere Facebook-Seite bei der Recherche geholfen. Ich hatte dort ein Foto online gestellt mit der Frage, ob jemand eine Ahnung habe, wofür diese Stangen dienten. Für mich sahen sie aus wie Sensengriffe, nur dass die metallenen Schneiden fehlten. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass ich mich geirrt hatte. Es sind Heinzen, die man immer wieder an den Hauswänden von traditionellen Wohnhäusern oder Walserställen sieht. Dabei handelt es sich um Stangen, die man im Sommer auf den Bergwiesen aufstellt und das Heu darüber häuft, damit es trocknet. Das Gras wird in kleinen Büscheln über die drei Querstäbe gelegt, und das Heu ist durch diese Art der Lufttrocknung von besonders guter Qualität.

Es gibt noch weitere Spuren der Walser Kultur in und um Mittelberg zu entdecken. Außerdem gibt es Walser Kulturpfade in Hirschegg und Riezlern, die in dem Kulturführer von Kleinwalsertal Tourismus beschrieben werden. Holt Euch diesen in der Tourismusbehörde im Walserhaus in Hirschegg. Wir empfehlen Euch, diese Kulturpfade zu erkunden. Es gibt viel Interessantes zu entdecken.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort. Wir bedanken uns bei Kleinwalsertal Tourismus für die Einladung zu dieser Reise. Unsere Meinung bleibt unsere eigene.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge