Fränkisches Weinland: ein romantisches Wochenende

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Fränkisches Weinland - Prachtvolles Fachwerk in Rüdenhausen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland: Prachtvolles Fachwerk in Rüdenhausen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Fränkisches Weinland – perfekt für ein romantisches Wochenende

Wir sind auf den Geschmack gekommen! Franken hat Romantikern wie Petar und mir eine Menge zu bieten. Fränkisches Weinland, das bedeutet liebevoll gepflegte Fachwerkarchitektur, deren gepflasterte Plätze und verwinkelte Gassen, deren alte Stadtmauern und enge Stadttore uns aus der Hektik des Alltags entführen in eine Zeit, als das Leben noch ruhiger verlief als heute. Es ist fast so, als ob wir unseren Lebensrhythmus auf Knopfdruck umstellen auf Entschleunigung – und das ist gut so. Perfekt für ein romantisches Wochenende zu zweit. Diese Tipps zeigen Euch ein paar romantische Ecken im fränkischen Weinland südöstlich von Würzburg.

 

Die Weinberge derer von Castell © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland: Die Weinberge derer von Castell © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Fränkisches Weinland: Die Weinberge derer von Castell

Gleich hinter der Autoausfahrt 75 auf der Autobahn 3, die Nürnberg mit Würzburg verbindet, tauchen wir ein in diese andere Welt. Einen Vorgeschmack auf das, was kommt, erhalten wir gleich im ersten Ort südlich der Autobahn, in Rüdenhausen. Dessen Gemeindeverwaltung ist ein Paradebeispiel dafür, wie sehr man die alten Fachwerkhäuser schätzt und erhält. Jedes Fenster ist mit Geranien bepflanzt, die die historische Dorfarchitektur verschönern. Unweit der heutigen Dorfverwaltung taucht hinter der ersten Kurve ein Hinweis auf die früheren Herren dieser Region auf, ein Schloss derer von und zu Castell, bekannter wahrscheinlich als die Adelsfamilie, die im 19. Jahrhundert in den Industrieadel eingeheiratet hat und seit mehr als hundert Jahren Bleistifte in der Nürnberger Region unter dem Namen Faber-Castell produziert. Ihr Familiensitz liegt nur wenige Kilometer weiter in Castell, einem kleinen Dorf, hinter dem sich gepflegte Weinreben den Berg hinauf winden. Wir schauen uns die Weinhänge näher an, die wunderbare Ausblicke auf die Umgebung und das kleine Dorf Castell bieten.

 

Am Dorfweiher von Birklingen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland: Am Dorfweiher von Birklingen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Fränkisches Weinland: Durch dörfliche Regionen nach Iphofen

Bei Birklingen biegen wir ab in Richtung Iphofen. Birklingen ist eines jener typischen Dörfer in Franken mit einem Dorfweiher, an dessen Rand Trauerweiden ihre Äste fast bis ins Wasser tauchen. Wir beobachten eine Entenfamilie dabei, wie sie den See überquert, bevor wir weiterfahren.

Ein wahres Kleinod fränkischen Lebensstils ist Iphofen.  Eine gut erhaltene Stadtmauer umringt das Ortszentrum, das nur über eines der Stadttore zu erreichen ist. Wir parken unser Auto vor einem davon und bummeln zu Fuß durch die gepflasterten Gassen der Stadt vorbei an Weingütern, deren offene Tore einladen, die Weine der Region direkt beim Winzer zu verkosten. Das Motiv von Weinreben und Weintrauben taucht immer wieder auf in der Stadt. Sogar in der Dekoration der Häuser finden sich immer wieder Trauben, Weinblätter oder Reben, die dem Stadtbild etwas Lukullisches verleihen.

 

Weintrauben als Fensterdeko, gesehen in Iphofen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland; Weintrauben als Fensterdeko, gesehen in Iphofen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Solchermaßen angeregt, suchen wir nach einem Restaurant für unsere Mittagspause. Zunächst versuchen wir es in der „Goldenen Krone“, die uns in unserem Reiseführer Franken* wärmstens empfohlen wird. Aber diesen Reiseführer müssen offensichtlich auch alle anderen Gäste des Lokals haben, denn dieses ist bis auf den letzten Platz besetzt. Wer’s probieren möchte, sollte vorher reservieren. Wir suchen uns eines der anderen Restaurants im Ortszentrum aus und genießen ein recht gutes italienisches Essen in einem italienischen Ristorante am Marktplatz.

 

Im Zentrum von Iphofen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland: Im Zentrum von Iphofen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Unseren Bummel durch die Stadt setzen wir fort mit einem Spaziergang zum Wahrzeichen der Stadt, dem Rödelseer Tor, dem ältesten der drei Stadttore von Iphofen. Mit seinem mit Holzziegeln gedeckten Turm, dem gepflegten Fachwerk und der davor liegenden Brücke ist es ein beliebtes Motiv für Fotografen und Maler gleichermaßen. Wir biegen davor ab auf den Weg, der um die Stadtmauer herumführt und können uns kaum satt sehen an den verwinkelten Wegen, den schattigen Brücken und den gotischen Türmen, die die Stadt überragen.

 

Am Rödelseer Tor in Iphofen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland: Am Rödelseer Tor in Iphofen © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Fränkisches Weinland: Sulzfeld, ein weiteres Vorzeigedorf aus Franken

Unweit von Iphofen liegt der kleine Ort Sulzfeld, der sich gut als weiterer Stopp auf einer romantischen Tour durch die Weinregion Mainfranken eignet. Wir erreichen ihn über Landstraßen und einen kurzen Abstecher nach Marktbreit, wo eine Brücke den Main überquert. Auf der anderen Seite des Flusses biegen wir nach rechts und gelangen – begleitet von zahlreichen Radfahrern, die die Tour auf der schmalen Landstraße genießen – nach wenigen Kilometern ins kleine Winzerdorf Sulzfeld. Auch dieser Ort entpuppt sich als eines jener mittelalterlichen Winzerdörfer, in denen die jahrhundertelange Tradition des Weinanbaus gleich spürbar ist. Sobald wir das Stadttor durchquert haben, sehen wir Schilder, auf denen angekündigt wird, dass in jenem Hof Obstbrände destilliert werden, und hinter dieser Tür Weine zum Verkauf stehen. Das Gasthaus „Zum Stern“ wirbt bezeichnenderweise gleich mit einem Weinglas in seinem Werbeschild.

 

Das Gasthaus Zum Stern wirbt mit dem Weinglas © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland: Das Gasthaus Zum Stern wirbt mit dem Weinglas © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Aus den Fenstern des Gasthofes klingt das Gemurmel und Gelächter der Gäste, die sich offenbar ganz wohl fühlen in dieser Weinschänke. Wir beobachten einen von ihnen, wie er gerade eine große Kiste mit Weinflaschen in seinem Auto verpackt. Offensichtlich nutzen viele Besucher den Ausflug, um ihre heimischen Weinvorräte mit selbst verkostetem Wein aufzufüllen. Eine gute Idee, finden wir und merken uns das für unseren nächsten Besuch im Weinland Franken vor. Heute schauen wir Sulzfeld auf einem kurzen Bummel durchs Dorf an, bevor wir weiter fahren ins nahe gelegene Ochsenfurt.

 

Schmale Pflasterstraßen in Sulzfeld © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland: Schmale Pflasterstraßen in Sulzfeld © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Der nächste Ort unserer Rundfahrt durch Mainfranken ist Ochsenfurt. Eigentlich hatten wir diese Stadt als Hauptziel unserer Wochenendreise ins fränkische Weingebiet vorgesehen, da uns aber die kleinen Orte auf der Anreise so gut gefielen und wir dort mehr Zeit verbracht hatten als geplant, bleibt uns für den Besuch des Ortes nur noch kurze Zeit. Trotzdem bekommen wir einen guten Eindruck vom mittelalterlichen Charme, der diese Stadt am Main kennzeichnet. Wir sind zur Zeit der Kirmes hier, und die Straßen im Stadtzentrum sind voll mit Marktständen aller Art. Da gibt es von Second Hand Kleidern über Regenschirme bis hin zu Marmeladen und Kunsthandwerk aus der Region alles, was das Besucherherz höher schlagen lässt. Wir lassen uns treiben vom Getümmel der Menschen, die sich durch die engen Gassen schieben, suchen aber bald die stilleren Ecken der Stadt, die wir abseits des Trubels entlang der Stadtmauer schnell finden.

 

Einladend: das Ladenschild für eine Bäckerei und Café in Ochsenfurt © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fränkisches Weinland: Einladend: das Ladenschild für eine Bäckerei und Café in Ochsenfurt © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Nach einem Tag voller neuer Eindrücke, machen wir Rast in einem der versteckten – und ruhigen –  Hinterhöfe Ochsenfurts und lassen uns ein Glas Wein aus der Region schmecken, auf das wir uns schon den ganzen Tag freuen – kein Wunder: bei der Fahrt durch Weinberge, vorbei an Weingütern und Weinschänken verfolgte uns der Wunsch, selbst einen der guten Tropfen zu probieren.

 

Wohlverdiente Rast in einer Weinschänke in Ochsenfurt © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Wohlverdiente Rast in einer Weinschänke in Ochsenfurt © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Gut gestärkt schauen wir uns die kleinen Nebenstraßen im Stadtzentrum von Ochsenfurt an. Bei diesem Rundgang fallen uns vor allem die ungewöhnlich geformten Stadttürme auf, die – anders als in den bisher besuchten Orten Frankens – keine spitzen Türme besitzen. Hier haben sich die Bauherren mehr einfallen lassen. Von runden bis zu geschwungenen Turmenden finden wir alles – schön sind sie alle.

 

Einer der ungewöhnlichen Stadttürme von Ochsenfurt © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Einer der ungewöhnlichen Stadttürme von Ochsenfurt © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

Nur wenige Kilometer trennen uns noch von unserem Tagesziel, dem kleinen Ort Sommerhausen, einem Künstlerdorf mitten in den Weinbergen am Nordufer des Mains. Wer diese Tour machen will, sollte sich einen ganzen Tag dafür Zeit nehmen.

Quelle: eigene Recherchen vor Ort

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Foto:  © Copyright von Monika Fuchs, TravelWorldOnline

 

3 Antworten

  1. […] Bericht über eine Weinreise ins Fränkischen Weinland findet ihr auf trytrytry. Travelworldonline verbrachte ein romantisches Wochenende in der […]

  2. Monika Fuchs
    | Antworten

    In die Ferne schweifen wir die meiste Zeit :-). Aber wenn uns zu Hause wieder einmal die Decke auf den Kopf fällt, dann gibt es auch bei uns einige sehr schöne Ecken, die es zu entdecken lohnt, und die suchen wir ebenso gerne auf wie ferne Ziele. Reisen und Genießen kann man genauso gut bei uns.

  3. Max
    | Antworten

    Eure Tour liest sich wirklich toll. Kleine Gassen und Fachwerkhäuser, warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt. Meine Holde un dich schätzen gutes Essen und Wein ebenso, vielleicht verschlägt es uns ja einmal in diese Region von Franken.

Bitte hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge