» » » » » Stift Heiligenkreuz und Mayerling Tour für Genießer

Stift Heiligenkreuz und Mayerling Tour für Genießer

Stift Heiligenkreuz von außen
Stift Heiligenkreuz von außen

 

2 Tage Stift Heiligenkreuz und Mayerling Tour für Genießer

Zwei Tage nehmen wir uns Zeit für unsere Stift Heiligenkreuz und Mayerling Tour für Genießer. Stift Heiligenkreuz im Wienerwald haben wir vor ein paar Jahren besucht. Unsere Einblicke hinter die Kulissen des Klosters wollen wir dieses Mal vertiefen. Wir übernachten in einem der Gästezimmer im Stift. Außerdem dürfen wir auf dieser von Klösterreich organisierten Pressereise einen Blick in Räumlichkeiten werfen, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Unser erster Besuch hat uns neugierig gemacht.
 

Du hast nur einen halben Tag Zeit?

Dann empfehlen wir einen Ausflug ins Stift Heiligenkreuz und nach Mayerling ab Wien*.

 

Frater Isaak Maria zeigt das Lesungsbuch
Frater Isaak Maria zeigt das Lesungsbuch

 

Wir beginnen unseren Besuch mit dem Chorgebet der Mönche in der Stiftskirche. Das Lateinische Chorgebet findet täglich in der Abteikirche im Sommer statt. Im Winter treffen sich die Mönche in der Bernardikapelle. Dies ist eine Möglichkeit, zu der man die “Chants of Paradise” der Zisterziensermönche von Stift Heiligenkreuz* hören kann. Für diese sind sie weltberühmt. Mit ihren CDs haben sie die Charts der Welt gestürmt.

Pater Johannes Paul Chavanne ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im Stift. Er empfängt uns zu einem einfachen Mittagessen. Dieses wird serviert im Gästerefektorium. Zwei lange Tische stehen für die Klostergäste bereit. Anders als im Stift St. Paul im Lavanttal essen wir nicht im Refektorium der Mönche. Das wäre bei 97 Mönchen, die aktuell im Stift Heiligenkreuz leben, auch nicht machbar.

 

 

Mittagessen im Gästerefektorium

Das Essen ist einfach, aber schmackhaft. So stelle ich mir die Kost im Kloster vor. Zur Vorspeise gibt’s Krautsuppe. Maria, die Köchin aus der Nähe von Belgrad, erzählt uns, wie gut ihr die Arbeit im Kloster gefällt. Sie stellt einen Suppentopf in die Tischmitte. Immer wieder fragt sie nach, ob uns das Essen auch schmeckt. Und sie berichtet davon, dass sie ihre Tochter ab und zu ins Kloster mitbringt.

Wir bedienen uns selbst. Als Hauptmahlzeit gibt’s Kartoffelplätzchen mit Knoblauchcreme und Krautsalat. Hausgemachte Gerichte, wie wir sie auch zu Hause kochen. Auf diesem Tisch gibt’s kein Chi-Chi, sondern gesunde Hausmannskost, die schmeckt.
 

Unterkunft

In Heiligenkreuz kannst Du direkt im Stift übernachten. Wie das geht, findest Du unter “Reiseorganisation” am Ende dieses Posts. Es gibt aber auch andere Unterkunftsmöglichkeiten in der Nähe:

 

 

Die Mönche im Stift Heiligenkreuz

Wie schon bei unserem letzten Besuch im Stift lernen wir auch dieses Mal die Lebensgeschichten einiger Mönche kennen. Pater Johannes Paul Chavanne ist seit 2006 im Zisterzienserstift Heiligenkreuz. Nach einem Aufenthalt in Indien, bei dem er mit Straßenkindern arbeitete, studierte er zunächst Rechtswissenschaften in Wien. Nach seinem Eintritt ins Kloster wechselte er dann allerdings zur Theologie. Seit 2013 ist er Seelsorger für olympische und paralympische Spiele. Als solcher besuchte er die Spiele in Sochi/Russland 2014, Rio de Janeiro/Brasilien 2016 und Pyeong Chang/Südkorea 2018. Beim Abendessen erzählt er uns schließlich von seiner Reise nach Äthiopien. Er zeigt uns Fotos vom Besuch eines Männer Klosters, das nur über Kletterseile zu erreichen ist. “Frauen sind dort nicht zugelassen”, meint er mit Blick auf mich und unsere Begleiterinnen Elena Paschinger von Creativelena und Angelika Mandler-Saul von Wieder unterwegs.

Auch der Gastmeister des Stifts überrascht mich. Er erzählt uns, dass er in seinem Leben vor seiner Zeit als Mönch im IT-Bereich gearbeitet hat. Frater Isaak Maria, ein Novize, berichtet, wie er seine freie Zeit verbringt: “Ab und zu gehe ich gerne schwimmen. Gerade in den Sommermonaten ist das angenehm. Nur abmelden müssen wir uns,” lacht er. Auf meine Frage, was für ihn der Grund für den Eintritt ins Kloster sei, antwortet er: “Das Leben in der Gemeinschaft mit den anderen Mönchen.”

 

 

Kunst und Architektur im Stift Heiligenkreuz

Frater Isaak Maria ist es schließlich, der uns durch die Stiftskirche und das Kloster führt. Das Zisterzienserstift besteht ohne Unterbrechung seit seiner Gründung im Jahr 1133. Neben dem Stift Heiligenkreuz kann dies nur Stift Rein von sich behaupten. Dieses ist allerdings noch etwas älter.

Das Stift ist in Form eines Vierkanthofs errichtet. Ein Trakt ist den Mönchen vorbehalten. Darin befinden sich ihre Unterkünfte. Ein Teil des Gartens ist ausschließlich ihnen zugänglich. “Dort finden wir auch tagsüber Ruhe”, erklärt Frater Isaak Maria. In diesem Trakt befindet sich außerdem die Sakristei. In deren Schränken bewahren die Zisterzienser Kirchengewänder auf. Eines davon zeigt uns Frater Isaak Maria.

 

 

Wir besuchen den Kreuzgang und den Kapitelsaal, in dem die letzten Babenberger begraben sind. Der Brunnen bildet das Herzstück des Klosters. Er befindet sich im Kreuzgang, von dem aus wir einen Einblick in den Garten haben. “Dieser symbolisiert das Paradies”, erklärt Frater Isaak Maria. Da hat er Recht. Mit seinen Rosen wirkt er tatsächlich so auf uns.

Die Handschriftenkammer

Pater Roman zeigt uns die Handschriftenkammer des Stifts. Sie sind der Grund, warum wir das Kloster diesmal besuchen. Mönche haben über Jahrhunderte im Skriptorium des Stifts Pergamentblätter beschrieben mit Illuminationen. Diese Kostbarkeiten sind nur durch eine Stahltür zu erreichen. Dort sind sie vor Tageslicht geschützt.

 

 

Moderne Zeiten in Stift Heiligenkreuz

Dass Stift Heiligenkreuz jedoch keineswegs nur historische Werte verwaltet, sondern in der Moderne angekommen ist, zeigt uns Pater Johannes Paul. Er führt uns durch die Theologische Hochschule. Diese befindet sich im ehemaligen Stiftsbauernhof. Sie ist Bildungsstätte für Theologen und seit 2007 sogar eine “Hochschule päpstlichen Rechts”. Diesen Titel hat ihr Papst Benedikt XVI. verliehen. Seitdem trägt die Hochschule seinen Namen. Hörsäle, eine Studienbibliothek und ein Priesterseminar bieten ein Umfeld, in dem das Studieren Freude macht.

Es gibt aber nicht nur den Lehrbetrieb in diesem Teil des Stifts. Hier befindet sich außerdem das Studio 1133. Dieses Filmstudio ist mit modernster Technik ausgestattet. Hier werden Messen aus dem Stift live übertragen. Interviews mit hohen Kirchenvertretern dreht man im Studio. Aber auch in den Sozialen Medien ist das Stift präsent. Dabei legt man besonderen Wert auf Interaktivität. Am Dienstag heißt es auf Facebook “Wir beten für Sie”. Per Tweet können Teilnehmer ihre Wünsche übermitteln. Und die Mönche beten diese gleich live vor laufender Kamera.

 

 

Auf der Via Sacra nach Mayerling

Die Wanderer unter Euch können vom Stift Heiligenkreuz ins drei Kilometer entfernte Mayerling wandern. Der Weg folgt Österreichs ältestem Pilgerweg, der Via Sacra, der in seiner vollen Länge von Wien nach Mariazell führt. Auf dem kurzen Teilabschnitt zwischen Heiligenkreuz und Mayerling gehst Du vorwiegend durch Waldregionen des Wienerwalds. Für die Strecke benötigst Du eine gute Stunde.

 

Pater Tarcisius in Mayerling
Pater Tarcisius begleitet uns auf der Via Sacra nach Mayerling

 

Am Zielort in Mayerling erwartet Dich das ehemalige Jagdschloss des österreichischen Kronprinzen Rudolf. Der Sohn der österreichischen Kaiserin Elisabeth fand dort am 30. Januar 1889 den Tod, zusammen mit seiner Geliebten Mary Vetsera. Die genauen Umstände ihres Todes sind bis heute ungeklärt. Eine Tragödie ist es auf jeden Fall. Heute kannst Du Dir das Jagdschloss und den Gartenpavillion mit einem Audioguide ansehen.
 

Praktisch für die Wanderung

  • Wanderstiefel* – Wir empfehlen Wanderstiefel für die Wanderung.
  • Wanderrucksack* – Praktisch für unterwegs ist ein Rucksack, in dem Du Getränke, Brotzeit, eine Jacke und Kleinkram unterbringst.

 

Genuss pur im Klostergasthof

Nach unserer Rückkehr zum Stift Heiligenkreuz machen wir Rast im Klostergasthof. Bereits am Tag zuvor haben wir im Biergarten unter den Linden zu Abend gegessen. Die Bäume stehen zur Zeit in voller Blüte und verströmen einen betörenden Duft. In der Mittagshitze spenden sie genau den Schatten, den wir uns wünschen. Bei einem Glas Holundersirup und Soda Citron erfrischen wir uns nach unserem Besuch in Mayerling. Während wir auf unser Mittagessen warten, genießen wir noch einmal den Ausblick auf das Stift und beobachten das Kommen und Gehen, das dort herrscht.

Die Speisekarte verspricht Spezialitäten aus dem Wienerwald. Zur Zeit gibt’s eine saisonale Karte, auf der gerade verschiedene Gerichte mit frischen Eierschwammerl (Pfifferlingen) angeboten werden. Ich wähle Eierschwammerl mit Böhmischen Knödeln. Petar nicht einen Wurstsalat. Und als Dessert gibt’s die Klostercremeschnitte, die Spezialität des Hauses. Nur, wie groß darf eine solche eigentlich sein? Sie übertrifft alle unsere Erwartungen – sowohl im Geschmack, als auch in der Menge. Aber seht selbst:

 

Unser Fazit: Das perfekte Reiseziel für Genießer & Slow Traveller

Wer, wie wir, auf seinen Reisen gerne hinter die Kulissen blickt und Ruhe sucht, der findet in Stift Heiligenkreuz und Mayerling ein perfektes Reiseziel für zwei Tage. Mitten im Wienerwald bietet das Zisterzienserstift einen Ort der Stille und Besinnlichkeit. Kunst und Kultur reichen in diesem Kloster zurück bis ins 12. Jahrhundert. Die Mönche des Stifts bewirten ihre Gäste mit großer Gastfreundschaft. Ein Besuch im Stift Heiligenkreuz ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Petar hat darüber ein Video gedreht, in dem Du Dir unsere Erlebnisse im Detail ansehen kannst:

 


Reiseorganisation:

Adresse

Stift Heiligenkreuz
Heiligenkreuz 1
2532 Heiligenkreuz im Wienerwald
Tel. +43-2258-8703
www.stift-heiligenkreuz.at

Anreise

Der nächstgelegene Flughafen ist Wien Schwechat. Heiligenkreuz ist mit Bus oder Bahn von Wien, über Baden oder über Mödling gut zu erreichen.

Am bequemsten ist die Anreise mit dem Auto. Einen Mietwagen* kannst Du hier buchen.

Ausflüge ab Wien:

Es gibt außerdem Ausflüge ab Wien nach Stift Heiligenkreuz und in den Wienerwald:

Unterkünfte:

Stift Heiligenkreuz bietet Übernachtungsmöglichkeiten im Kloster für Gäste an, die sich ernsthaft für das Leben im Kloster interessieren. Teilnahme an Gottesdiensten und Gebetsstunden ist erwünscht.
Außerdem gibt es drei Jugendherbergen mit Stockbetten.
Tel. +43-2258-8703-101
Anfragen per Email an: gastmeister@stift-heiligenkreuz.at

Wer das nicht will, findet hier Unterkünfte in

Termine:

Führungen:

Täglich: Mo – Sa, 10, 11, 14, 15, 16; So 11, 14, 15, 16 Uhr.
Anmeldung: Tel: +43-2258-8703-3;
Email: visit@stift-heiligenkreuz.at

Gottesdienst:

Hl. Messe an Sonn- und Feiertagen
Sa 18.35; So 8.30, 9.30 (Konventmesse), 11.00, 18.45 Uhr
Hl. Messe an Wochentagen
Täglich: 6.25 Uhr Konventmesse, 18.45 Pfarrmesse

Chorgebet der Mönche:

Im Sommer in der Abteikirche, im Winter in der Bernardikapelle
Tgl. 5.15 Vigilien; 6.00 Laudes, wochentags 6.25 Konventmesse (sonntags 9.30 Konventmesse)
12.00 Terz und Sext, 12.55 Non; 18.00 Vesper; 19.45 Komplet; 20.10 Rosenkranz (Kreuzkirche)

Klostergasthof Heiligenkreuz:

Spezialitäten aus dem Wienerwald. Kein Ruhetag außer Christtag.
Tel. +43-2258-8703-138
Email: klostergasthof@stift-heiligenkreuz.at
www.klostergasthof-heiligenkreuz.at


 

Weitere Reiseziele im Wienerwald

 

Stift Heiligenkreuz für Geniesser

Weitere Tipps für Genuss Reisen und Slow Travel findest Du unter diesen Links. Oder willst Du mehr über Klöster & Kirchen erfahren?

Quelle: eigene Recherchen vor Ort auf Einladung von Klösterreich und Stift Heiligenkreuz. Unsere Meinung bleibt davon unberührt.

Text: © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Fotos:  © Copyright Monika Fuchs, TravelWorldOnline
Video:  © Copyright Petar Fuchs, TravelWorldOnline

 

Print Friendly, PDF & Email

6 Antworten

  1. Nicole
    | Antworten

    Also mit Theologie bekommt man mich ja normalerweise nicht hinterm Kamin vorgelockt, aber die persönliche Geschichte von Pater Johannes Paul Chavanne fand ich schon interessant. Na und dan noch die Klostercremeschnitte… da wird das Ganze dann doch auch für mich interessant;)

    Grüße
    Nicole

    • Liebe Nicole,

      wir sind auch nicht religiös. Uns faszinieren die Klöster wegen ihrer Geschichte und der Kunstwerke, die sie häufig besitzen. Seit wir öfter Klöster besuchen, blicken wir auch immer wieder ein wenig hinter die Kulissen, und das Leben dort ist oft ganz anders, als man sich das gemeinhin vorstellt. Gerade Stift Heiligenkreuz ist das besonders interessant. Von der Klostercremeschnitte gar nicht zu sprechen …

      Viele Grüße,
      Monika

  2. Liebe Monika, Lieber Petar,

    es ist sicher spannend, ein Kloster zu besuchen. Das würde ich auch sehr gerne mal erleben. Toll, dass es dort Pergamentrollen zu bestaunen gibt…Auch die Wanderung würde mir gefallen.

    Liebe Grüße
    Ricarda

    • Liebe Ricarda,

      das ist wirklich etwas anderes. Die Pergamentrollen haben uns auch sehr beeindruckt. Und wenn Du gerne wanderst, gibt’s in der Region noch mehr Möglichkeiten dafür.

      Liebe Grüße,
      Monika

  3. Sehr schön aufbereitet, da kann ich mir was abschauen (und werde es auch) – danke! lg aus dem Weinviertel.
    Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.